Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ringvorlesung Sprachspuren Prof. Dr. J. L. García Ramón, Dr. D. Kölligan 16. November 2009 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ringvorlesung Sprachspuren Prof. Dr. J. L. García Ramón, Dr. D. Kölligan 16. November 2009 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende."—  Präsentation transkript:

1 Ringvorlesung Sprachspuren Prof. Dr. J. L. García Ramón, Dr. D. Kölligan 16. November 2009 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

2 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

3 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Drei Phasen in der (Vor)geschichte des Griechischen: 1. Sprachkontakt auf dem Balkan ((Mitte 3. Jt.): Griechisch (A) und Nachbarsprachen (B 1 Armenisch, B 2 Phrygisch, B 3 Mazedonisch,...) (Hajnal 2003, 2005) 2. Sprachkontakt in Griechenland (2. Jt.): Griechisch (A) und vorgriechische Sprachen (B 1 B 2 B 3...), u.a. anatolisch-luwisches Substrat I 3. Sprachkontakt in Kleinasien (frühes 2. Jt.): Griechisch (A) und Anatolisch (B) bzw. anatolische Sprachen (Hethitisch 17. Jh.- E. 13. Jh., Luwisch (keilluw. 17. Jh.-, hieroglyph. 11.Jh+)... II

4 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

5 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft I Sprachkontakt in Griechenland (2. Jt.): Od /7¥llh d' ¥llwn glîssa memigmšnh· n mn 'Acaio…, n d' 'EteÒkrhtej megal»torej, n d KÚdwnej Dwrišej te tric£Žkej do… te Pelasgo…: ' und die Sprache der einen diese, der anderen jene, gemischt. Darauf sind Achaier und darauf die großherzigen Urkreter, und darauf Kydonen und die dreistämmigen Dorier und die göttlichen Pelasger".

6 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Vorgriech. Sprachen: die Sprache des Linear A (der minoischen Kultur ) und der Lemnos-Stele, (das Eteokretische, das Eteokyprische) bleiben unentziffert. Nur indirekt insbes. Bezeichnungen von Pflanzen, Tieren, Geräten, Titeln (τ ραννoς /týrannos/, βασιλε ς /basileus/) und z.T. darauf basierenden Eigennamen: ohne idg. Etymologie Myk. nur einen terminus post quem. Semitische Lehnwörter: χρυσ ς /k h rūsós/ 'Gold', χιτ v /k h it n/ 'Leibrock' (myk. ku-ru-so, ki-to), δ λτoς /déltos/ 'Tafel', μ ρρα /mýrra/

7 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Phonemschwankungen: τερ βινθoς / τ ρμινθoς /teréb/mint h os/, σ βδα /síbdā/ 'Granate' / ON Σ δη /Sídē/ oder μ λυ/ιβδoς, myk. mo-ri-wo-do / μ λιβoς /mólibos/ 'Blei'. Adaptierung, z.B. πρ τανις (nach πρo-) neben πρ τανις / βρυτανε ω /p/brýtanis/.

8 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Einige Formantien : (a) -Vsso- (z.T. att. boiot. -Vtto-): σσ ς /hyssós/ 'Wurfspieß´; ON Παρνασσ ς, λικαρνασσ ς, Λυκαβηττ ς /Parnassós, Halikarnossós, Lykabēttós/. (b) -Vso/ā-: κερασ ς /kerasós/ 'Kirschbaum', κ τισoς 'Kleeart'; ON Κηνισ ς, Tυλισ ς, Θήβασα, M λασα. Wegen ON Κvωσ ς /Knos(s)os/ (myk. ko-no- so) mit Ethn. (argiv.) Κvōhιαv (mit *-s- > - h -) von -Vsso- zu trennen? Paare -σoς/-σσoς ( ασ ς / ασσ ς /Iasós/ /Iassós/) (c) *-Vnt h o-: σ μιvqoς 'Badewanne' (myk. a-sa-mi-to), ρ βιvqoς /erébint h os/ 'Kichererbse', λο/υvqoς /ólo/ynt h os/ 'wilde Feige' (auch ON); ON ρ μανqoς /Erýmant h os/, Ζ κυνqoς /Zákynt h os/, Κ ρινqoς /Kórint h os/ (ko-ri-to). (d) -ndā-: Καρυ vδα, Λ ραvδα. (e) -m(e)no/ā-: ON ρχoμεvo (myk. e-ko-me-no) /O/Erk h omenoi/, Λ μvoς /Lēmnos/, Λ ρυμvα /Lárymna/, Μ qυμvα /M t h ymna/. (f) -(u)nnā-: GN Δ κτυvvα (: ON Δ κτη, myk. di-ka-ta-de /Diktān-de/ /Diktān/, myk. pi-pi-tu-na (KN). (g) -ān(ā)-: vgl. π νη 'Radwagen'; ON q να/-αι, Mυκ ναι; vielleicht Ethn. καρν νες, λληνες /Akarnānes/, /Héllēnes/. (c),(d) und (e) kommen vorwiegend bei Basiswörtern mit offenen Silben vor.

9 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Nebeneinander von Formantien beim selben Wort: Λ ρισα /Lárisa/, Λ ρυμvα /Lárymna/, Λ ρυvqoς/Λαρ σιov /Lárynthos, Larýsion/, Λαρ vα /Larína/ und Λ ραvδα /Láranda/; Π ραvqoς (Kreta) /Pýrant h os/, Π ρασoς /Pýrasos/ (Thessalien), Π ριvδoς /Pýrindos/ (Karien), luw. Puranda.

10 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Mehr als eine Substratsprache (1) "Mediterranes" Substrat(e): λα α /ela í a/ 'Olive', μ vqη (myk. e-ra-wa, mi-ta, vgl. lat. olīva, menta), κυπ ρισσ/ττoς /kypárissos, kypáryttos/ 'Zypresse' (ku-pa-ri-so), o voς /woinos/ 'Wein' (myk. wo-no, lat. uīnum, heth. wiyana-), κισσ ς /kissós/ 'Efeu', ν ρκισσoς /nárkissos/ 'Narzisse', νικ λεoν /nikýleon/ 'Feige', κινqoς /hyákint h os/, ON Θ βαι /T h ēbai/ (myk. te-qa).

11 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft (2) Anatol. Substrat? aON auf -σσoς :: anatol. auf -(š) ša- (eigentlich Pl.ntr. des Zugehörigkeitsuffixes *-s(s)a/i-), vgl. Παρνασσ ς /Parnassós/: Parnas(s)a zu luw. parna- 'Haus, Tempel'). bON auf -vqoς (und -αvδα) :: -(a)nda (a) ein gemeinsames vor-idg. Substrat (etwa das Ägäische")? (b) eine Ausweitung des Sprachgutes aus Anatolien, sei es idg. oder nicht-idg.? λ φας (myk. e-re-pa /elephan(t)s/) :: heth. lahpaš 'Elfenbein', κ αvoς (myk. ku-wa-no- /kuwano-/) 'Lapislazuli' :: NA 4 kuwannan (c) Entwicklung gemeinsamer Z ü ge (wie *-(o)εvτ- -(o)went- 'mit etw. versehen' [myk. /-wont-/] : anat. -want- aus idg. *-went-), sei es inner- oder noch außerhalb Griechenlands

12 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft "Paragriechisch"? σ ς [sus]'Schwein' (myk. su-qo-ta : συβ της, vgl. jav. hū, ahd. sū), mit erhaltenem s- (neben gr. ς, myk. we-e-wi-ja / h uēwia/: ειoς) hom. (F) στυ [wastu] 'Stadt' (myk. wa-tu) gegenüber zu erwartendem * στυ (idg. *wāstu-: ved. vƒstu- 'Residenz', toch. B ost, A wa t 'ds.') π ργoς /pýrgos/ 'Turm' mit ON Π ργαμoς /Pérgamos/ (aus *b h org' h -, dt. Burg ?) τ μβoς (und τ μoς) /týmbos/ 'Grabhügel' (aus *d h mb h o-: gr. τ φoς /táphos/ 'Grabmal'?; eher zu lat. tumulus, mir. tom 'Hügel') ON Γ ρτυς /Górtys/, Γυρτώv /Gyrt n/ (aus *g'' h ord h -: aksl. gradŭ, russ. gorod? zu *g h orto-: gr. χoρτ ς /k h ortós/ 'Weideplatz', lat. hortus, ahd. garto).

13 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Linear A: e/i (δ πας / myk. /dipas/, π θoς / qe-to /k w et h os/), Nebeneneinander /d-l/ vs. /r/ (umstrukturiert myk. /d/ vs. /l-r/, da-pu 2 -ri-to-jo : Λαβ ριvθoς [Labyrinthos], wie δ φvη / λ χvη 'Lorbeer'. II. Griechisch (A) und die idg. anatolischen Sprachen (B B...): "Sprachbund" bzw. "Konvergenzarea", "melting pot" (A-B) irgendwo und/oder "Areal diffusion"? 1 Die Troer tragen griech. Namen, vgl. Hektor und sein Sohn Astuanax, vgl. Il f. tÒn ·' Ektwr kalšeske Skam£ndrion, aÙt¦r oƒ ¥lloi 'Astu£nakt'· ooj g¦r rÚeto Ilion Ektwr. 'den nannte Hektor Skamandrios, aber die anderen Astuanax, denn allein beschirmte Ilios Hektor'. 2 Gr. Ασια /Asiā/: ON Aššuwa-, PN Ασιoς < *Aswios. 3 Myk. a-si-wi-jo/a /Aswios/, /-ā/ wahrscheinlich Flüchtlinge aus heth. Aššuwa-, Koalition von Westanatolien, besiegt von Tuthaliya- (15. Jh.). Wahrscheinlich luwischer Sprachbereich, unter heth. Hegemonie. Po-ti-ni-ja a-si-wi-ja /Potnia Aswiā/

14 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft B Onomastik 1 Αλ ξαvδρoς [Aléksandros]: Alakšanduš ("transcription maladroite", Laroche κ κvoς : kukkuniš Vorläufer von Alaksandus in Wilusa: echt anatolisch <-- κ κvoς hat keine Beziehung zu Aleksandros, doch aber mit (W)īlios. Sekundäre Etymologisierung als 'Schwan 2(F) Iλιov [Wīlios] : Wilušaš (Heimat des Alaksandus), Wilušiyaš : Wiluš-a-, wie URU hattuš-a- zu hattuš- (proto-hattisch). Anders: Suffix X-šša- '(Stadt) des X', vgl. Datašša- '(Stadt) des Datta', dementsprechend Wilu-ša 'Stadt des Wilu-' (Kretschmer) hom. (F) λιoς α πειvή 'steil Ilios' : luw. alati wilusati. Mehr als eine "elementäre" Parallele, denn die Stadt sah so aus (Watkins, "The Language of the Trojans" 1984 = Select. Writings 700ff.) 3 Υρτακoς [Hyrtakos] vgl. heth. hart(a)ka- 'wildes Tier' : gr. ρκτoς 'Bär', auch vgl. 'Krabben' (Arist.), ρτακ ς 'Austern' (Hesch.) 4 Πρ αμoς [Priamos] : heth. Pariyamuwas (eigent. Luwisch)

15 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft 5Π ρις [Paris] : heth. Pari-LÚ Pari-zitis (vgl. luw. zitis 'Mann', auch Pariya- *Pari(ya)-MANN /-zitis 'Mann (= son) von P.' vgl. gr. °αvδρoς, ° vωρ [°andros/°_ānōr], Αλ ξαvδρoς 6 Αρτεμις /Artemis/ (myk. a-te-mi-te / a-ti-mi-te) : lyd. Artimuš, Artimu- k. 7 Ετεoκλ ης [Etewoklewēs] : heth. Tawagalawas Name eines Ahhiyawa- (PN Τoυκoλεις, Kylikien). 8 Απ λλωv, Απ λλωv /Apóllōn/, /Apéllōn/ : heth. ].ap-pa-li-u-na-aš ? Sommer IF ff.; lyd. Pλdans

16 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Geographische Namen (mit Ethnika): ΑχαιFo, ΑχαιF α /Akhaiwoí/, /Akhaiwiā/: heth. Ahhiyawā- (Briefe )? Μ λητoς /Milētos/ (myk. mi-ra-ti-ja /Milātiai/) : heth. milawata-, auch mil(l)awanda. Nicht lautgesetzlich: gr. -ā- entspricht nicht heth. -awa-. Τρo α /Troiā/: hier.-luv. Tarwiza: mheth. KUR URU ta-ra-(ú)-i-ša t(a)ruiša- (Annalen von Tudhaliya (um 1400-): die Stadt wurde im Feldzug gegen Assuwa zerstört): Troja? Εφεσoς /Ep h esos/ : Apašaš

17 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft C Morphosyntax: "Areal difussion"? C1. Hom. "iterative" -σκov, ohne Augment : heth. -sko/e- ("Pluralität", "imperfektiver Aspekt"?), luv. -za- "Diffusion"/Ausbreitung von Anatolia in den Ostionischen Bereich (Puhvel, Watkins): -σκo/ε- existierte schon, wird aber syntakto-semantisch spezialisiert. Keine Parallele außerhalb des ionischen Bereiches. (a) Il kla…ontej d' ˜t£roio nhšoj Ñstša leuk¦ ¥llegon j crusšhn fi£lhn kaˆ d…plaka dhmÒn, n klis…Vsi d qšntej ˜anù litˆ k£luyan: 'sie sammelten des milden Gefährten weiße Gebeine in eine goldene Schale und ein doppeltes Fett und setzten sie in der Hütte nieder, umhüllt (hüllten um) mit weichen Leinen (b) KUB XXX 15 Vs. 3-6 nu hastai IŠTU lappa KÙ.BABBAR daskanzi n-at-kan ANA YÀ.DUG.GA hūpar KÙ.BABBAR anda zikkanzi IŠTU YÀ.DUG.GA-ma-at-kan sarā daskanzi n-at-kan GAM-ta ANA GAD gazzarnuli zikkanzi 'sie nehmen die Knochen mit einer silbernen Zange, und legen sie in eine silberne Schüssel mit gutem Fett; aber sie nehmen sie aus dem Fett heraus, und legen sie auf ein schönes Tuch'

18 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft C2. Relationales Adjektiv (: Gehörigkeit) statt Genitiv 1Luv. -ašša/i- (idg. *-asso/-: hier.-luw. Halparuntiyas Laramassis nimuwitsas 'H. Sohn des Larama), auch -li- (Lyd. eś wânaś manelis alulis 'dieses Grab (ist) des Mannes, (Sohn) des Alu' ) 2Gr. -iyo- (Myk. Patronymisches Adjektiv (Mykenisch) -eiyo- in den aiol. Dialekten) Myk. -e-jo "Pertinentiv": pu 2 -ke-qi-ri-ne-ja /P h ugeg w rīneiai/ (Theben) 'Arbeiterinnen der (Werkstatt) von pu 2 -ke-qi-ri' /P h ugeg w rīns/, pu 2 -ke-qi-ri-ne (Dat.) /P h ugeg w rīnei/.

19 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft D Lexikalisches : "Areal diffusion"? C1dšpaj / depas / ' Krug' (C. Watkins, "The Golden Bowl". Class.Ant. 26:2, 2007, ) hier.-luw. CAELUM = tipas- [dības?] : *n b h es- kl.-luw. tappas [dapas?] 'ds.': *néb h es- (a.bb / a.pp < *é.b, Čops-Gesetz) kl.-luw. tappas- hier.-luw. tipas und --> gr. δ πας : myk. di-pa /dipas/. 2 Eingeschriebener Krug, Gefäß: zi/a CAELUM-pi 'dieser *tapi' vgl. heth. (DUG) tapi- šana- */tapi/ notiert als CAELUM-pi wegen Assoziierung von 'Krug' und dem hier.-luw. Zeichen für 'Himmel' (Melchert 2002). 3 Relief 28/29 Hauptkammer vom Felsheiligtum Yazilikaya: Zwei Männer bzw. Stiermänner auf der Erde aufstehend (TERRA), die stützen/tragen den Himmel (CAELUM), wie einen Krug 4Silberkrug aus Ankara (Hawkins, CHLI): zi/a-wa/i-ti CAELUM-pi 'dieser Krug' (*da-pi) 'als Tudhaliya Labarna schlug das Tarwiza-Land...' 5a KARKAMIŠ A6 _ § 3 Aman-za adiman-za … Tarhunzaš Tiwaš=ha CAELUM tipasi PES 2 (-) hinuwanta "my name … the Storm God Tarhunzas and the Sun God Tiwazas caused to pass to heaven" (Hawkins) 5bOd … ka… meu klšoj oÙranÕn kei 'mein Ruhm reicht bis zum Himmel' 5Fazit: Myk. di-pa : δ πας /de/ipas/ hat die Phonetik von anat. tipas-/tappas- und die Semantik des Ideogramms.

20 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft 6aIl : Η λιoς... ξ... βαqυρρ oυ Ωκεαvo o / o ραν ν ε σανιών 'aus dem... tiefströmenden Okeanos zum Himmel aufsteigend' Hsd. Theog. 761 'Hšlioj fašqwn pidšrketai ¢kt…nessi / oÙranÕn esaniën oÙd' oÙranÒqen kataba…nwn. 'nie erblickt sie der leuchtende Helios mit seinem Strahlen, wenn er am Himmel emporsteigt oder vom Himmel herabkommt' 6b. Muwatallis Gebet: šarā=kan uwaši nepišaš d UTU-us arunaz nu=ššan nepiši tiyaši (iii 13-15). `du hebst dich auf, Sonnengott des Himmels, aus dem Meer, und stellst dich im Himmel' 7Mimn. 12 West.3-4 peˆ ·odod£ktuloj 'Hëj / 'WkeanÕn prolipoàs' oÙranÕn esanabÁi. als die Morgenröte Okeanos verließ und stieg in den Himmel hinein'

21 Armenien zwischen Byzanz und Persien Daniel Kölligan Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

22 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

23 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

24 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

25 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Quelle: Hist. Weltatlas, München 1953

26 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

27 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

28 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

29 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

30 Iranische Spuren im Armenischen: 1.Kultureller Einfluß 2.Sprachlicher Einfluß Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

31 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

32 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

33 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

34 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

35 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

36 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

37 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft ε ωχουμένου ο ν το στυάγους μετ τ ν φίλων τότε γγάρης νομα (ο τος δ' ν τ ν δ ν νδοξότατος) δεν ε σκληθε ς τά τε λλα τ ν ε θισμένων κα τ σχατον ε πεν ς φε ται ε ς τ λος θηρίον μέγα, θρασύτερον ς γρίου· ν κυριεύσ τ ν καθ' α τ τόπων, πολλο ς μετ' λίγον δίως μαχε ται. ρομένου δ το στυάγους πο ον θηρίον; φη Κ ρον τ ν Πέρσην. Als Astyages nun mit seinen Freunden ein Gastmahl hielt, sang ein gewisser Angares (der damals der berühmteste Sänger war) die bei Gastmählern üblichen Gesänge und zuletzt, dass ein großes Tier in den Sumpf einbrechen werde, mutiger als ein wilder Eber; es werde das Gebiet um den Sumpf in seine Gewalt bringen und in kurzer Zeit viele mühelos niederkämpfen. Als Astyages fragte: Welches Tier?, sagte er: Kyros, der Perser.

38 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft - Eber in iranischer Ikonographie häufig - Armenische Oberschicht mit iran. Namen wie König Varaz-dat, Prinzessin Varaz-duxt usf. - Buzandaran (Faustus von Byzanz): Vertrag zwischen Perserkönig Schahpur II. und arm. Kg. Arschak II.: He [Schahpuhr] according to the custom established for a solemn oath in the Persian realm had salt brought [in] and sealed it with a ring with [the representation of] a wild boar. Eber = Vahagn Begleiter Mithras, des Gottes der Verträge (bzw. des vergöttlichten Vertrags selbst) -Verwandlung von König Trdat in einen Eber hat also iranischen Hintergrund / symbolische Obertöne. - Weitere Abweichung vom Buch Daniel: Trdat sucht Zuflucht im Schilf [ełeg] – davon nichts im Buch Daniel.

39 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft - Sassanidische Ikonographie: Eber (varaz) meist im Schilf dargestellt:

40 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft Երկնէր երկին, երկնէր երկիր, երկնէր եւ ծովն ծիրանի երկն ի ծովուն ունէր եւ զկարմրիկ եղեգնիկ. ընդ եղեգան փող ծուխ ելանէր, ընդ եղեգան փող բոց ելանէր. եւ ի բոցոյն պատանեկիկ վազէր. նա հուր հեր ունէր, բոց ունէր մօրուս, եւ աչկունքն էին արեգակունք Môvses Xorenaci I.31: Die Geburt des Gottes Vahagn Erknēr erkin, erknēr erkir erknēr ew covn cirani. Erkn i covown ownēr ew zkarmrik ełegnik. ə nd ełegan poł cowx elanēr. ə nd ełegan p'oł boc' elanēr. Ew i boc'oyn patanekik vazēr. Na howr hēr ownēr, boc' ownēr morows, ew ač'kownkn ēin aregakunk. "Der Himmel war in Wehen, die Erde war in Wehen, auch das rote Meer war in Wehen. Die Wehen hielten auch das rote Schilfrohr im Meer in ihrer Gewalt, aus dem Schilfrohr kam Rauch, aus dem Schilfrohr kam eine Flamme, und aus der Flamme sprang sprang ein Knabe, Sein Haar war Feuer, sein Bart war eine Flamme, und seine Äuglein waren kleine Sonnen."

41 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft - Vahagn aus dem Schilfrohr geboren. - Erscheinen Trdats als Eber aus dem Schilfsumpf als Parodie der Epiphanie seines göttlichen Beschützers und Alter Egos. - Trdat als Verkörperung Vahagns, der unfähig ist, ein kleines Mädchen niederzuringen. NB: Erst nach seiner Bekehrung zum Christentum erlangt Trdat seine ursprüngliche Kraft wieder. Hagiographischer Text mit iranischem Symbolismus, nur auf diesem Hintergrund verständlich. Lit.: Garsoian, Nina The Iranian Substratum of the Agatangełos Cycle, in: dies. (Hg.) East of Byzantium: Syria and Armenia in the Formative Period. Washington.

42 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft - Typologie der Entlehnungen - Lehnwortschichten - Lehnwortfelder - Lehnbildungen (Calques)

43 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

44 Lehngut Lehn- wörter Fremdwörter intelligent Beutewörter Fenster Lehn- prägungen Lehnbil- dungen Lehnüber- setzungen Ausstellung Lehnüber- tragungen Fegefeuer Lehnbedeu- tungen realisieren

45 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

46 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

47 Arm.< Iran. azat 'frei'parth. mp. āzād ašxarh 'Welt'parth. mp. šahr < xšaθra- aparank' 'Palast'parth. apadan tag 'Krone'mp. tāg išxan 'Prinz'< mp. *xšāna- (sogd. axšāwan König) hraman 'Befehl'parth. mp. framān vkay 'Zeuge'parth. *wikāy (: mp. gugāy, av. vīkaiia-) Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

48 Arm.< Iran. awar Beuteparth. āwār zawr Heerparth. zāwar (: mp. zōr) hên marodierendes Heermp. hēn (cf. ap. hainā-) paterazm Kriegparth. pādrazm Arm.< Iran. aspastan Pferdestallmp. aspastân karmir rotmp. karmîr seaw schwarzparth. syâw (: mp. syâ) spitak weißmp. spêdag (: parth. ispêd) Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

49 Arm.< Iran. aržan wertparth. aržān (: mp. arzān) hazar 1000parth. mp. hazār vačarr Marktparth. *wāžār (wāžārgān Händler) (: mp. wāzār, np. bāzār) (cf. dt. Basar) Arm.< Iran. goyn Farbemp. gôn, av. gaona- nkar Bildmp. nigâr patowhan Fensterprotoiran. *patifrâna- šapik Hemd< mp. šabīg (rituelles) Unterhemd (der Mazdaisten) (np. šabī Nachthemd) Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

50 Arm.< Iran. marax Heuschreckeparth. *madax (av. madaxa-, np. malax) (: mp. mayg) vard Roseparth. *vard (cf. av. varəda-) (: mp. gul) Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

51 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

52 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

53 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

54 Nach griechischen Vorbild: -erêc Älterer : nach gr. πρεσβ τερος presbúteros 'älterer; Priester, Presbyter' auch Priester -vkay Zeuge (cf. av. vīkaya-), nach gr. μ ρτυρ mártur auch Märtyrer (Glaubenszeuge) - vičak Erbe, Teil und Klerus nach gr. κλ ρος klêros Erbe, Teil; Priester (Erben Christi) (> lat. clērus) Nach syrischem Vorbild: - kec'owc'anem 'lebendig machen' (: keam 'leben'), auch 'retten, erlösen' nach syr. xyâ 'leben', Kausativ 'axi 'lebendig machen; retten' Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

55 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

56 Arm.Iran. azat ar̃nel frei machen, befreien (: azatel) np. āzād kardan azd ar̃nel bekannt machenparth. mp. azdegar Bote dat ar̃nel richtennp. dād kardan całr ar̃nel lachen (: cicałel)np. rīšxand kardan her̃i ar̃nel entfernenparth. dūr kar-, np. dūr kardan yišowmn ar̃nel gedenken (: yišel)parth. abyād kar-, np. yād kardan Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

57 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

58 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

59 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaft

60 erdowmn owtel 'den Eid essen' gebildet, als Mp. sōkand nicht mehr 'Schwefel', sondern 'Eid' hieß. Eid > Meineid: Iran. Eidesformel auf die heidnischen Gottheiten: pat xvarrah i Ohrmazd bag u dên i mâzdêsnân 'beim Ruhme des Gottes Ohrmazd und der mazdaistischen Religion', d.h. im christlichen Kontext falscher Eid. Cf. Agathangelos-Geschichte: Iranische Elemente in christlichem Kontext. Lit.: Bolognesi, G. Arm. erdmnaker e erdumn utel, Annual of Armenian Linguistics 6, 1985, Orengo, A. "Mangiare il giuramento" = "giurare" in armeno, nella romani ed in lomavren, Pisa, 2002.


Herunterladen ppt "Ringvorlesung Sprachspuren Prof. Dr. J. L. García Ramón, Dr. D. Kölligan 16. November 2009 Universität zu Köln Institut für Linguistik IfL Historisch-Vergleichende."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen