Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:"—  Präsentation transkript:

1 Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten: PD Dr. Oliver Nakoinz; Dr. phil. Jutta Kneisel Bearbeitung: Daniel Volkmann, Jonas Enzmann, Christoph Majert, David Hölscher und Sabrina Autenrieth Sommersemester 2014 Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Skandinavien T3: Beschreibung und Klassifikation der Anlagen Dänemark, Norwegen und Schweden

2 Schweden Terminologie nach Olausson (1995) 1. Fornborgar: befestigte/bewehrte Anlage 2. walled sites type A: durch kleinere Wallanlagen eingehegt; topografische Vorteile 3. walled sites type B: Einhegung teilweise oder ganz mit kleineren Wallanlagen; keine topografischen Vorteile Weitere Definitionen für Gotlands „fornborgar“ nach Boethius/Nihlén Klintborgar 2. Flatmarksborgar 3. Myrborgar Überlegungen zur Klassifikation 1. Funktion 2. Befestigungsweise a) Befestigungsart 3. Lage (Sichtbarkeit) 4. Größe 5. Form Ausrichtung Population Subsistenz Problematik: Daten/Verteilung der Daten Erhaltungszustand/Forschung(- slücken) Datenaufnahme 270 Datensätze Davon 209 nutzbar zur Kartierung Und 180 für eine „statistische“ Auswertung

3

4

5 Klassifikation nach Befestigungsart

6

7 Klassifikation nach Ausrichtung

8

9 Klassifikation nach Lage

10 Länge in m Breite in m

11 Dänemark – Besfestigungstypen

12 Dänemark - Grubenfeldbefestigungen Allgemeine Merkmale: Lange „Gürtel“ aus Reihen von Gruben 5-9 Reihen auf einer Breite von etwa 3-5m Gruben: Durchmesser 15-30cm, ursprüngliche Tiefe vermutlich 45-55cm Funde ganz überwiegend aus Mittel- und Westjütland Möglicherweise Kombination mit anderen Befestigungsarten – chronologisch jedoch fraglich Einteilung nach Schlosser Mauritsen in zwei Großgruppen: G., die linear verlaufen G., die eine Siedlung einschließen

13 Grubenfeldbefestigungen – Verteilung: Überlieferungsproblem (?)

14 Grubenfeldbefestigungen, die eine Siedlung einschließen - Br æ ndgaards Hede

15

16 Grubenfeldbefestigungen, die eine Siedlung einschließen – Gr ø ntoft (?)

17 Grubenfeldbefestigungen, die linear verlaufen – Tvis M ø llevej Steen 2009

18 Wall-Graben Anlagen Borremose (Martens 1988). Lyngsmose (Eriksen/Rindel 2003). Pedersborg (Liebgott 1977).

19 Zäune Hodde (Hvass 1985; Jensen 2006). Grønbjerg Skole u. Omgård Sig (Nielsen 1982). Grøntoft A (Jensen 2006).

20 Seesperre n Gudsø Vig (Nørgård Jørgensen 2009). Nachbau des Hjortspring-Boots (ca v. Chr.) (Fenger u.a. 2003).

21 Dänemark – klassifikatorische Übersicht Grubenfelder Siedlungsumschließend Linear Wall- und/oder Graben-Anlagen Ringbefestigungen Bsd: Typ Borremose Abschnittsbefestigungen Zäune Siedlungsumschließend Gehöftumschließend Seesperren

22 Norwegen

23

24

25

26 Möglichkeiten Klassifikation nach objektiven Angaben (a priori) Auswertung der Klassifikationsmerkmale (multivariate Statistik, Verbreitung etc.) Viewshed-Analysis, Dichtekartierung etc.


Herunterladen ppt "Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen