Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fallbeispiel LEP eV Ausgangssituation Gegensteuerung der Landesplanung: Meilensteine der Zusammenarbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fallbeispiel LEP eV Ausgangssituation Gegensteuerung der Landesplanung: Meilensteine der Zusammenarbeit."—  Präsentation transkript:

1 1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fallbeispiel LEP eV Ausgangssituation Gegensteuerung der Landesplanung: Meilensteine der Zusammenarbeit Konflikttreppe LEP eV LEP eV-Erfolgskontrolle Gemeindegebietsreform: Was ist zu tun?

2 2 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Situation nach der Wende in Berlin-Bbg zu 86 (Bbg) bzw. 174 (eV Bbg) EW/km² (Eiszeit, Preußen) Mauerfall, Freizügigkeit für West-Berliner Einwohner, Gewerbe Kaufkraftsprung im Osten Einzelhandelsdilemma (Konsum) Motorisierung der Ost-Berliner Wohnwünsche (Krise der Platte) Wohnfläche/EW: B-West: 37,4 m² B-Ost: 30,4 m²; Umland: 27 m² Suburbanisierungspotential Einwohner, Gewerbe, Handel Schwellenhaushalte (Eigenheimpreis EUR)

3 3 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Situation nach der Wende

4 4 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Gegensteuerung der Landesplanung Meilensteine der planerischen Zusammenarbeit Ziele des Planes Erfolgskontrolle

5 5 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Meilensteine der plan. Zusammenarbeit Auftrag GRK 1992: Gemeinsame Aufstellung LEPro (Gesetz) LEP eV Streit um Berliner FNP Abgrenzung der Regionalplanungs-Regionen in Brandenburg

6 6 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Meilensteine der plan. Zusammenarbeit Der Marsch durch die Institutionen PRA, GRA, GSTK, Viererrunde, KO-Ausschuss, GRK, GASt; IMAG, PlaKo Kanzleien fordern (Plako ): Gemeinsame Landesplanung institutionalisieren Unterzeichnung Staatsvertrag Gemeinsame Landesplanungsabteilung Streitbeilegung, 84/16, Tandemprinzip Leiter/Vertreter, Konflikttreppe

7 7 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Konflikttreppe der gem. Landesplanung Landesplanungskonferenz Factory-Outlet-Center, Eichst ä dt, restriktive Linie zu FOC Staatssekret ä re Einkaufszentren Borsig-Gel ä nde Berlin-Tegel Bedenken Bbg; mit Auflagen bef ü rwortet M ä rkische Spitze in Berlin-Marzahn Bedenken Bbg; mit Auflagen geduldet M ö belmarkt Walter in Vogelsdorf Bedenken Bln; mit Auflagen bef ü rwortet Multiplex-Kino in Wildau Bedenken Bln; abgelehnt, mangels Ziel vor LEP eV-Inkraftsetzung verwirklicht

8 8 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV - Ziele des Planes Landesentwicklungsplan für den engeren Verflechtungsraum Brandenburg-Berlin Beginn der Entwurfsarbeit: 2/1992 In-Kraft-Treten Rechtsverordnung:

9 9 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV - Ziele des Planes Typ 3: 10 % Typ 1: 50 % Typ 2: 25 % 1990: 276 Gemeinden IV- oder ÖV-Region?

10 10 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Hauptinhalte - LEP eV Konzentration Bevölkerungszuwachs Potentielle Siedlungsbereiche (Orientierungswert 50 % EW-Zuwachs) und weitere Siedlungsschwerpunkte (Orientierungswert 25 %) nur in Gemeinden mit Schienenanschluss (§ 16 Abs. 2 LEPro) Beschränkung der übrigen Gemeinden auf Eigenentwicklung (10 %) Stärkung des Zentralen-Orte-Systems Verbot zentrenschädigendem großfl. EH außerhalb Kernbereiche von Mittelzentren Schutz wichtiger Freiräume Freiraum mit besonderem Schutzanspruch (grün) - großräumig, im Verbund Grünzäsuren - kleinräumig im Freiraum (gegen bandartige Siedlungen, Bsp. Achsen, Bänder) Grünverbindungen - kleinräumig im potentiellen und Siedlungsbereich Freier Zugang zu See- und Flussufern

11 11 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Hauptinhalte - LEP eV Kooperation zwischen Gemeinden Entwicklungsraum Regionalpark (mittlerweile Initiativen von unten in Teltowpark, Müggel-Spree, Barnim) Maßstäbe für die Siedlungsentwicklung Vorrangziel Innen- vor Außenentwicklung (Anreiz: ohne Obergrenze), gelber Freiraum erst bei Nachweis fehlender Innenpotentiale Ziel gegen Splittersiedlung, Orientierung am Siedlungsbestand / ortsangepasste Planung (Maß, Lage, Größenordnung), von innen nach außen keine bandartige Entwicklung entlang von Straßen Orientierung an den Schienen-Haltepunkten Ausgewogenes Verhältnis von Wohnen und Gewerbe Freizeitgroßprojekte mit Schienenanschluss (R- und S-Bahn; Bsp. Anschütz- Halle Ostbahnhof) Keine Zersiedelung durch Konversion Darstellung städtebaulich relevanter Flächen als Siedlungsbereich

12 12 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Verfahren : Gemeinsame Regierungskommission (GRK): Entwurf bis 12/92 Juli 92: Abstimmungsrunden, Gutachtertätigkeit Büro Kohlbrenner : GRK nimmt LEP eV-Entwurf zustimmend zur Kenntnis : Abteilungsleiterklausur ändert Darstellung (keine grüne Linie) : Auf 6 von 7 Sitzungen der PlaKo ist LEP eV auf TO PlaKo: LEP eV Teil des Vertragspaketes. Kabinetts- und Senatsbefassung am scheitert : Landesregierungen nehmen Entwurf zur Kenntnis, stimmen Einleitung Beteiligungsverfahren zu

13 13 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Verfahren Juni-September 1995: Informations- und Erörterungsveranstaltungen fünf Regionen und Berlin Hassemer, Platzeck: Frankfurt/O: ; Berlin: ; Brandenburg/H: ; Neuruppin: ;, Eberswalde: ; Cottbus: : Frühzeitige Information: Vorabversand LEP eV-Entwurf an Gemeinden : Gesetzliches Beteiligungsverfahren: Gemeinden und TÖB (583 Beteiligte, dar. 276 Brandenburger Gemeinden und Berlin, Fristverlängerung in Einzelfällen bis ).

14 14 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Verfahren 2/96-6/96: Abwägung der Hinweise und Bedenken, Planüberarbeitung : Landesplanungskonferenz stimmt überarbeiteten Entwurf mit Änderung zum großflächigen Einzelhandel (Ziel 1.0.8) zu : Landesregierungen erklären Beteiligungsverfahren für beendet : Zustimmung der Parlamentsausschüsse beider Länder zu Bericht und überarbeitetem Plan : Beschluss Landesregierungen zum Erlass des LEP eV : Ausfertigung Rechtsverordnung, veröffentlicht am : Inkrafttreten der Rechtsverordnung

15 15 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle – Berichtspflicht Erster Flächenbericht: Zweiter Flächenbericht (Raumordnungsbericht 2004)

16 16 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Suburbanisierung Einwohnerwachstum eV : EW 1990: EW 2002: EW

17 17 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle

18 18 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle

19 19 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle

20 20 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle Wohnungsneubau1990-4/1999: Typ 1: 49% = WE Typ 2: 22% = WE Typ 3: 29% = WE

21 21 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle Einwohnerzuwachs : Typ 1: 8 % (Planziel: 50 %) Typ 2: 38 % (Planziel: 25 %) Typ 3: 40 % (Planziel: 10 %) Gemeinden mit Schienenhalt: EW (+12 %) Gemeinden ohne Schienenhalt: EW (+37 %) Siedlungsfl ä chenwachstum 1996/2000 eV: 8,1 % Bund: 4,4 %

22 22 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle Einwohnerwachstum von Typ 3-Gemeinden nach Entfernungszonen 3. Hinter Berliner Ring Groß Schulzendorf 23 % 4. Außengrenze eV Nunsdorf -12 % 1. Berlin-Anrainer Schönfließ 398 % Großziethen 315 % Seeburg 189 % Eiche 178 % 2. 2.Reihe Diedersdorf 141 %

23 23 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV-Erfolgskontrolle Verhinderung geplanter Wohnbauflächen im eV durch Landesplanung (GL) seit 1990 Typ 3-Gemeinden: ha Alle Gemeinden: ha 10 x Fläche Flughafen Tempelhof

24 24 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Gemeindegebietsreform – Änderungsbedarf GGR Brandenburg: 1992: Gemeinden 2003: 436 Gemeinden Verhältnis 4,2:1 (nach Saarland, Hessen, NRW an 4. Stelle) Leitlinien 2000 zur Gemeindeneugliederung Einheitsgemeinden im eV 1990: 276 Gemeinden 2003: 63 Gemeinden Verhältnis 4,4:1

25 25 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II ISR-Studienprojekt 2003/2004

26 26 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Ausgangsfragen Was macht die Landes- und Regionalplanung? Zielgenauigkeit gemeindebezogener Festlegungen um Faktor 4,4 verschlechtert EKZ auf der grüner Wiese offiziell erlaubt? Neue Wohnparks in Ortsteilen ohne Schienenanschluss? Gewerbegebiet aufs Dorf? zentralörtliche Einrichtungen (u.a. Schule, Schwimmbad, Hochschule, Behörden) im Vorort ? Darf Landes- und Regionalplanung ortsteilscharfe Festlegungen treffen? Wie machen es die anderen Länder?

27 27 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II LEP eV - Handlungsbedarf 1. Reform lässt Pläne veralten (eV-Gebiet, Namen) 2. Gebietsvergrößerung macht Ziele mit Gemeindebezug unscharf. 3. Nachhaltigkeitsgrundsätze ROG 1998 nicht konkretisiert Konzentration Siedlung, soz. Infrastr., Modal split, Mischung (30 ha-Ziel verlangt Konzentration und Baudichte) 4. Gerichtsurteile führen zur Nichtigkeit von Zielen (10 %, EKZ, Flughafen, RP) 5. FNP-Änderungen nach GGR

28 28 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Empfehlung Ziele ändern bzw. neu aufstellen Versorgungskerne zentralörtliche Siedlungsgebiete regional bedeutsame Gewerbestandorte Steuerung von Siedlungsentwicklung Zentralörtliche Funktionen Einzelhandel Gewerbe in Richtung auf zentrale Ortsteile u. Schienenhaltepunkte (Funktionsmischung, ÖPNV-Anbindung)


Herunterladen ppt "1 TU Berlin, ISR SoSe 2004 Bodennutzungsplanung II Fallbeispiel LEP eV Ausgangssituation Gegensteuerung der Landesplanung: Meilensteine der Zusammenarbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen