Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Massenmedien und Politik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Massenmedien und Politik."—  Präsentation transkript:

1

2 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Massenmedien und Politik

3 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Gliederung der Vorlesung I.Was ist Politik? II.Was ist ein politisches System? III.Warum und wie vergleicht man politische Systeme? IV.Wie läßt sich politische Macht ausüben und bändigen? V.Welche Arten politischer Systeme gibt es? VI.Wie wandeln sich politische Systeme? VII.Welche Strukturen und Funktionen besitzen die zentralen Elemente moderner politischer Systeme?

4 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt zentrale Elemente moderner politischer Systeme politische Kultur politische Sozialisation politische Eliten Interessengruppen Parteien Wahlsysteme, Wahlkämpfe, Wahlverhalten Parlament Regierung und Verwaltung Massenmedien Föderalismus

5 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Forderungen Massenmedien Gesellschaft Verwaltung Unterstützung zentrales politisches Entscheidungs- system Auswirkungen Rückkoppelung Legitimität Entscheidungen / Regeln Das politische System

6 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt (politische) Funktionen von Massenmedien Information über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur Hilfestellung für persönliche Meinungs- und Urteilsbildung Kontrolle politischer Akteure Unterhaltung (Infotainment) Mit all dem wirken die Massenmedien ein auf die... - politische Soziokultur - politische Deutungskultur... und entfalten DEUTUNGSMACHTDEUTUNGSMACHT Medien sind nicht einfach Beobachter, sondern Mitakteure des politischen Prozesses!

7 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Macht hat drei Gesichter : etwas durchsetzen Durchsetzungsmacht eine Entscheidung verhindern Verhinderungsmacht jene Begriffe prägen, anhand welcher erörtert wird, was durchgesetzt oder verhindert werden soll kommunikative Macht = wichtigste Macht von Massen- medien und von Journalisten

8 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politisch folgenreichste Medien für jedermann: Hörfunknachrichten Fernsehnachrichten Lokalzeitung / sonstige Tageszeitung zusätzlich für politisch Aktive und für politische Meinungsführer: politische Qualitätspresse (FAZ, SZ, FR, WELT, ZEIT...) politische Wochenmagazine (SPIEGEL, FOCUS, STERN) politische Fernsehmagazine Weiterwirkung des Informations- verhaltens und der Informations- quellen von Meinungsführern im zweistufigen politischen Kommunikationsprozeß

9 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt sind Mitkonstrukteure von WirklichkeitMitkonstrukteure von Wirklichkeit formen öffentliche Meinung – und zwar weitgehend hinter dem Rücken der Öffentlichkeit formen öffentliche Meinung Mediennutzung, Medienkompetenz MediennutzungMedienkompetenz ändern normale politische Prozesse allein schon durch ihre Existenz ändern normale politische Prozesse durch Medialisierung (auch: Mediatisierung) der Politik entsteht Pseudo-PolitikMedialisierungPseudo-Politik graduelle Abkoppelung des wechselbezüglichen Medien- und Politiksystem von realen Problemlagen Worin besteht die politische Macht von Massenmedien?

10 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt verschärft durch anwaltschaftlichen Journalismus: Macht ohne Mandat massenmediale Mitkonstruktion von Wirklichkeit Massenmedien sind nicht einfach Spiegel von Wirklichkeit, sondern... Konstrukteure von (überaus selbstbezüglicher [ Details]) MedienwirklichkeitDetails = für fast jedermann wichtigste Informationsquelle über die Operationswirklichkeit außerhalb der eigenen Lebenswelt Mitkonstrukteure jener Perzeptions- und Redewirklichkeit, von der ausgehend Menschen ihre Operationswirklichkeit (um-) prägen Wirkungsweise des Thomas-Theorems Problem: Operationswirklichkeit und Medienwirklichkeit weichen aufgrund der Funktionslogik der Konstruktion von Medienwirklichkeit deutlich voneinander ab! Systematische und politisch überaus folgenreiche Verzerrung der Medienwirklichkeit im Vergleich mit der OperationswirklichkeitVerzerrung

11 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Selbstbezüglichkeit von Massenmedien Politiker richten sich genau darauf ein: aufschaukelnde Rückkopplung nur wenige Medien unterhalten ausgedehnte Korrespondentennetze, was sie überwiegend abhängig macht von einer recht kleinen Gruppe von Nachrichtenagenturen und Bilder- bzw. Filmdiensten Journalisten sind oft nicht weniger unsicher als ihr Publikum in ihren Prioritätensetzungen und Bewertungen, was dazu führt, daß sie sich überaus stark orientieren... an der herrschenden Meinung unter Journalisten an (nationalen) Leitmedien (etwa: SPIEGEL, BILD). Wirtschaftlicher Wettbewerb der Medien führt dazu, daß sich immer wieder die meisten Redaktionen und Journalisten denselben Themen widmen, um nicht der Konkurrenz ein wirkungsvolles Thema zu überlassen (Rudeljournalismus) Gefahr: Entkoppelung von Medienwirklichkeit und OperationswirklichkeitEntkoppelung Bevölkerung sieht die (politische) Welt durch die (politische) Brille der Meinungsführer unter den Journalisten

12 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Entkoppelung von Realentwicklung einerseits und Nachrichtengebung sowie öffentlicher Meinung andererseits: Arbeitsmarkt MedienTenor 100 / 2000, S. 6

13 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt typische Verzerrungsquellen der Medienwirklichkeit Thema verschwindet – Problem bleibt Problem gelöst – niemand erfährts Thema wird aufgedrängt – zu Lasten eines anderen Themas Thema wird entwunden - wem zum Vorteil? ungleiche Ausgangslage im Kampf um die diskursive Hegemonie bei den Meinungsführern Durchsetzung politisch korrekter Äußerungen; Folge: Risse zwischen öffentlicher und privater Kommunikationpolitisch korrekter Nötig: Dekodierungskompetenz (durch Medienpädagogik) Nachrichtenwerte (Def.)Def. Vorrang des Außer- gewöhnlichenAußer- gewöhnlichen Negativismus Neophilie Eigendynamik von Themenkarrieren Linksverschiebung des politischen Einstellungsspektrums von Journalisten im Vergleich mit dem Bevölkerungsdurchschnitt Linksverschiebung Agenda setting und Agenda cutting (verschärft durch anwaltschaftlichen Journalismus) medienspezifische Darstellungszwänge Darstellungszwänge ins Negative und sich rasch Wandelnde verzerrtes Bild der Operationswirklichkeit Details: Selbststudium!

14 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Nachrichtenfaktoren... sind Merkmale von Ereignissen, die deren Nachrichtenwert bestimmen Der Nachrichtenwert eines Ereignisses ist um so höher, je mehr der folgenden Merkmale das Ereignis aufweist: Status: Macht oder Rang eines Akteurs, der in das Ereignis involviert ist Relevanz: besonders große Tragweite, gerade auch für Rezipienten; etwa: regionaler Bezug, Bedeutung für eigene Lebenslage... Abnormalität: skandalträchtig, besonders neu, besonders gut... Dynamik: überraschender, offener oder zur Erscheinungsperiodik der Medien passender Ereignisablauf Konsonanz: Affinität des berichteten Ereignisses zu wichtigen Themen nicht alle dieser Merkmale machen ein Ereignis auch an sich wichtig und wegen seiner Wichtigkeit berichtenswert!

15 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Linksverschiebung der Journalistenschaft Verteilung der politischen Selbsteinstufung der deutschen Bevölkerung auf dem links-rechts-Spektrum Linksdrall der Massenmedien anwaltschaftliche Beeinflussung der Bevölkerung bei aktuellen Themen internationale Journalistenumfrage

16 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Vorrang des Außergewöhnlichen Hund beißt Mann ist KEINE Meldung! Mann beißt Hund IST eine Meldung! alte Journalistenregel: Perzeptionswirklichkeit des naiven Mediennutzers: Die Welt ist voll von hundebeißenden Männern! Dringendes politisches Problem: Schützt die Hunde endlich vor den Männern!

17 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Nah- und Fernbild I: innerhalb und außerhalb der Lebenswelt zur persönlichen wirtschaftlichen Lage zur allgemeinen wirtschaftlichen Lage allgemeine wirtschaftliche Lage = Summe der persönlichen wirtschaftlichen Lagen !! Wie erklärt sich der Widerspruch? Lebenswelt = Information aus eigener Erfahrung Operationswirklichkeit außerhalb der eigenen Lebenswelt = Information aus Massenmedien Massenmedien: geprägt durch Negativismus

18 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Nah- und Fernbild II: innerhalb und außerhalb der Lebenswelt zur persönlichen wirtschaftlichen Lage zur allgemeinen wirtschaftlichen Lage allgemeine wirtschaftliche Lage = Summe der persönlichen wirtschaftlichen Lagen !! Wie erklärt sich der Widerspruch? Lebenswelt = Information aus eigener Erfahrung Operationswirklichkeit außerhalb der eigenen Lebenswelt = Information aus Massenmedien Massenmedien: geprägt durch Negativismus

19 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politische Korrektheit – Grundgedanken und Motive Grundgedanken: Man schreibt durch (informelle) Hinweise und Sanktionen vor, wie jemand etwas bezeichnen oder von etwas sprechen soll, wenn er sich nicht als Außenseiter, Ignorant oder Schlechtmensch zu erkennen geben und anschließend ausgrenzen lassen will. Motive: Kommunikationshygiene: Verwendet keine schlechten Worte, Begriffe, Argumente! Volkspädagogik: Was man nicht auf eine bestimmte Weise ansprechen darf, wird man auch nicht auf eine bestimmte Weise ansehen und verstehen! Machtsicherung: Wer die Begriffe besetzt hält, besitzt die kommunikative und diskursive Hegemonie!

20 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politische Korrektheit – Probleme Freiheitsbeschränkung durch freiwillige oder nahegelegte Selbstzensur Heuchelei im öffentlichen Diskurs: Redekitsch Trennung zwischen privatem und öffentlichem Diskurs – fatal für eine offene Gesellschaft und ihre diskursbegründete Demokratie!

21 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt medienspezifische Darstellungszwänge Platzmangel in Printmedien, Zeitmangel in Fernsehen und Hörfunk Komplexes wird fragmentarisch dargestellt und bleibt darum in seiner Gesamtstruktur unverstanden Trivialisierung des verläßlich Mitgeteilten und Verstandenen unterschiedliche Darstellungschancen selbst gleichermaßen des Berichtenswerten gute Chancen: Skandalisierbares, Dramatisierbares, Personalisierbares, Visualisierbares schlechte Chancen: Strukturelles, langfristig Wirkendes, nur anhand systematisch-abstrakter Begriffe angemessen Beschreibbares; darunter auch: Sachpolitik Sonderproblem dessen im Fernsehen: Bild/Ton-Schere adressatenorientierte Darstellungsgrenzen bei nötiger Zielgruppenbindung reale Wichtigkeit der Kenntnisnahme meist genau anders herum! Massenmedien desinformieren auch ohne Absicht und aus guten Gründen!

22 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Effekte der Formung öffentlicher Meinung durch Massenmedien Prägung der Wahrnehmung dessen, was ein Problem ist (Themenkarriere) was wie zu bewerten wärebewerten was andere denken (sozialoptische Täuschungen)sozialoptische Täuschungen wirklichkeitskonstruktiver Anschlußmechanismus: Schweigespirale / Redespirale Schweigespirale Negativismus bei der Wahrnehmung von Wirklichkeit außerhalb der eigenen Lebenswelt (= negativeres Fernbild, positiveres Nahbild)außerhalb der eigenen Lebenswelt d.h.: von jenem Teil Operationswirklichkeit, für dessen Ausgestaltung die Verantwortung nicht bei einem selbst, sondern bei den Politikern liegt! Folgen: Politik- und Politikerverdrossenheit, abnehmendes Systemvertrauen, Entlegitimierung

23 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Berichterstattung und Bevölkerungsmeinung: Arbeitslosigkeit MedienTenor 107 / 2001, S. 60

24 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Prägung politischer Bewertungen durch Massenmedien: George Bush

25 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Prägung politischer Bewertungen durch Massenmedien: Gerhard Schröder MedienTenor 100 / 2000, S. 7

26 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Beispiel einer sozialoptischen Täuschung Abschlußmechanismus: Schweigespirale

27 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Die Schweigespirale Menschen wollen sich nicht gerne isolieren. Sie haben gutes Gespür für Mehrheitsmeinungen in der sie umgebenden Redewirklichkeit (Meinungsklima, Meinungsdruck). Redewirklichkeit speist sich stark aus Medienwirklichkeit. Letztere kann falsche Eindrücke von Minderheits- und Mehrheitsmeinung vermitteln (sozialoptische Täuschung). Wer seine Meinung in der Minderheit empfindet, wird sich mit deren Äußerung eher zurückhalten, um sich nicht (weiter) zu isolieren. Wer sich auf unabsehbare Zeit isoliert fühlt, wird er seine Minderheits- meinung oft in Richtung auf die Mehrheitsmeinung korrigieren. Zunächst nur vermeintliche Minderheitsmeinungen werden so zu realen Minderheitsmeinungen. Über diese realen Meinungsveränderungen können die Massenmedien objektiv informieren, was den Meinungswandel verstärkt und besiegelt. Zusammenwirken von individuellen psychischen Prozessen und massen- medialer Wirklichkeitskonstruktion

28 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Mediennutzung der Bürger hochgradig selektiv: meist nur eine einzige Zeitung (in der Regel: die Lokalzeitung) hauptsächliche allgemeine politische Information aus Hörfunk- und Fernsehnachrichten überwiegend so, daß vor allem der eigenen Meinung Entsprechendes zur Kenntnis und ernstgenommen wird akzeptiert und behalten werden eher Bilder als Argumente und Fakten (Traue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast!) reale Pluralität der Medien kommt beim Großteil der Bürger nicht an Darstellungsdifferenziertheit der Qualitätsmedien kommt beim Großteil der Bürger nicht an

29 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Medienkompetenz der Bürger In der Regel kaum Wissen über... die Konstruktionseigentümlichkeiten von Medienwirklichkeit Rollenverständnis und Rollenverhalten von Journalisten Besitzverhältnisse von Medienunternehmen und deren potentielle politische Folgen Prägung politischer Prozesse durch Politiker/Journalisten-Symbiosen typische Folgen: geringe Dekodierungskompetenz und geringe Resistenz gegenüber Medienwirklichkeit statt differenzierter Kritikfähigkeit viel eher: Generalverdacht gegenüber Meldungen und Fakten, die nicht ins politische Bild Passendes berichten (lügt wie gedruckt, traue nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast!) oft naiver Glaube an die Richtigkeit von Meldungen, welche die eigene Ansicht bekräftigen; dabei Bildgläubigkeit (mit eigenen Augen gesehen!)

30 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politische Veränderungswirkungen von Massenmedien I Allein schon das Aufkommen und die Existenz freier und kritischer Massenmedien wirkt(e) verändernd auf Politik: der öffentlichen Erörterung entzogenes Regierungshandeln ist seither nicht mehr möglich bzw. gilt nicht mehr als rechtens (legitim) Einbeziehung eines (großen) Teils der Regierten in den politischen Diskurs die Regierenden haben auch kein Monopol mehr auf die Ausgestaltung politischer Kommunikation, sondern konkurrieren mit Journalisten um Darstellungs- und Deutungsmuster Ende obrigkeitlichen Politikerverhaltens dergestalt entsteht unabweisbare öffentliche Verantwortlichkeit der Regierenden in Verbindung mit dem Wiederwahlmechanismus: wirksame demokratische Kontrolle in deren Folge wird es rational, Handlungen zu unterlassen, die man vor Journalisten oder Öffentlichkeit nicht überzeugend rechtfertigen kann. Überdies werden Versuche rational, Journalisten und Massenmedien für die eigenen politischen Zwecke zu funktionalisieren.... nur bei Fehlen von Zensur!

31 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politische Veränderungswirkungen von Massenmedien II erhöhte Notwendigkeiten politischer Kompromißbildung, da die Medien politischem Pluralismus und seinen Vetogruppen eine massenwirksame Plattform schaffen gute Folge: besonders breite und belastungsfähige Basis für Politik, die aus solcher Kompromißbildung hervorgeht (Legitimation durch Kommunikation) schlechte Folge: Politikstillstand (Politiker-Mikado), wo solcher öffentlich vermittelbarer Kompromiß nicht erreichbar scheint besondere Wichtigkeit von Wahlkämpfen als Verdichtung aktiver politischer Kommunikation seitens von Politikern gute Folge: Im Zusammenhang mit Wahlkämpfen steigt das Politiker- und Systemvertrauen meist an, weil die politische Kommunikation sich aus rein journalistischer Prägung löst. schlechte Folge: Vor Wahlen unterbleibt viel sinnvolle Politik, sofern sie als den Medien und dem Wähler nicht vermittelbar gilt.... nur bei Fehlen von Zensur!

32 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt politische Veränderungswirkungen von Massenmedien III Folge massenmedialer Berichterstattung ist in einzelnen Fällen, doch immer wieder: Stimulation von Nachahmungstaten Gründe: Nachahmung Wunsch, nun um so leichter die bereits erregte öffentliche Aufmerksamkeit zu erlangen Fazit: Massenmedien sind nicht einfach nur Beobachter und Berichterstatter, sondern auch Kristallisationspunkte weitergehenden Handelns! journalistische Verantwortung

33 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Der Wiederwahlmechanismus Er verdankt sein Amt freien Wahlen. Er möchte so gerne wiedergewählt werden. Er ist aber abhängig von der freien Entscheidung der Wähler. Er kann wiedergewählt werden. Also fühlt er starken Anreiz sein Amt so führen, daß ihn die Wähler wirklich wiederwählen wollen.... hat ein Amt auf Zeit. Und darum kann er während seiner Amtszeit nicht allzu lange oder allzu weit von dem abweichen, was die Wähler zu akzeptieren bereit sind!

34 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Verantwortlichkeit ist die Grundlage von politischer Kontrolle besteht aus folgenden Wirkungszusammenhängen: A muß B auf seine Fragen antworten; er ist ihm verantwortlich. B ist völlig frei, mit As Antworten und damit, was er dabei hört, zufrieden zu sein – oder mit den Antworten bzw. mit dem unzufrieden zu sein, was er von A hört. B kann als Reaktion auf As Antworten Dinge tun, die A wünscht oder fürchtet. Also wird A solche Reaktionen antizipieren und – wenn er schon Bs Fragen nicht ausweichen kann – solche Dinge möglichst unterlassen, über die zu berichten sich für A nachteilig auswirken kann (Antizipationsschleife, Vorauswirkung der Kontrolle) Grundsatz: Verantwortlichkeit darf nicht versickern!

35 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Pseudo-Politik geplantes Kommunikationsmanagement und bewußte, nicht selten überlegt gestylte Kommunikationsdramaturgie (spin doctoring) von vorbereitenden Hintergrundgesprächen über ein vereinbartes Timing von Artikeln und Interviews bis hin zur Lichtregie auf Parteitagen Schaffung von Pseudoereignissen von Sommerreisen über als wichtig avisierte Pressekonferenzen bis hin zu Gipfeltreffen als Medienspektakeln Inszenierung symbolischer Politik Ersetzung (nicht nur Begleitung) instrumentell wirksamen Handelns durch kommunikativ beeindruckendes Handeln So entsteht: Mediokratie idealerweise bewerkstelligt... - auf demoskopischer Grundlage - durch bestellte journalistische Begleitung Folge: Zeit und Kraft werden vom Umgang mit Realproblemen abgezogen!

36 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Medialisierung / Mediatisierung = politische Klasse paßt sich den neuen Rahmenbedingungen an, welche das Mediensystems setzt, zumal in demokratischen Systemen. Das heißt: Differenzierung nach Arbeits-, Durchsetzungs- und Darstellungskommunikation Selektion von Personen und Positionen nach Gesichtspunkten massenmedialer Vermittelbarkeit (Ersetzung von Demokratie durch Demoskopie) Politiker/Journalisten-Symbiosen Erscheinungsform abhängig vom (zu erwartenden) Rangplatz in der Kommunikationshierarchie

37 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Warum wird die politische Macht der Massenmedien oft übersehen? Die machtpolitische Rolle der Massenmedien ist selbst überaus selten Gegenstand massenmedialer Berichterstattung. Folge: Sie fällt nicht auf. Wird diese Rolle von Politikern thematisiert, wird dies als billige Medienschelte hingestellt und übel genommen, mitunter auch durch besonders kritische Berichterstattung über solche Diffamierer bestraft. Folge: Politiker kuschen lieber vor wichtigen Journalisten und Medien Journalisten gelten sich selbst und anderen in erster Linie als Beobachter und Berichterstatter, nicht aber als Akteure, und dieses Selbst- und Fremdbild wird auch nachdrücklich verteidigt. Folge: Die Rolle von Journalisten als (Mit-) Akteuren wird leicht übersehen. Es bedarf analytischer Distanz, geeigneter analytischer Kategorien und entsprechender Forschungsergebnisse, um die Machtrolle von Medien und Journalisten angemessen erkennen und beschreiben zu können. Folge: Wer – wie die meisten – solche Kategorien oder Befunde weder kennt noch zu nutzen weiß, bleibt selbst blind und dem (Vor-) Urteil anderer gegenüber hilflos.

38 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Medienmacht als Faktum Medienmacht ist – wie wirtschaftliche Macht – zwar große, doch keine demokratisch legitimierte Macht. Macht ohne entziehbares Mandat – ganz im Unterschied zur politischen Macht! Im freiheitlichen Staat... verbieten sich... Zensur zensurähnliche Journalistenkontrolle gibt es keine massenwirksam kontrollierende Gegengewalt, weil die zu kontrollierenden Journalisten doch selbst den Zugang zur ihnen Macht spendenden Öffentlichkeit kontrollieren funktionales Äquivalent zur fehlenden Kontrolle der Kontrolleure: Geschäfte auf Gegenseitigkeit zwischen Politik und Journalismus: gute Behandlung gegen gute Information wirtschaftliche und administrative Einflußnahme von (gewählten!) Politikern auf Medienunternehmen

39 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Medienmacht als Problem Medienmacht verzerrt den politischen Willensbildungsprozeß... durch die Eigentümlichkeiten der Konstruktion von Medienwirklichkeit durch eher anwaltschaftlichen als moderierenden Journalismus durch die Anpassung der politischen Klasse an diesen (neuen) Machtfaktor Dennoch gibt es keine... mit Pluralismus und Freiheit vereinbaren institutionellen Mechanismen zur Korrektur jener Verzerrungen sinnvolle Alternative zu jener Rolle, die Massenmedien derzeit spielen. einzige Aushilfen: politische Bildung der Bürgerschaft mit Medienkompetenz als Ziel Pflege eines journalistischen Professionsethos, welches die behandelten Probleme ernstnimmt und gering hält

40 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Graphische Zusammenfassung OWPWMW PolitikerRezipientenJournalisten

41 TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt Damit sollte klar sein, auf welche Weise und warum sich Medienwirklichkeit von politischer Operationswirklichkeit unterscheidet über welche Mechanismen Medienwirklichkeit und öffentliche Meinung zusammenhängen Wie Politiker – mit welchen Folgen – auf die Medialisierung ihre Handlungsfeldes reagieren eine wie große wirklichkeitskonstruktive und machtpolitische Rolle Massenmedien als politische (Mit-)Akteure spielen was angesichts dessen sinnvollerweise zu tun ist


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Politikwissenschaft - Prof. Dr. Werner J. Patzelt BM Politische Systeme Massenmedien und Politik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen