Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Topographisch-kartographische Modellierung Tobias Nelius

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Topographisch-kartographische Modellierung Tobias Nelius"—  Präsentation transkript:

1 Topographisch-kartographische Modellierung Tobias Nelius
ATKIS Topographisch-kartographische Modellierung Tobias Nelius

2 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Gliederung Definition, Allgemeines Landschaftsmodelle Basis DLM Aufbaustufen Objektartenkatalog Beispiel Verkehr Objektbildung Digitale topographische Karten Beispiel DTK10-NRW Vorteile von ATKIS ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

3 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Definition ATKIS : amtliches topographisch kartographisches Informationssystem AdV : Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland ATKIS ist ein von der AdV ins Leben gerufenes Basisinformationssystem für Geodaten. ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

4 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Zielsetzung ATKIS soll: topographische Informationen der Erdoberfläche zur Verfügung stellen eine einheitliche Datengrundlage schaffen die Anbindung und Verknüpfung mit geothematischen Fachdaten anderer Stellen fördern (z. B. Militärisches Geowesen, Statistisches Bundesamt) ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

5 Digitale Modelle Digitale Landschaftsmodelle (DLM)
Digitale Geländemodelle (DGM) Digitale Topographische Karten (DTK) Digitale Orthophotos (DOP) Quellen: ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

6 Digitale Landschaftsmodelle
Die DLM beschreiben die topographischen Objekte der Landschaft und das Relief der Erdoberfläche im Vektorformat. Die Objekte sind definiert durch: Räumliche Lage (Objektkoordinaten) Geometrischen Typ Beschreibende Attribute Beziehungen zu anderen Objekten (Relationen) Jedes Objekt besitzt einen Identifikator Alle Objekteigenschaften sind im ATKIS-Objektartenkatalog festgelegt. ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

7 Digitale Landschaftsmodelle
Folgende DLM werden unterschieden: Digitales Basislandschaftsmodell – Basis-DLM Digitales Landschaftsmodell 50 – DLM50 Digitales Landschaftsmodell 250 – DLM250 Digitales Landschaftsmodell 1000 – DLM1000 Basislandschaftsmodell und DLM50 werden von den Landesvermessungsämtern, DLM250 und DLM1000 vom BKG (Bundesamt für Kartographie und Geoinformation) realisiert. ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

8 ATKIS – Basis-DLM Informationsumfang orientiert sich am Inhalt der TK 25 höhere Lagegenauigkeit (+/- 3 m) Datenquellen: DGK 5, Orthophoto, topographischer Informationsdienst, analoge und digitale Daten anderer Stellen Erfassung der Objektarten und Attribute in 3 Realisierungsstufen von je 5 Jahren Quelle: ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

9 Basis-DLM - Aufbaustufen
Erste Realisierungsstufe: Bis 1996/1997 Objektbereiche: Vegetation, Gebiete, Siedlung, Gewässer und Verkehr Netze werden erfasst (zwischen Straßen, Gewässern,…) und durch flächenhafte Landschaftsteile (Wohnbauflächen,…) ausgefüllt Zweite Realisierungsstufe: Von 1996 bis 2001/2002 Zusätzlicher Objektbereich: Relief Neue Objektarten in verschiedenen Bereichen und aktualisieren der Arten der 1. Stufe ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

10 Objektarten der Aufbaustufe 1 und 2
Dritte Realisierungs stufe: wird seit erfasst und voraus- sichtlich bis 2006/2007 abgeschlossen ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

11 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Objektartenkatalog Aufgabe: die Landschaft nach topographischen Gesichtspunkten zu gliedern die topographischen Erscheinungsformen und Sachverhalte der Landschaft (Objekte) zu klassifizieren damit den Inhalt der DLM festzulegen die Modellierungsvorschriften für den Aufbau der DLM bereitstellen Grundlage für die Beschreibung der Landschaft im ATKIS-OK ist die topographische Landesaufnahme ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

12 Objektartenkatalog (Beispiel)
Objektbereiche Siedlung Verkehr Gewässer Vegetation Relief Gebiete Quelle: © Rolf Harbeck, LVermA NRW ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

13 Objektartenkatalog (Beispiel)
Objektgruppen Objektbereich Verkehr Straßenverkehr Schiffsverkehr Luftverkehr Schienenverkehr Quelle: © Rolf Harbeck, LVermA NRW ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

14 Objektartenkatalog (Beispiel)
Objektgruppe Straßenverkehr Straße Weg Platz Quelle: © Rolf Harbeck, LVermA NRW ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

15 Aufbau Objektartenkatalog (Beispiel)
Nr. Objektbereich Nr. Objektgruppe Nr Objektart 3000 Verkehr Straßenverkehr Straße Allgemeine Angaben: - Definition (verbal, Bild) - Erfassungskriterien - Geometrietyp - Objekt- und Objetteil- bildungsregeln Attribute: - Verkehrsbedeutung - BDI innerörtlich - BDU überörtlich - BFS bes. Fahrstreifen - BRF Breite Fahrbahn - BRV Breite Verkehrsweg - FKT Funktion - FSZ Anzahl Fahrbahnen - IBD internat.Bedeutung - NTZ Nutzung - OFM Oberflächenmaterial - WDM Widmung - ZUS Zustand Referenzen: - Inklusionsreferenzen (Teil von, besteht aus) - topologische Referenzen (Teil oben, Teil unten) Namen: - GN Geographischer Name - ZN Zweitname - KN Klassifizierungs- name ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

16 Auszug Objektartenkatalog (Beispiel)
Quelle: Kartographie II, Teil 2, Kapitel 3 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

17 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Objektbildung Topologische Netze teilen die Landschaft in Maschen Straßen, Wege Schienenbahnen Gewässer Erdoberfläche wird redundanzfrei abgebildet Problem: Überlagerung von Flächen Lösung: Überführungsreferenzen ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

18 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Objektbildung Definitionen Objektart: zusammenfassende Bezeichnung für eine Klasse von gleichartigen topographischen Objekten Objekt: ein konkretes, geometrisch abgrenzbares, ggf. mit einem Namen benennbares Element einer solchen Klasse (z. B. Nussallee, Rhein-Sieg-Kreis) Objektteil: ein konkreter, geometrisch begrenzter, durch einheitliche Attribute und Relationen bestimmter Teil eines Objektes ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

19 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Objektbildung Wenn flächenhafte Objekte versch. Objektarten aneinandergrenzen Wenn sich ein Name ändert Wenn sich der Objekttyp ändert Bei Änderung des Wertes eines herausgehobenen Attributes An Landesgrenzen In individuellen objektabhängigen Fällen ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

20 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Objektteilbildung Wenn ein Attribut hinzutritt, wegfällt oder sich ein Attributwert ändert. Ändern sich Attributwerte kontinuierlich, dann sind für die Objektteilbildung andere Kriterien festgelegt. An Knoten topologischer Netze Wenn ein Objekt aus mehreren getrennt liegenden oder sich nur in einem Punkt berührenden Flächen besteht ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

21 Beispiele Objektmodellierung
Zulässige Geometrieformen Flächenförmiges Objekt mit min. einem Objektteil Flächenförmiges Objekt mit min. einem Objektteil Flächenförmiges Objekt mit min. drei Objektteilen Linienförmiges Objekt mit einem oder n Objektteilen ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

22 Beispiele Objektmodellierung
Unzulässige Geometrieformen Flächenförmiges Objekt mit einem Objektteil und Verbindungslinien Linienförmiges Objekt mit einem Objektteil Linienförmiges Objekt mit einem Objektteil Linienförmiges Objekt mit einem Objektteil ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

23 UML-Diagramm für DLM Objekt Komplexe Objekte Objektteile
Quelle: ATKIS-OK, Teil C von 1989 Objektteile Topologische Beziehungen ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

24 Zusammensetzung DLM-Objekte
ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung Quelle: ATKIS-OK, Teil C von 1989

25 Beispiel Objektbildung
Komplexes Objekt Poppelsdorfer Allee Objekt Meckenheimer Allee Breite: 6 m Breite: 9 m Breite: 9 m Objektteil ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

26 Digitale topographische Karten
ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

27 Digitale topographische Karten
DTK10-NRW als topographische Grundlage besonders geeignet für: Geo- und Fachinformatiosnssysteme Einsatzleitsysteme (Feuerwehr, Rettungsdienste,...) Hintergrundkarte für automationsgestützte Bearbeitung und Präsentation thematischer Karten ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

28 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Beispiel DTK10-NRW Bodenrichtwertinformationssystem NRW (www.boris.nrw.de) Radroutenplaner NRW (www.radverkehrsnetz.nrw.de) ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

29 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
ATKIS-Vorteile Nur einmal von autorisierter Stelle interessenneutral erfasst Bauen einheitlich auf dem Bezugssystem des DHDN „Potsdam-Datum (Zentralpunkt Rauenberg)“ auf Flächendeckend regelmäßig aktuell Werden zu wirtschaftlichen Bedingungen Dritten zur Verfügung gestellt ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

30 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung
Quellenangaben Vorlesung Kartographie II, Teil II, Kapitel 3 ATKIS-OK, Teil C von 1989 ATKIS - Topographisch-kartographische Modellierung

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Topographisch-kartographische Modellierung Tobias Nelius"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen