Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 99 Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 99 Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit."—  Präsentation transkript:

1 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 99 Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit : 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene Faktormärkte: Europäische Union

2 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 100 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: –Staatsausgaben –Ausländisches Volkseinkommen –Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)

3 Empirische Illustration St. Gallen: http://www.fgn.unisg.ch/eurmacro/macrodat a/index.html JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09

4 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 102 Empirische Illustration Determinanten für die Unterschiede in den Außenhandelsquoten: geographische Lage Landesgröße –Außenhandelsquote kann > 100% weil Exporte und Importe auch den Export und Import von Zwischenprodukten beinhalten.  Beispiel dazu siehe folgende Seite

5 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 103 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: –Staatsausgaben –Ausländisches Volkseinkommen –Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)

6 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 104 Wechselkurs Offene Gütermärkte : –einheimische Konsumenten müssen entscheiden, ob sie inländische oder ausländische Güter kaufen. –dafür maßgeblich: Preis inländischer Güter relativ zu dem Preis der ausländischen Güter ~ realer Wechselkurs.

7 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 105 Wechselkurs Nominaler Wechselkurs (E): Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen –Preisnotierung: gibt den Preis für 1 Einheit der ausländischen Währung in inländischer Währung an, z.B. 0,0073 Euro pro 1 Yen –Mengennotierung: gibt an, wieviele Einheiten der ausländischen Währung man für 1 Einheit der inländischen Währung bekommt, z.B. 136 Yen pro 1 Euro –Blanchard bis 3rd Ed: Preisnotierung –KURS + Blanchard ab 4 th Edition, EZB- Statistiken: Mengennotierung

8 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 106 Wechselkurs Wechselkurscharts von ECB: http://www.ecb.int/stats/exchange/eurofxref/html/index.en.html

9 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 107 Wechselkurs Wechselkurs in Mengennotierung zwischen EUR und JPY (aus Sicht des Euroraums): –Aufwertung des Euro: Wechselkurs E steigt: man bekommt mehr JPY für 1 EUR –Abwertung des Euro: Wechselkurs E sinkt: man bekommt weniger JPY für 1 EUR

10 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 108 Wechselkurs Zahlenbeispiele dazu (1): Aufwertung des EUR bei Mengennotierung: ● am 1.10.07: JPY/€ = 164,76 ● am 18.10.07: JPY/€ = 165,00  Der Wechselkurs ist angestiegen, d. h. für 1 Euro müssen nun mehr JPY bezahlt werden bzw. bekommt man mehr JPY für 1Euro, also hat der Euro aufgewertet

11 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 109 Wechselkurs Zahlenbeispiele dazu (2): Abwertung des EUR bei Mengennotierung: ● am 28.05.08: EUR 1 = CZK 25.209 ● am 21.07.08: EUR 1 = CZK 22.968  Der Wechselkurs ist gesunken, d. h. für einen Euro bekommt man nun  weniger CZK, also hat der Euro abgewertet WICHTIG: Beim bilateralen Wechselkurs bedeutet eine Abwertung der einen Währung (€) immer gleichzeitig eine Aufwertung der anderen Währung (CZK) und umgekehrt!

12 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 110 Wechselkurs Der reale Wechselkurs: Preis eines Autos in den USA: 30,000 USD: P us Preis eines Autos in Euroland 15,000 EUR => E= 1,40 USD/EUR => 21 000 USD P eu x E relativer Preis des ‘Golf’ gegenüber dem ‘Cadillac’ gleich: 21 000 USD/30 000 USD = 0,7 ( P eu x E)/P us entspricht realer Wechselkurs: [(EUR/europ. Gut) x (USD/EUR)]/[USD/amerikanisches Gut]= amerikanisches Gut/ europäisches Gut = 0,7 => für 1 ‘Golf’ bekommt man 0,7 Einheiten ‘Cadillac’ verallgemeinern auf alle Güter einer Ökonomie: Preisindex für die gesamte Ökonomie: BIP-Deflator.

13 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 111 Wechselkurs realer Wechselkurs: E… Wechselkurs in Mengennotierung : z.B. JPY/EUR P… inländisches Preisniveau P*...ausländisches Preisniveau

14 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 112 Wechselkurs Warum ein realer Wechselkurs?  um Effekte von Differenzen in den Inflationsraten bzw. Preisniveaus zu berücksichtigen! (fiktives) Beispiel: 1992: mexikanische Pesos/EUR = 10 2003: mexikanische Pesos/EUR = 15  Aufwertung des Euro um 50 % (bzw. entsprechende Abwertung des Peso)  bedeutet diese Aufwertung des Euro nun, dass mexikanische Produkte relativ zu europäischen Produkten auch um 50 % billiger geworden sind?  NEIN! Denn zur selben Zeit stieg das Preisniveau in Mexiko um 50 % an => d. h. der Preisindex in Mexiko stieg von 100 auf 150. In Europa blieb das Preisniveau [annahmegemäß] unverändert bei einem Preisindex von 100.

15 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 113 Wechselkurs ε 1992 = 10*100/100 = 10 ε 2003 = 15 * 100/150 = 10 in diesem Beispiel hat der mexikanische Peso zwar nominell stark abgewertet, aber der reale Wechselkurs (=Preis mexikanischer Güter relativ zum Preis europäischer Güter) blieb unverändert! weil der reale Wechselkurs unverändert blieb, hat die nominelle Aufwertung des Euro keine Auswirkung auf die Menge der importierten bzw. exportierten Güter. Selbes gilt in Mexiko. für die Entscheidung, ob inländische oder ausländische Güter gekauft werden, ist der reale und nicht der nominelle Wechselkurs maßgeblich!

16 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 114 Wechselkurs reale Aufwertung :  man bekommt mehr ausländische Güter für 1 inländisches Gut.  inländische Güter werden teurer relativ zu ausländischen Gütern! reale Abwertung :  man bekommt weniger ausländische Güter für 1 inländisches Gut.  inländische Güter werden billiger relativ zu ausländischen Gütern!

17 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 115 Wechselkurs Wodurch kann eine Veränderung des realen Wechselkurses ε bewirkt werden? 1) durch eine Veränderung des nominellen Wechselkurses E 2) durch eine Veränderung des Preisniveauverhältnisses zwischen In- und Ausland (P/P* ) 3) durch eine Kombination aus Veränderung des nominellen Wechselkurses und Änderung des Preisniveauverhältnisses: wenn E und (P/P*) in gleiche Richtung gehen, dann ist die Auswirkung eindeutig wenn jedoch E und (P/P*) in entgegengesetzte Richtungen gehen, dann ist die Auswirkung auf den realen Wechselkurs ungewiss! Es kommt darauf an, welcher Effekt dominiert.

18 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 116 Wechselkurs bilateraler Wechselkurs: Wechselkurse zwischen zwei Ländern. multilateraler Wechselkurs: Wechselkurse zwischen mehreren Ländern. –Anteil der europäischen Exporte und Importe mit einem bestimmten Land ist Gewicht für dieses Land im => multilateralen (realen) Wechselkurs des € –Synonym: handelsgewichteter realer Wechselkurs. effektiver realer Wechselkurs.

19 Wechselkurs Gewichte für den multilateralen Wechselkurs des EUR (EER24) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 117

20 Wechselkurs (Euro, handelsgewichtet) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 118

21 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 119 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: –Staatsausgaben –Ausländisches Volkseinkommen –Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)

22 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 120 Importe/Exporte Bestimmungsgrößen der Importe:  - höheres Y => Importe steigen  - höherer realer Wechselkurs => inländische Güter werden relativ zu ausländischen Gütern teurer (  reale Aufwertung) => höhere Nachfrage nach Importen.

23 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 121 Importe/Exporte Bestimmungsgrößen der Exporte (+,-)  höheres ausländisches Einkommen führt zu höherer ausländischer Nachfrage und damit zu einem Anstieg der Exporte.  niedrigerer realer Wechselkurs macht inländische Güter konkurrenzfähiger, weil inländische Güter relativ zu ausländischen Gütern nun billiger werden (  reale Abwertung)  => mehr Exporte

24 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 122 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: –Staatsausgaben –Ausländisches Volkseinkommen –Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)

25 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 123 Gleichgewicht

26 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 124 => Importe

27 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 125 Gleichgewicht Inländische Nachfrage nach Gütern (  C + I + G) minus inländische Nachfrage nach ausländischen Gütern  (1/ ) IM plus ausländische Nachfrage nach inländischen Gütern (  X) = Nachfrage nach inländischen Gütern      

28 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 126 Gleichgewicht Nachfrage Produktion DD Inlandsnachfrage (C + I + G) Nachfrage Produktion AA Importe DD Beobachtungen Die Differenz zwischen DD & AA steigt mit dem Einkommen AA ist flacher als DD AA hat eine positive Steigung

29 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 127 Gleichgewicht NX BC Y Y Exporte (X) ZZ Nachfrage Produktion DD AA Y < Y TB Handelsbilanzüberschuss Y > Y TB Handelsbilanzdefizit Y TB A B AB: Importe BC: Nettoexporte (X – Im) Nachfrage nach inländischen Gütern Exporte eingeschlossen (ZZ) C AC: Exporte 0 Nettoexporte, NX Produktion, Y Nettoexporte (NX) = X - Im

30 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 128 Gleichgewicht 0 Nettoexporte, NX Produktion A Y Z Gleichgewicht Y = Z Demand, Z Produkion ZZ NX Y TB C B Y Handelsbilanzdefizit

31 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 129 Gleichgewicht  Beim gleichgewichtigen Produktionsniveau kann die Handelsbilanz sowohl ein Defizit als auch einen Überschuss aufweisen.  Das Produktionsniveau, bei dem die Handelsbilanz ausgeglichen ist, ist durch die Gleichung: gegeben.

32 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 130 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: –Staatsausgaben –Ausländisches Volkseinkommen –Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK)

33 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 131 Veränderung des Gleichgewichts  Welche Auswirkungen haben die Veränderungen der Nachfrage auf die Produktion in einer offenen Volkswirtschaft?  1) Erhöhung der inländischen Staatsausgaben  2) Anstieg der ausländischen Nachfrage  3) Abwertung

34 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 132 Veränderung des Gleichgewichts: Erhöhung der Staatsausgaben Demand, Z Produktion ZZ A Urspr. Gleichgewicht Y ZZ´ (  G > 0)  G > 0 C B NX 0 Nettoexporte, NX Produktion Y Y TB Gleichgewicht: Y = Y TB

35 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 133 Veränderung des Gleichgewichts: Erhöhung der Staatsausgaben  Erhöhung der Staatsausgaben => Ausweitung der Produktion und Erhöhung des Handelsbilanzdefizits.  Multiplikator: kleiner als in einer geschlossenen Volkswirtschaft.  kleinerer Staatsausgabenmultiplikator und das Handelsbilanzdefizit haben die gleiche Ursache: ein Teil der (zusätzlichen) Güternachfrage entfällt auf ausländische und nicht auf heimische Güter.

36 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 134 Veränderung des Gleichgewichts Erhöhung der Staatsausgaben Je offener eine Wirtschaft desto geringer ist der Effekt von ΔG>0 auf Y und desto größer ist der Effekt auf die Handelsbilanz. Beispiel: Belgien mit einem Anteil der Importe am BIP von 70 %  d. h. wenn sich die Nachfrage (zB G) erhöht, fallen 70 % der erhöhten Nachfrage auf Importe (ausländische Güter) und nur 30 % auf inländische Güter Somit: Effekt einer Erhöhung der Staatsausgaben G in Belgien  großer Anstieg in Belgiens Handelsbilanzdefizit und nur ein kleiner Anstieg des Gleichgewichtseinkommens Y!

37 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 135 Veränderung des Gleichgewichts: Erhöhung der Auslandsnachfrage Nachfrage, Z Produktio n ZZ A Y DD NX 0 Net toexporte, NX Produktion Y Y TB  NX ZZ´ XX NX´ XX Inländische Nachfrage  NX Nachfrage nach inländischen Gütern D C

38 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 136 Veränderung des Gleichgewichts: Erhöhung der Auslandsnachfrage  steigende ausländische Nachfrage erhöht die inländische Produktion und führt zu einer Verbesserung der Handelsbilanz  Warum muss sich die Handelsbilanz verbessern?  Importe nehmen zwar zu, allerdings überkompensieren sie nicht den Anstieg der Exporte.  Handelsbilanz verbessert sich

39 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 137 Veränderung des Gleichgewichts Erhöhung der Auslandsnachfrage einsetzen von Y in Spar-Gleichung ergibt: S = C + I + G + X – (1/ ε) IM – C – T S = I + G + X – (1/ε)IM – T S + T + (1/ε)IM = I + G + X  ein Anstieg der ausländischen Nachfrage (ΔX>0) bedeutet einen Anstieg des Gleichgewichtseinkommens Y; S, T, IM verändern sich (=steigen) ΔS + ΔT + Δ(1/ε)IM = ΔI + ΔG + ΔX  ΔG, ΔI = 0 => Δ(1/ε)IM < ΔX

40 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 138 Veränderung des Gleichgewichts Erhöhung der Auslandsnachfrage Δ(1/ε)IM < ΔX Somit kommt es durch eine Erhöhung der ausländischen Nachfrage zu einer Verbesserung der Handelsbilanz!

41 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 139 Veränderung des Gleichgewichts Ein Anstieg der inländischen Nachfrage führt zu einem Anstieg der inländischen Produktion, aber auch zu einer Verschlechterung der Handelsbilanz. Ein Anstieg der ausländischen Nachfrage führt zu einem Anstieg der inländischen Produktion und zu einer Verbesserung der Handelsbilanz.

42 JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 140 Veränderung des Gleichgewichts Länder präferieren eine Erhöhung der ausländischen Nachfrage (ΔX>0) gegenüber einer Erhöhung der inländischen Nachfrage (zB ΔG>0) Während einer Rezession könnten Länder mit einem hohen Handelsbilanzdefizit darauf spekulieren, dass ihre Konjunktur durch ausländische Nachfrage angestossen wird  Problem: Rezessionen könnten andauern, deshalb: Koordination zwischen den Ländern, wie z.B. zwischen den acht größten Ländern der Welt, (G8), ist ein Versuch kompatible makroökonomische Politikmaßnahmen zu implementieren.


Herunterladen ppt "JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS08/09 99 Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen