Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Thomas Necker Vorstand Betrieb Abgeordnetenhaus von Berlin Verkehrsausschuss 19.03.2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Thomas Necker Vorstand Betrieb Abgeordnetenhaus von Berlin Verkehrsausschuss 19.03.2007."—  Präsentation transkript:

1 Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Thomas Necker Vorstand Betrieb Abgeordnetenhaus von Berlin Verkehrsausschuss Anhörung der BVG Zukunft der Berliner Straßenbahn

2 Vorstand Betrieb Thomas Necker 2 Größter deutscher Straßenbahnbetrieb MitarbeiterInne n Haltestellen 377 Haltepunkte 795 Nutz- wagenkilometer 27,2 Mio. Beförderte Fahrgäste 173,5 Mio (BBF) 22 Taglinien, dav. 9 M-Linien 5 Betriebshöfe 1 Gleisbauhof Berlin Linienlänge 298,4 km Fahrzeugbestand 577 Daten 2006 Stichtag Personenkilometer 491,9 Mio. Streckenlänge 189,4 km 9 Linien im 24-h Betrieb Platzkilometer 3.214,7 Mio Zugkilometer 20,1 Mio.

3 Vorstand Betrieb Thomas Necker 3 Aufgaben Straßenbahn im Berliner ÖPNV

4 Vorstand Betrieb Thomas Necker 4 Fahrzeuge Straßenbahn heute 118 Tatra-Triebwagen T6A2 ER hochflur 249 Tatra-Gelenktriebwagen KT4D ER (171), KT4Dt ER (78) hochflur 45 Niederflurgelenktriebwagen GT6-ZR 105 Niederflurgelenktriebwagen GT6-ER 57 Tatra-Beiwagen B6A2 ER hochflur Gesamt: 574 Wagen + 89 Spezialfahrzeuge + 51 historische

5 Vorstand Betrieb Thomas Necker 5 Entwicklung der Altersstruktur aller Fahrzeuge ohne Ersatzinvestitionen Ersatz Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge 1/6 Die Altersstruktur Jahre Beginnend ab 2010 überschreiten immer mehr Fahrzeuge die in Deutschland übliche durchschnittliche Nutzungsdauer von Straßenbahnen (ca. 30 Jahre) wären dies etwa ein Drittel des gesamten Fahrzeugbestandes (Folge: extremer Anstieg der Betriebskosten) Die mit Modernisierung der Tatrafahrzeuge erweiterten Abschreibungszeiträume (16 Jahre ab Modernisierung) sind beginnend ab 2010 erreicht. Jahre Betrachtungsjahr

6 Vorstand Betrieb Thomas Necker 6 Zuverlässigkeit der Fahrzeuge * da immer 2 Tatra-Fahrzeuge gekuppelt fahren, ist die Ausfallhäufigkeit praktisch doppelt so hoch. Fehlerfreie Laufleistung (km) zwischen zwei Fehlern (ermittelt auf Basis von 30 GT6.99 (1. Lieferlos) und 320 Tatra - Fahrzeugen) Fahrzeugaussetzer je 10 Tsd. Zug- km (ermittelt auf Basis von 30 GT6.99 (1. Lieferlos) und 320 Tatra - Fahrzeugen) Die technische Zuverlässigkeit der ältesten GT6 ist ca. 3,5 mal so hoch, wie die der Tatra-Fahrzeuge (Stand 2004) Kilometer Anzahl Ersatz Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge 2/6

7 Vorstand Betrieb Thomas Necker 7 Schlussfolgerungen für Fahrzeugbeschaffung Der Ersatz der Tatrafahrzeuge durch moderne Niederflurfahrzeuge ist aus technischer, betriebswirtschaftlicher und aus der Sicht der weiteren Verbesserung der Attraktivität des Straßenbahnbetriebes sowie der Verbesserung der Kundenorientierung erforderlich. Die verbesserte Aufrechterhaltung des behindertengerechten Angebotes im Straßenbahnnetz von Berlin ist nur noch durch zusätzliche Niederflurfahrzeuge möglich, da die Tatrafahrzeuge diese Anforderungen zu keiner Zeit erfüllen können. Eine erneute Ertüchtigung der Tatrafahrzeuge ist bedingt durch ihr Alter, ihrem technischen Zustand und den damit verbundenem Aufwendungen für eine weitere nur kurze Laufzeit wirtschaftlich nicht vertretbar, da innerhalb kürzester Frist dennoch in neue Niederflurfahrzeuge investiert werden müsste. Schäden Tatrafahrzeuge Bei der BOStrab-Inspektion 2004 an Tatra- Fahrzeugen festgestellte verdeckte Schäden Ersatz Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge 3/6

8 Vorstand Betrieb Thomas Necker 8 Fahrzeugbedarf zur Sicherung des Beförderungsangebots ab 2010 Der Fahrzeugbestand reduziert sich unter der Voraussetzung der Beschaffung von neuen Fahrzeugen im Zeitraum 2010 bis 2015 um etwa 50 % - von heute 602 Fahrzeugen auf dann 294 Fahrzeuge – mit erheblichen Auswirkungen auf die Senkung der Betriebskosten 37% Zweirichtungsfahrzeuge 63% Einrichtungsfahrzeuge Ersatz Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge 4/6

9 Vorstand Betrieb Thomas Necker 9 1. Geräuschemissionen Der Hersteller der Neufahrzeuge hat sich gemäß Ausschreibungsunterlagen im Pflichtenheft zur Einhaltung und Unterschreitung der Pegelhöchstwerte gemäß VDV- Schrift 154, weiterer gültiger Normen und den Regeln der Technik verpflichtet. Besonderes Augenmerk wird auf die Vermeidung tonhaltiger –besonders störender- Geräusche gelegt. 2. Infrastruktur und Fahrzeuge Mit dem Ersatz aller Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge wird die Umstellung der Fahrleitungsspannung von derzeit 600 V auf 750 V möglich. Die Infrastrukturanlagen sind und werden dafür im Rahmen der Grundinstandsetzungen vorbereitet. Damit werden möglich: Senkung der stromabhängigen Leitungsverluste um MWh/Jahr Verbesserung des Rückspeisegrades um rund MWh/Jahr Verminderung der Gefahr von Streustromkorrosionen Ersatz Tatrafahrzeuge durch Neufahrzeuge 6/6

10 Vorstand Betrieb Thomas Necker 10 Neufahrzeuge ersetzen Tatras, ab 2008 Vorserie 1/3 Wagenbreite 2,40m (GT6 2,30m, Tatra 2,20m) verschiedene Wagenlängen: 30,8 m und 40,0 m (je Ein- und Zweirichtungsfahrzeuge) Gesamtplätze: ERK=179; ZRK=177; ERL=238; ZRL=239 Sitzplatzanteil ca. 37 % in den Einrichtungsfahrzeugen Sitzplatzanteil ca. 30 % in den Zweirichtungsfahrzeugen gleichzeitige Mitnahme von 2 Rollstühlen, 1 Kinderwagen und 1 Fahrrad möglich horizontales Spaltmaß (Abstand Bahnsteig – Fahrzeug) = 40 mm vertikales Spaltmaß (Bahnsteig) = 50 mm 5 Türen je Seite bei den langen Fahrzeugen 4 Türen je Seite bei den kurzen Fahrzeugen Türen sind gleichmäßig verteilt es entstehen keine Sackgassen -> schneller Fahrgastwechsel möglich gegenüberliegende Türen bei ZR-Wagen sind symmetrisch angeordnet Auftragnehmer Bombardier Transportation Basisfahrzeugkonzept Incentro (Nantes/Nottingham)

11 Vorstand Betrieb Thomas Necker 11 Grundinstandsetzung Straßenbahn 1/2 Erneuerte Bahnanlagen (Stand Ende 2006) der Fahr- und Rückleitungskabel- anlagen wurden erneuert (254 km von km) 25% der GW's wurden neu errichtet bzw. grunderneuert (42 von 61) 68% E-Streckenweichen wurden erneuert und mit IMU-Steuerungen ausgestattet (218 von 219) 99% der Oberleitungsanlage wurden erneuert (290 km von 439 km) 66% 61% der Streckengleise (226 km von 371 km EG)

12 Vorstand Betrieb Thomas Necker 12 Grundinstandsetzung Straßenbahn 2/2 Mittelbedarf Grundinstandsetzung 2007 bis 2011 in Tsd. EUR Grundinstandsetzungen13.712, , , , ,7 Nord-Süd-Tangente mit Bundesfinanzierung6.101, ,79.968, , ,0 Summe19.814, , , , ,7

13 Vorstand Betrieb Thomas Necker 13 Neubaustrecken Straßenbahn seit Björnsonstraße - Louise-Schroeder-Platz - 2,7 km 1995 Eckernförder Platz2,7 km Friedrichstraße/Am Weidendamm - - Friedrichstraße/Dorotheenstraße 0,8 km Mollstraße/Otto-Braun-Str. - - S+U-Bhf Alex - Hackescher Markt 2,9 km 1998/99 4.Revaler Straße - S+U-Bhf Warschauer Str.0,6 km Buchholz-Kirche - Buchholz West 1,7 km Müggelheimer Straße 0,4 km Bernauer Straße1,7 km 2006 Bereits realisierte Neubaustrecken: 13,5 km Inbetriebnahme In Realisierung und Planung: 3,7 km 8.Alexanderplatz II 1,2 km30. Mai 2007, 11:00 Uhr 9.Hauptbahnhof 2,5 km2010/2011

14 Vorstand Betrieb Thomas Necker 14 Ausgewählte Aufwandskennziffern 2006 Personalaufwand67,3 Mio. EUR entspricht 40% des Gesamtaufwandes Sachaufwand42,5 Mio. EUR entspricht 25% des Gesamtaufwandes Investitionen Eigenmittel 9,3 Mio EUR Sonderfinanzierung25,6 Mio EUR Summe34,9 Mio EUR

15 Vorstand Betrieb Thomas Necker 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts Thomas Necker Vorstand Betrieb Abgeordnetenhaus von Berlin Verkehrsausschuss 19.03.2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen