Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Energie Geo Material Umwelt Forschung für die Zukunft Jahresbericht 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Energie Geo Material Umwelt Forschung für die Zukunft Jahresbericht 2006."—  Präsentation transkript:

1 1 Energie Geo Material Umwelt Forschung für die Zukunft Jahresbericht 2006

2 2 Inhalt Drittmittel Promotionen / Habilitationen Patente / Erfindungen Großgeräte Literatur/URZ Aktuelles / Perspektiven Forschung Infrastruktur Ausblick

3 3 Drittmitteleinnahmen nach Geldgebern - Diagramm

4 4 Drittmittel 2006 : Geldgeber GeldgeberBetrag TAnteil Bund 12.136 53.2 % Gewerbliche Wirtschaft 4.602 20.2 % DFG 3.166 13.8 % Land Sachsen 1.043 4.5 % Sonstige 800 3.5 % Intern. Organisationen 663 2.9 % Stiftungen 409 1.7 %

5 5 Einwerbende Bereiche BundDFGWirt- schaft LandInternat. Org. Stif.Sonst.Σ Tin % Mathematik und Informatik 621911100001 364 2% Chemie und Physik 91132232826572328 1.929 8% Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau 823454903112107552012.655 12% Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik 5.9627811.9683161971571189.499 42% Werkstoff- wissenschaft und Werkstofftechnologie 3.9788711.108268269175736.742 30% Wirtschafts- wissenschaften 541351440111816378 2% Zentrale Einrichtungen und Verwaltung 3484114282703631.253 5% Σ T 12.1383.1654.6031.04366340880022.820

6 6 Universitäten (ohne med. Einrichtungen) mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professorenstelle - Bundesstatistikamt Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 24.10.2006 Drittmittel je Professorenstelle der TU Bergakademie Freiberg 2004: 217,0 T 2006: 253,5 T Drittmittel je Professorenstelle (in 1000 Euro) 2004

7 7 Drittmitteleinnahmen pro Professor Vergleich mit dem Bundesdurchschnitt nach Fächergruppen Fächergruppen (Universitäten) Bundesdurchschnitt [1] Drittmittel/Professor (T) [1] Stand 2004 [2] [2] Hochschuldurchschnitt TU BAF Drittmittel/Professor (T) Stand 2006 Ingenieurwissenschaften 285,2384,7 Mathematik/ Naturwissenschaften 152,2120,4 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 52,025,2 [1] [1] Universitäten ohne medizinischen Bereich. [2] [2] Quelle der Vergleichszahlen: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 24. 10. 2006.

8 8 Drittmittelstärkste Professuren 2006 Ingenieurwissenschaften: > Bundesdurchschnitt: 285 T Fak 4Energie - VT u. thermische Abfallbehandlung - 5.553 T Fak 5Technologie d. NE-Metalle u. Werkstoffrecycling- 2.326 T Fak 5 Urformtechnik /Gießen (einschl. SFB) - 1.515 T Fak 5 Umformtechnik - 1.169 T Fak 4 Maschinenbau - Aufbereitungsmaschinen - 528 T weitere 10 Professuren : 507 – 291 T

9 9 Vergleich: Drittmittel - Veröffentlichungen In der Regel wiesen Lehrstühle mit hohen Drittmitteleinnahmen gleichzeitig eine hohe Anzahl von Veröffentlichungen auf. Eine detaillierte Auswertung ist z. Zt. noch nicht möglich, da die Angaben der einzelnen Institute zu Veröffentlichen im Forschungsbericht nicht vollständig geliefert wurden.

10 10 Anzahl der abgeschlossenen Promotionen 20022003200420052006 Fakultät 133346 Fakultät 2131210812 Fakultät 31013111315 Fakultät 41918241521 Fakultät 511149108 Fakultät 6101181213 Promotionen gesamt6671656275

11 11 Promotionen CHE-Forschungsranking 2006 TU BAF pro Professor Spitzengruppe pro Professor BWL SoSe2002- WS 2003/04 1,0 (Mittelgr.)1,9 – 1,2 Chemie SoSe2002- WS 2004/05 1,0 (Schlussgr.)3,9 – 2,1 Mathematik 2002-2004 0,3 (Mittelgr.)0,8 – 0,4 Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Werkstoffwissenschaften SoSe2001- WS 2002/03 1,0 (Mittelgr.)3,6 – 2,1

12 12 Anzahl der abgeschlossenen Habilitationen 20022003200420052006 Fakultät 101000 Fakultät 203200 Fakultät 324202 Fakultät 410100 Fakultät 511100 Fakultät 611000 gesamt510602

13 13 Patente 2002 bis 2006 Erfindungs- meldungen davon TU BAF Patentanmeldungen davon Übertragung an Dritte davon an Erfinder freigegeben 200212147 2003 3120 2004 51 (٭davon 29 aus einzelnem Projekt) 1140 ٭ 0 20052111100 2006 32 22 (6 weitere in Bearbeitung) 8 angezeigte Erfindungen 2

14 14 Patente/ Erfindungen CHE-Forschungsranking 2006 TU BAF pro Jahr/ pro Professor oder [je 10 Wissenschaftler] Spitzengruppe pro Jahr/ pro Professor oder [je 10 Wissenschaftler] Chemie 2002-04 10 [3,4] (Spitzengr.) 15,7 – 5,7 [3,4 – 0,92] Maschinenbau/ Verfahrenstechnik/ Werkstoffwissenschaften 1998-01 19 2,2 (Spitzengr.) 35 – 17 4,0 – 2,1

15 15 Inhalt Drittmittel Promotionen / Habilitationen Patente / Erfindungen Großgeräte Literatur/URZ Aktuelles / Perspektive Forschung Infrastruktur Ausblick

16 16 Realisierte HBFG-Großgeräte 2.318 978 1.953 905 1.894

17 17 Realisierte Großgeräte 2006 Fakultät 2ICP-Spektrometer (HBFG) Fakultät 3Edelgas-Massenspektrometer (2. Phase der Finanzierung; HBFG) WAP-Cluster Thermoanalysegerät für Mineral- und Feststoffanalytik Kursmikroskope (zusammen mit Fak 4 und Fak 5) Röntgenfloureszenz-Analysegerät Fakultät 4CIP-Pool (HBFG) CAD-System (CAE-Pool; HBFG) Wärmeleitfähigkeitsprüfgerät Hochgeschwindigkeits-PIV-System Fakultät 5Röntgendiffraktometer (HBFG) Induktives Heizsystem für Planar-Biaxial-Prüfsystem (HBFG) URZFileserver, Backup- und Archivsystem (HBFG)

18 18 Literatur – Bestandsaufbau / Ausgaben 20022003200420052006 Monographien- Erwerbungen (Bände) Anzahl12.0187.88911.87415.70414.347 (T)454,8304,0337,6635,3578,5 Zeitschriften- Abonnements (Titel) Anzahl1.7782.7503.05717.38819.233 (T)449,8444,4511,4532,5660,3 CD-ROM- Datenbanken (Titel) Anzahl1218283643 (T)126,1137,8158,8223,3498,2

19 19 Investitionen/Projekte des URZ 2006 2006 Ausbau Datennetz / Datenkommunikation85.808,56 Ausbau zentrale Server / Rechenbetrieb16.204,04 Modernisierung zentraler Multimediatechnik24.713,83 Erhöhung der System- und Datensicherheit6.141,21 HBFG-Antrages - Zentrales Fileserver-, Backup- und Archivsystem 660.362,48 zeitlich begrenzte Nutzungsrechte an Software (Mieten)42.345 Software für Lehre - auf Antrag Gewährung von Zuschüssen 23.300

20 20 Kolloquien 1.Geomonitoring in the Energy and Mineral Resources Industry using Remote Sensing Methodologies 2.Behandlungstechnologien für bergbaubeeinflusste Wässer 3.GIS – Geowissenschaftliche Anwendungen und Entwicklungen 4.Innovative Bohrtechnologien für Flach-, Tief- und Großlochbohrungen 5.Rohstoffgewinnung und Rohstoffwirtschaft 2007 6.Modellierung, Simulation und Visualisierung von Prozessen im Bergbau und Bauwesen 58. Berg- und Hüttenmännischer Tag (BHT) - Freiberger Forschungsforum - 13. bis 15. Juni 2007 und 08. - 12.05.2007

21 21 Kolloquien 7.Freiberg-St. Petersburg Kolloquium junger Wissenschaftler 8.Freiberg Silicon Days Semiconductor materials, process technologies and diagnostics 9.Gas- und Wärmetechnische Anlagen 10. Agricola Kolloquium 2007: Ferdinand Reich und das Indium 11.International University of Resources 08. - 12.05.2007 2nd International Freiberg Conference on IGCC & XtL Technologies 58. Berg- und Hüttenmännischer Tag (BHT) - Freiberger Forschungsforum - 13. bis 15. Juni 2007 und 08. - 12.05.2007

22 22 Inhalt Drittmittel Promotionen / Habilitationen Patente / Erfindungen Großgeräte Literatur/URZ Aktuelles / Perspektive Forschung Infrastruktur Ausblick

23 23 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Aktuelle Initiativen / Perspektiven 1. Beantragung von Projekten 2. Interdisziplinäre Zusammenarbeit - innerhalb der Hochschule - mit außeruniversitären Partnern

24 24 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Exzellenzinitative des Bundes 1. Graduate School DEFTT Defect Engineering – from Theory to Technology 2. Graduate School GEM Geosciences, Environmental Sciences, Materials Sciences

25 25 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Antrag in Vorbereitung: Sonderforschungsbereich (SFB) 799 Materialwissenschaft / Werkstofftechnologie beteiligte Fakultäten: 2, 4, 5, 6 Umfang: ca. 10 Mio für erste 4 Jahre (zweimalige Option auf Verlängerung zu Gesamtlaufzeit von 12 Jahren) Personal: 22 wiss. Mitarbeiter 11 technische Mitarbeiter Laufzeit: bei Bewilligung: ab Mitte 2008

26 26 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de 5 Anträge an BMBF : Programm INNOPROFILE (3. Auswahlrunde, Mai 2007) 1. 1.Trenn- und Oberflächenbearbeitungstechnilogien für Photovoltaik, Mikroelektronik und Optoelektronik 2. 2.Auslegungstools für die Syngaserzeugung – SYNtools 3. 3.Innovative Granulationsverfahren zur Energieeinsparung und Qualitätsverbesserung in der keramischen Fertigung 4. 4.Innovations-und Technologieplattform Feinguss 5. Oberflächentechnologiezentrum Gas

27 27 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Anträge bisher im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU (2007- 2013) Verbundforschung Antrag als Koordinator RACE 2040 – Regional Adaptation to Climate Extremes Anträge als Partner 6 Institut f. Metallformung 2 Institut f. Werkstoffwissenschaft 2 Inst. f. Elektronik-und Sensormaterialien 1 Institut f. Biowissenschaften 1 Institut f. Informatik Mobilitätsmaßnahmen im 2 Individualanträge im Marie Curie Programm

28 28 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Exzellenzinitiative des Landes Sachsen Budget: ca. 160 Mio (größtenteils EU-EFRE Mittel) Förderung für 4-6 Projekte an sächsische Universitäten Ausschreibung: Juni/Juli 2007 Frist für Einreichung von Kurzanträgen:September 2007 In Vorbereitung: Beteiligung der TU Bergakademie im Bereich: - Materialien und Werkstoffe und - weiteres Cluster

29 29 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit Erforschen - Erfinden - Erhalten Offizieller Start: 11. 06. 2007 Freiberger Graduierten- und Forschungsakademie Krüger Forschungskolleg strukturiertes Promotionsprogramm Budget: für 2007 ca. 1 Mio aus Erträgen der Dr. Erich Krüger – Stiftung individuelle Programme ca. 100 Promotionen Budget: ca. 6 Mio aus Beteiligung von über 70 Firmen

30 30 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit Erforschen - Erfinden - Erhalten 14 Anträge aus der TU Bergakademie für Krüger - Forschungskolleg 11 Forschergruppen mit interdisziplinärer Ausrichtung 3 Einzelanträge Freiberger Hochdruckforschungszentrum (FHP) Baustart Forschungshalle erfolgte am 18.6.2007

31 31 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Zentrum für Elektronikmaterialien Kompetenzzentrum Gießerei- und Umformtechnologie Geokompetenzzentrum Freiberg e. V. Kompetenzzentrum für Vergasungstechnik Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Flächenrecycling Kompetenzzentren an der TU Bergakademie Freiberg

32 32 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Beispiel : Zentrum für ElektronikmaterialienZentrum für Elektronikmaterialien bündelt die Aktivitäten der Universität in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Halbleiter intensiviert und koordiniert die Zusammenarbeit mit den Freiberger Halbleiter-Materialbetrieben Deutsche Solar Freiberger Compound Materials (FCM) Wacker Siltronic Kompetenzzentren an der TU Bergakademie Freiberg

33 33 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Interdisziplinäre Zusammenerbeit innerhalb der TU Bergakademie Freiberg - Zentrum für Elektronikmaterialien 15 Professoren eingebunden in 4 thematischen Gruppen - - Projekt Autarke Wasserstoffversorgung für den öffentlichen Nahverkehr 5 Institute mit außeruniversitären Partnern - - Virtuhcon Zentrum für Innovationskompetenz ZIK (BMBF-finanziert) Virtualisierung von Hochtemperatur-Konversionsprozessen, 8 Institute - Antrag für SFB 799 Materialwissenschaft / Werkstofftechnologie Fakultäten 2,4,5, 6 - Krüger Graduiertenkolleg Freiberger Hochdruckforschungszentrum (FHP) im Rahmen der Kompetenzoffensive Nachhaltigkeit: 5 Professuren

34 34 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Zusammenarbeit mit außeruniversitären Partnern Siemens: Center for Knowledge Interchange (CKI): TU Freiberg ausgewählt als eine von 4 deutschen Hochschulen - - interdisziplinärer wissenschaftlicher Austausch - - Innovationsprojekte (4 Gruppen und CD-Labor) - - Nachwuchsförderung (Stipendien) ThyssenKrupp AG Schwerpunktuniversität: - Innovationsprojekte - Nachwuchsförderung - Förderung von Exkursionen - ThyssenKrupp - Technik Preis für Hochschulen,

35 35 Internationale Zusammenarbeit Memorandum zum Deutsch-Russischen Rohstoff - Forum Bergbauinstitut St. Petersburg – TU Bergakademie Freiberg Verein Deutsch - Russisches Rohstoff-Forum Ziel: Beitrag zur stabilen Entwicklung der Volkswirtschaften Deutschlands und Russlands durch innovative Ressourcenstrategie zur effektiven, rationellen Nutzung fossiler, mineralischer, alternativer Rohstoffressourcen beginnend von der Rohstofffindung bis zu Werkstoffherstellung

36 36 TU Bergakademie Freiberg I Akademiestraße 6 I 09596 Freiberg Tel. 0 37 31/39-0 I Fax 0 37 31/39-0 I I www.tu-freiberg.de Vereinbarungen über Doppelpromotionen der TU Bergakademie Freiberg mit internationalen Partnern: Moskauer Institut für Stähle und Legierungen, Russland Staatliches Berbauinstitut St.Petersburg, Russland Staatliche Berbauuniversität Dnjepropetrovsk, Ukraine Universität Petrosani, Rumänien Universität Nancy, Frankreich Universität für Bergbau und Geologie St. Ivan Rilski, Sofia, Bulgarien In Vorbereitung: Schlesische Technische Universität Gliwice, Polen

37 37 Zusammenfassung Die TU Bergakademie Freiberg weist insgesamt sehr gute Forschungsleistungen auf. Die Drittmittel sind noch zu heterogen auf einzelne Professuren verteilt. Der Prozess der interdisziplinären Zusammenarbeit gewinnt mehr und mehr an Zuspruch. Interdisziplinäre Forschung festigt die Profillinien der TU Bergakademie Freiberg. Die Infrastruktur ist sehr gut, ist aber auf dem Gebiet der Rechentechnik zu verbessern. Die Anzahl von Promotionen und Publikationen steigt, muss jedoch auch im nationalen Vergleich zunehmen. Die internationale Sichtbarkeit der TU Bergakademie Freiberg als Forschungsuniversität muss verbessert werden.


Herunterladen ppt "1 Energie Geo Material Umwelt Forschung für die Zukunft Jahresbericht 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen