Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2007 3wBox GmbH, Badstraße 5, 90402 Nürnberg 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2007 3wBox GmbH, Badstraße 5, 90402 Nürnberg 1."—  Präsentation transkript:

1 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 1

2 2 HP BAC 7.x André Tröger

3 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 3 HP Business Technology Optimization (BTO) Definition: Strategie zur Optimierung des Zusammenwirkens der gesamten IT-Infrastruktur eines Unternehmens mit dem operativen Prozessen aus dem Geschäftsumfeld.

4 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 4 HP Business Technology Optimization (BTO) Zielsetzung: Alle der IT zugewiesenen Komponenten sollen auch die Geschäftsziele verfolgen. Durch diese strikte Abstimmung der IT mit dem Geschäftsprozessen wird die Wertschöpfung gesteigert.

5 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 5 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope and Ops Center) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

6 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 6

7 7 Performancemanagement komplexer Anwendungen und Transaktionen End User Experience beinhaltet: DNS-Zeit Netzwerkzeit Client- und Downloadzeit Serverzeit Error Screenshots Echte und synthetische User Client Prozess-Orchestrierung (UML, BPEL, etc) Messaging (JMS, MQ, RV, etc) Middleware Web und App Server Portale Darstellungsschicht Geschäftliche Transaktionen Geschäftslogik Ebenen Komponenten Methoden Web & Application Server Mainframe CICS, IMS, Batch, DB2 Enterprise Applications: Oracle, SAP, PeopleSoft, Siebel Oracle 8,9 & 10g DB Back-end Systeme & Anwendungen Application Management System Availability Management Diagnostics TransactionVision System Availability Management Diagnostics TransactionVision System Availability Management Diagnostics TransactionVision End User Management Business Process Monitor Real User Monitor LoadRunner

8 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 8 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope and Ops Center) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

9 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 9 End User Management ( BPM and RUM) Business Process Monitors (außerhalb Firewall) Business Process Monitors (innerhalb Firewall) Aktive Emulation komplexer Geschäftsprozesse User Konsistente, wiederholbare Anwendertransaktionen von mehreren Lokationen Verfügbarkeits- und Performanceprobleme proaktiv finden, bevor die Kunden es tun Ausfälle für die Anwender reduzieren, indem proaktiv Verfügbarkeits- und Performancetrends überwacht werden Synergien mit Lasttests durch Kooperation mit LoadRunner Mainframe/Datenbank Firewall Web Server Application Server Switch Load Balancer Internet Business Availability Center

10 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 10 End User Management ( BPM and RUM) HP Business Process Monitor Beispiele unterstützter Protokolle in HP BPM EUM auf drei Ebenen: Record+Replay GUI Objekt Protokoll Anwendungsprotokoll zwischen Client und Server => Skalierbar, robust, kurze time-to-value Bedienung des GUI Clients => Überwachung incl. Client- Performance Business Objekte z. B. über COM / WSH

11 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 11 End User Management ( BPM and RUM) E2E: GUI vs. Protokoll Unabhängig von der Kommunikation Abhängig von der Darstellung Antwortzeit = Client Performance Anfällig für Popups etc. Höherer Scripting-Aufwand Anfällig für Detailänderungen Höherer Wartungsaufwand Skaliert nicht gut (immer sequentiell) BPM muss i. d. R. entsperrt laufen Skripte E2E Funktionstest (QTP) GUI Abhängig von der Kommunikation Unabhängig von der Darstellung Antwortzeit = Client-Server Immun gegen GUI Ausnahmen Geringerer Scripting-Aufwand Robuster bei Detailänderungen Geringerer Wartungsaufwand Skaliert gut (parallelisierbar) Sperrung bzw. sogar Logout ok Skripte E2E Lasttest (LR) Protokoll

12 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 12 End User Management (BPM and RUM ) Monitoring realer Anwender für alle Benutzer an allen Lokationen Populäre Seiten, aktive End User IPs, Performance Breakdown User-Erkennung, Session-Erkennung, Snapshots-on-Error Unterstützung von Service Management, Cockpit, Helpdesk Misst Kunden- und Geschäfts-Impact über Anwendungsinhalte Eingrenzung von Problemen auf Anwender, Gruppen, Browser Unterstützt SLM, Startpunkt für Diagnostics, Perform. Lifecycle HP Real User Monitor (RUM) User Mainframe/Datenbank Firewall Web Server Application Server Switch Load Balancer Internet Business Availability Center Real User Monitor Gespiegelter Datenstrom

13 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 13 End User Management (BPM and RUM ) E2E: Passiv vs. Aktiv BPM für Dutzende von Protokollen Synthetische Benutzer / Use Cases Braucht Testfälle/-daten/-user Kein Bezug zu realen Personen E2E bis ins Benutzer-LAN Roll-out von BPM Lokationen Proaktives Monitoring Repräsentative Baseline Aktiv (BPM) RUM derzeit nur für http/https Echte Benutzer / Use Cases Keine Testfälle/-daten/-user nötig Ggfs. Bezug zu realen Personen E2E nur ab Eingang RZ Kein roll-out, zentrales Deployment Reaktives Monitoring Vollständige Statistik (alle User) Passiv (RUM) Dashboards / Reports / Alarmierung Service Level Management Integration mit Diagnostics Ideal für SLM, weil konsistent und nach- vollziehbar Ideal für Incident Management weil real und vollständig

14 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 14 Wichtigste Transaktionen herunterbrechen, um die Anwendererfahrung im Detail zu sehen.

15 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 15 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

16 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 16 System Availability Management (SiteScope) System Availability Management (SAM) Messen von Systemverfügbarkeit- und Performance der gesamten Unternehmensstruktur in Echtzeit SiteScope als zentraler Datenkollektor für SAM SiteScope fungiert als einzige Schnittstelle zum Einbinden von externer Software zum BAC-System Ermöglicht, dass System-Management aus der Geschäftssicht aus zu betrachten Ermöglicht Systemdaten aus kumulierter Sichtweise zu betrachten, anstatt nur einzelne Kennzahlen des Systems zu erhalten SiteScope ist ein Agenten loses Monitoring System Crossreports (EUM/SiS) möglich

17 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 17 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

18 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 18 Service Level Management (SLM) Service Level Management

19 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 19 Service Level Management (SLM) Service Level Management SLM CI Summary:

20 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 20 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

21 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 21 DDM Other SM Center Change & Configuration Center Business Availability Center UCMDB Solutions Universal CMDB Other Universal CMDB Open and federated architecture Dynamically updated 3 rd party integration Functions Federation and reconciliation Mapping and visualization Change tracking Impact analysis Reporting and Dashboard Security and Access Control Web Services SDK Management & Customization SOA Oracle E-Business Custom Apps J2EESAPSiebel DB OS Application Mapping Application mapping & blueprints Deeper configuration detail

22 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 22 DDM Discovery Discover Layer 2 and 3 –Network specific queries using, SNMP, ICMP, Telnet, SSH –Resources discovered: Unique IPs, Networks, Routers, Switches, IPs, Interfaces, Load Balancers, Firewalls, VLAN, Links, Connections, Etc… Discover Layer 4 and 5 –Host and OS specific queries using SNMP, Telnet, SSH, WMI, NTCMD... –Resources discovered: Server Farms/Clusters (Unix, NT, Others), Processes, OS, CPU, Memory, Disk, Interfaces, etc … Layer 6 and 7 –Application specific queries using JDBC, JMX, MQ, LDAP, JMS, WMI etc... –Resources discovered: Applications, Application Links, Queues, EJBs, Servlets, Connection Pools, Domains, Users, Databases, etc… Over 150 Layer Specific Discovery Patterns! App Host Network Infrastructure Spiral Discovery

23 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 23 DDM IT Ecosystem Discovery System MAM Engine Architecture & Spiral Discovery Sweep /24& /24 ICMP Identify hosts SSH, WMI SNMP tcp 8080 tcp 7001 tcp 1433 HP UX Windows 2003 Windows 2000 Linux HP UX Cisco 6000 Win 2003 Whos talking To whom? SNMP, WMI, Telnet, SSH Apache Weblogic SQL Server Host Details? SNMP, SSH WMI APServer02 - Red Hat 4 x 1.8 Ghz Intel Pentium IV CPU -2 GB RAM - 2 x 40 GB Seagate SCSI III Disks -Intel 10/100 Network Interface Discover Applications JMX, SQL, WMI OSI Layers

24 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 24 Network/Infrastructure Systems/Servers Applications Oracle Web- Logic.NET Service B Business Services SAPJ2EE FinancialsHRMS Federated CMDB Effective Service Modeling Users and Business Processes Quote to Cash E-commerce Portal WindowsUnixMainframeAS400Linux DDM

25 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 25 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

26 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 26 Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) CICS Transaktionen Datenbankaufrufe Reale User.NET Server J2EE Server SAP R/3 Server MQSeries Messages Firewall Probe Diagnostics Server BAC Dashboard End-User Management Business Availability Center Diagnostic Web UI Transaction Breakdown Diagnostics Cockpit Instance Trace Speicher Analyse Thread Analyse Performance Center Load Runner Performance Center HP BPM / LR HP Diagnostics

27 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 27 Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) HP Diagnostics am Beispiel J2EE Welche EJB-Aufrufe werden ausgelöst? EJB Welche Methoden werden ausgeführt? Wie lange brauchen sie und welche sind langsam? METHOD 3METHOD 2METHOD 1 Was sind die langsamsten Methodenaufrufe in dieser VM-Instanz? Warum sind sie langsam? INSTANCE 3INSTANCE 2INSTANCE 1 Welche SQL-Abfragen werden in der Datenbank getätigt? SQL 3SQL 2SQL 1 Was macht Benutzer B? USER AUSER CUSER B Welche JSPs werden durch diese URL aufgerufen? JSP Welche Transaktionen werden ausgeführt? Welche Verzögerungen gibt es? URL

28 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 28 Übersicht BAC Funktionalität Business Service Dashboard HP Business Availability Center Diagnostics (J2EE,.NET, ERP/CRM) DDM System Availability Management (SiteScope) Service Level Management Problem Isolation End User Management (BPM and RUM) TransactionVision Business Process Insight Foundation Universal CMDB (Discovery, Federation, Reconciliation, Visualization, Change Tracking) Alerts and NotificationsEnterprise ReportingThird-Party IntegrationService Impact Analysis

29 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 29 Problem Isolation

30 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 30 Business Process Insight Definieren und Überwachen von Service Level Zielen des Unternehmens Identifizieren von Performanceproblemen im IT Bereich und dem gesamten Unternehmen innerhalb des Geschäftsprozessflusses Verstehen der tatsächlichen und möglichen Auswirkungen von Problemen auf das Unternehmen Demonstrieren messbarer Verbesserungen bei der Unternehmensperformance für die Unternehmensteams

31 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 31 TransactionVision HP TransactionVision ermöglicht Unternehmen das Transaktionsmonitoring, das eine deutliche Verbesserung der Transparenz von Kundentransaktionen bietet. Diese Software verfolgt Kundentransaktionen diskret über den gesamten Lebenszyklus hinweg, vom Standort des Endbenutzers bis hin zum Mainframe Back-End. Sie trägt zur Reduzierung von Umsatzeinbußen bei und vermindert Geschäftsrisiken durch Gewährleistung höchstmöglicher Service Level für Ihre Kunden.

32 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 32 Integration in eine vorhandene Monitorlandschaft Tivoli OpsMgr 2007 Grid Control SAP CCMS SiteScope BAC (Business Availibilty Center) BPM (Business Process Monitors) TEC Console MOM Console SolMan Console oracle Console BAC Dashboard BAC Dashboard Konsole: Messen, Reporten von Applikations- verfügbarkeit und –performance Alarmierung bei Nichteinhalten von Grenzwerten Eingrenzung auf fehlerhaftes System / Service Bestehende Konsolen (Tivoli, OpsMgr,…): Messen und Reporten von Systemzuständen (IT-Infrastruktur) Alarmierung bei Systemfehlern Tiefgreifende Analyse der Problemursache

33 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 33 Modul A Modul B Modul C Modul D Release Betrieb (Pre)-Produktion Anwender Entwicklung Integration in den Applikationslebenszyklus Business Process Testing Business Performance Testing Business Process Monitoring OK QUALITY CENTER (Quick Test) Funktionalität Server Netzwerk Datenbanken Applikation OK PERFORMANCE CENTER (Load Runner) Produktions- bereitschaft Applikations- Services OK Wiederverwendung der Test-Scripts im Betrieb Optimieren der Tests durch Live Daten Qualitätssicherung über den Release - Prozess BUSINESS AVAILABILITY CENTER Enduser Performance Verfügbarkeit

34 © wBox GmbH, Badstraße 5, Nürnberg 34


Herunterladen ppt "© 2007 3wBox GmbH, Badstraße 5, 90402 Nürnberg 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen