Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gewerbliches Geschirrspülen & Wasser Stand: März 2000 VGG-Merkblatt www.vgg-online.de -> Fachinfomationen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gewerbliches Geschirrspülen & Wasser Stand: März 2000 VGG-Merkblatt www.vgg-online.de -> Fachinfomationen."—  Präsentation transkript:

1 Gewerbliches Geschirrspülen & Wasser Stand: März 2000 VGG-Merkblatt -> Fachinfomationen

2 Welche Bedeutung hat Wasser beim maschinellen Geschirrspülen? Wasser ist bei jedem Reinigungsvorgang zugegen. Es ist auch die Grundlage des maschinellen Geschirrspülens. Seine Beschaffenheit beeinflusst sehr wesentlich das gesamte Spülergebnis. Daher ist dem Wasser besondere Beachtung zu schenken. Reiniger Klarspüler Wasser

3 Gibt es unterschiedliches Wasser? Optisch gesehen gibt es keine Unterschiede. Sie ergeben sich aber aus den Inhaltsstoffen, die das Spülergebnis negativ beeinflussen können. Es ist möglich, durch geeignete Aufbereitungsmaßnahmen negative Auswirkungen zu vermeiden. Welche Inhaltsstoffe gibt es im Wasser? Im Wasser können sowohl feste als auch gelöste Stoffe enthalten sein. Feste Stoffe sind z. B. Sand, Rost-oder kleine Schmutzpartikel aus dem Rohrleitungssystem, durch die es zu Schäden an der Spülmaschine oder auch zum Versagen von z. B. Magnetventilen kommen kann. Hier hilft der Einbau eines geeigneten Schmutzfängers. Gelöste Stoffe sind Gase und Salze.

4 Beeinflussen die im Wasser gelösten Gase das Spülergebnis? Gelöste Gase sind in erster Linie die Bestandteile der Luft: Stickstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid. Sie beeinflussen das Spülergebnis nicht. Beeinflussen die im Wasser gelösten Salze das Spülerergebnis? Gelöste Salze beeinflussen als Härtebildner und Nicht-Härtebildner die Wasserqualität. Hartes und/oder salzhaltiges Wasser erschwert den Spülprozess und beeinflusst das Spülergebnis negativ.

5 Welche Härtebereiche gibt es? Als Maß für die Härte wurde in der Bundesrepublik Deutschland der Begriff Grad deutscher Härte "°d" eingeführt. Nach der Härteskala wird Wasser in vier Bereiche eingeteilt. _________________ + Magnesium in mmol/l Calcium HärtebereichHärte nach DINfür die Praxis Härte (°d) 1bis 1,3bis 7 (weich) 21,3 – 2,57 – 14 (mittelhart) 32,5 – 3,814 – 21 (hart 4über 3,8über 21 (sehr hart) Wasser bis 3°d ist - bei gleichzeitig niedrigem Gesamt-Salzgehalt - für das maschinelle Spülen besonders gut geeignet.

6 Was geschieht, wenn Wasser mit zu hoher Härte verwendet wird? Höhere Härten führen zu Ablagerungen in der Maschine und auf dem Spülgut, schränken die Wirtschaftlichkeit durch einen vermehrten Aufwand an Reiniger und Entkalkungsmitteln ein. Was kann gegen die Wasserhärte unternommen werden? Reiniger enthalten Bestandteile, die ein Ausfällen der Härtebildner verhindern. Ab einer Wasserhärte über 3 °d sollte aus wirtschaftlichen Gründen eine gesonderte Enthärtung vorgenommen werden. Darüber hinaus hat es sich aufgrund jahrelanger Erfahrungen gezeigt, daß bei besonderen Anforderungen sogar eine Entsalzung des Wassers notwendig ist.

7 Welchen Einfluss haben Zusätze von Phosphaten, Silikaten (Inhibitoren) in das Wasserleitungssystem auf das Spülergebnis? Durch die Zugabe dieser Stoffe wird der Gesamt-Salzgehalt des Wassers erhöht und als Folgerung daraus auch der Abdampfrückstand. Welchen Einfluss hat der Gesamt-Salzgehalt des Wassers auf das Spülergebnis? Der Gesamt-Salzgehalt sollte nicht zu hoch sein, damit das Spülergebnis nicht durch Salzablagerungen beeinträchtigt wird. Sowohl weiches als auch enthärtetes Wasser kann einen hohen Gesamt-Salzgehalt haben, der das Klarspülergebnis beeinträchtigt. Dabei wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei der Enthärtung des Wassers der Gesamt-Salzgehalt nicht vermindert wird. Eine Reduzierung ist nur über eine spezielle Entsalzung möglich.

8 Welche Richtwerte sind für die Wasserzusammensetzung beim maschinellen Spülen zu empfehlen? Leitungswasser in Trinkwasserqualität, entsprechend der gültigen Trinkwasserverordnung, ist nicht unbedingt auch für das maschinelle Geschirrspülen geeignet. Als Richtwert zur Erzielung eines einwandfreien Spülergebnisses haben sich aus der Praxis folgende Erfahrungswerte ergeben: a) Gesamthärte: bis 3 °d b) Chloridgehalt:max. 50 mg/l Wasser (zur Vermeidung von Lochkorrosion bei niedriger legierten Besteckstählen) Z E N S I E R T

9 Welche Richtwerte sind für die Wasserzusammensetzung beim maschinellen Spülen zu empfehlen? c) Schwermetalle: Als Grenzwerte sind 0,1 mg Eisen und 0,05 mg Mangan pro Liter Wasser anzusehen. 0,05 mg Kupfer pro Liter Wasser können bereits zu einer Verfärbung des Spülgutes und der Spülmaschine führen. d) Gesamt-Salzgehalt: max. 400 µS/cm (bezogen auf Porzellan und Opalglas) max. 100 µS/cm (bezogen auf Glas) max. 80 µS/cm (bezogen auf Edelstahl) (gemessen über Leitfähigkeit)

10 Welche Richtwerte sind für die Wasserzusammensetzung beim maschinellen Spülen zu empfehlen? Bei besonderen Anforderungen an das Spülergebnis, wie z. B. beim Gläserspülen, kann schon ein sehr niedriger Salzgehalt zu einer Beeinträchtigung des Klarspülergebnisses führen. Entspricht das Trinkwasser den vorgenannten Erfahrungswerten, so wird - einwandfreie Maschinenfunktion und Bedienung vorausgesetzt - ein zufriedenstellendes Spülergebnis erzielt. Wird das Trinkwasser dieser Forderung nicht gerecht, muss eine geeignete Aufbereitung vorgenommen werden.

11 Wie wird enthärtet? Bei der Enthärtung werden mittels eines Ionenaustauschers die im Wasser enthaltenen Härtebildner (Calcium- und Magnesiumsalze) gegen Natriumionen ausgetauscht. Damit der Ionenaustauscher seine Funktionsfähigkeit behält, muss er von Zeit zu Zeit durch Regeneration mit Natriumchlorid (Regeneriersalz) wieder in die Natrium-Form gebracht werden. Es muss ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass nur mit Ionenaustauschern bzw. Umkehrosmoseverfahren eine für das maschinelle Spülen wirksame Wasserenthärtung vorgenommen werden kann. Andere Verfahren, die mit magnetischen Feldern oder elektromagnetischen Strahlungen arbeiten, zeigen keinen nachweisbaren Nutzen für das maschinelle Spülen.

12 Wie wird entsalzt? Da eine Wasserenthärtung den Gesamt-Salzgehalt im Wasser selbst nicht vermindern kann, ist es bei zu hohem Salzgehalt zur Erzielung eines optimalen Spülergebnisses unumgänglich, eine Voll- oder Teilentsalzung des Wassers durchzuführen, wie z. B. über eine zweistufige Ionen- austauscheranlage oder über einen sogenannten Mischbettaustauscher. Hier werden alle Kationen und Anionen aus dem Wasser entfernt. Ein weiteres, geeignetes Verfahren, Wasser zu entsalzen, ist die Umkehrosmose (Reverseosmose), bei der Wasser durch eine Membran gereinigt wird.

13 Wer erteilt Beratung in Fragen der Aufbereitung von Trinkwasser für gewerbliche Spülmaschinen? In allen Fragen der Aufbereitung von Trinkwasser für gewerbliche Spülmaschinen sollte man sich durch die Maschinen- oder Spülmittelhersteller bzw. erfahrene Wasseraufbereitungs- gerätehersteller beraten lassen.


Herunterladen ppt "Gewerbliches Geschirrspülen & Wasser Stand: März 2000 VGG-Merkblatt www.vgg-online.de -> Fachinfomationen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen