Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Business Process Management und Workflow-Technologie Workflow Frameworks jBPM & /YAWL Tino Liebeskind Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Business Process Management und Workflow-Technologie Workflow Frameworks jBPM & /YAWL Tino Liebeskind Friedrich-Schiller-Universität Jena."—  Präsentation transkript:

1 Business Process Management und Workflow-Technologie Workflow Frameworks jBPM & /YAWL Tino Liebeskind Friedrich-Schiller-Universität Jena

2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind2 / 32 Agenda Workflow Management & Frameworks YAWL jBPM Demonstration

3 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind3 / 32 Workflow Management Grundziel: weitgehende Automatisierung von Prozessen unter Einbindung aller notwendigen Ressourcen Workflow Management Systeme unabdingbar

4 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind4 / 32 Frameworks Framework = Programmiergerüst Verwendung von domänenspezifischen Entwurfsmustern Implementierung am Framework registrieren Framework steuert Kontrollfluss der Anwendung und deren Schnittstellen

5 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind5 / 32 Workflow-Frameworks Entwicklung WMS sehr kundenspezifisch, komplex und umfangreich Abbildung der mit Hilfe geschäftsprozess- spezifischer Entwurfsmuster Workflowframeworks: YAWL jBPM Apache ODE ActiveBPEL

6 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind6 / 32 Agenda Workflow Management Systeme & Frameworks YAWL jBPM Demonstration

7 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind7 / 32 YAWL - Ursprung Prof. Will van der Aalst Department of Technology Management University of Technology in Eindhoven formalen Grundlagen Workflowpattern Prof. Arthur ter Hofstede Center of IT an der Queensland University of Technologie in Brisbane Implementierung von YAWL

8 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind8 / 32 YAWL – Lizenz und Verbreitung YAWL Foundation : Open Source (LGPL)

9 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind9 / 32 YAWL - Grundlagen Sprache zur Spezifikation von Kontrollflüssen in Workflow Systeme Basiert auf der Analyse von über 30 Workflow Sprachen und Systeme Basiert auf Petri-Netzen Unterstützt alle bekannten Workflow Pattern Ziel: YAWL als Intermediate Language für andere Workflow Systeme

10 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind10 / 32 YAWL - Funktionsumfang Unterstützt komplexe Ressourcenzuweisung Unterstützt Validierung des Workflow Modells XML- basierte Daten-/ Schnittstellendefinition XML- basierte Überwachung und Steuerung automatisierte Formulargenerierung Hauptbestandteile: - Ausführungsengine - Graphischer Editor - Worklist Handler

11 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind11 / 32 YAWL – Symbole Workflow Specification besteht aus einem Set von Process Definitions Process Definition besteht aus Tasks und Conditions Condition Repräsentiert Status eines Prozesses Atomic TaskEinzelner Arbeitsschritt Composite Task Verweis auf weitere Prozessdefinition Taskverknüpfung Mit Join & Split (jeweils and, or, xor) Remove Tokens löscht Instanzen von ausgeführten Tasks Multiple Instanzen Von Prozessen möglich

12 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind12 / 32 YAWL - Datenfluss Datentypen (String, double, boolean, date …) Eigene Datentypen per XML Schema Net- (global) und Task- (lokal) Variablen Variablentypen: Input & Output, Only Input/ Output Local (selbst initialisierbar)

13 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind13 / 32 YAWL - Architektur

14 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind14 / 32 YAWL - Implementierung

15 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind15 / 32 YAWL - Installation YAWL4Enterprise 2.0 RC1 oder YAWL4Study 2.0 RC1 JRE bis 1.5 PostgreSQL oder andere DBMS zur Datenhaltung Apache Tomcat bis

16 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind16 / 32 YAWL - Editor

17 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind17 / 32 YAWL - Manager

18 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind18 / 32 YAWL - Resümee Vorteile + sehr gut dokumentiert + benutzerfreundlich (Editor und Browser) + leistungsfähig, allgemein (XML) Nachteile - operationale Perspektive - Datenperspektive - nicht komplett implementiert

19 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind19 / 32 Agenda Workflow Management Systeme & Frameworks YAWL jBPM Demonstration

20 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind20 / 32 jBPM - Ursprung Architekt Tom Baeyens Ziel: Eine einfach zu integrierende Zu- standsmaschine und die Abdeckung aller komplexer Workflowpattern jBPM 1.0 in 2003 jBPM Projektstart 2002 Aktuell jBPM (und 4 RC1)

21 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind21 / 32 jBPM – Lizenz und Verbreitung jBPM ist Bestandteil des Open Source Applikationsservers JBOSS von JBOSS Inc. Open Source (LGPL)

22 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind22 / 32 jBPM - Grundlagen basiert auf den Workflowpattern von Prof. van der Aalst und Nutzerfeedback konzentriert sich auf Orchestrierung von fachlichen Diensten zu Geschäftsprozessen verwendet kein BPEL sondern eigene Sprache jPDL Prozessdarstellung als gerichteter Graph in GPD Beschreibung durch Knoten und Transitionen in XML Verarbeitung von Java Klassen an den Knoten

23 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind23 / 32 jBPM - Funktionsumfang Interne Prozessrepräsentation mit POJO-Modell DB Kommunikation über Hibernate Lauffähig mit oder ohne Application-Server Eigener Java Code als ActionHandler-Klassen in Notes und Tasknotes implementierbar BPS optional als Simulationstool

24 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind24 / 32 jBPM -Sprache Note automatische Ausführung in jBPM Runtime Task Note Webmaske für Benutzerinteraktion FolkProzessparallelisierung JoinProzesssynchronisierung DecisionAutomatische Entscheidungen Start-/End- State Start- und Endzustand Wait-StateWartezustand Eigene Notetypen Mit eigenem Verhalten möglich

25 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind25 / 32 jBPM - Architektur

26 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind26 / 32 jBPM - Implementierung

27 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind27 / 32 jBPM - Designer

28 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind28 / 32 jBPM - Installation Eclipse 3.4 & Java JDK 1.5 für jBPM Installation über Help -> Software Updates Erstellen eines neuen jBPM Process Projektes Alles weitere Java und XML

29 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind29 / 32 jBPM - Resümee Vorteile + Softwarestrukturierung um einfachen Prozessgraph + jPDL als Beschreibungssprache relativ leicht lesbar + Geschäftslogik in Java Klassen + Verwendung von Hibernate für DB Anbindung + Framework flexibel integrierbar und skalierbar Nachteile - jBPM kein Standard - Keine vorkonfigurierten Adapter zum Aufruf externer Systeme (obwohl essentiell für BPM) - Wenig Nutzerunterstützung

30 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind30 / 32 Agenda Workflow Management Systeme & Frameworks YAWL jBPM Demonstration

31 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind31 / 32 Demonstration YAWL GUI Excecution jBPM GUI

32 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind32 / 32 Literatur Design and implementation of the YAWL system (2004) How to Manipulate Data in YAWL (2005) Getting Started with YAWL (2007) YAWL Editor 2.0 User Manual (2008) JBOSS jBPM WHITE PAPER (2004) jBPM jPDL User Guide jBPM Tools Reference Guide (2007)

33 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind33 / 32 YAWL – Sprache Workflow Specificationbesteht aus einem Set von Process Definitions Process Definitionbesteht aus Tasks und Conditions ConditionRepräsentiert Status eines Prozesses Atomic TaskEinzelner Arbeitsschritt Composite TaskVerweis auf weiter Prozessdefinition TaskverknüpfungMit Join & Split (jeweils and, or, xor) Remove Tokenslöscht Instanzen von ausgeführten Tasks Multiple InstanzenVon Prozessen möglich

34 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind34 / 32 YAWL – Symbole

35 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind35 / 32 YAWL - Implementierung YAWL Designer / Editor: Workflow Specifications entwerfen YAWL Manager: Manuelle Organisation der vorhandenen Workflow Spezifikationen (löschen, laden…) Definition der Organsisationsstruktur YAWL Engine: Hauptkomponente des Systems Verifizieren, Registrieren und Instanzieren von Workflow Spezifikationen Organisation der Cases (Instanzierte Spezifikationen)

36 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind36 / 32 YAWL - Implementierung YAWL Repository: Menge von „runnable“ WF Spezifikationen YAWL Worklisthandler (INBOX): User sieht in der Worklist, was er zu tun hat Bei Beendigung wird System benachrichtigt YAWL Webservicebroker: Vermittler zwischen der Engine und externen Web Services YAWL Interopbroker: Schnittstelle zu anderen Workflow Engines

37 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind37 / 32 jBPM - Sprache Noteautomatische Ausführung in jBPM Runtime Task NoteWebmaske für Benutzerinteraktion JoinProzesssynchronisierung FolkProzessparallelisierung DecisionAutomatische Entscheidungen Start-/End-StateStart- und Endzustand Wait-StateWartezustand Eigene NotetypenMit eigenem Verhalten möglich

38 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind38 / 32 jBPM -Sprache

39 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind39 / 32 jBPM - Implementierung Process Engine Plain Java (J2SE) Library als die Runtime Environment für Prozessdefinitionen und Ausführung von Instanzen Kann in jegliche Java Umgebung integriert werden (Web- Applikation, Swing-Applikation, Webservices) Status-, Variablen- und Taskmanagement laufender Prozesse Integrierter Prozess Timer und Audit-Logging aktiver Prozesse Enthält: Request Handler als Kommunikationsinfrastruktur Interaction Services für Anbindung existierender Dienste State Manager für Verzahnung von Prozessen und Daten

40 Friedrich-Schiller-Universität Jena Tino Liebeskind40 / 32 jBPM - Implementierung Web Konsole / Process Monitor Userinterface um mit Prozesstasks zu interagieren Administrierungs-, Monitoring- und Tracking-Konsole um Instanzen zu analysieren und zu manipulieren Graphischer Designer (GPD) Unterstützt Business Analyst und Developer per View Weicher Übergang von Business Process Modelling zur praktischen Implementierung Job Executer Ausführung und Monitoring von Jobs in Java-Umgebungen Jobs für Timer und asynchrone Messages


Herunterladen ppt "Business Process Management und Workflow-Technologie Workflow Frameworks jBPM & /YAWL Tino Liebeskind Friedrich-Schiller-Universität Jena."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen