Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktiv bis 100 Aufbau von Netzwerkstrukturen zur Umsetzung von Bewegungsangeboten für Hochaltrige am Wohnort Projekttreffen Bewegungsnetzwerk 50 Plus 28.10.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktiv bis 100 Aufbau von Netzwerkstrukturen zur Umsetzung von Bewegungsangeboten für Hochaltrige am Wohnort Projekttreffen Bewegungsnetzwerk 50 Plus 28.10.2010."—  Präsentation transkript:

1 Aktiv bis 100 Aufbau von Netzwerkstrukturen zur Umsetzung von Bewegungsangeboten für Hochaltrige am Wohnort Projekttreffen Bewegungsnetzwerk 50 Plus in Bonn Zwischenbericht des Deutschen Turner-Bundes Petra Regelin

2 1. Das Projekt Aktiv bis Die kommunalen Netzwerke Aktiv bis Die Bewegungsgruppen Aktiv bis Die bisherigen Erfahrungen 5.Zusammenfassung 6.Perspektiven

3 3 1. Das Projekt Aktiv bis 100 Zielgruppe: 80 Plus, leben zu Hause, Schwelle zur Pflegebedürftigkeit, bisher sportlich nicht aktiv Vorerfahrung des DTB: Bewegungs- und Gesundheitsförderung für Hochaltrige, bundesweit Fortbildungen für ÜL, Broschüre. Bisher erreicht: Sensibilisierung, Vereine integrieren Hochaltrige so lange wie möglich. Problematik: Vereine schaffen es nicht allein, die hochaltrigen Menschen zu gewinnen, die bisher nicht aktiv sind. Aber: Die brauchen es besonders! Grundidee des Projektes: Schafft man es gemeinsam in sozialen Netzwerken auf kommunaler Ebene hochaltrige Menschen ohne Bewegungserfahrung für ein Bewegungsangebot im Verein zu gewinnen? 2 Modellregionen in Stadt und Land: Frankfurt und Achern/ Baden-Württemberg

4 4 2. Die kommunalen Netzwerke Aktiv bis 100 Kommunale Netzwerke: Vereine, Kommune (Gesundheitsamt, Seniorenbeauftragter, Amt für Multikult.), Ambulanter Pflegedienst, Institution für Betreutes Wohnen, Kirchen, Caritas, AWO,.... Gemeinsame Grundlagen schaffen: Ziel definieren, Koordinator festlegen (hier: DTB), Struktur geben, Abläufe festlegen, Vertrag schließen, sofort mit der Umsetzung beginnen, Aufgaben gemeinsam verteilen, Probleme gemeinsam lösen. Grundprinzip: Finanzielle Anschubfinanzierung (1/2 Jahr ÜL-Kosten), um Hürde des Einstiegs zu senken. Danach müssen TN selbst Vereinsbeitrag zahlen (7 – 10 Euro).

5 5 3. Die Sportgruppen Aktiv bis 100 Teufelskreis der Inaktivität im sehr hohen Alter Folgen: Funktionsverlust, Verlust an Selbständigkeit und Alltagsbewältigungskompetenz, Pflegebedürftigkeit Kernziel: Erhaltung der Selbständigkeit durch ein zielgerichtetes, wissenschaftlich basiertes körperliches Trainingsprogramm Vier körperliche Kernkompetenzen der Alltagsbewältigung:... Muskelkraft: Aufstehen, Gehen, Treppen steigen, Tasche tragen.... Gehfähigkeit: Gehtraining.... Balance: Sicherheit, Stürze verhindern.... Beweglichkeit: Sich allein anziehen, waschen, Haushalt versorgen. Plus:... Gehirntraining durch Bewegung.... Gefühl des sozialen Eingebundenseins, Kommunikation und Austausch...

6 6 4. Die Erfahrungen – Netzwerk Achern Netzwerk: Ambulanter Pflegedienst, Betreutes Wohnen, Turnverein, DTB als Koordinator, Kommune. Gemeinsame Teilnehmerakquise: Regionale Zeitungen, Persönliche Ansprache Betroffener in Verbindung mit Flyer, Aushänge Apotheken, Ärzte. Aufgabenverteilung: TV: Ausgebildete ÜL, Betreutes Wohnen: Raum Größter Erfolg: Statt 15 Teilnehmer, 25 Interessierte 2 Gruppen, große Zeitungsberichte, ZDF-Bericht. Teilnehmer: 80 Plus, eingeschränkt gehfähig, leichte Demenz Größte Herausforderungen: Einrichtung eines Shuttle-Service (AP), Einsatz einer ehrenamtl. Zusatzkraft (TV) Hürde Selbstzahlung: Alle Teilnehmer machen nach ½ Jahr weiter. Zukunft: Netzwerk will weiterarbeiten und sich evtl. regional verankern als Kontaktstelle (Unterstützungsbedarf!)

7 7 4. Die Erfahrungen – Netzwerk Frankfurt Netzwerk: Stadt Ffm. (Amt für Gesundheit, Multikult. Angel.), Frankf. Verband, Bürgerinstitut, 3 Turnvereine, Caritas – Präventive Hausbesuche, DTB als Koordinator, AWO, Bürgerinstitut,... Wunsch: zusätzlich Hochaltrige Migranten, hochaltrige Männer. Notwendig: Fortbildung von ÜL Entwicklung: Bildung von 3 Netzwerk-Ablegern Gruppe 1: Betreuungs- und Begegnungszentrum (Mörfelder Landstraße) ( Netzwerk aus Frankfurter Turnverein 1860, Frankfurter Verband, Begegnungszentrum, DTB) Gruppe 2: Kirchengemeinde/Caritas (Sindlingen) (Netzwerk aus St. Kilian, TV Sindlingen, Caritas-PH, VDK, DTB) Gruppe 3: Russischsprachige jüdische Kontingentflüchtlinge (Bornheim) (Netzwerk aus AWO-Kreis, AWO-Ambulantes Wohnen, TG Bornheim, Amt für Multikulturelle Angelegenheiten, DTB)

8 8 4. Die Erfahrungen – Netzwerk Frankfurt Teilnehmerakquise: Persönliche Ansprache in Kombination mit Werbezettel, kein Flyer, stattdessen eine Gruppe mehr, Aushänge in Apotheken und bei Ärzten (Angehörige). Größte Herausforderungen: Einrichtung der Netzwerkableger, großer Koordinationsaufwand, Shuttle-Service (Sindlingen), Finanzierung von mehr Aktivitäten als geplant (Fundraising/Bewerbungen um Preise). Hürde ½ Jahr: ??? Zukunft: Netzwerk will weiterarbeiten mit dem Ziel Flächendeckende Versorgung Frankfurts mit Gruppen Aktiv bis 100 Kontaktstelle Senioreneinrichtungen – Turnvereine Anlaufstelle Aktiv bis Bewegung bis ins höchste Alter in Frankfurt, Initiierung weiterer gemeinsamer Aktivitäten Stadt Ffm. (Amt für Gesundheit) sucht mit DTB nach Möglichkeiten, das Netzwerk zu institutionalisieren (Unterstützungsbedarf!)

9 9 5. Zusammenfassung der Ergebnisse Es ist möglich, in sozialen Netzwerken Hochaltrige, die noch nie Sport getrieben haben, für Bewegung im Verein zu motivieren. Voraussetzung 1: Verein, Senioreneinrichtung mit persönlichem Bezug zum Hochaltrigen und Kommune arbeiten zusammen. Voraussetzung 2: Koordinator, der Institutionen zusammenbringt, Motor, Motivator, Strukturgeber. Voraussetzung 3: (Geringe) Anschubfinan- zierung, um Hürde anfangs herabzusetzen.

10 10 6. Perspektiven Perspektive 1: Institutionalisierung der kommunalen Netzwerke Aktiv bis 100: Wo? Wie? Wer zahlt? Perspektive 2: Weiterführung des Projektes Aktiv bis 100: Institutionalisierung der Netzwerke Aktiv bis 100 Perspektive 3: Förderung der geringen Anschubfinanzierung pro Gruppe grundsätzlich möglich?

11 11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Petra Regelin Deutscher Turner-Bund


Herunterladen ppt "Aktiv bis 100 Aufbau von Netzwerkstrukturen zur Umsetzung von Bewegungsangeboten für Hochaltrige am Wohnort Projekttreffen Bewegungsnetzwerk 50 Plus 28.10.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen