Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Übersicht  Gründe für die Neufassung von IDW RS HFA 6  Begriff der Änderung  Voraussetzungen für die Änderung festgestellter Jahresabschlüsse  Abgrenzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Übersicht  Gründe für die Neufassung von IDW RS HFA 6  Begriff der Änderung  Voraussetzungen für die Änderung festgestellter Jahresabschlüsse  Abgrenzung."—  Präsentation transkript:

1 1 Übersicht  Gründe für die Neufassung von IDW RS HFA 6  Begriff der Änderung  Voraussetzungen für die Änderung festgestellter Jahresabschlüsse  Abgrenzung von Rückwärtsänderung und Korrektur in laufender Rechnung  Korrektur von Ausweis-, Bilanzierungs- oder Bewertungsfehlern  Korrektur von Fehlern im Anhang oder Lagebericht  Durchführung der Änderung und Prüfung  Anpassung der Handelsbilanz an die Steuerbilanz  Änderung von Konzernabschlüssen

2 2 Gründe für die Neufassung von IDW RS HFA 6  Einbeziehung von Konzernabschlüssen nach HGB und IFRS  Hinweise zur Korrektur von Fehlern im Anhang und Lagebericht  Auswirkungen des Enforcementverfahrens der DPR/BaFin auf die Korrektur von Fehlern in der Rechnungslegung  Viele Klarstellungen des bisherigen Inhalts

3 3 Begriff der Änderung (1)  Jede Änderung von Form und Inhalt des geprüften Abschlusses Änderungen von Bilanz- und GuV-Posten sowie Anhangangaben auch Änderungen der Buchführung ohne Aus- wirkungen auf den Abschluss (z.B. wegen positiven und negativen Änderungen innerhalb eines Bilanzpostens)  Nicht Korrektur eindeutiger Schreibversehen  Nicht Änderungen während der Aufstellungsphase bis zur Beendigung der Abschlussprüfung, d.h. nicht Buchung von Prüfungsdifferenzen

4 4 Begriff der Änderung (2) sachliche Abgrenzung Bilanz Buchführung GuV Anhang- angaben Änderung Form + Inhalt eindeutige Schreibfehler Ersetzung eines nichtigen durch einen ordnungsge- mäßen Jahresabschluss = gilt als Änderung des Jahres-/Konzernabschlusses i.S.v. IDW RS HFA 6 zeitliche Abgrenzung Änderungen während der Aufstellungsphase bis zur Beendigung der Prüfung Änderungen zwischen Vor- lage des Prüfungsberichts an den Aufsichtsrat und Feststellung bzw. Billigung Änderungen nach Feststellung bzw. Billigung

5 5 Voraussetzungen für die Änderung fehlerfreier Jahresabschlüsse  Gewichtige rechtliche, wirtschaftliche oder steuer- rechtliche Gründe  Keine Beeinträchtigung der Gewinnbezugsrechte der Gesellschafter Ausnahme: Einholung des Einverständnisses der Gesellschafter  Ergebnisabhängige Ansprüche aus schuldrecht- lichen Vereinbarungen (z.B. Geschäftsführungs- vergütungen, Genussrechte, Besserungsscheine) hindern die Änderung nicht  Keine zeitlichen Grenzen für weiter zurückliegende Jahresabschlüsse

6 6 Voraussetzungen für die Änderung fehlerhafter Jahresabschlüsse  Änderung grundsätzlich auch bei Nichtvorliegen der Voraussetzungen für die Änderung von fehler- freien Abschlüssen zulässig  Abschluss ist aber nur dann fehlerhaft, wenn der Kaufmann den Gesetzesverstoß bei pflichtgemäßer und gewissenhafter Prüfung spätestens im Feststellungszeitpunkt hätte erkennen können

7 7 Rückwärtsänderung  Unmittelbare Änderung des fehlerhaften Abschlusses  Nachtragsprüfung des geänderten Abschlusses gem. § 316 Abs. 3 HGB  Vorlage und Feststellung des geänderten Abschlusses  Erneuter Ergebnisverwendungsbeschluss entfällt, wenn Änderungen ohne Auswirkungen auf den Bilanzgewinn waren (insb. Ausweis- oder Angabenkorrekturen)  Offenlegung des geänderten Abschlusses nach § 325 Abs. 1 Satz 1 HGB

8 8 Korrektur in laufender Rechnung  Korrektur des Fehlers im letzten offenen (noch nicht festgestellten) Abschluss HGB: Ergebniswirksame Korrektur; Beachtung des Bilanzenzusammenhangs IFRS: Ergebnisneutrale Anpassung der Vorjahreszahlen  Angemessene Erläuterung der Korrektur und deren Auswirkungen auf die Darstellung der wirtschaftlichen Lage

9 9 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (1)  Nichtige Abschlüsse müssen grundsätzlich durch wirksame ersetzt werden  Ausnahme: Heilung des Mangels durch Zeitablauf eingetreten keine Pflicht zur Rückwärtsänderung Korrektur in laufender Rechnung ausreichend

10 10 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (2)  Heilung noch nicht eingetreten (1) Korrektur in laufender Rechnung ausnahmsweise ausreichend  formaler Mangel, der in 6 Monaten verjährt  anderer Mangel, wenn – Ausweisfehler – ergebnismindernde Auswirkung – ergebniserhöhende Auswirkung, wenn gutgläubiger Erwerb der Dividende und daher Rückforderung ausgeschlossen – Ausnahmen: (= Pflicht zur Rückwärtsänderung): nächste Folie

11 11 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (3)  Pflicht zur Rückwärtsänderung bei „anderem Mangel“, wenn materielle Folgewirkungen vorliegen und/oder keine zeitnahe Richtigstellung möglich ist:  Feststellung und Offenlegung des nächsten, korrigierten Abschlusses ist nicht kurzfristig zu erwarten  Informationen erreichen den Adressaten wesentlich später als bei Rückwärtsrechnung

12 12 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (4)  Mängel, die nicht zur Nichtigkeit führen grundsätzlich in laufender Rechnung korrigierbar Rückwärtsänderung zulässig, aber nicht erforderlich Ausnahme: Fehlerhafter Jahresabschluss vermittelt keinen „true and fair view“  Pflicht zur Rückwärtsänderung, wenn zeitnahe Vermittlung zutreffender Informationen durch Korrektur im nächsten Abschluss nicht erreicht werden kann

13 13 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (5)  Korrektur in laufender Rechnung ist im folgenden offenzulegenden Zwischenabschluss möglich wenn Korrektur im Zwischenabschluss nachvollziehbar ist und Korrektur nebst Erläuterungen auch in dem folgenden handelsrechtlichen Jahresabschluss erfolgt

14 14 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (6)  Fehlerfeststellung durch die DPR oder BaFin begründet keine eigene Berichtigungspflicht Anordnung der Bekanntmachung des Fehlers durch die BaFin  stellt bereits Information der Adressaten dar  kann Korrektur in laufender Rechnung auch dann rechtfertigen, wenn diese nicht kurzfristig möglich ist

15 15 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (7) ja nein Nichtigkeit des Jahresabschlusses Heilung eingetreten? formaler Mangel, der in 6 Monaten verjährt? Möglichkeit einer kurzfristigen Richtigstellung im nächsten Abschluss? materielle Folge- wirkung? Pflicht zur Rückwärtsänderung ja nein anderer Mangel ja nein Korrektur in laufender Rechnung Vermittlung eines „true and fair view“ ja nein nächste Folie nein ja

16 16 Korrektur von Ausweis-, Bilanzie- rungs- und Bewertungsfehlern (8) Möglichkeit der zeitnahen Vermittlung zutreffender Informationen im nächsten Abschluss? janein Korrektur in lfd. Rechnung Pflicht zur Rückwärtsänderung

17 17 Korrektur von Fehlern im Anhang oder Lagebericht (1) Pflicht zur Korrektur  wesentlich für VFE-Lage  besondere Be- deutung der ver- letzten Rechts- norm (z.B. § 285 Satz 1 Nr. 9 HGB zur Angabe der Organbezüge) Wahlrecht zur Korrektur  andere Fehler

18 18 Korrektur von Fehlern im Anhang oder Lagebericht (2) Rückwärtsänderung immer zulässig  Nachholung der Angabe im jeweili- gen Kontext  Nachtragsprüfung  erneute Fest- stellung und Offenlegung Korrektur in laufender Rechnung  Vermittlung zutreffender Informationen erfolgt zeitnah  Nachholung der Angabe an der Stelle, an der sie im laufen- den Abschluss ent- halten sein müsste  Klarstellung, dass es sich um Fehlerkorrek- tur handelt

19 19 Korrektur von Fehlern im Anhang oder Lagebericht (3)  Fehlende Korrektur von Angabefehlern betrifft Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung des Jahres, auf das sich die Angabe bezieht nicht aber Ordnungsmäßigkeit des Folgeab- schlusses Bestätigungsvermerk zum Folgeabschluss ist nicht einzuschränken, sondern ggf. Hinweis im Prüfungsbericht

20 20 Durchführung der Rückwärtsänderung und Prüfung (1)  Bilanzverknüpfung (§ 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB) ggf. Änderung aller folgenden Abschlüsse bei Änderung eines zurückliegenden Abschlusses  Änderung einzelner Posten bedingt Änderung bei allen anderen betroffenen Posten (z.B. Steuerrück- stellungen/Abschreibungen auf Sachanlagever- mögen)  Keine Berücksichtigung von Wertaufhellungen bei übrigen Posten Ausnahme: Bei Erhöhung des Jahresergebnisses: Hier sind gegenläufige wertaufhellende Ereignisse zu berücksichtigen

21 21 Durchführung der Rückwärtsänderung und Prüfung (2)  Geänderter Jahresabschluss ist als solcher zu kennzeichnen  Berichterstattung über die Änderungen im Anhang des rückwirkend geänderten Jahresabschlusses

22 22 Durchführung der Rückwärtsänderung und Prüfung (3)  Beachtung der Grundsätze über die Nachtragsprüfung (§ 316 Abs. 3 HGB) erneute Prüfung, soweit es die Änderung erfordert, durch bestellten Abschlussprüfer Bestätigungsvermerk bleibt grundsätzlich wirksam und ist erforderlichenfalls zu ergänzen (gesonderter Abschnitt) neue Formulierung des Prüfungsurteils, wenn ursprüngliche Mängel beseitigt oder neue Mängel begründet werden Nachtragsprüfungsbericht  Vgl. auch IDW PH

23 23 Durchführung der Rückwärtsänderung und Prüfung (4) Nachtrags- prüfung (Bestätigungs- vermerk- Ergänzung) ja Fehlerfeststellung durch DPR Korrektur nach IDW RS HFA 6 / Information der Adressaten Keine Fehlerkorrektur Mangel für Adressaten noch von Bedeutung? Rückwärts- änderung nachfolgender Jahresabschluss/ Konzernabschluss nachfolgender Zwischenabschluss kein Widerruf erforderlich Hinweis im Bestätigungsvermerk zulässig Widerruf nein !

24 24 Anpassung der Handelsbilanz an die Steuerbilanz (1)  Fehlerkorrektur nur, wenn steuerliche Außen- prüfung ergibt, dass handelsrechtlicher Jahres- abschluss fehlerhaft war  Handelsrechtlich zulässige Wertansätze können auch beibehalten werden bei anderem Wertansatz in der Steuerbilanz  Änderung des handelsrechtlichen Abschlusses kann aber wegen Maßgeblichkeitsgrundsatz zweckdienlich sein gilt als wichtiger Grund für Zulässigkeit der Änderung des festgestellten Jahresabschlusses

25 25 Anpassung der Handelsbilanz an die Steuerbilanz (2)  Ausweis in GuV aus Vereinfachungsgründen unter sonstigen betrieblichen Erträgen und Aufwendungen möglich  Ausweis von Mehrsteuern unter „Steuern vom Einkommen und vom Ertrag“ oder „sonstigen Steuern“  Saldierung von Steuererstattungen mit dem Posten Steueraufwand

26 26 Änderung von Konzernabschlüssen  Keine Feststellung des Konzernabschlusses  Keine Anwendung der Nichtigkeitsgrundsätze  Änderung eines einbezogenen Jahresabschlusses führt nicht zwingend zur Änderung des Konzern- abschlusses nur wenn sie aus Konzernsicht für die Darstellung der wirtschaftlichen Lage wesentlich ist

27 27 Änderung fehlerhafter HGB-Konzernabschlüsse Rückwärtsänderung  immer zulässig  Nachtragsprüfung  erneute Billigung Korrektur in laufen- der Rechnung  vgl. Grundsätze zur Änderung von Jahresabschlüssen  keine unmittelbaren rechtlichen Folge- wirkungen durch Konzernabschluss  zeitnahe Informa- tion der Adressaten durch den Folge- abschluss entschei- dend

28 28 Änderung fehlerhafter IFRS- Konzernabschlüsse (1)  Die Grundsätze zur Änderung eines fehlerhaften HGB-Konzernabschlusses gelten auch für den IFRS-Konzernabschluss d.h. auch Rückwärtsänderung des fehlerhaften Konzernabschlusses und Nachtragsprüfung möglich  Fehlerkorrektur in laufender Rechnung erfolgt nach IAS 8.41 ff.

29 29 Änderung fehlerhafter IFRS- Konzernabschlüsse (2)  Fehlerkorrektur nach IAS 8.41 ff. retrospektiv, d.h. unter Anpassung der Vergleichszahlen für die Vorperiode Erläuterung der Fehlerkorrektur in den notes bei qualitativen Angaben Fehlerkorrektur ausschließlich durch Richtigstellung in den notes zur Folgeperiode


Herunterladen ppt "1 Übersicht  Gründe für die Neufassung von IDW RS HFA 6  Begriff der Änderung  Voraussetzungen für die Änderung festgestellter Jahresabschlüsse  Abgrenzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen