Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VL Bibeldidaktik. §1 Einführung und Übersicht 1. Geschichte der Bibeldidaktik 2. Bibeldidaktische Ansätze und Modelle/ Lehrpläne 3. Formen der biblischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VL Bibeldidaktik. §1 Einführung und Übersicht 1. Geschichte der Bibeldidaktik 2. Bibeldidaktische Ansätze und Modelle/ Lehrpläne 3. Formen der biblischen."—  Präsentation transkript:

1 VL Bibeldidaktik

2 §1 Einführung und Übersicht

3 1. Geschichte der Bibeldidaktik 2. Bibeldidaktische Ansätze und Modelle/ Lehrpläne 3. Formen der biblischen Sprache und Überlieferung 4. Zugänge der Schüler/innen zur Bibel Studierende  Gespräch mit...

4 §2 Bibeldidaktik in der Alten Kirche

5 Augustin keine Texte lesen, nur erzählende Darstellung und Zuhören keine Texte lesen, nur erzählende Darstellung und Zuhören Biblische Geschichte von Schöpfung bis „heute“ Biblische Geschichte von Schöpfung bis „heute“ Auswahlkriterien: Hörerorientierung und theologische Gesichtspunkte Auswahlkriterien: Hörerorientierung und theologische Gesichtspunkte Verweilen! Verweilen! Gattung: Taufunterricht (Erwachsene) Gattung: Taufunterricht (Erwachsene)

6 §3 Bibeldidaktik in der Reformation

7

8 Luther Ideal des „sola scriptura“ Ideal des „sola scriptura“ Bibelübersetzung ins Deutsche 1521/34 Bibelübersetzung ins Deutsche 1521/34 Passional-Kinderbibel 1529: Bild und summarischer Text jeweils gegenüber Passional-Kinderbibel 1529: Bild und summarischer Text jeweils gegenüber 20% AT, 80% NT (v.a. Leben/Sterben Jesu) 20% AT, 80% NT (v.a. Leben/Sterben Jesu) Aber de facto dominiert Katechismus (1529): Gründe: gilt als Auszug der Bibel / bringt neue Lehre klarer heraus als Bibeltexte / Luther war verhaftet in Didaktik d. mittelalterl. Beichtpraxis Aber de facto dominiert Katechismus (1529): Gründe: gilt als Auszug der Bibel / bringt neue Lehre klarer heraus als Bibeltexte / Luther war verhaftet in Didaktik d. mittelalterl. Beichtpraxis

9 Melanchthon Schülerdifferenzierung in drei Gruppen Schülerdifferenzierung in drei Gruppen Lesekundige: „Nicht zu viel und nicht zu wenig“ - 1 Tag Bibelunterricht pro Woche Lesekundige: „Nicht zu viel und nicht zu wenig“ - 1 Tag Bibelunterricht pro Woche Keine schweren Texte lesen (Jes, Röm, Joh) Keine schweren Texte lesen (Jes, Röm, Joh) Empfehlung: Ps, Mt Empfehlung: Ps, Mt

10 §4 Bibeldidaktik in der Barockzeit/ Frühaufklärung

11

12

13 Hübner Pietismus: Aufwertung der Schrift (nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch) Pietismus: Aufwertung der Schrift (nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch) 2 x 52 Biblische Historien (AT/NT): erste echte Kinderbibel 2 x 52 Biblische Historien (AT/NT): erste echte Kinderbibel Vereinfachter Luther-Text, dazu Bilder Vereinfachter Luther-Text, dazu Bilder 3er-Schema zur Erschließung: „deutliche Fragen“, „nützliche Lehren“ und „gottselige Gedanken“ 3er-Schema zur Erschließung: „deutliche Fragen“, „nützliche Lehren“ und „gottselige Gedanken“

14 §5 Bibeldidaktik in der Aufklärung/bis 19. Jahrhundert

15 Religionspädagogik in der Aufklärung Infragestellen bisher unangefochtener Traditionen und Lehrinhalte: Verdrängung des Katechismus Infragestellen bisher unangefochtener Traditionen und Lehrinhalte: Verdrängung des Katechismus Entwicklung der Pädagogik zu einer eigenständigen Wissenschaft Entwicklung der Pädagogik zu einer eigenständigen Wissenschaft einsetzende Trennung der Schulen von der Kirche einsetzende Trennung der Schulen von der Kirche

16 Salzmann Religion als „Gesinnung“; Verehrung Gottes und Veredelung des Menschen Religion als „Gesinnung“; Verehrung Gottes und Veredelung des Menschen Schülerdifferenzierung in 4 Grade Schülerdifferenzierung in 4 Grade Für 1. Grad keine biblischen Geschichten: unbrauchbar, weil Kindern unverständlich Für 1. Grad keine biblischen Geschichten: unbrauchbar, weil Kindern unverständlich Statt dessen anregende Kindergeschichten! Statt dessen anregende Kindergeschichten! Bibl. Geschichte ab 3. Grad (12 J.), v.a. Jesu Leben und Lehre – „der großer Aufklärer“ Bibl. Geschichte ab 3. Grad (12 J.), v.a. Jesu Leben und Lehre – „der großer Aufklärer“ Abwertung des AT, da „niedere“ Religion Abwertung des AT, da „niedere“ Religion

17 1. Schuljahr: Märchen 1. Schuljahr: Märchen 2: Robinson Crusoe 2: Robinson Crusoe 3: Erzväter,Gen 1-11 und dt. Heldensagen 3: Erzväter,Gen 1-11 und dt. Heldensagen 4: Richter, Mose und dt. Königsgeschichte 4: Richter, Mose und dt. Königsgeschichte 5: David, Salomo und die Habsburger 5: David, Salomo und die Habsburger 6: Leben Jesu, Propheten und Reformationsgeschichte, Dreißigjähriger Krieg, Friedrich d. Gr. 6: Leben Jesu, Propheten und Reformationsgeschichte, Dreißigjähriger Krieg, Friedrich d. Gr. 7: Apostelgeschichte, Briefe und Altertum 7: Apostelgeschichte, Briefe und Altertum 8: Katechismus und Freiheitskriege, Revolutionen, Reichsgründung unter Bismarck 8: Katechismus und Freiheitskriege, Revolutionen, Reichsgründung unter Bismarck Stoffplan im Kulturstufensystem

18 19. Jahrhundert Unterricht nach Herbartschen Formalstufensystem: Vorbereitung, Darbietung, Verknüpfung, Zusammenfassung, Anwendung Unterricht nach Herbartschen Formalstufensystem: Vorbereitung, Darbietung, Verknüpfung, Zusammenfassung, Anwendung Biblische Geschichten eingebaut in Kulturstufen- System Biblische Geschichten eingebaut in Kulturstufen- System Biblische Geschichten bereiten Katechismus vor Biblische Geschichten bereiten Katechismus vor Ethisch-Moralische Anwendung der Bibel im Kontext des Staatsbürgertums Ethisch-Moralische Anwendung der Bibel im Kontext des Staatsbürgertums

19 §6 Bibeldidaktik in der Liberalen Religionspädagogik

20 Kabisch Kontext: Kulturprotestantismus und Reformpädagogik Kontext: Kulturprotestantismus und Reformpädagogik „Bewegung der Gefühls- und Willenswelt“, biblische Geschichten als Gegenstand des Erlebens (und nicht des Katechismus) „Bewegung der Gefühls- und Willenswelt“, biblische Geschichten als Gegenstand des Erlebens (und nicht des Katechismus) Darbietung in gefühlsbetonter Ausmalung Darbietung in gefühlsbetonter Ausmalung Direkte Übertragung in Verhaltensregeln Direkte Übertragung in Verhaltensregeln Historische Wahrheitsfrage unwichtig Historische Wahrheitsfrage unwichtig AT: für Kinder interessant, aber theologisch minderwertig; von NT her lesen AT: für Kinder interessant, aber theologisch minderwertig; von NT her lesen

21 Niebergall NT theologisch höherstehend als AT NT theologisch höherstehend als AT anstößige Bibeltexte bieten Anlässe, dass Kinder sich im sittlichen Urteil schulen (z.B. Jakobs Betrug an Esau Gen 27) anstößige Bibeltexte bieten Anlässe, dass Kinder sich im sittlichen Urteil schulen (z.B. Jakobs Betrug an Esau Gen 27)

22 Emlein Psychologische Auslegung biblischer Texte (z.B. Jakobs Kampf am Fluss) Psychologische Auslegung biblischer Texte (z.B. Jakobs Kampf am Fluss)


Herunterladen ppt "VL Bibeldidaktik. §1 Einführung und Übersicht 1. Geschichte der Bibeldidaktik 2. Bibeldidaktische Ansätze und Modelle/ Lehrpläne 3. Formen der biblischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen