Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die neue Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst 14.03.2009 Informationsveranstaltung in Ulm Sozial- und Erziehungsdienst.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die neue Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst 14.03.2009 Informationsveranstaltung in Ulm Sozial- und Erziehungsdienst."—  Präsentation transkript:

1 Die neue Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst Informationsveranstaltung in Ulm Sozial- und Erziehungsdienst

2 Themen : Vorgeschichte Forderungen zur Entgeltordnung Forderungen zur Gesundheitsförderung Weiterer Ablauf/Aktionen

3 Sozial- und Erziehungsdienst

4

5 Beschäftigte in der Sozialen Arbeit Hohe Identifikation und Engagement, Gewachsene Anforderungen versus Schlechte Arbeitsbedingungen und unzureichende Bezahlung daher:

6 Sozial- und Erziehungsdienst Vorgeschichte : Übergangsregelungen des TVÜ Vereinbarung in Tarifabschluss ÖD 2008 Beschluss der Bundestarifkommission ÖD am

7 Sozial- und Erziehungsdienst Vereinbarung in Tarifabschluss ÖD 2008 Um unangemessene und ungewollte Exspektanzverluste im Verhältnis zum abgelösten BAT/BAT-O zu vermeiden, die dadurch eintreten können, dass die laufenden Verhandlungen zur Entgeltordnung nicht rechtzeitig zu einem Ergebnis geführt werden können, werden die Tarifvertragsparteien nach Abschluss der Tarifrunde 2008 übergangsweise insbesondere die Eingruppierung für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst ohne Präjudizwirkung für die Verhandlung der Entgeltordnung vereinbaren.

8 Sozial- und Erziehungsdienst Beschluss der Bundestarifkommission Verhandlungen unverzüglich aufnehmen für die Berufsgruppen des bisherigen Tarifvertrages Angestellte im Sozial- und Erziehungsdienst (Teil G der Anlage 1a) Grundlange - EG 9 für Erzieher/-innen und die - EG 10 Für Sozialarbeiter/–pädagogen/-innen Beschluss zur Höhe der Forderungen Ansatz für Mitgliederdiskussion und Mitgliedermobilisierung Verhandlungskommission beschließt und verhandelt endgültig Verhandlungen Sozial- und Erziehungsdienst keine vorzeitigen Verhandlungen zum ver.di-Modell neue EntgeltO

9 Sozial- und Erziehungsdienst Prinzipien bei der Erstellung der Eingruppierungsvorschläge Nutzen von Funktionsmerkmalen Orientierung am ver.di-modell (Grundmerkmal und Zusatzmerkmal)

10 Sozial- und Erziehungsdienst Prinzipien bei der Erstellung der Eingruppierungsvorschläge Aufwertung zu Lasten Differenzierung Zusatzqualifikationen vergütungsrelevant machen

11 Sozial- und Erziehungsdienst Verhandlungskommission hat Forderungen beschlossen Kinderpflegerin, Soz.AssistentinEG7 Erzieherin EG9 Soz.Päd./ Soz.Arb.EG10 Soz.Päd./ Soz.Arb. mit GarantenstellungEG11 Fachkraft f. Arb. U. BerufsförderungEG10

12 Sozial- und Erziehungsdienst EG7 (1.960,76 bis 2.570,19 ) Kinderpflegerin/ Kinderpfleger, Sozialassistentin/ Sozialassistent, Sozialpädagogische Assistentin/ Assistent, Sozialhelferin/ Sozialhelfer, Familienpflegerin/ Familienpfleger, Heilerziehungshelferin/ Heilerziehungshelfer oder Heilerziehungspflegehelferin/ Heilerziehungspflegehelfer mit entsprechender Tätigkeit

13 Sozial- und Erziehungsdienst EG9 (2.237,38 bis 3.423,37 ) Erzieherin/ Erzieher, Heilerziehungspflegerin/ Heilerziehungspfleger, Heilerzieherin/ Heilerzieher mit entsprechender Tätigkeit

14 Sozial- und Erziehungsdienst EG10 (2.533,08 bis 3.730,74 ) Erzieherin/ Erzieher, Heilerziehungspflegerin/ Heilerziehungspfleger, Heilerzieherin/ Heilerzieher mit entsprechender Tätigkeit in Einrichtungen der Heimerziehung [1] sowie in sonstigen betreuten Wohnformen oder in der Jugendarbeit gemäß § 11 SGB VIII, im Bereich des Förder- und Sonderschulwesens einschließlich Internate [1] gilt auch für stationäre Einrichtungen für Behinderte nach SGB IX

15 Sozial- und Erziehungsdienst EG10 (2.533,08 bis 3.730,74 ) Beschäftigte als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung [1] mit entsprechender Tätigkeit [1] Darunter fallen auch die bisherigen Eingruppierungsmerkmale der Angestellten oder Meister im handwerklichen Erziehungsdienst

16 Sozial- und Erziehungsdienst EG10 (2.533,08 bis 3.730,74 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge mit entsprechender Tätigkeit

17 Sozial- und Erziehungsdienst EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge mit entsprechender Tätigkeiten u nd Aufgaben der Vermeidung von Ma ß nahmen der Gefahrenabwehr, welche beim Misslingen mit einem Eingriff in die Grundrechte von Minderj ä hrigen oder Erwachsenen (z.B. §1666 BGB Kindeswohlgef ä hrdung) verbunden sind, einschlie ß lich der Durchf ü hrung von Ma ß nahmen der Gefahrenabwehr. (Gilt auch für Tätigkeiten im sozial-psychiatrischen Dienst bei vergleichbaren Aufgaben.)

18 Sozial- und Erziehungsdienst EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge mit entsprechender Tätigkeit in Einrichtungen der Heimerziehung[1], in station ä ren oder teilstation ä ren Einrichtungen sowie in sonstigen betreuten Wohnformen oder in der Kinder- und Jugendarbeit gem äß § 11 SGB VIII oder an Schulen mit vergleichbaren Anforderungen.[1] (Gilt auch f ü r T ä tigkeiten in psychiatrischen, forensischen und kriminalpr ä ventiven Einrichtungen) [1] gilt auch für stationäre Einrichtungen für Behinderte nach SGB IX.

19 Sozial- und Erziehungsdienst EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge mit entsprechender Tätigkeit in der Aus ü bung der Personensorge, der Verm ö genssorge.

20 Sozial- und Erziehungsdienst EG12 ( 2.723,86 bis 4.504,44 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge mit Leitungsaufgaben bis zu 8 Beschäftigten.

21 Sozial- und Erziehungsdienst EG13 () Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge mit Leitungsaufgaben gegenüber mehr als 8 Beschäftigten.

22 Sozial- und Erziehungsdienst EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge die als ständige Vertreterin des/ der Leiter/in bis zu 8 Beschäftigten..

23 Sozial- und Erziehungsdienst EG12 ( 2.723,86 bis 4.504,44 ) Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/ Sozialpädagoge, Heilpädagogin/ Heilpädagoge die als ständige Vertreterin des/ der Leiter/in gegenüber mehr als 8 Beschäftigten..

24 Sozial- und Erziehungsdienst EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) Fachberaterin/ Fachberater, Jugendhilfeplanerin/ Jugendhilfeplaner (wenn kein wissenschaftlicher Abschluss, sonst nach Anlage 1a allgemeiner Teil zum BAT, bzw. Allgemeiner Teil TVÖD-EGO)

25 Sozial- und Erziehungsdienst Leiterin/ Leiter von Tageseinrichtungen für Kinder EG10 (2.533,08 bis 3.730,74 ) EG11 (2.628,47 bis 4.117,59 ) bei mindestens 10 Unterstellungsverhältnissen oder 120 Kinder oder 5 Gruppen EG12 (2.723,86 bis 4.504,44 ) bei mindestens 20 Unterstellungsverhältnissen oder 240 Kinder oder 10 Gruppen

26 Sozial- und Erziehungsdienst Stellvertretende Leiterin/ Leiter von Tageseinrichtungen für Kinder Gleiche Systematik wie Leitung, nur jeweils eine Stufe tiefer. in der EG 9 mit einer Leitungszulage 150.

27 Sozial- und Erziehungsdienst Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeutin/- psychotherapeut mit entsprechender Tätigkeit analog §51, BT-B

28 Sozial- und Erziehungsdienst Protokollnotiz zum Funktionsmerkmal Erzieher/-innen mit entsprechender Tätigkeit: Wird die Mindestqualifikation für Beschäftigte, die dieses Funktionsmerkmal erfüllen, durch landesgesetzgeberische Entscheidung auf das Ausbildungsniveau eines Bachelor-Abschlusses angehoben, so folgt daraus ab dem Zeitpunkt, zu welchem diese Entscheidung wirksam wird, eine um eine Entgeltgruppe höhere Eingruppierung. Das selbe gilt auch für die das Funktionsmerkmal Erzieherinnen/ Erzieher in Einrichtungen der Heimerziehung sowie sonstigen betreuten Wohnformen oder in der Jugendarbeit gemäß § 11 SGB VIII oder Heilpädagogen/-innen mit entsprechender Tätigkeit erfüllenden Beschäftigten.

29 Sozial- und Erziehungsdienst Fußnote zum Thema Zusatzqualifikation zu jeder EG: Zusatzqualifikationen, für deren Erwerb eine Qualifizierungszeit in einem Umfang von mindestens 200 Unterrichtsstunden erforderlich ist, begründen den Anspruch auf Zahlung einer Zulage von mtl. 100,- Euro. Bei mindestens 400 Unterrichtsstunden beträgt die monatliche Zulage 200,- Euro. Ab einer Dauer von mindestens 600 Unterrichtsstunden ist der/die Beschäftigte eine Entgeltgruppe höher als das jeweils zutreffende Funktionsmerkmal eingruppiert. Die Zusatzqualifikation muss erforderlich sein. Förderliche Zusatzqualifikationen können berücksichtigt werden.

30 Sozial- und Erziehungsdienst Fußnote zum Thema Zusatzqualifikation zu jeder EG: Erforderlich ist eine Zusatzqualifikation stets dann, wenn ihr Vorliegen eine Voraussetzung für die Realisierung einer einrichtungs- oder arbeitsplatzbezogenen Konzeption bildet. Hat der Arbeitgeber im Rahmen des § 5 TVöD dem Erwerb einer Zusatzqualifikation zugestimmt, welche die Kenntnisse und / oder Fertigkeiten erweitert, oder diese Zusatzqualifikation für die Übernahme oder die Ausübung einer Tätigkeit vorgeschrieben, so ist die Erforderlichkeit ebenfalls gegeben. Zusatzqualifikationen, die bereits für die Erfüllung des Funktionsmerkmals erforderlich sind, lösen keine weiteren Ansprüche aus.

31 Sozial- und Erziehungsdienst Verhandlungskommission hat Forderungen beschlossen und Arbeitgebern übergeben Die erste Verhandlungsrunde hat stattgefunden.

32 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundesberatungskommission hat sich am 05. März 2009 getroffen Themen: -Vervollständigung der Forderungen (Leitungen, Zusatzqualifikation) -Tarifvertrag für betriebliche Gesundheitsförderung

33 Sozial- und Erziehungsdienst

34 Arbeitskampffähigkeit Verhandlungen ohne Kündigung der BAT Anlage 1a Wir brauchen die Arbeitskampffähigkeit Arbeitskampffähigkeit erreichen über weitere, eigenständige Forderung

35 Sozial- und Erziehungsdienst Weitere Forderung Tarifvertrag zur Gesundheitsförderung Individueller Anspruch auf Gefährdungsanalyse Informations- und Beteiligungsrechte hinsichtlich der erforderlichen Maßnahmen AK Gesundheitsförderung Demographisches Element

36 Sozial- und Erziehungsdienst Begleitung der Tarifrunde Enge Kooperation FB 3 und FB 7 Rückkopplungsprozess und Einbeziehung Fachleute, Beratungsgremien auf Bundes- und Landesebene Kampagne Sozial- und Erziehungsdienst

37 Sozial- und Erziehungsdienst

38 Geplante Aktivitäten Bis Ende März betriebliche Mobilisierung Zweite Verhandlungsrunde - regionale Aktion in Frankfurt - Bundesweite Solidarität (Frankfurt ist überall)

39 Sozial- und Erziehungsdienst Geplante Aktivitäten Bis Ende März betriebliche Mobilisierung hierzu:Flugblatt mit Forderungen Flugblätter für die Berufsgruppen - Kitas / ErzieherInnen - Soziale Dienste - Offene Jugendarbeit - Schulsozialarbeit - Behindertenarbeit / Werkstätten

40 Sozial- und Erziehungsdienst Geplante Aktivitäten Bis Ende März betriebliche Mobilisierung hierzu:Erster Elternbrief für Kitas Internetauftritt: Plakate mit Motiv - Erzieherin – - Sozialpädagoge

41 Sozial- und Erziehungsdienst Geplante Aktivitäten Bis Ende März betriebliche Mobilisierung hierzu:…… und jede Menge Beitrittsformulare

42 Sozial- und Erziehungsdienst Geplante Aktivitäten 3./4. April Kasseler Konferenz 21. April Dritte Verhandlungsrunde AprilWenn notwendig: Warnstreiks ! ab MaiWenn notwendig: Streik!

43 Sozial- und Erziehungsdienst Tariffragen sind Machtfragen!

44 Sozial- und Erziehungsdienst Vielen Dank! Weitere Informationen unter: oder über


Herunterladen ppt "Die neue Entgeltordnung für den Sozial- und Erziehungsdienst 14.03.2009 Informationsveranstaltung in Ulm Sozial- und Erziehungsdienst."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen