Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentationtitel | 09.01.2014 | Seite 1 Interne Modelle im Risikomanagementprozess – Im Spannungsfeld von ERM, Aufsicht, Ratingagenturen und Solvency.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentationtitel | 09.01.2014 | Seite 1 Interne Modelle im Risikomanagementprozess – Im Spannungsfeld von ERM, Aufsicht, Ratingagenturen und Solvency."—  Präsentation transkript:

1 Präsentationtitel | | Seite 1 Interne Modelle im Risikomanagementprozess – Im Spannungsfeld von ERM, Aufsicht, Ratingagenturen und Solvency II G. Stahl, BaFin

2 Präsentationtitel | | Seite 2 Fußball - ein komplexes Spiel? Das Tor gehört zu 70% mir und zu 40% dem Willmots Ingo Anderbrügge, FC Schalke 04

3 Präsentationtitel | | Seite 3 Markowitz meets Herberger - oder was bewirkt der Mannschaftsgeist Mannschaft = Portfolio Wembley 66 Modellvalidierung Mark to Market Mark to Modell

4 GDV Berlin | | Seite 4 Stochastische Methoden – Fluch oder Segen? Einsatz nicht-linearer Modelle: g = f(x 1,…,x 11,y 1,…,y 11,z 1,…z 3,u) f(x 1,x 2 )=0.7 x x 2 – e (x 1, x 2 ) e - Effekte der restlichen Faktoren Statistik als Mittel der Spielanalyse = Performancemessung

5 Präsentationtitel | | Seite 5 Dimensionen der Komplexität - I 2000 Europäischer Zusammenschluss, zunehmender Wettbewerb von Banken und Versicherungen Elektronischer Handel, Abwicklungen in Echtzeit, digital money, particle finance Operationelles Risiko- management, virtuelle Organisation 1990 Bank Konsolidierung, Einlagenabzug der Finanzdienstleistungen (Freihandelszone), Firmenabbau, Niedrigzinsraten, größere grenzüberschreitende Risiken Optionen auf Katastrophen, Verbriefung von Vermögenswerten, VaR Exotische Optionen, Integriertes Finanzrisikomanageme nt, risikobasierte Kapitalzuteilungen 1980 Einsturz auf wirtschaftlichen Immobilienmärkten; 24-Stunden Handelsverkehr 24-Stunden Wertpapierhandel, universelle/variable Lebensversicherung, Portfolio Versicherung, Index Arbitrage, Euromärkte Angewandte Optionspreise, Marktrisikomanagement, Programmhandel 1970 Ende hoher fixer Provisionen, Zusammenbruch des Bretton Woods Systems, Veränderung in der Offenmarktpolitik der Zentralbanken Wachstum europäischer Märkte, Kreditkarten, börsen-gehandelte Termingeschäfte und Optionen, variable Kredite, Terminkontrakte, Geldautomaten Portfoliotheorie, Agency-Theorie, Optionspreistheorie, Kreditrisikomanagement Märkte Produkte & Dienstleistungen Techniken Einflußfaktoren Zeit

6 Präsentationtitel | | Seite 6 Dimensionen der Komplexität - II 2000 Elektronische personelle Unterstützung, Anstieg der Telearbeit Terror in New York (11. September), Bankrott der Barings Bank, substantielle Verluste bei Hedgefonds einschl. Ausfall von LTCM, Y2K, Euroeinführung, Globale Erwärmung T+1 Abrechnung, Real- time trade matching, Dematerialization Cross- border GSTP 1990 Dezentrale Netzwerke (WAN, LAN) Datenlagerung www Börsencrashs, Naturkatastrophen Durchgehende Datenverarbeitung, globaler Support durch globale Kompetenzzentren 1980 PC, Internet, Telekommunikation Schwarzer Montag (Oktober 1987), Niedergang der Sowjetunion Innerbetrieblicher Struktur- wandel, Standardisierung 1970 Mainframe/mini, flat file Datenbank, Taschenrechner OPEC Ölembargo, US Inflation Ein Produkt wird am Standort verarbeitet, Büroarbeit und weitgehend Handarbeit Technologienunerwartete EreignisseProzesse Zeit Einflußfaktoren

7 Präsentationtitel | | Seite 7 Spot Futures, FRAs Swaps Options Exotics, Structured Deals Structured credit, credit derivatives Gapping & Duration MtM & modified duration First-order Sensitivities Volatility, delta, gamma, vega, theta Correlations, basis risk Model risk (inc. smiles, calibration) Why basing regulation on Internal Models?

8 Präsentationtitel | | Seite 8 Sektorübergreifende Prüfungen durch Q RM head count:etwa 28 in Q1/2006 BankenFondsVersicherer Marktrisikomodelle (Amendment to Basel I, seit 1998) Zinsänderungsrisiko (ab 2004) interne Ratings (Basel II IRBA, seit 2005) OpRisk (Basel II AMA, ab 2006) Hedgefonds (DerivateV/OGAW -RL, seit 2004) seit 2005 (Previsits) potentiell: Solvency II (ab 2008) vor-Ort-Prüfungen von internen Modellen

9 Präsentationtitel | | Seite 9 Gemeinsamkeiten und Unterschiede Gemeinsamkeiten / Synergieeffekte teilweise ähnliche Produkte: strukturierte Produkte Zins- und Kreditderivate teilweise gleiche Tools und Modelle: Marktrisiko (Black-Karasinski für Zinsrisiken) Kreditrisiko (CreditMetrics) Banken / Basel IIVersicherer / Solvency II input-orientiert Teilmodelle (Marktrisiko und Ratings) kürzere Planungshorizonte Aggregation von Risikozahlen Im MR tausende Risikotreiber (=Risikofaktoren ) oder einfachesEarnings at Risk Absolutes Risiko output-orientiert holistischer Modellansatz längere Planungshorizonte Aggregation von Verteilungen goldener Mittelweg: wenige Kumulszenarien, die die Verluste auf Gruppenebene erklären Relatives Risiko (RNP teilw.)

10 Präsentationtitel | | Seite 10 Datenqualität und Modellrisiko Datenqualität : MR, CR, OpRisk, LiqR Modellrisiko unterschiedlich

11 Präsentationtitel | | Seite 11 The Institute of Internal Auditors (IIA) Definition Internal auditing is an independent, objective assurance and consulting activity designed to add value and improve an organizations operations. It helps an organization accomplish its objectives by bringing a systematic, disciplined approach to evaluate and improve the effectiveness of risk management, control and governance process

12 Präsentationtitel | | Seite 12 Risiko Management EigentümerRisiko Managem. Strategie Bestehende Kontrollen %Wir- kung Risiko Risikoregister (Zusammenfassung) Ziele 6.Kommunikation 7.Toleranz 8.Problemlösung durch Dritte 9.Untersuchung der Risiken 10.Compliance- Untersuchungen 1.Beendigung 2.Kontrollen 3.Transfer 4.Notfallpläne 5.Zusätzliches Up-Side-Risiko Strategien zur Risikobewältigung Ziele, Strategie und KPIs ZEIT Kosten EinbettungWerte Wirkung Risiko ERM/CRSA Gefahren Möglichkeiten Steuerung Identifizierung Bewertung Überwachung Berichte zur internen Kontrolle Stakeholder People buy-in CRO Zuständiger Geschäftsführer Risiko- politik Wirkung hoch mittel niedrig Wahrscheinlichkeithoch mittel niedrig 8621

13 Präsentationtitel | | Seite 13 Golden Rules of Risk Management 1.There is no return without risk – rewards go to those who take the risks 2.Be transparent – risk should be fully understood 3.Seek experience – Risk is measured and managed by people, not mathematical models 4.Know what you dont know – question the assumptions you make 5.Communicate – Risk should be discussed openly

14 Präsentationtitel | | Seite 14 cont. 6. Diversify – multiple risks will produce more consistent rewards 7. Show discipline – a consistent approach will beat a constantly changing strategy 8. Use common sense – it is better to approximately right, then to be precisely wrong 9. Return is only half of the equation – decisions should be made only by considering the risk and return of the possibilities.

15 Präsentationtitel | | Seite 15 Stakeholder Shareholder Ratingagenturen Aufsicht Vorstand Management Unterschiedliche Zeithorizonte

16 Präsentationtitel | | Seite 16 All models are wrong but some are useful Im Leben ist es ja nie der mathematische Satz, den wir brauchen, sondern wir benützen den mathematischen Satz nur, um aus Sätzen, die nicht der Mathematik angehören, auf andere zu schließen, welche gleichfalls nicht der Mathematik angehören. Ludwig Wittgenstein, 1921 Tractatus, Satz 6.211


Herunterladen ppt "Präsentationtitel | 09.01.2014 | Seite 1 Interne Modelle im Risikomanagementprozess – Im Spannungsfeld von ERM, Aufsicht, Ratingagenturen und Solvency."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen