Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hydrogen Helium Oxygen Xenon. induzierte Emission h h h h spontane Emission induzierte Absorption Niveau Übergängen E2E2 E1E1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hydrogen Helium Oxygen Xenon. induzierte Emission h h h h spontane Emission induzierte Absorption Niveau Übergängen E2E2 E1E1."—  Präsentation transkript:

1 Hydrogen Helium Oxygen Xenon

2 induzierte Emission h h h h spontane Emission induzierte Absorption Niveau Übergängen E2E2 E1E1

3 L ight A mplification by S timulated E mission of R adiation

4 E3E3 E1E1 E2E2 h stimulierte Emission 3 - Niveaus s >> s s >> s 4 - Niveaus E4E4 E1E1 E3E3 h stimulierte Emission s >> s s >> s E2E2 pumpen

5 Beispiele von Lasers LaserWellenlängeLeistung/PulsBemerkungAnwendung Rubin Al 2 O 3 /Cr nm CW: 5W Puls:10 6, 10 6 W (1-3 ms) Puls:10 9 W(10ns) Pumpe: Fotonen 3-NiveausDermatologie: Entfernen von Tätowierungen YAG Y 3 Al 2 O 15 /Nd nm CW: 10 3 W Puls:10 8 W (10 ns) Pumpe: Fotonen 4-NiveausMedizin,Forschung He-Ne632.8nm W Kompliziert…. Laserdruckern, Barcodescanners CO nm9600nm CW: 10 – 10 4 W Puls:10 2, 10 3 ns 10 5 W SchwingungenNiveaus industriellen Materialbearbeitung Farbstoff-laser nm CW: W Puls:10 5 W (6 ns) SchwingungenSub-NiveausSpektroskpie Andere: Titan-Saphir-laser, Diodenlaser, Excimerlaser

6 He – Ne Laser Spectrum of a helium neon laser nm

7 Rubinlaser ( Al 2 O 3 -Wirtskristall (Saphir/Korund), dotiert mit Chromionen )

8 Kohlendioxidlaser

9 Laserresonator

10 s + s s - s p z - p z p z + p z p x(y) - p x(y) p x(y) + p x(y) Molekülorbitale MO LCAO

11 φAφA kombiniert mit φ B kombiniert aber nicht mit s s, p z, d z² p x, p y, d x²-y², d xy, d yz, d xz pzpz s, p z, d z² p x, p y, d x²-y², d xy, d yz, d xz p x # p x, d xz s, p y, d x²-y², d z², d xy, d yz d xz # p x, d xz s, p y, d x²-y², d z², d xy, d yz d x²-y² s, p x, p y, p z, d z², d xy, d yz, d xz d z² s, pz, d z² p x, p y, d x²-y², d xy, d yz, d xz

12 Energiediagramm s s s s p x p y p x p y p z u * g g * g g u

13 g s g s g P u s u s U p g [2p x ] g [2p y ] u [2p x ] u [2p y ] g s g P u s U p g [2p x ] g [2p y ] u [2p x ] u [2p y ] Säkulargleichung

14 Eine Verschmelzung unterschiedlicher Strukturen bezeichnet man als Hybridisierung. Es entsteht ein Hybrid. In der Chemie verschmelzen verschiedene Elektronenorbitale (s, p, d) zu neuen Hybridorbitalen. Hybridisierung tritt nur bei Atomen auf, die kovalente Bindungen zu anderen Atomen aufweisen. Hybridisierung erzeugt energetisch stabile zumeist dreidimensionale geometrische Strukturen. Nur Valenzorbitale (äußerste Schale, auch wenn im Grundzustand nicht besetzt) eines Atoms können an der Hybridisierung teilnehmen. Hybridorbitale erzeugen stets -Bindungen. -Bindungen - "Doppelbindungen" - entstehen aus nicht hybridisierten p- Orbitalen Eine Verschmelzung unterschiedlicher Strukturen bezeichnet man als Hybridisierung. Es entsteht ein Hybrid. In der Chemie verschmelzen verschiedene Elektronenorbitale (s, p, d) zu neuen Hybridorbitalen. Hybridisierung tritt nur bei Atomen auf, die kovalente Bindungen zu anderen Atomen aufweisen. Hybridisierung erzeugt energetisch stabile zumeist dreidimensionale geometrische Strukturen. Nur Valenzorbitale (äußerste Schale, auch wenn im Grundzustand nicht besetzt) eines Atoms können an der Hybridisierung teilnehmen. Hybridorbitale erzeugen stets -Bindungen. -Bindungen - "Doppelbindungen" - entstehen aus nicht hybridisierten p- Orbitalen Hybridisierung

15 s – Orbital + p – Orbital sp-Hybridorbitale s – Orbital + 2p – Orbitale sp 2 -Hybridorbitale s – Orbital + 3p – Orbitale sp 3 Hybridorbitale


Herunterladen ppt "Hydrogen Helium Oxygen Xenon. induzierte Emission h h h h spontane Emission induzierte Absorption Niveau Übergängen E2E2 E1E1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen