Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Corbett & Fraser (1993): Network Morphology Gereon Müller / Andreas Opitz: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Corbett & Fraser (1993): Network Morphology Gereon Müller / Andreas Opitz: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie."—  Präsentation transkript:

1 Corbett & Fraser (1993): Network Morphology Gereon Müller / Andreas Opitz: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie Universität Leipzig / Sommersemester 2008 A DATR account of Russian nominal inflection

2 Daten: Russische Nominalflexion Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

3 Network Morphology Zielstellung: Zielstellung: deskriptives Framework für Flexionsmorphologie formal explizite Beschreibung für die Kategorien: LexikoneinträgeLexikoneinträge DeklinationsklassenDeklinationsklassen WortartenWortarten Beziehung zwischen diesen Kategorien sowie die Beziehung zwischen diesen Kategorien Dabei liege der Fokus primäre auf linguistischen Erkenntnissen und nur sekundär auf einem adäquaten Formalismus (basierend auf DATR). Identifizierung von universellen, einschränkenden Prinzipien der Morphologie dies sei konzeptuell prinzipiell unabhängig vom DATR Formalismus (Evans & Gazdar 1989, Gazdar 1990) Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

4 Network Morphology Grundannahmen Networks: Networks: Knoten (nodes) Fakten (facts) Lexikale Informationen sind in einem Netzwerk organisiert, dessen Basiselemente Knoten (nodes) und Fakten (facts) sind und dessen Struktur aus der Relation dieser Basiselemente besteht. Knoten (nodes): Knoten (nodes): A node is a named location at which one or more facts may be stored. CLASS I | | | + a | + a …|… ZAKON | zakon | zakon | law | law …|… Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

5 Network Morphology Grundannahmen Facts Facts A fact consists of an attribute:value pair. A value may be stated directly or referenced indirectly by means of another attribute having the value. Chains of reference may be arbitrarily ling, though a single attribute may appear only once in a chain. If, at the end of a chain of reference, no value can be found for an attribute, the fact in which that attribute appears is undefined. Attributes Attributes An attribute may be atomic or it may consist of a list of atom. List attributes are descriptions which increase in specificity from left to right. Values Values Values may be atomic or list-structured, where a list consists of a sequence of atoms Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

6 Network Morphology fact Attribute Im Knoten CLASS I besteht der erste fact aus dem Attribute. value Attribute Der Wert (value) ist jedoch kein eigener Wert, sondern ein weiteres Attribute Wo wird nach gesucht? im selben Knoten (Standard) in anderen Knoten nur, wenn expliziter Verweis kurze Pfade (wie ) sind globalere Generalisierungen als lange Pfade (wie ) Mit der Länge des Pfades steigt die Spezifizität der Generalisierung Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

7 Clyde, der rosa ElefantClyde, der rosa ElefantClyde, der rosa ElefantClyde, der rosa Elefant Clyde, der rosa ElefantClyde, der rosa ElefantClyde, der rosa ElefantClyde, der rosa Elefant CLYDE | pink | pink ELEPHANT | trunk | trunk | grey | grey PACHYDERM | thick | thick Default Inheritance Default Inheritance Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

8 Default Inheritance If X and Y are nodes, X may inherit from Y if a fact identifying Y as an inheritance source is included at X. All attribute:value pairs at Y become available at X, except those having an attribute which is already present in an attribute:value pair at X. CLASS I | | | + a | + a …| … ZAKON | zakon | zakon | law | law | zakon | zakon | zakona | zakona …| … Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

9 Diese intuitive und auf den ersten Blick simple Operation der Default Inheritance führt dennoch zu einigen nicht trivialen Problemen: Bekanntes Beispiel ist der Nixon Diamond Nixon is a Republican. Nixon is a Quaker Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Default Inheritance

10 Lösung des Problems: Lösung des Problems: der spezifischste Pfad gewinnt: (a)N ODE 1: == Value1 (b)N ODE 2: == Value2 Orthogonal mutliple inheritance Orthogonal mutliple inheritance If, at a given node, some number of facts may potentially be inherited whose paths differ only in specificity, then if one path is more specific than any other, only it is inherited. If no single path is more specific than the others then none is inherited Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Default Inheritance

11 DATRDATR lexical knowledge representation developed by Roger Evans and Gerald Gazdar (1989) Knowledge is expressed in terms of path equations: a) Node1: <> == Node2 b) Node1: == Value1 c) Node1: == d) Node1: == ( Value1) e) Node1: == Node2: f) Node1: == Node2 S Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

12 Beispiel Beispiel (1) N OUN :<> == N OMINAL == ( _e) == ( _i) etc. (2) N_III:<> == N OUN == N_I == N_II == == ( _ ju) == evaluable paths evaluable paths konkatenatives Ergebnis (3) Node 1: == … > (4) Noun: == mor gen pl> == ( _ ej) Crobett & Fraser (1993): Network Morphology DATRDATR

13 Daten: Russische Nominalflexion Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

14 Daten: Russische Nominalflexion Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

15 Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy) Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy) NominalAdjectiveNoun N_O N_Izakon N_IVvino N_IIkomnata N_IIIkost Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

16 Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy) Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy)Russische Deklinationsklassen(Inheritance Hierarchy) Informationen über russische Substantive der Deklinationsklassen I und IV ist demnach auf 4 unterschiedlichen Ebenen repräsentiert: 1. Gemeinsame Informationen mit Adjektiven (z.B. Dative Plural theme vowel + m) stammen vom Nominal-Konten. 2. Informationen, die sie mit den meisten anderen Nomen (Lokative Singular –e) gemeinsam haben, sind auf dem Noun-Knoten lokalisiert. 3. Gemeinsame Informationen der Klassen I und IV sind auf den N_O- Knoten zurückzuführen. 4. Informationen, die für die jeweilige Deklinationsklasse spezifisch sind, sind auf den terminalen Knoten lokalisiert (N_IV Nominativ Singular –o) Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

17 Je nach Klasse und Belebtheit finden sich unterschiedliche Synkretismus- Muster. (Sgl:Nom = Acc bzw. Nom=Gen Pl:Acc = Nom bzw. Acc = Gen) Crobett & Fraser (1993): Network Morphology studentzakonučitelnicakomnatamiškostčudoviščovino Sglaniminanimaniminanimaniminanimaniminanim nom---a ---o acc-a--u ---o gen-a -i -a Pl nom-i -a acc-ov-i- -ej-i--a gen-ovov---ej -- Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

18 Eine schlichte Doppelung der Deklinationsklassen würde die folgenden drei Generalisierungen übersehen: 1. Semantisch: 1. Semantisch: Nomen mit Acc-Gen Synkretismen sind in der Regel semantisch belebt. 2. Syntaktisch: 2. Syntaktisch: Belebtheit stellt im Russischen ein Sub-Genus dar. Modifizierer unterscheiden in ihrer Kongruenz belebt vs. unbelebt: a) a) pervovo (acc=gen)studenta (acc=gen) firststudent b) b) pervij (acc=nom)zakon (acc=nom) firstlaw c) c) pervovo (acc=gen)muščinu (acc) firstman 3. Morphologisch: 3. Morphologisch: Es finden sich dieselben Regularitäten in verschiedenen Deklinationsklassen (Manchmal acc=gen für anim., manchmal acc=nom für inanim, obwohl die phonolog. Form (Exponent) für die versch. Deklinationsklassen variiert.) Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

19 Traditionelle (regelbasierte) Ansätze (Corbett 1981, Zwicky 1985) verwenden prediction rules um diese Daten zu erklären: Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Problem: Problem: Maus (miš) und Monster (čudoviščo) sind beide belebt, verhalten sich aber nur im Plural wie belebte Nomen, im Singular jedoch wie unbelebte. können übereinstimmen müssen dies jedoch nicht Dem wird in traditionelleren Analysen Rechnung getragen, indem Belebtheit für zwei Domänen spezifiziert wird: Semantik und Syntax/Morphologie. Die Werte in diesen beiden Domänen können übereinstimmen (Default), müssen dies jedoch nicht (vgl. Genus vs. Sexus). Sgn. Copying Rules kopieren dann Merkmale von der Semantik zur Morpho-Styntax und applizieren dabei u.U. nur mit bestimmten Einschränkungen: Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

20 Diese Prediction Rules (zusammen mit den Copying Restrictions) sind im wesentlichen in Feature-Change Rules übersetzbar: Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Problem: Extrem mächtiges Werkzeug… Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

21 Im Rahmen der Netzwerk-Morphologie wird das grundlegende Konzept der Copying Rules auf der Ebene des Noun-Knotens beibehalten: Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Der Effekt der Feature-Change Rules wird durch Default-Statements auf dem Nominal-Knoten realisiert: Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

22 Diese Default-Statements auf dem Nominal-Knoten können durch spezifischere Knoten (ind. Deklinationsklasse) überschrieben werden! Crobett & Fraser (1993): Network Morphology Damit bekommen Nomen der zweiten Klasse im Akkusativ Singular ein –u als Endung, unabhängig vom Belebtheitswert. Problem für bisherige Analysen waren Sätze der Art: Semant. Belebt, im Singular jedoch wie unbelebt (Copying Restricion) Relativepronomen mit belebtem Kasus-Marker nicht erklärbar Jetzt: … since features are not copied, changed or deleted, the animacy of these nouns is available to the syntax, specifically to an agreement rule… Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit Russische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheitRussische DeklinationsklassenBelebtheit

23 ZusammenfassungZusammenfassung Im Rahmen der Network Morphology werden formale Beschreibungen gegeben für: LexikoneinträgeLexikoneinträge DeklinationsklassenDeklinationsklassen WortartenWortarten Beziehung zwischen diesen Kategorien sowie die Beziehung zwischen diesen Kategorien erfasst. Default Inheritance hierarchisch geordneter Knoen Inner- und trans-paradigmatische Synkretismen werden mittels Default Inheritance von Fakten/Attributen bzw. Werten hierarchisch geordneter Knoten abgeleitet. Dies geschieht ohne Rückgriff auf spezielle, explizite Regeln (im Gegensatz zu Rules of Referral, Feature-Change Rules) sondern ist implizit durch die Netzwerkarchitektur und in ihr applizierende, grundlegende Operationen (DI) gewährleistet Crobett & Fraser (1993): Network Morphology

24 ZusammenfassungZusammenfassung Inferentiell Inferentiell: Flexionsmarker haben keinen Morphemstatus und existieren nicht als unabhängige Objekte. Realisational Realisational: Flexionsmarker tragen keine morpho-syntaktischen Merkmale bei; alle morpho-syntaktische Information ist unabhängig vorhanden. deklarativ oder prozedural? Wie lernt das System? besonders im Gegenatz zu Bybee (1995): Komplett andere Architektur des Netzwerkes interne Hierarchie Keine Gewichtung der Kanten / Verbindungen, dafür eine interne Hierarchie der Knoten Keine implizite Morphologie Form-Bedeutungs-Mapping explizit in den Knoten (durch Fakten) gegeben Keine Schemata Keine Vollformenspeicherung ? Keine Frequenzeffekte ? Crobett & Fraser (1993): Network Morphology


Herunterladen ppt "Corbett & Fraser (1993): Network Morphology Gereon Müller / Andreas Opitz: Grammatiktheoretische und psycholinguistische Aspekte der Flexionsmorphologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen