Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thomas Mann: Buddenbrooks Vorlesung am 23. Oktober 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thomas Mann: Buddenbrooks Vorlesung am 23. Oktober 2006."—  Präsentation transkript:

1 Thomas Mann: Buddenbrooks Vorlesung am 23. Oktober 2006

2 Aufbau der Vorlesung Biographische Umstände Quellenarbeit Rezeption (Schlüsselroman?) Vorbilder, Einflüsse Struktur Motive (Leitmotivtechnik) Grundgedanken (Décadence u. a.)

3 Rom Ende Oktober 1897 Buddenbrooks, 1. Blatt

4 Aus dem Bilderbuch für artige Kinder 1897

5

6 Schlüssel zum Roman: Liste Urbilder der Buddenbrooks

7 Johann Siegmund Mann, Urgroßvater alias Johann Buddenbrook d.Ä.

8 Catharina Elisabeth Marty, Urgroßmutter alias Madame Kröger Johann Heinrich Marty, Urgroßvater alias Lebrecht Kröger

9 Therese Bousset alias Sesemi Weichbrodt Elisabeth Amalia Hippolyta Haag, Tante alias Tony Friedrich Wilhelm Leberecht Mann, Onkel alias Christian

10 Graphik aus dem Simplicissimus alias Herr Permaneder

11 Essays zur Interpretation von Buddenbrooks Ein Nachwort, 1905 Bilse und ich, 1906 Lübeck als geistige Lebensform, 1926 Die Kunst des Romans, 1939

12 Thesen in Bilse und ich finden statt erfinden der Roman als Abrechnung mit sich selbst alle Figuren sind Emanationen des dichtenden Ich Relativismus (statt moralische Parteinahme)

13 Vorbilder, Einflüsse, Merkmale Realistischer skandinavischer Kaufmannsroman: Jonas Lie ( , Alexander Lange Kielland ( ) Zeitgeschichte, Stadtgeschichte neben oder kontra Familiengeschichte

14 Vorbilder, Einflüsse, Merkmale Französischer Roman: –Realismus: Honoré de Balzac ( ) –Naturalismus: Edmont Goncourt ( ) und Jules Goncourt ( ), v.a. Renée Mauperin. Emile Zola. Milieu-Theorie des Hippoyte Adolphe Taine ( ) Detailschilderung, Szenenhaftigkeit, unvermitteltes Einsetzen. Epochenbild. Milieu und Vererbung

15 Vorbilder, Einflüsse Realistischer skandinavischer Kaufmannsroman: Jonas Lie ( , Alexander Lange Kielland ( ) Französischer Roman: –Realismus: Honoré de Balzac ( ) –Naturalismus: Edmont Goncourt ( ) und Jules Goncourt ( ), v.a. Renée Mauperin. Emile Zola. Milieu- Theorie des Hippoyte Adolphe Taine ( ) Deutscher Realismus –Fontane –Fritz Reutter Russischer Roman: Tolstoi, Dostojewski

16 Gattungstraditionen Familien-Chronik –Streng chronologisch erzählt –Viele Dokumente eingefügt –Erzähler bleibt im Hintergrund –Häufige Angaben über Lebensalter, Daten, Geldsummen –Die Familienchronik als Rückgrad des Romans Gesellschaftsroman –Entwicklung einer Familie in ihrer Umgebung –(Zunehmende) psychologisch Verfeinerung Zeitroman –Epochentypische Figurenzeichnung –Historische Ereignisse mit einbezogen

17 Strukturmerkmale Sukzessivität Verbreiterung (Psychologisierung) Spiegelung, Wiederholung, Steigerung Entfaltung Kontrast und Komplementarität

18 Komplementäre Figurenkonstellation Gesund (aber primitiv) krank (aber phantasievoll) Naiv (aber unreflektiert) reflektiert (aber dekadent) Erfolgreich (aber skrupellos) erfolglos (aber herzlich) Tüchtig (aber unzivilisiert) träumerisch (aber faul) Fleißig (aber borniert)verbummelt (aber spontan) Vgl. Johann d.Ä.Hanno Thomas Christian Anna Gerda Kai Graf Mölln Hanno Konsul HagenströmThomas Buddenbrook

19 Thomas Couture: Das dekadente Rom (1847)

20 Décadence Verfall Verlust an Vitalität Verlust an Tüchtigkeit Zunahme an Verfeinerung Zunahme an Religion Zunahme an Kunst und Geist

21 Generationen Johann: 18. Jh., tüchtig, erfolgreich, von Zweifeln unangekränkelt Jean: 19. Jh., geschäftstüchtig, pietistisch, nachdenklich (Schwarzes Schaf: Gotthold) Darstellungsmittel: Szenische Darstellung Romantisch, frommRomantisch, fromm

22 Generationen Thomas äußerer Erfolg, innerer Niedergang, Zerrissenheit, Angestrengtheit Hanno Hingabe an Erfolglosigkeit, Müßiggang, Tod (Schwarzes Schaf: Christian) Darstellungsmittel: Erlebte Rede, innerer Monolog

23 Generationen Johann d.Ä.: tüchtig, erfolgreich, pragmatisch, politisch konservativ, Musik zur Entspannung Jean: geschäftstüchtig, politisch erfolgreich; fromm, politisch fortschrittlich, mangelnde Menschenkenntnis. Musik als religiöses Erbauungsmittel Thomas: politisch sehr erfolgreich; geschäftlich instinktlos, angestrengt, kränklich, hochkultiviert, reflektiert. Musik an die Gattin delegiert. Bedrohliche Konkurrenz zu Leben und Eheglück Hanno: keine politischen und geschäftlichen Erfolge, Schulversager, Kunst-Dilettant, kränklich, verweichlicht, sensibel. Musik als Lebensersatz

24 Stilmittel, Komposition Montage Leitmotivtechnik Ironie, Karikatur

25 Leitmotivtechnik in Buddenbrooks Homerisches Leitmotiv: Gleichlautende Epitheta, formelhaft wiederkehrende gleichbleibende Beschreibung, Sentenzen, Floskeln Leitmotive mit Verweischarakter: schlechte Zähne, blaue Augenschatten, Nervosität Décadence Wirkung: –Festlegung –Komik durch stereotype Wiederholung –Ironie durch intratextuelle Sinnkonstitution –Verweis auf einen abstrakten Sinnzusammenhang

26


Herunterladen ppt "Thomas Mann: Buddenbrooks Vorlesung am 23. Oktober 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen