Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Pensionskonto über private Vorsorgeeinrichtungen – Ansätze und Möglichkeiten Pressekonferenz 2003 UNIQA Personenversicherung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Pensionskonto über private Vorsorgeeinrichtungen – Ansätze und Möglichkeiten Pressekonferenz 2003 UNIQA Personenversicherung."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Pensionskonto über private Vorsorgeeinrichtungen – Ansätze und Möglichkeiten Pressekonferenz 2003 UNIQA Personenversicherung

2 Seite 2 Die Rahmenbedingungen für kapitalgedeckte Vorsorgesysteme Anforderungen an ein privates Pensionsvorsorgemodell –Sicherheit –keine Vermögensverluste –Werthaltigkeit zum Pensionsantrittszeitpunkt –Hohe Performance –Verfügbarkeit bei Bedarf im Ansparzeitraum –Steuerliche Förderung –Hinterbliebenenvorsorge –Beitragsflexibilität

3 Seite 3 Die Rahmenbedingungen für kapitalgedeckte Vorsorgesysteme Heute verfügbaren Lösungen für kapitalgedeckte Vorsorgemodelle –Klassische Lebensversicherung –Fondsgebundene Lebensversicherungen –Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge –Pensionskassen –Mitarbeitervorsorgekasse – (PZV)

4 Seite 4 Die Rahmenbedingungen für kapitalgedeckte Vorsorgesysteme Probleme der Konsumenten –Produkte haben unterschiedliche Schwerpunkte im Rahmen der Anforderungen –bei steigender Bedeutung der 2. und 3. Säule stärkere Verbreitung von Mischformen der Vorsorgemaßnahmen –Geringe Transparenz und keine einheitliche Darstellung der Vorsorgeeinrichtungen –Beträchtliche Unterschiede in der steuerlichen Behandlung führen zu Intransparenz

5 Seite 5 Die Rahmenbedingungen für kapitalgedeckte Vorsorgesysteme Forderungen von Experten –Einführung eines Pensionskontos –Anhebung des Pensionsalters mit gleichzeitiger Lösung für Bridgingmodelle (ähnliche Lösungen wie Pensionskorridor) –Förderung der 2. und 3. Säule –Harmonisierung der steuerlichen Behandlung der kapitalgedeckten Vorsorgemodelle –Langfristige Sicherheit in den Rahmenbedingungen

6 Seite 6 Das Pensionskonto Mögliches Realisierungsszenario

7 Seite 7 2. Das Pensionskonto Mögliche Teilnehmer an der Entwicklung des Pensionskontos –Alle Anbieter von kapitalgedeckten Systemen der 2. und 3.Säule Versicherungen (mit allen Formen) Pensionskassen Mitarbeitervorsorgekassen als Ersatz für eigene, geplante Informationsaktivitäten (Firmenpensionszusagen ?)

8 Seite 8 2. Das Pensionskonto Anbieter von Umlagesystemen als Teilnehmer in der ersten Phase nicht vorgesehen: –Zu hohe Kosten für Einbindung –Zu komplexe Darstellungsform von Mischsystemen (Kapitaldeckungsverfahren, Umlageverfahren – standardisierte Darstellungsform) –Unterschiedliche Systeme im Umlageverfahren (ASVG, Beamte etc.) –Regelmäßige Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen im Umlagesystem zu erwarten –Mischung von Individual- und Pauschalverfahren stellt objektive Darstellung des Beitrags-/Leistungsverhältnisses in Frage

9 Seite 9 2. Das Pensionskonto Betreiber des Pensionskontos –Eigene Gesellschaft –Eigentümer der Gesellschaft sind Dachverbände/ Standesvertretungen der betreibenden Institute –Voraussetzung ist Zusage und lückenlose Teilnahme der vertretenen Gesellschaften bis zu einem Stichtag –Finanzierung durch Dachverbände (Kostenverteilung?) –Kein direkter Durchgriff einzelner Gesellschaften

10 Seite Das Pensionskonto Zielsetzungsschwerpunkte für das Pensionskonto –Transparenz –Objektivität –Benutzerfreundlichkeit –Informations- und Datenqualität –Freiwilligkeit der Teilnahme der Kunden –Reduktion auf Pensionsvorsorgeinstrumente (keine beliebigen Sparformen) –kein Wettbewerbsinstrument –keine Einflussnahme durch Anlassgesetzgebung (nur Beachtung der bestehenden gesetzlichen Regelungen) –keine Basis für neue Vorsorgeformen

11 Seite Das Pensionskonto Projektablauf –Initiative und Betreiberrolle durch Versicherungswirtschaft –Beauftragung eines externer Berater: Prüfung rechtliches Umfeld Machbarkeitsstudie mit Businessplan und mögliche Einnahmenskomponenten Kostenverteilungsvorschlag Festlegung der Projektabschnitte Pflichtenheft für Projektabschnitt 1 –Gespräche mit möglichen Teilnehmergruppen –Einrichtung eines Lenkungsausschusses mit Vertretern aller Teilnehmergruppen –Einrichten der Gesellschaft –Umsetzung der Projektphasen 1-3

12 Seite Das Pensionskonto Technische Lösungen –Kostenfreie Internetabfrage ? –Jährliche, kostenpflichtige Zusendung von schriftlichen Informationen; (nur Selbstkosten) –Verrechnungsformen ? –Ev. Umfrage nach Bedarf bzw. Kostenerwartung –Identifizierung und Security Identifizierung über SV-Nummer Erfassung bei allen Teilnehmern (vgl. MVK) Security-Lösung erforderlich (Authentifizierung) Verwendung von funktionsübergreifenden Lösungen prüfen (Bürgerkarte, Zugang über Banklösungen – Bankomatkarte, e- banking)

13 Seite Das Pensionskonto Inhalte 1 - Stammdaten –Pflichtdaten Pflichtdaten für Authentizierung und Berechnungen (Name, SV-Nummer, Geschlecht, Geburtsdatum) –Wahlfreie Daten vom Kunden ergänzbar Persönliche Daten Festlegung der teilnehmenden Vorsorgeeinrichtungen (Zuliefernde Unternehmen und Verträge) Möglichkeiten von Subkonten ?

14 Seite Das Pensionskonto Inhalte 2 – Variable Daten –Monatliche elektronische Lieferung –Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile –Informationen der Vorsorgeinstitute in zwei Formaten –anbieterspezifisches Standardformat (Projektphase 1) –anbieterübergreifendes Format (Projektphase 2 und 3) –alle teilnehmenden Vorsorgeinstitute liefern Daten aller ihrer Kunden mit SV-Nummer –Daten werden mit Stammdaten abgepaart (Teilnehmer, zu berücksichtigende Verträge) –Rest wird gelöscht (Datenschutz ? individuelle Zustimmung erforderlich ?)

15 Seite Das Pensionskonto Projektphase 1 –Inhalte 2 – Variable Daten Anbieterspezifische Informationen Jeweilige Anbietergruppe (Versicherungen, Pensionskassen, MVK etc.) einigt sich auf gruppenspezifischen Informationsinhalt (Standardlayout) Informationen werden als vertragliche Einzelinformation dargestellt werden Verzweigung von Stammdatenübersicht Könnte Projektphase 1 sein (leichtere Einigung über Inhalte)

16 Seite 16 Projektphase 1 LINK

17 Seite Das Pensionskonto Projektphase 2 –Inhalte 2 – Variable Daten Übersichtsinformationen (Zusammenfassung der Vorsorgeeinrichtungen) Strukturierte, kundenspezifische Gesamtdarstellung aller Anbieter aufwändiger Entwicklungs- und Einigungsprozess zu erwarten –Wettbewerbsdiskussionen –Darstellung Beiträge/Leistungen –zum Abfragestichtag, zum Pensionsantrittsalter –Synchronisierung des Anspruchszeitpunktes –Garantierte Leistungen vs. erwartete Leistungen –Kapital oder Rente –Steuerliche Darstellung –Darstellung von Risikodeckungen –etc.

18 Seite 18 Projektphase 2 LINK

19 Seite Das Pensionskonto Projektphase 3 –Inhalte 2 – Variable Daten Übersichtsinformationen (Zusammenfassung) auf Basis von Bridgingmodellen Interaktive Lösung mit Kundeneingabe von Daten wie –Gewünschter Pensionsantritt –Gewünschte Pension bis zum Regelpensionsalter –Pensionsanspruch aus verbleibenden Kapital setzt entsprechende gesetzliche Lösung voraus

20 Seite 20 Projektphase 3 LINK Speichern Wiederverwenden

21 Seite Das Pensionskonto Entscheidungen und Zeitplan –Zustimmung zu den wesentlichen Inhalten innerhalb der Versicherungswirtschaft –Festlegung der Betreiberrolle durch Verband in der ersten Phase –Beauftragung eines externen Beraters durch den Verband für Detailkonzept mit Phasenplan Machbarkeitsstudie Möglicher Zeit- und Businessplan (Teilnehmergruppen, maximaler Kostenrahmen, Grobzeitplan) Festlegung der Mindesterfordernisse –Gespräche mit anderen Interessensvertretungen

22 Seite 22 DERZEITIGE IAS- BERICHTERSTATTUNG & künftiger International Financial Reporting Standard (IFRS) Exposure Draft ED5 INSURANCE CONTRACTS Status IAS-Bilanzierung

23 Seite 23 Umfeld & Ausgangslage Unternehmenserfolg eines Versicherers ist von Risiken geprägt (Leistungsentwicklung, Kapitalmärkte etc.) Versicherungsleistungen (besonders LV) stellen Vertrauensgut dar, wo Bonität des Versicherers wichtiger wird als Versprechen auf Gewinnbeteiligung Die Bonität hängt von der tatsächlichen Vermögenslage und der Einschätzung der zukünftigen Entwicklung ab Buchwerte nicht aussagekräftig, sie können unter oder über Marktwert liegen (Reserven, stille Lasten) Marktwerte der Assets schließen i.d.R. die Erwartungshaltung in der Zukunft mit ein

24 Seite 24 Umfeld & Ausgangslage Märkte sind volatil, daher Assets ebenfalls Volatilität der Verbindlichkeiten jedoch strittig Bedeutung der RATINGS steigt Rating-Modelle sind Fair-Value orientiert, und bauen auf Bonität, Risikotragfähigkeit und transparenter Berichterstattung (extern und intern)

25 Seite 25 HGB-Rechnungslegung Buchwerte (i.d.R. keine Schwankungen durch große Bewertungsspielräume) Verbindlichkeiten stets vorsichtig bewertet –(zB. Wahl d. Rechnungsgrundlagen) tatsächliche Vermögensänderung i.d.R. schwer erkennbar geringe Volatilität in der Bilanz, auch in sehr volatilen Zeiten

26 Seite 26 IAS - Status Faktoren der Umbewertung zwischen ÖRLG und IAS im Detail –Stille Reserven auf Festverzinsliche Wertpapiere Immobilien Darlehen etc. –Aktivierte Erträge Noch nicht verdiente Abschlusskosten aus LV –Geänderte Rückstellungen Pensions- und Abfertigungsrückstellung Risikorücklage und Schwankungsreserve Schadenreserve –Gewinnbeteiligung Leben und latente Steuern auf Hinzurechnungen

27 Seite 27 IAS – Weitere Entwicklungen IAS – Phase I (ab 2006) –Berichtsfaktoren insbesondere Angaben über den Barwert des Versicherungsbestandes (Embedded value) IAS – Phase II (ab 2007) –Änderung der Berechnungsgrundlagen für Rückstellungen nach dem Fair-Value-Prinzip –derzeit noch keine spezifischen Angaben über die Modelle

28 Seite 28 Fahrplan IAS-Versicherungsstandard Ende Juli 2003 Ende Oktober 2003 April 2004 ab Stichtage nach Hj.2005 ?? 2007 ?? Veröffentlichung Exposure Draft Ende der Frist zur Stellungnahme Verabschiedung des Standards (IFRS Phase I) Anwendungspflicht (allgemein) Fair Value Angaben für Versicherungsverträge im Anhang Exposure Draft Überarbeitung (Phase II) Anwendungspflicht Phase II?

29 Seite 29 Auswirkung für UNIQA UNIQA durch die bisherige IAS-Anwendung gut vorbereitet. In der Phase I sind keine besonderen Anpassungsschwierigkeiten zu erwarten. Die Phase II wird abzuwarten sein

30 ROE-Betrachtung Return Ertrag On oder auf Equity Eigenkapital IAS und die Strategie der UNIQA oder Der Mathematische Beweis einer Strategie

31 Seite 31 ROE-Betrachtung Investitionsbetrachtung - Wert einer Unternehmensbeteiligung –Bilanzwert (Kaufpreis, Aktienwert etc.) –Bewertungsergebnis –Eigenkapital Eigentümer setzt das Eigenkapital der Unternehmen als Investitionswert an und erwartet darauf ein entsprechendes Ergebnis – den ROE; der richtet sich nach –Ergebnis –Eingesetztes Kapital (Eigenkapital)

32 Seite 32 Höhe des Eigenkapitals Grundsätzliche Bilanzbetrachtung AktivseitePassivseite Vermögen: Kapitalanlagen Forderungen Sonstiges Eigenkapital: Grundkapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Jahresgewinn Fremdkapital: Rückstellungen Verbindlichkeiten

33 Seite 33 Höhe des Eigenkapitals "Balance Sheet versus Bilanz" Rechnungslegungsunterschiede nach –Österreichischer Rechnungslegung –IAS Die ROE-Erwartung der Eigentümer wird sich mittelfristig auf das Eigenkapital und Ergebnis nach IAS beziehen

34 Seite 34 Hebel für ROE - Betrachtungen –Höhe des Eigenkapitals –Eigenkapital im Verhältnis zur Prämie –Ertragspotential aus Versicherungsgeschäft (Technisches Ergebnis) Kapitalanlagen (Finanzergebnis) –Bewertete Gesellschaften im Konzern

35 Seite 35 Höhe des Eigenkapitals Unterschiede zwischen Österr. Rechnungslegung (ÖRLG) und IAS –Aktivseite-Kapitalanlagen (Wertpapiere, Immobilien) Strenges Niederstwertprinzip (ÖRLG) Tageswertprinzip (IAS) Aktivierung künftiger Erträge in IAS –Passivseite-Rückstellungen (z.B. Schadenreserven) Berechnungsmethode von Rückstellungen Anerkennung von Rückstellungen –Gewinne Nicht ausgeschüttete Gewinne erhöhen das Eigenkapital

36 Seite 36 AktivseitePassivseite Höhe des Eigenkapitals Auswirkungen auf der Aktivseite - das Tageswertprinzip und die Aktivierung künftiger Erträge Erhöhung des Eigenkapitals Stille Reserven

37 Seite 37 AktivseitePassivseite l Auswirkungen auf der Passivseite - Anerkennung von Rückstellungsberechnungen (Schadenreserve etc.) Erhöhung des Eigenkapitals Reduzierung der Rückstellungen Höhe des Eigenkapitals

38 Seite 38 Eigenkapital EQUITY Höhe des Eigenkapitals und des EQUITY

39 Seite 39 Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C Diverse Unternehmen Diverse Unternehmen Eigenkapital und Ergebnis nach IAS Eigenkapital und Ergebnis nach lokaler Bilanz Eigenkapital: Beteiligungswert in Unternehmen A Ergebnis: nur Ausschüttungen an Unternehmen A Konsolidierungskreis Bewertete Gesellschaften im Konzern

40 Seite 40 Die mathematische ROE-Analyse Hebel für die ROE-Betrachtung: –ROE......Return on Equity –Eigenkapital = EQUITY –Prämie –Profit = Unternehmensergebnis Technisches Ergebnis = Gewinn aus dem Versicherungsgeschäft in Prozent der Prämie (z.B. 2 % nach Steuern) Kapitalergebnis = Gewinn aus der Veranlagung des Eigenkapitals in Prozent (z.B. 4 %, nach Steuern)

41 Seite 41 ROE = Profit Eigenkapital Profit =Techn. Ergebnis x Prämie + Kapitalerg. x Eigenkapital ROE = Eigenkapital Techn. Ergebnis x Prämie + Kapitalerg. x Eigenkapital Beispiel: 2% x Mio + 4% x Mio Mio = 8 % Die mathematische ROE-Analyse

42 Seite 42 Maßnahmen zur Maximierung des ROE: Eigenkapital reduzieren; nicht sinnvoll Kapitalergebnis steigern; Kapitalmarktrendite ist nur über risikoreichere Veranlagungen zu steigern Prämie steigern ohne das Technische Ergebnis zu reduzieren d.h. Wachstumspolitik, ohne Qualität zu senken (Riskoqualität, Preisniveau) ROE = Eigenkapital Techn. Ergebnis x Prämie + Kapitalerg. x Eigenkapital Die mathematische ROE-Analyse

43 Seite 43 Konsequenz: –Wenn wir das Eigenkapital nicht reduzieren können und der Zinsertrag auf aus der Veranlagung des Kapitalergenisses nicht gesteigert werden kann, dann müssen wir das Eigenkapitals (EK) zur qualitativen Umsatzsteigerung einsetzen –das heißt: das Eigenkapital verwenden, um die Prämie zu steigern, ohne auf die Geschäftsqualität zu verzichten (schlechte Risken, Dumpingpreise) ROE = Eigenkapital Techn. Ergebnis x Prämie + Kapitalerg. x Eigenkapital Die mathematische ROE-Analyse

44 Seite 44 Die Konsequenzen der ROE-Analyse Eigenkapital in Prämie investieren bedeutet aber, daß die Höhe des Investments im Verhältnis zum Prämienwachstum stehen muß (Chancen-Risken) Möglichkeiten –Neue Märkte erschließen Verhältnis Investment zu Umsatz stimmt lange Zeit nicht –Gesellschaften kaufen nur qualitativ gute oder mit Sanierungschancen Verhältnis Investment (Kaufpreis) - Prämie muß stimmen –Vertriebsausbau

45 Seite 45 Schwerpunkte der UNIQA-Strategie –PRÄMIENSTEIGERUNG: Investment in qualitativen Ausbau des bestehenden Vertriebes Investments in neue Gesellschaften und neue Märkte –SICHERUNG DES TECHN.ERGEBNISSES: Risikoselektion Ertragreicher Spartenmix durch Ausbau bestehender Kundenbeziehungen. ROE = Eigenkapital Techn. Ergebnis x Prämie + Kapitalerg. x Eigenkapital Die Konsequenzen der ROE-Analyse

46 Seite 46 Anzahl der VerträgeBeitragssumme Geschäftsentwicklung 01-11/ FinanceLife gesamt Angaben in Stück Angaben in Mio. EUR +215,0% -14,0% +156,1% +1,2% Trotz starkem Zuwachs bei prämiengeförderter Zukunftsvorsorge konstante Entwicklung bei klassischer FLV

47 Seite 47 ANGABEN IN % Anzahl der Lebensversicherungen Basis: besitzt Lebensversicherung insgesamt (Bevölkerung)

48 Seite 48 Produktbesitz Entwicklung nach Sparten BASIS: BEVÖLKERUNG ( ) ANGABEN IN % ER- U. ABLEBEN UNFALL KRANKEN RISIKO-LV ZUSATZPENSION Frage 5: Welche Versicherungen besitzen Sie persönlich ?

49 Seite 49 Produktbesitz nach Alter Angaben in % ER- U. ABLEBEN UNFALL KRANKEN RISIKO-LV ZUSATZPENSION Frage: Welche Versicherungen besitzen Sie persönlich ? BASIS: BEVÖLKERUNG

50 Seite 50 Frage: Ist Ihre Er- u. Ablebenversicherung bzw. Ihre Zusatzpensionsversicherung eine fondsgebundene oder eine normale Versicherung ? Basis: besitzt Er- & Ablebenversicherung (Bevölkerung) (-3) (-2) (+2) (-15) (+1) (+19) +/-% zum Vorjahr (+/-0) Fondsgebundene Versicherung

51 Seite 51 Versicherungsinteresse Bevölkerung Österreich Bevölkerung nach Alter Frage 9a: Werden Sie in den nächsten 1 bis 2 Jahren eine dieser Versicherungen abschließen? Stark überproportionales Vers.Interesse nach zusätzlichen Pens. Vorsorge-Produkten in d. Zielgruppen d Jährigen

52 Seite 52 Versicherungsinteresse Frage 9b: Und denken Sie daher an eine fondsgebundene Lebensversicherung oder an eine herkömmliche ? Bevölkerung Österreich Bevölkerung nach Alter Basis: möchte Er- & Ablebenversicherung abschliessen (Bevölkerung) Entsprechend der aktuellen Wirtschafts-lage gewinnen sichere Anlageformen an Bedeutung. Ausnahme: Zielgruppe der Jährigen (-9) (-30) (-10) (-16) (+1) (+23) (+6) (-3) (-16) (+7) (+2) (-6) +/- % zum Vorjahr

53 Seite 53 Geschlechtsverteilung in den Personenversicherungssparten 61% 39% 59% 41% 48% 52% 58% 42%

54 Seite 54 UNISEX-Tarife ? Frau = Mann

55 Seite 55 UNISEX-Variante Ziel der EU-Richtllinie –Einheitsprämie für Mann und Frau –Innerhalb von 10 Jahren soll das Geschlecht bei Berechnung der Versicherungsprämien keine Rolle mehr spielen –Versicherungsbranche hat europaweit Bedenken dazu...

56 Seite 56 klassische Variante Prämienberechnung nach unterschiedlichen Risken –Prämien werden aufgrund statistischer Erfahrungswerte entsprechend dem tatsächlichen Risikoverlauf berechnet –Preisdifferenzierungen ergeben sich aus den deutlichen Leistungsunterschieden –Unterscheidungsmerkmale durch verschiedene Kriterien, z.B. Geschlecht, Alter, etc.

57 Seite 57 Niemand wird diskriminiert Kundengruppen Frau/Mann werden bei herkömmlichen Verträgen auch nicht diskriminiert –Preisdifferenzierungen beruhen auf deutlichen Leistungsunterschieden Prämien sind tw. günstiger für Frauen (z.B. Unfall-, Ablebensrisikoversicherung) Prämien sind tw. günstiger für Männer (z.B. Pensionsversicherung, Krankenversicherung) Faktum ist: Geschlechtsspezifische Kalkulation ist keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, sondern eine Differenzierung zw. Frauen und Männern, die wegen unterschiedlicher Lebenserwartung und unterschiedlichen Risikoprofils sachlich gegeben ist.

58 Seite 58 Vorschlag für eine RICHTLINIE des RATES zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Frauen und Männern beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen

59 Seite 59 Zitat: –... versicherungsmathematische Faktoren werden nach Geschlechtern differenziert (spontanes Verhalten)... Richtig: –die Faktoren werde nicht vorsätzlich (spontan) festgelegt –die mathematischen Methoden analysieren Bestände nach bis zu 60 (bekannten) Faktoren, um die risikorelevanten herauszufinden –fallweise ist dies das Geschlecht

60 Seite 60 Zitat: –... zu den Faktoren zählen unterschiedliche Konsumverhalten (z.B.Krankenversicherung) Richtig: –speziell in der KV kann man nicht von Konsumverhalten sprechen; es handelt sich tatsächlich um unterschiedliche Leistungen –repräsentative Kosten in der Krankenversicherung entstehen aufgrund von Schwangerschaften; diese Leistungen gelten (naturgemäß) nicht für Männer

61 Seite 61 Zitat: –...die Handhabung der Geschlechterdifferenzierung ist in den Mitgliedstaaten unterschiedlich Richtig: –weil die Leistungen zwischen den Ländern unterschiedlich sind (oder die Kosten für spezifische Leistungsereignisse) –weil der Risikoverlauf in den Ländern äußerst unterschiedlich sein kann

62 Seite 62 Zitat: –... andere Faktoren (z.B. für Lebenserwartung) sind wichtiger, wie Familienstand, wirtschaftliches Umfeld, Arbeitslosigkeit, Ernährung etc. Richtig: –wenn die Geschlechterdifferenzierung eine Diskriminierung ist, was ist dann das ? –die Faktoren müssen für den Versicherer leicht erkennbar und erhebbar sein (DSG) –die Faktoren müssen mit hoher Wahrscheinlichkeit über die Vertragslaufzeit gültig sein; wie sollte sich ein permanenter Wechsel zwischen den o.a. Faktoren auf die Prämien auswirken.

63 Seite 63 Zitat: –... Beiträge zu gesetzlichen Renten- und Krankenversicherungen lassen unterschiedliche Leistungen auch unberücksichtigt ( in diesem Fall gibt die Richtlinie plötzlich die unterschiedlichen Leistungen zu, was vorher bestritten wurde) Richtig: –Sozialversicherungssysteme beruhen auf einem vorsätzlichen Umverteilungsprinzip –Private Versicherungssysteme beruhen auf der Bildung von Pools gleichartiger Risken – unterschiedliche Leistungen beruhen auf Zufälligkeit der Ereignisse –Voraussehbare Unterschiede in der Leistung für zu unterschiedlichen Pools und unterschiedlichen Prämien (daher kostet die Kaskoversicherung für einen Mercedes mehr als für einen VW Golf)

64 Seite 64 Sonstige Überlegungen: –wäre es nicht besser, die Umsetzung der sozialpolitisch relevanteren Diskriminierungsprobleme (Arbeitsmarkt, Einkommen) zu bereinigen –könnte eine UNISEX-Prämie nicht erst zu Diskriminierungen führen (oder ist das dem Rat - wie offensichtlich in der Einkommensfrage egal - weil es die schweigende Mehrheit trifft) –wenn – trotz anerkannter Leistungsunterschiede – auf die Einheitsprämie bestanden wird, wo endet dann der Diskriminierungstatbestand (Friseur) – und jetzt wird es absurd: die Kommission fordert die Einstellung der steuerlichen Förderung von Alleinverdienern, weil sie dazu angetan ist, den Angehörigen (des jeweils anderen Geschlechts) vom Erwerbseinkommen abzuhalten – und das wäre ein Diskriminierungstatbestand

65 Seite 65 Logische Konsequenzen der Richtlinie Angleichung der Prämie -> Mittelprämie gilt nur für Neuabschlüsse Kunden, die derzeit höhere Prämien bezahlen, werden umsteigen –Überhang der teuren Risken in der neuen Risikogemeinschaft –Mittelprämie wird steigen –UNISEX-Prämie führt zu einer Verschlechterung für die Konsumenten


Herunterladen ppt "Seite 1 Pensionskonto über private Vorsorgeeinrichtungen – Ansätze und Möglichkeiten Pressekonferenz 2003 UNIQA Personenversicherung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen