Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die gesundheitsökonomische Evaluation Dr. Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung Psychiatrie II.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die gesundheitsökonomische Evaluation Dr. Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung Psychiatrie II."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die gesundheitsökonomische Evaluation Dr. Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung Psychiatrie II

2 Patient KrankenversicherungGesellschaft Zuzahlung Nebenkosten Einkommens- verluste Prävention Medikamente Stationäre Behandlung Ambulante Behandlung Medikamente Stationäre Behandlung Ambulante Behandlung Produktivitätsverlust Prävention Kosten Perspektiven gesundheitsökonomischer Evaluationsstudien

3 Merkmale gesundheitsökonomischer Evaluationsstudien RCTs Naturalistische Studien PrimärdatenSekundärdaten Metaanalysen Simulationsstudien

4 Krankheitskosten Direkte Kosten Medikamentenkosten Personalkosten Laborkosten Verwaltungskosten Investitionskosten Fahrtkosten Unterkunftskosten Betreuungskosten Indirekte Kosten Arbeitsausfall Reduzierung der Arbeitsleistung Vorzeitiger Tod Intangible Kosten Schmerz/Leid Verlust von Lebensqualität

5 Das Prinzip der Opportunitätskosten Wenn Ressourcen für die Herstellung der Verwendung einer Technologie benutzt werden, können diese nicht für einen alternativen Zweck eingesetzt oder in alternative Bereiche investiert werden. Deshalb spricht man von einem entgangenen Nutzen. Diese Kosten werden als Opportunitätskosten bezeichnet. Die Opportunitätskosten werden wie folgt definiert: Der wahre Wert einer Ressource ist der Wert der entgangenen alternativen Möglichkeiten. Im Bereich der Gesundheitsökonomie müssen stets Opportunitätskosten eingesetzt werden, da es sich hierbei stets um die alternative Auswahl von knappen Ressourcen handelt.

6 Option A Asthma Behandlung Option B Raucher Prävention Beste Alternative Zweitbeste Alternative Opportunitäts- kosten von A = der Nutzen von Alternative B Das Prinzip der Opportunitätskosten

7 Beispiel: Prävention von Herz- Kreislauferkrankungen Plans-Rubió 2004

8 Opportunitätskosten der HK Primärprävention mit Statinen bei Männern (Frauen) zwischen 50 und 59 Jahren Die Kosten für ein gewonnenes Lebensjahr durch die Statinbehandlung bei Männern (Frauen) entsprechen den Kosten für 12,8 (23,8) gewonnene Lebensjahre durch die Tabakprävention

9 Das Prinzip der Grenzkosten und der inkrementellen Kosten Grenzkosten = Veränderung der Gesamtkosten durch Zunahme oder Abnahme einer Einheit Ermöglicht Analyse innerhalb eines Programms Inkrementelle Kosten = Zusätzliche Kosten eines Programms vs. eines alternativen Programms ermöglicht einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Programmen und Interventionen

10 Kosten Zahl der Behandlungen Grenzkosten Behandlung A Behandlung B Inkrementelle Kosten Grenzkosten und inkrementelle Kosten

11 Indirekte Kosten Definition Unter indirekten Krankheitskosten versteht man den Verlust an gesellschaftlicher Produktivität der durch Krankheit verursacht wird. Weniger Leistung am Arbeitsplatz Abwesenheit vom Arbeitsplatz Weniger Lebensarbeitszeit durch Invalidität oder vorzeitigen Tod Krankheitsbedingte Produktivitätsverluste

12 Methoden zur Berechnung indirekter Krankheitskosten Die Humankapitalmethode Nach der Humankapitalmethode entsprechen die indirekten Kosten einer Erkrankung dem durch die Erkrankung verursachten Verlust an Arbeitspotenzial

13 IK = indirekte Krankheitskosten T = verlorene Arbeitstage BE = Bruttoeinkommen aus unselbständiger Arbeit Z = Zahl der Erwerbstätigen Berechnung der indirekten Kosten nach der Humankapitalmethode

14 Typen gesundheitsökonomischer Evaluationsstudien KostenErgebnis Krankheitskostenanalysemonetär- Kostenminimierungsanalysemonetär- Kosten-Effektivitäts-AnalysemonetärEinheiten der Ergebnisvariable Kosten-Nutzen-AnalysemonetärMonetär Kosten-Nutzwert-AnalysemonetärNutzwerte z.B. QALY

15 Krankheitskostenanalyse Krankheitskostenanalysen untersuchen die Kosten und die Einflussfaktoren der Kosten einzelner Erkrankungen aus der gesamtgesellschaftlichen Perspektive. D.h. es werden sowohl die direkten als auch die indirekten Kosten bestimmt. Man kann zwischen der Prävalenz- und der Inzidenzmethode unterscheiden. Bei der Prävalenzmethode werden die Kosten einer Erkrankung für alle in einem bestimmten zeitraum von einer Erkrankung betroffenen Menschen bestimmt. Bei der Inzidenzmethode werden nur die Kosten für die in einem bestimmten Zeitraum neu erkrankten Personen bestimmt.

16

17 Beispiel Krankheitskostenanalyse: Direkte und indirekte Kosten verschiedener Erkrankungen in den USA

18 Meerding et al 1998

19 Kosten für Krankenhausaufenthalte 1997 Brockmann 2003

20 Gesundheitsausgaben für Raucher und Nichtraucher

21 Kosten-Minimierungs-Analysen Die Kosten-Minimierungs-Analyse ist eine ökonomische Untersuchung, in welcher zwei oder mehr Alternativen mit gleicher Effektivität resp. Wirksamkeit anhand der Nettokosten verglichen werden, um die kostengünstigste Alternative zu ermitteln. Im Fall von Arzneimitteln muss die Wirksamkeit beider Therapien vollkommen identisch sein, was in der Regel nur in den wenigsten Fällen der Fall sein dürfte. Diese Form der Analyse eignet sich vor allem für die pharmakoökonomische Evaluation im stationären Sektor. Ein Beispiel für Kosten-Minimierungsanalysen sind Kostenvergleiche zwischen verschiedenen Krankenhäusern, bei denen angenommen wird, das die im Rahmen der stationären Behandlung erbrachten Leistungen gleich sind

22 Bei lebensverlängernden Maßnahmen können langfristig höhere Behandlungskosten durch die Veränderung der Relationen zwischen verschiedenen Erkrankungen entstehen Die Kosten der späteren Behandlung beeinflussen maßgeblich die Effizienz der Prävention Probleme der Kosten-Minimierungsanalyse Analyse

23 $1,227 ? That's how much a study sponsored by Philip Morris said the Czech Republic saves on health care, pensions and housing every time a smoker dies. photo: American Cancer Society full-page SF Chronicle advertisement 2aug01

24 Cost-offset der Prävention des Tabakkonsums

25 Kosten-Effektivitäts-Analysen Die Kosten-Effektivitäts-Analyse ist eine ökonomische Untersuchung, in welcher die Kosten in monetäre Einheiten und die Ergebnisse in nicht monetären Einheiten ausgedrückt werden. Solche nicht monetären Einheiten sind beispielsweise: Anzahl geretteter Menschenleben, gerettete Lebensjahre, erfolgreich behandelte oder verhinderte Krankheitsfälle, reduzierte Krankheitshäufigkeit und -dauer, gewonnene Arbeitstage, Anzahl Patienten, die ohne fremde Hilfe leben können sowie andere klinische Parameter (z. B. Blutdrucksenkung in mmHg oder Cholesterinsenkung in mmol).

26 Grundlagen der Kosten-Effektivitäts-Analyse Die Bestimmung des Incremental Cost-Effectiveness Ratio ICER = Incremental Cost-Effectiveness Ratio CA = Kosten der Maßnahme A (Alternativbehandlung) CS = Kosten der Maßnahme S (Standardbehandlung) EA = Effekt der Maßnahme A ES = Effekt der Maßnahme S C = Differenz der Kosten der Maßnahmen A – S C = Differenz der Effekte der Maßnahmen A – S

27 Die Interpretation des ICER Aussage 1: Je niedriger der ICER desto effizienter die Alternativbehandlung im Vergleich zur Standardbehandlung Problem:

28 Halbjährliche Durchschnittskosten der medikamentösen Behandlung schizophrener Erkrankungen mit konventionellen oder atypischen Neuroleptika ( )

29 Schwere der psychopathologischen Symptomatik und Neuroleptikabehandlung bei schizophrenen Patienten ( )

30 Kosteneffektivität atypischer gegenüber konventionellen Neuroleptika

31 Kosteneffektivität der Nichtbehandlung gegenüber der Behandlung mit konventionellen Neuroleptika

32 Die Interpretation des ICER 222,76 76,97

33 ( - ) Kostendifferenz(+) (-) Effektdifferenz (+) Alternative A wird akzeptiert Alternative A wird nicht akzeptiert Alternative A wird akzeptiert Alternative A wird akzeptiert Alternative A wird nicht akzeptiert Alternative A wird nicht akzeptiert λ = maximale Zahlungsbereitschaft λ Die maximale Zahlungsbereitschaft als Kriterium zur Interpretation des ICER 222,76 76,97

34 Interpretation des ICER Korrektur der Aussage 1: Neben dem absoluten Wert des ICER muss die Lage des ICER in der Kosteneffektivitätsfläche bekannt sein. Außerdem muss die maximale Zahlungsbereitschaft für eine Effektivitätssteigerung bekannt sein.

35 Kosten/Nutzen-Analysen Die Kosten/Nutzen-Analyse ist eine ökonomische Untersuchung, in welcher alle Kosten und Konsequenzen in monetäre Einheiten ausgedrückt werden. Der Nachteil von Kosten/Nutzen-Analysen ist, dass eine monetäre Bewertung des klinischen Ergebnisses stattfinden muss, welches in der Regel nicht strikt ökonomisch sowie monetär gemessen werden kann (z. B. der monetäre Wert des menschlichen Lebens). Ebenfalls besteht die Gefahr, dass viele Konsequenzen, die nicht monetär bewertet werden können, von der Analyse a priori ausgeschlossen werden.

36 Kosten-Nutzwert-Analysen Die Kosten-Nutzwert-Analyse ist eine ökonomische Untersuchung, in welcher die Kosten monetär, die Konsequenzen jedoch als Nutzen resp. Nutzwert ausgedrückt werden. Der Nutzwert ist eine Größe, welche die Präferenzen der betroffenen Zielgruppe wiedergibt und den Gesundheitszustand derselben reflektiert. Hierbei werden Werte zwischen 0 (Tod) und 1 (vollkommene Gesundheit) definiert.

37 Beispiele für Nutzwerte aus der Darmkrebsbehandlung

38 Ein QALY ist ein mit einem bestimmten Nutzwert multipliziertes Lebensjahr QALY = Quality Adjusted Life Year

39 Die Berechnung von Quality Adjusted Life Years (QALY)

40

41 League Table für den Vergleich von CUA Relationen

42 Die Bestimmung der Nutzwerte als zentrales Problem der Kosten-Nutzwert-Analyse Zur Bestimmung der subjektiven Nutzwerte medizinisch/ therapeutischer Maßnahmen muss ermittelt werden, welchen subjektiven Wert Menschen einem bestimmten, durch eine therapeutische Maßnahme herstellbaren oder aufrecht zu erhaltenden Gesundheitszustand in Relation zu den jeweiligen Alternativzuständen beimessen

43 Das Ratingskalenverfahren Beim Ratingskalenverfahren werden die Befragten aufgefordert definierte Gesundheitszustände auf einer mit 0 – 100 bezeichneten Skala einzuordnen wobei 0 den schlechtesten und 100 den besten denkbaren Gesundheitszustand repräsentiert.

44 GesundWahrscheinlichkeit p Zustand x TodWahrscheinlichkeit 1-p Alternative 1 Alternative 2 Das Standard Gamble Verfahren Beim Standard Gamble (SG) Verfahren werden die Probanden in eine Entscheidungssituation versetzt in der sie sich zwischen dem sicheren Eintreten eines definierten Gesundheitszustandes x und einer Lotterie zwischen der Wahrscheinlichkeit des Eintretens des besten bzw. der Wahrscheinlichkeit des Eintretens des schlechtesten (z.B. Tod) Gesundheitszustandes entscheiden muss.

45

46 Alternative 2 Alternative 1 Gesund 1,0 Zustand i titi trtr Qi Das Time Trade-off Verfahren Beim Time Trade-off (TTO) Verfahren werden zwei Gesundheitszustände gegenübergestellt, welche die folgenden Eigenschaften besitzen: dem Zustand i wird eine feste Dauer von t i zugeordnet. Dem Referenzzustand r, der grundsätzlich erstrebenswerter ist als i, wird eine Dauer t r < t i zugeordnet. Der Wert für die Zeitdauer t x wird nun so lange variiert, bis der Befragte die Kombinationen aus Gesundheitszustand und Zeitdauer als gleichwertig empfindet. Der Präferenzwert Qi für den Gesundheitszustand i ergibt sich aus dem Verhältnis t r / t i.

47 Zeittafel 1 Anzahl von Jahren Leben A Leben in voller Gesundheit keine Probleme sich zu bewegen keine Probleme sich selbst zu versorgen keine Probleme den Alltag zu bewältigen keine körperlichen Schmerzen/Beschwerden keine seelischen Probleme Anzahl von Jahren Leben B Leben in Ihrem jetzigen Gesundheits- zustand Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Frage 5

48 Das willingness-to-pay bzw. willingness-to-accept Verfahren Beim willingness-to-pay (WTP) Verfahren werden verschiedene Gesundheitszustände auf Karten festgehalten, die den Befragten vorgelegt werden. Es werden zwei Vorgehensweisen unterschieden. Entweder wird der Maximalbetrag ermittelt, den eine Person für eine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu zahlen bereit ist (willingness-to-pay). Oder es wird ermittelt, welchen Betrag eine Person als Entschädigung für eine bestimmte Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes akzeptiert (willingness-to-accept).

49 Probleme der Messung von WTP Unsicherheit von Gesundheitsrisiken Unsicherheit der Wirkung von medizinischen Maßnahmen Berücksichtigung externer Effekte


Herunterladen ppt "Einführung in die gesundheitsökonomische Evaluation Dr. Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung Psychiatrie II."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen