Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Siemens OpenStage Virtual Handshake Client Daniel Höfler

Kopien: 1
Daniel Höfler Markus Thurner XMLApplicationPlatform Siemens OpenStage 60/80.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Siemens OpenStage Virtual Handshake Client Daniel Höfler"—  Präsentation transkript:

1 Siemens OpenStage Virtual Handshake Email Client Daniel Höfler
Markus Thurner Siemens OpenStage Virtual Handshake Client test

2 Kooperation mit Siemens
Anschaffung einer HiPath 8000 Diskussion zukünftiger Technologien gegenseitiger Informationsaustausch Möglichkeit für Studenten an aktuellen Themen mitzuarbeiten test

3 OpenStage Technologie
Siemens OpenStage 60/80: SIP-Standard embedded Linux XML-Platform (basiert auf J2ME) Farbdisplay (320x240 / 640x480) test nicht nur Telefonie…

4 Themen Thema 1: Prototypische Implementierung eines "virtual handshaking" zwischen zwei Telefonen zum Austausch multi-medialer assoziierter Daten Thema 2: Nutzung eines IP-Tischtelefons zum Hervorheben priorisierter s aus der Informationsflut am PC test

5 „virtual handshaking“
Adressbücher müssen von Hand gepflegt werden Adressdaten etc. müssen verbal ausgetauscht werden Wünschenswert wie z.B. bei Mobiltelefonen: automatisches versenden von Visitenkarten automatische Speicherung im Adressbuch Ziel: einfaches sich autom. vervollständigendes Adressbuch test

6 Idee Austausch von Visitenkarten wird vereinbart
H. Mehdorn M. Schell Austausch von Visitenkarten wird vereinbart Initiieren des VHS durch Tastendruck Bestätigen durch Teilnehmer Mehdorn Austausch der Visitenkarten Aktualisieren des Adressbuches Exportieren auf z.B. PDA H. Mehdorn . Vorname: Nachname: Adresse: test

7 Problem keine reine SIP-Welt
im Allgemeinen ist durch eine stehende Telefonverbindung nur selten auch eine assoziierte Internetverbindung gegeben d.h. kein „handshaking“ über IP Signalisierung SIP Server SIP Server Nutzlast SIP Server SIP Server Gateway PSTN Gateway test

8 Konzept Zuordnung von eigenen auf die Telefone bezogene Bezeichnungen (z.B. -Adresse) Verwendung des Doppeltonmehrfrequenz Verfahrens (DTMF) zur Initiierung des VHS und zur Übertragung der Adressen Ausgabe eines akustischen Signals während der Übertragung SIP Server SIP Server Gateway PSTN Gateway test

9 Konzept Versenden der eigenen Visitenkarte und Abrufen des Postfachs
Auswerten der XML-Daten Einbetten in das Adressbuch SIP Server SIP Server Gateway PSTN Gateway Mail Server test

10 RFC 4733 Beschreibt wie DTMF-Signale innerhalb von RTP Paketen transportiert werden können. Definiert für folgende Szenarien: Senderseite ist entweder ein Gateway das die DTMF-Signale ins Internet weiterleitet oder ein Endsystem welches die Signale selbst generiert. Empfänger propagiert Signale weiter ins PSTN Empfänger muss Töne für den Menschen hörbar machen End System ist verbunden mit dem Internet und verarbeitet den Medien-Strom direkt. test

11 RFC 4733 Wave Format Event Format
keine statische „payload type number“ m=audio RTP/AVP 100 a=rtpmap:100 telephone-event/8000 a=fmtp: test

12 RFC 4733 Wave Format Event Format Payload Format: test
Event: 0-15 (0-9, *, #, A—D) E Bit: End of Event R Bit: reserved Volume: power level in dbm0 Duration Field (in timestamp units) test

13 Status Versenden/Empfangen von DTMF-Payload
Einbettung in OpenStage Software Client Versenden und Empfangen von Auswerten und Darstellen der XML Datei Update des Adressbuches test

14 XML Application Platform
Thema 2 Siemens OpenStage XML Application Platform Client test

15 Endgerät Siemens OpenStage 60/80: SIP-Standard embedded Linux
XML-Platform (basiert auf J2ME) Farbdisplay (320x240 / 640x480) test nicht nur Telefonie…

16 Infrastruktur 2.XML LAN/ WAN (HTTP/HTTPS) 1.GET test

17 XML-Platform LAN/ WAN test XML API Business Logic XML Java J2ME
Phone Server XML API Business Logic LAN/ WAN (HTTP/HTTPS) XML XML midlet Java applet Java J2ME Browser Webserver Linux Phone Hardware test

18 Anwendung installieren
Web Based Management (WBM)  Admin  Applications  XML Applications  Add Application direkt am Telefon Settings  Admin  Application  XML Deployment Service (DLS) (HiPath Management Application) benötigt werden: Name, Server-IP, Port, Protocol(http/https), Pfad test

19 XML-API Einfache Anforderung: Webserver, Java Servlets, JSP, PHP, CGI, … Vergleichbar zu HTML weniger Elemente kein clientseitiges Scripting (vgl. Javascript) sehr eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten Elemente können nicht beliebig kombiniert werden test

20 XML-API Aufbau: test <IppDisplay InitialScreen="1">
<IppScreen ID="1" HiddenCount="x" CommandCount="y"> ... </IppScreen> <IppScreen ID="2" HiddenCount="x" CommandCount="y"> </IppDisplay> test

21 XML-API wichtige Elemente: test IppCommand:
SELECT: überträgt Schlüssel / Wert Paare zum Server SCREEN: zeigt angegebenen Bildschirm an BACK: zurück zum vorherigen Bildschirm IppTextbox: Textfeld IppForm: IppStringItem: Textfeld mit Beschriftung IppTextField: Eingabefeld mit Beschriftung IppChoiceGroup: Radiobutton/Checkbox mit Beschriftung IppAlert: Nachrichtenfenster CONFIRMATION ERROR IppHidden: versteckte Formularfelder test

22 XML-API GET HTTP/1.1 <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> <IppDisplay> <IppScreen ID="1" HiddenCount="0" CommandCount="2"> <IppForm ItemCount="4"> <Title> <Url>http:// :8085/Siemens/ Manager</Url> ... <IppItem CommandCount="2"> <IppStringItem> <Label> </Label> </IppStringItem> <IppCommand ...> </IppCommand> </IppItem> </IppForm> <IppCommand Type="SELECT" Key="ACTION" Value="UpdateMainpage" DisplayOn="OPTIONS"> <Label>Aktualisieren</Label> <IppCommand Type="SELECT" Key="ACTION" Value="Compose " DisplayOn="OPTIONS"> <Label>Neue </Label> </IppScreen> </IppDisplay> test

23 Email-Manager Email-Verwaltung am Telefon parallel zum PC
Ziel: Mehrwert für die Bürokommunikation Hervorheben priorisierter s (Absender, Flags, Stichworte) Antwortvorlagen gezieltes Löschen Weiterleiten von s Filtern von Daten für direkte Weiterverwendung (Telefon-Nr.) ohne PC test

24 Email-Manager Verwendete Technologien: Apache Tomcat Java Servlets
Java Mail API XML: JDOM test

25 Email-Manager Architektur: Model-View-Controller Pattern
Trennung von Daten, Logik und Darstellung übersichtliche Struktur Änderungen einfacher durchführbar einfachere Erweiterbarkeit View ShowAll s Show Compose Configurations Model -Account Benutzereinstellungen test Controller Benutzer

26 Email-Manager Probleme: geringe gestalterische Möglichkeiten
festes Layout keine Tabellen begrenzte Eingabemöglichkeit: (noch) keine Tastatur HTML – s: nur Text filtern? als Bild generieren? test


Herunterladen ppt "Siemens OpenStage Virtual Handshake Client Daniel Höfler"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen