Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:"—  Präsentation transkript:

1 Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten: PD Dr. Oliver Nakoinz; Dr. phil. Jutta Kneisel Bearbeitung: Daniel Volkmann, Jonas Enzmann, Christoph Majert, David Hölscher und Sabrina Autenrieth Sommersemester 2014 Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Skandinavien T4: Chronologie und kulturelle Einordnung Dänemark, Norwegen und Schweden

2 Chronologie

3

4 (Brandt 2001, Karte 1) (Brandt 2001, S. 29) Kulturelle Einordnung

5 T4 – Dänemark: Kulturkontext ● Entgegen früherer Ansichten und trotz relativer Fundarmut wohl Siedlungsausdehnung und Bevölkerungsanstieg zw. 500 v.Chr. und Christi Geburt ● Wandersiedlungen, feste Nutzungsareale (innerhalb derer sie wanderten) > Feldsysteme aus 'celtic fields' ● Dörfer und Einzelgehöfte - Wohnstallhäuser ● Mögliche gesellschaftliche Stratifizierung wird aus unterschiedlichen Hausgrößen geschlossen ● > „Herrenhof“ in Hodde ● Für die Chronologie von Siedlungen spielt die Haustypologie eine größere Rolle ● Mögliches Teilspezialistentum (Eisenverarbeitung und Töpferei) ● Eisen ab etwa 500 v.Chr. Im dänischen Fundmaterial, aber häufig wird es erst um Christi Geburt ● Bestattungen: ● - Brandbestattung auf Flachgräberfeldern - Gleichförmigkeit der Gräber in Perioden I und II: nur wenige und einfache Beigaben (Gewandnadeln, Fibeln, Gürtelhaken), viele ganz ohne Beigaben - ab Periode III größere Unterschiede in Grabausstattungen; vereinzelt Importgüter und Waffen ● Opferungen weisen große Ähnlichkeit zur Bronzezeit auf, besonders deutlich: Bezug zum Wasser

6 T4 – Dänemark Michaelsen 2002 Brandt 2009

7 T4- Dänemark: herausragende Fundkategorien: Moorleichen und Heeresausrüstungsopfer Michaelsen 2002

8 T4 – Dänemark Martens 1994

9 Schweden

10

11 Typische Funde am Beispiel: Runsa: Keramikfragmente, Tiegelfragmente, Flintabschläge, Eisenfragm., gebrannte und ungebrannte Tierknochen, innerhalb des Walles zwei größereHausterrassen Odensala Prästgård: Herdgruben, Konzentr. von gebrannten Tier- und Menschenknochen, Harz, Kohle, Keramikfrgt., eine Eisenschließe, Hausspuren und Gräber Fällnås: Gebrannte Knochen, Keramikfrgt., Mahlstein, verbranntes Holz, Siedlungsplatz innerhalb mit Herden, Gruben,... Klosterbacken: Kohle im Wall, zerfallenes Holz, sonst keine Siedlungsspuren Eskilstuna: verkohlte Holzstücke Västarbitterna: Keramik, Pfostenlöcher, Holzkohle

12 Umgebung: Fjärås: Siedlungsspuren in der Nähe, Gräberfelder und Steinsetzungen, Steinhügelgräber aus der BZ


Herunterladen ppt "Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Ur- und Frühgeschichte HS: Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Nordeuropa Dozenten:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen