Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nein Ja Versand der Arzneimittel Stand: 26.11.2014 Eingang der Bestellung über Arzneimittel bzw. der ärztlichen Verordnung Prüfung der Bestellung/ärztlichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nein Ja Versand der Arzneimittel Stand: 26.11.2014 Eingang der Bestellung über Arzneimittel bzw. der ärztlichen Verordnung Prüfung der Bestellung/ärztlichen."—  Präsentation transkript:

1 Nein Ja Versand der Arzneimittel Stand: Eingang der Bestellung über Arzneimittel bzw. der ärztlichen Verordnung Prüfung der Bestellung/ärztlichen Verordnung Angaben vollständig? Rückfrage beim Patienten bzw. Arzt Versand verweigern, Patienten informieren Dokumentation, ein evtl. vorliegendes Rezept zurücksenden Nein Liegen die Voraussetzun- gen für den Versand des Arzneimittels vor? Gibt es Bedenken oder Unklarheiten? Rückfrage beim Patienten bzw. Arzt Beden- ken/ Unklar- heiten beseitigt ? Versand verweigern, Patienten informieren Dokumentation, ein evtl. vorliegendes Rezept zurücksenden Nein Ja Eingang der Bestellung - Telefonisch - Schriftlich - Fax - Internet Eingang der ärztlichen Verordnung - Muss der Apotheke im Original vorliegen Prüfung der Bestellung/ärztlichen Verordnung Mindestangaben auf der Bestellung - Name, Vorname, Anschrift des Patienten - Telefonnummer des Patienten (tagsüber, abends) - Bezeichnung des Arzneimittels - Stärke des Arzneimittels - Darreichungsform - Packungsgröße zusätzlich bei ärztlicher Verordnung - Angaben nach § 2Abs. 1 der Verordnung über die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln (AMVV) Voraussetzungen für den Versand der Arzneimittel Versendet werden dürfen: - AM, soweit sie im Geltungsbereich des AMG in Verkehr gebracht werden dürfen Verkehrsfähige AM, die nicht versendet werden dürfen: - Verschreibungspflichtige AM ohne gültige ärztliche Verordnung -Thalidomid-, Pomalidomid- oder Lenalidomid- haltige AM - Tierarzneimittel nach § 43 Abs. 5 AMG (Ausnahme: Arzneimittel ausschließlich für Tiere, die nicht der Lebensmittelgewinnung dienen) - AM mit erhöhtem Informations- und Beratungs- bedarf Als nicht geeignet für den Versand werden gesehen: - Flüssige Zubereitungen von Zytostatika - Radioaktive Arzneimittel - BtM - Arzneimittel mit sehr kurzer Haltbarkeit - Begründeter oder nicht auszuräumender Verdacht auf Missbrauch Angabe der Telefonnummer unter der durch pharmazeutisches Personal der Apotheke vor der Belieferung beraten wird Maßnahmen bei Bedenken und Unklarheiten - Rückfrage beim Arzt (ggf. erforderliche Einverständniserklärung des Patienten) - Information des Patienten bei nachträglicher Änderung der ärztlichen Verordnung - Dokumentation der Maßnahmen Nein A

2 Arzneimittel in der Apotheke vorhanden? Ist das Arzneimittel kurzfristig beschaffbar? Information des Patienten Beratung des Patienten Beschaffung Trotzdem bestellen? Dokumentation, ein evtl. vorliegendes Rezept zurücksenden Vorbereitung zur Versendung Endkontrolle und Freigabe Entspricht das Arzneimittel der Bestellung? Versendung Abgabe an den Patienten oder eine von ihm benannte Person oder Personenkreis erfolgt? Kostenlose Zweitzustellung Ggf. ergänzende Beratung Abgabe erfolgt? Weiteres Verfahren abhängig vom Einzelfall Dokumentation Vorbereitung der Arzneimittel zur Versendung Inhalt der Sendung Die Sendung muss neben dem Arzneimittel enthalten: - Rechnung - Quittiertes Originalrezept und Kopie bei privat versicherten Patienten - Hinweis auf die weitere Möglichkeit der Beratung, Beratungszeiten, Tel. Nr., Fax, -Adresse -Hinweis, dass bei Problemen der AM-Anwendung Kontakt mit dem Arzt aufgenommen werden soll - Hinweis auf Möglichkeit zur Meldung bekannt gewordener Risiken - Information über evtl. nachträgliche Änderungen der Bestellung/ Verschreibung - Schriftliche Anwendungshinweise - Ggf. Informationen über die sachgerechte Aufbewahrung und Entsorgung des AM - Fragebogen zur Erfassung von Fehlern oder Komplikationen bei der Lieferung Verpackung - Fester, neutraler Umkarton - Ausreichend großer Umkarton für genügend Füllmaterial - Angemessener Schutz gegenüber Druck, Stoß, Vibration, Fall, Licht, Feuchtigkeits- und Temperatureinflüssen - Kennzeichnung bei zerbrechlichem Inhalt und Kühlware, kein Hinweis auf Arzneimittel - Originalitätsverschluss Endkontrolle und Freigabe zur Versendung - Unter Verantwortung bzw. Aufsicht eines Apothekers - Bei Vorliegen eines Rezeptes Abzeichnung durch Apotheker - Dokumentation Versendung - Innerh. von 2 Arbeitstagen nach Eingang der Bestellung - Erhalt der Qualität und Wirksamkeit beim Transport - Besondere Anforderungen aufgrund der Darreichungsform bzw. Thermolabilität berücksichtigen - Logistikunternahmen mit System zur Sendungsverfolgung und aktivem Kühlsystem - Transportversicherung - In begründeten Fällen nur gegen schriftliche Empfangsbestätigung (§ 17 Abs. 2a ApBetrO) - Empfänger über gescheiterte Zustellung benachrichtigen Beratung des Patienten - Beratung des Patienten gemäß § 17 Abs. 2a ApBetrO unter der angegebenen Telefonnummer durch pharmazeutisches Personal ohne zusätzliche Gebühren - in deutscher Sprache gemäß § 11a Nr. 2 Buchst. D ApoG Dokumentation - Erhebung, Verarbeitung, Nutzung personenbezogener Daten nur aufgrund Rechtsvorschrift, z. B. § 17 Abs. 6a ApBetrO oder entspr. § 4 BDSG, oder wenn der Betroffene eingewilligt hat - Dokumentation der ggf. geführten Telefonate und Beratungsgespräche Ergänzende Beratung - Patient kann sich bei Fragen zu seinem Arzneimittel an die Apotheke wenden - Beratung durch pharmazeutisches Personal auch mittels Einrichtungen der Telekommunikation gebührenfrei Nein Ja Nein Ja Nein Ja Nicht möglich Erfolgt war nicht möglich A


Herunterladen ppt "Nein Ja Versand der Arzneimittel Stand: 26.11.2014 Eingang der Bestellung über Arzneimittel bzw. der ärztlichen Verordnung Prüfung der Bestellung/ärztlichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen