Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebliche Erfahrungen bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung Christian Thomas Meteor Gummiwerke K. H. Bädje GmbH & Co.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebliche Erfahrungen bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung Christian Thomas Meteor Gummiwerke K. H. Bädje GmbH & Co."—  Präsentation transkript:

1 Betriebliche Erfahrungen bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung Christian Thomas Meteor Gummiwerke K. H. Bädje GmbH & Co.

2 Gliederung Chemikaliengesetz und Gefahrstoffverordnung Einstufung von Gefahrstoffen Gefährdungsbeurteilung Umgang mit Gefahrstoffen Ermittlung von Gefahrstoffen Technische Regeln für Gefahrstoffe

3 Chemikaliengesetz Zweck des Gesetzes ist es, den Menschen und die Umwelt vor schädlichen Einwirkungen gefährlicher Stoffe und Zubereitungen zu schützen, insbesondere sie erkennbar zu machen, sie abzuwenden und ihrem Entstehen vorzubeugen.

4 Anmeldeverfahren für neue Stoffe Einstufungs-, Verpackungs-, Kennzeichnungsvorschriften Mitteilungspflichten Verbote und Beschränkungen Schutz der Beschäftigten Chemikaliengesetz Es beschreibt

5 Gefahrstoffverordnung Einstufung von gefährlichen Stoffen und Zubereitungen Kennzeichnung und Verpackung beim Inverkehrbringen Sicherheitsdatenblatt Verbote und Beschränkungen Vorschriften für den Umgang mit Gefahrstoffen Zusätzliche Vorschriften für den Umgang mit krebserzeugenden und erbgutverändernden Gefahrstoffen Sie regelt

6 Einstufung von Gefahrstoffen physikalisch-chemischen Eigenschaften toxischen Eigenschaften spezifischen gesundheitsschädigenden Wirkungen Auswirkungen für die Umwelt erfolgt nach

7 Beispiele : explosionsgefährlich EPeroxide brandfördernd OWärmeträgersalz hochentzündlich F+Wasserstoff leichtentzündlich FToluol, Ethylacetat entzündlich R 10 Xylol sehr giftig, giftig T+, T Fluor, nitrit. Wärmeträgersalze gesundheitsschädlich XnXylol, Toluol sensibilisierendR42/43Isocyanate, Dithiocarbamate, Thiurame krebserzeugendCar. Cat.Polyzyklische Aromaten, N-Nitrosamine, Antimontrioxid fortpflanzungsgefährdend Repr. Cat.Blei erbgutverändernd Mut. Cat.Ethylenthioharnstoff, Benzol ätzend CNatriumhydroxid reizendXiMethylethylketon umweltgefährlich N, R52,53,59Amine

8 § 5 ArbSchG Beurteilung der Arbeitsbedingungen (1) Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. (2) Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend. Gefährdungsbeurteilung

9 § 5 ArbSchG Beurteilung der Arbeitsbedingungen

10 Wann ist die Gefährdungsbeurteilung durchzuführen? Als Erstbeurteilung bei jeder Änderung im Betrieb bei Neubeschaffungen (Maschinen, Geräte, Einrichtungen) in regelmäßigen Abständen (Änderung von Vorschriften) nach Änderungen des Standes der Technik nach dem Auftreten von Arbeitsunfällen, Störfällen, Beinaheunfällen, Berufskrankheiten u. anderen Erkrankungen

11 1. Schritt: Arbeitsbereiche festlegen. Welche Tätigkeiten werden ausgeführt? 2. Schritt: Gefährdungen ermitteln. Was kann zu Gefährdungen führen? 3. Schritt: Schutzziele festlegen. Was will ich eigentlich erreichen? 4. Schritt: Maßnahmen festlegen. Was ist zu tun? Wer macht was? Bis wann? Externe Beratung festlegen. Wo ist sie erforderlich? 5. Schritt: Maßnahmen auf Wirksamkeit überprüfen. Verschiedene Berufsgenossenschaften haben eine gemeinsames Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung entwickelt. Es sieht folgende Vorgehensweise vor: § 5 ArbSchG Beurteilung der Arbeitsbedingungen

12 Durchführung der Gefährdungsbeurteilung 1. Festlegung der Betrachtungsbereiche Wichtige Voraussetzung für Gefährdungsbeurteilung: Untergliederung des Betriebs in Arbeitsbereiche und / oder Tätigkeiten

13 2. Gefährdungsermittlung - Ist-Zustand Erfassen der möglichen Gefährdungen und Belastungen Arbeitsbereichs-, tätigkeits- oder personenbezogene Ermittlung Zur systematischen Erfassung können herangezogen werden: die Prüflisten der Gefährdungs- und Belastungsfaktoren Gefährdungs- und Belastungskataloge für einzelne Betriebsarten Wichtig: Die Erfassung muss vor Ort erfolgen Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

14 4.Durchführung der Gefährdungsbeurteilung Die Beurteilung erfolgt anhand der relevanten Vorschriften. Feststellen, ob die vorhandenen Maßnahmen ausreichen anhand der beispielhaften Maßnahmen der Prüfliste oder des Gefährdungs- / Belastungskatalogs Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

15 5. Festlegen und Durchführung von Maßnahmen Gefahr beseitigen durch technische, organisatorische oder personenbezogene Maßnahmen (ggf. externe Beratung) Technische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Personenbezogene Maßnahmen Beispiel: Verkleidung von Gefahrstellen Beispiel: Zahl der Mitarbeiter, die gefährliche Arbeiten ausführen, möglichst klein halten Beispiel: persönliche Schutzausrüstung Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

16 Durchführung der Maßnahmen Wer macht Was bis Wann? Damit werden die Prioritäten festgelegt, die sich aus der Gefährdungsbeurteilung ergeben. Wichtig: Terminkontrolle Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

17 6. Erfolgskontrolle (Kontrolle der Wirksamkeit) Durchführungs- und Funktionskontrolle Die Kontrolle der Wirksamkeit kann z.B. bei der regelmäßigen Betriebsbegehungen kontrolliert werden. Wichtig: Dokumentation der Ergebnisse Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

18

19

20 Umgang mit Gefahrstoffen im Betrieb Betriebsanweisungen nach GefStoffV erarbeiten und entsprechend handeln Menge gefährlicher Arbeitsstoffe am Arbeitsplatz begrenzen (z. B. auf Tagesbedarf) Verschüttete Stoffe unverzüglich beseitigen Abfälle und Rückstände regelmäßig und gefahrlos entsorgen

21 Umgang mit Gefahrstoffen Ermittlungspflicht: Der Arbeitgeber muss ermitteln, ob es sich bei den verwendeten Stoffen um Gefahrstoffe handelt, und prüfen, ob Stoffe mit geringerem gesundheitlichen Risiko erhältlich sind. Ein Verzeichnis aller Gefahrstoffe muss geführt werden.

22 Umgang mit Gefahrstoffen Bestandsaufnahme Informationsbeschaffung Gefahrenbewertung Ersatzstoff suchen Gefährdungsermittlung Festlegung Schutzmaßnahmen Überwachung Arbeitsbereich Gefahrstoff ? ES verfügbar ? GS freigesetzt Grenzwert eingehalten ? ja nein Ende Gesundheitsrisiko vertretbar

23 Überwachungspflicht Ist das Auftreten eines Gefahrstoffs in der Luft am Arbeitsplatz nicht sicher auszuschließen, ist zu ermitteln, ob die MAK-, TRK- und BAT- Werte eingehalten werden. Wer Messungen durchführt, muss über die notwendige Sachkunde und Einrichtungen verfügen. Messergebnisse sind min. 30 Jahre aufzubewahren.

24

25 Rangfolge der Schutzmaßnahmen 4. Schutzausrüstung und minimale Exposition der Arbeitnehmer 3. Lüftungsmaßnahmen nach dem Stand der Technik 2. Gefährliche Gase, Dämpfe oder Schwebstoffe sind an der Austritts- oder Entstehungsstelle vollständig zu erfassen und nach dem Stand der Technik zu entsorgen 1. Freisetzung von gefährlichen Gasen und Dämpfen oder Schwebstoffen sind nach dem Stand der Technik zu vermeiden Hautkontakt mit gefährlichen festen oder flüssigen Stoffen ist nach dem Stand der Technik zu vermeiden

26 Betriebsanweisung: Pflichten des Arbeitgebers Arbeitsbereich- und stoffbezogene Betriebsanweisungen sind zu erstellen Arbeitnehmer, die mit Gefahrstoffen umgehen, müssen anhand der Betriebsanweisungen über vorhandene Gefahren sowie Schutzmaßnahmen unterwiesen werden Unterweisungen sind mindestens einmal jährlich arbeitsplatzbezogen durchzuführen Inhalt und Zeitpunkt der Unterweisung sind schriftlich festzuhalten und durch den Unterwiesenen mit Unterschrift zu bestätigen Nachweise über durchgeführte Unterweisungen sind mindestens zwei Jahre aufzubewahren

27 Vorsorgeuntersuchungen Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bei Überschreiten der Auslöseschwelle für krebserzeugende Gefahrstoffe werden in der GefStoffV und in der UVV Arbeitsmedizinische Vorsorge (VBG 100/GUV 0.6) in Form von Erstuntersuchungen vor Aufnahme und als Nachuntersuchungen während einer solchen Tätigkeit gefordert.

28 Auslöseschwelle Die Auslöseschwelle ist die Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz oder im Körper, bei deren Überschreitung zusätzliche Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit erforderlich sind. Die Auslöseschwelle ist überschritten, wenn die Einhaltung des Luftgrenzwertes nicht nachgewiesen ist.

29 Technische Regeln für Gefahrstoffe: TRGS TRGS 150 Hautresorbierbare Gefahrstoffe TRGS 222 Gefahrstoffverzeichnis TRGS 400 Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen durch Gefahrstoffe am Arbeitsplatz: Anforderungen TRGS 402 Ermittlung und Beurteilung der Konzentration gefährlicher Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen TRGS 403 Bewertung von Stoffgemischen in der Luft am Arbeitsplatz TRGS 404 Bewertung von Kohlenwasserstoffdämpfen in der Luft am Arbeitsplatz TRGS 552 N-Nitrosamine TRGS 555 Betriebsanweisung und Unterweisung nach §20 GefStoffV TRGS 900 Grenzwerte in der Luft am Arbeitsplatz TRGS 903 Biologische Arbeitsplatztoleranzwerte TRGS 905 Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoffe

30 Grenzwerte Grenzwerte im Sinne der TRGS 402 sind Luftgrenzwerte (MAK und TRK). Sie werden in der TRGS 900 veröffentlicht. Die beim Umgang mit hautresorptiven Stoffen oder Stoffen mit kumulativer Wirkung ggf. zusätzlich heranzuziehende Biologische Arbeitsplatztoleranzwerte (BAT-Werte) werden in der TRGS 903 veröffentlicht.

31 Grenzwerte Der MAK-Wert (maximale Arbeitsplatzkonzentration) ist die höchstzulässige Konzentration eines Arbeitsstoffes als Gas, Dampf oder Schwebstoff in der Luft am Arbeitsplatz, die nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnis auch bei wiederholter und langfristiger, in der Regel täglich achtstündiger Exposition, im allgemeinen die Gesundheit der Beschäftigten nicht beeinträchtigt und diese nicht unangemessen belästigt. TRK-Werte (Technische Richtkonzentration) werden für krebserzeugende Stoffe und für krebsverdächtige Stoffe aufgestellt, für die kein MAK-Wert besteht.

32 Grenzwerte Biologischer Arbeitsplatztoleranzwert (BAT-Wert) ist die Konzentration eines Stoffes oder seines Umwandlungsprodukts im Körper oder die dadurch ausgelöste Abweichung eines biologischen Indikators von seiner Norm, bei der im allgemeinen die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht beeinträchtigt wird. BAT-Werte werden in der Regel für Blut und/oder Harn aufgestellt.

33 Kontrollmessplan

34

35 Gefahrstoffkataster

36 Gefahrstoffkataster/SDBL

37 Gefahrstoffkataster/Betriebsanweisung

38 Gefahrstoffkataster

39

40 Gefahrstoffkataster/Durchsatz

41 Gefahrstoffkataster

42 Gefahrstoffkataster/Arbeitsplätze

43 Gefahrstoffkataster/Messwerte

44 Danke für Ihre Aufmerksamkeit !!


Herunterladen ppt "Betriebliche Erfahrungen bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung Christian Thomas Meteor Gummiwerke K. H. Bädje GmbH & Co."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen