Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biolandbau Ökologische Grundsätze & Kreislaufwirtschaft Hans Kreschischnig, Obmann Bio Austria Kärnten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biolandbau Ökologische Grundsätze & Kreislaufwirtschaft Hans Kreschischnig, Obmann Bio Austria Kärnten."—  Präsentation transkript:

1 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biolandbau Ökologische Grundsätze & Kreislaufwirtschaft Hans Kreschischnig, Obmann Bio Austria Kärnten

2 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biolandbau weltweit: 30,4 Mill. ha

3 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum knapp 12 % aller Landwirte in Kärnten sind Biobauern Bio in Kärnten Entwicklung der INVEKOS-Bio-Betriebe in Kärnten von * *Daten Referat 7, LK / Ministerium

4 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum BIO AUSTRIA gemeinnütziger Verein Eigentum der Bauern Jeder soll sich einbringen! Österreichweit aktiv Heimisches Bio-Netzwerk den Werten verpflichtet…

5 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Rechtliche Grundlagen; gelebte Praxis Wasserrecht, Cross Compliance, Tierschutzgesetz,... EU - BIO - Verordnung Codexkapitel A 8 BIO AUSTRIA Lebensmittelkonzerne

6 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Rechtliche Grundlagen; Trend Wasserrecht, Cross Compliance, Tierschutzgesetz,... EU - BIO - Verordnung Codexkapitel A 8 Lebensmittelkonzern

7 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biobauern sind europaweit organisiert

8 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Vergleich Ö / D - Struktur Mitglieder= 2/3 aller Bio-Betriebe ha = 3/4 aller Bio-Flächen 250 Koop-Partner Landesverbände Teilorganisationen Rechtsform: Verein Mitglieder ha 838 Koop-Partner Landesverbände Bioland Südtirol Rechtsform:Verein Mitglieder ha 500 Koop-Partner Naturland International Landesverbände Rechtsform: Verein Mitglieder ha 330 Koop-Partner International Rechtsform: Verein

9 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bio-Kontrollstellen ABG (Austria Bio Garantie) Lacon SGS SLK BIKO BIOS

10 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biozentrum Kärnten Vorstand ARGE Biozentrum Kärnten BIO AUSTRIA Kärnten Landwirtschaftskammer Kärnten Kreschischnig Johann Präsident Ing. Johann Mössler Walker Josef Zeichen Matthäus Kad. DI Hans Mikl Peter Kogler KR Fleissner Helmut KR Kircher Georg Operative Steuerung Geschäftsführung BIO AUSTRIA Kärnten Bio-Referatsleiter der LK DI Birgit Knaus Mag. Hannes Hartlieb

11 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Kooperation: Landwirtschaftskammer Kärnten und Bio Austria Kärnten Beratung (Grün- und Ackerland, Schweine- und Rinderhaltung, Geflügel, Obst, …) Aus- und Weiterbildung Öffentlichkeitsarbeit / Konsumenteninformation Interessensvertretung direkte und indirekte Vermarktung Hauptaufgabengebiete

12 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Sekretariat Daniela Knauf Geschäftsführung DI Birgit Knaus Assistenz der GF Mag. Gerlinde Witschnig ab Februar Mitarbeiter Biozentrum Kärnten Bereich Markt Marketing Öffentlichkeitsarbeit DI Barbara Botthof-Weißmann Marktpartnerbetreuung/ Öffentlichkeitsarbeit DI Veronika Gschöpf-Prochaszka

13 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Mitarbeiter Biozentrum Kärnten Bereich Landwirtschaft Beratung Ackerbau, Schweine, Geflügel DI Dominik Sima Beratung Direktvermarktung, Nischen Ing. Stefan Kopeinig Weiterbildung DI Helmut Wutte Beratung Grünland, Wiederkäuer DI Johanna Grojer

14 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bildungs- und Beratungsangebot: Umstellungs- und Fachberatung am Hof Wirtschaftlichkeitsberechnungen Hilfestellung bei Kontrollproblemen Vielfältiges Weiterbildungsangebot

15 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bericht Weiterbildung LFI Weiterbildungsprogramm: Seminare, Felderbegehungen, Praxis-Workshops, Zertifikatslehrgänge 40 Veranstaltungen mit >1000 Teilnehmern

16 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Kursprogramm - Tageskurse 30 Tagesveranstaltungen Bodenfruchtbarkeit Tiergesundheit Biodiversität Bodenbearbeitung Weideseminar Kräuteranbau Heuqualität Homöopathie

17 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Wechselseitige Abhängigkeit Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

18 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Geschichte des Biolandbaus Blick zurück nach vorn Biologisch-dynamische Wirtschaftsweise (1924) –ausgehend von Rudolf Steiner –Gründung Demeter-Bund –Mensch steht im Mittelpunkt, verbindet durch seine Arbeit das Materielle mit dem Geistigen Organisch-biologische Landwirtschaft 1. Ausdehnungswelle ( ) –Gegenpol zur landwirtschaftlichen Industrialisierung –Ziel der Erhalt der bäuerlichen, unabhängigen LW –wachsendes Natur- und Umweltbewusstsein 2. Ausdehnungswelle (ab 1990) staatliche Förderung des ökologischen Landbaus

19 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Die Wurzeln der Landwirtschaft liegen im Boden Die „Sorge um den Boden“ war ein zentraler Faktor bei der Entstehung der Bio-Landwirtschaft. Nur aus einem lebendigen, gesunden Boden können gesunde Lebensmittel hervorgehen. Landwirtschaft gelingt nur auf Basis fruchtbarer Böden. Der Boden – Lebensträger der Erde Der StellenWERT des Bodens in der Landwirtschaft 1 Der Diskurs über die Landwirtschaft ist immer auch eine Kulturfrage: Denn Kultur findet nicht darin Ausdruck, wie extrem wir die technischen Möglichkeiten nützen können, sondern darin, wie wir mit den Grenzen unserer menschlichen Existenz – und dazu gehört auch der lebende Boden – sozial verantwortlich umgehen.

20 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Definitionen – Bodenfruchtbarkeit Bodenfruchtbarkeit ist die Ertragsfähigkeit des Bodens in Zusammenwirken mit dem jeweiligen Standortklima, den angebauten Kulturpflanzen und allen Kulturmaßnahmen. Als fruchtbar wird ein Boden dann bezeichnet, wenn er in der Lage ist, anhaltend stabile Erträge auf hohem Niveau hervorzubringen. Der Boden – Lebensträger der Erde Bodenfruchtbarkeit 14

21 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Erfolgreich durch fruchtbare Böden Nachhaltig gute Erträge und gesunde Pflanzen sind nur über eine hohe Bodenfruchtbarkeit erreichbar. Die Steigerung der Bodenfruchtbarkeit steht im Mittelpunkt aller betrieblichen Überlegungen. Lebendige Böden als Ziel Nur lebendige Böden sind fruchtbare Böden. Die Bodenlebewesen sind auf gute Lebensbedingungen im Boden angewiesen. Das Bodenleben ist ein wichtiger Partner des Landwirts. Der Boden – Lebensträger der Erde Der StellenWERT des Bodens in der Landwirtschaft 2

22 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Der Boden – Lebensträger der Erde Der StellenWERT des Bodens in der Landwirtschaft Im Kreislauf wirtschaften ABB.: KREISLAUFPRINZIP IM BIO-LANDBAU, NACHBILDUNG 3

23 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Boden ist … die oberste, belebte Schicht der festen Erdkruste ein Gemenge aus Mineralen, Humus, Bodenlebewesen, Wasser und Luft ein hochkomplexes, lebendiges Ökosystem vergleichbar mit einem tierischen Organismus unsere Lebensgrundlage Der Boden – Lebensträger der Erde Boden ist Leben! » « „Eine Nation, die ihren Boden zerstört, zerstört sich selbst.“ Frédéric Albert Fallou,

24 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Der Boden – Lebensträger der Erde Boden ist Leben! Gesunde Böden für gesunde Lebensmittel ABB.: GESUND DURCH GESUNDE BÖDEN „Man muss den Boden heilen, um nicht die Krankheiten der Tiere und Menschen kurieren zu müssen.“ (André Voisin) » « 5

25 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bodenleben – große Zahl und Artenvielfalt Der Boden – Lebensträger der Erde Bodenbestandteile und ihr Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit 23

26 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum 1 Mensch handvoll gesunde Erde Mikroben In einer Handvoll fruchtbarem Boden leben weitaus mehr Lebewesen als es Menschen auf der Erde gibt.

27 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bodenleben – Lebendige Böden sind fruchtbar Positive Wirkungen eines aktiven, vielfältigen Bodenlebens: Zersetzung und Abbau von organischen Substanzen harmonische Nährstoffversorgung der Pflanzen Umwandlung von Nähr- in Dauerhumus Verkittung von Ton- und Humusteilchen zu Ton-Humus-Komplexen Lebendverbauung, Bildung stabiler Krümelgefüge Durchmischung und Lockerung des Bodens Der Boden – Lebensträger der Erde Bodenbestandteile und ihr Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit 25

28 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Regenwurm-Besatz einer Wirtschaftswiese Auf einem Stück Wiese, etwa so groß, wie ein Fußballplatz (1 Hektar), leben 2,3 Millionen Regenwürmer Auf einem Stück Wiese, etwa so groß, wie ein Fußballplatz (1 Hektar), entspricht das Gewicht der Regenwürmer dem von 5 Kühen 2,3 Millionen Tiere/ha = 2440 kg/ha = Es sind mehrere Arten vertreten:

29 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Regenwürmer … produzieren fruchtbare Erde (Regenwurmkot) – jährlich bis zu 100 Tonnen/ha schaffen Hohlräume – jährlich entstehen Gänge bis zu 5000 km/ha Gesamtlänge → Lockerung und Belüftung des Bodens → rasches Versickern von Oberflächenwasser → Raum für Pflanzenwurzeln – „nährstoffreiche Tunnel“ → Raum für andere Bodenlebewesen durchmischen den Boden und können nach unten verlagerte Nährstoffe wieder an die Oberfläche holen Der Boden – Lebensträger der Erde Bodenbestandteile und ihr Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit 27 » « „Der liebe Gott weiß, wie man fruchtbare Erde macht, und er hat sein Geheimnis den Regenwürmern anvertraut.“ (französisches Sprichwort)

30 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Bodenleben – Fördern in der Praxis organische Düngung, wie zB Festmist, Kompost, Mulchschnitt Wirtschaftsdüngeraufbereitung hohe Pflanzenartenvielfalt Schaffung einer günstigen Bodenstruktur, Bodenverdichtungen vermeiden Einsatz von Steinmehl bei Bedarf kalken (pH-Wert) Der Boden – Lebensträger der Erde Bodenbestandteile und ihr Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit 28

31 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Sonnenenergie als Energiefluss Die Photosynthese = Einzig erneuerbare Energie Die Missachtung dieser Tatsache gefährdet die Gesundheit der Menschheit

32 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Begrenztheit der Rohstoffbasis Lebende Systeme sind offene Systeme Energie und Stoffe werden ausgetauscht Biologische Tragfähigkeit

33 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Energiebilanz Verhältnis von Energieaufwand zu Ertrag -Intensive Milchwirtschaft -Mastvieh auf Weiden -Kartoffeln -Gewächshausgemüse im Winter

34 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Energie- verbrauch Als Maßstab von Fehlentwicklungen

35 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Ökologische Vielfalt Ökologische Vielfalt schafft Stabilität Stabilität bedeutet die Vielfalt von Verknüpfungen (Individuen)

36 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum

37 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Landschaftswandel und Tierwelt Die Reichhaltigkeit der Tierwelt spiegelt die landschaftliche Vielfalt wider

38 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Die Welt als Dorf

39 Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Biozentrum Kärnten Veranstaltung, Ort, Datum Biolandbau Ökologische Grundsätze & Kreislaufwirtschaft Hans Kreschischnig, Obmann Bio Austria Kärnten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen