Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Reproduktionsmedizin / Sexualmedizin Tutorium: Medizinische Psychologie Petra Beyer SS 06.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Reproduktionsmedizin / Sexualmedizin Tutorium: Medizinische Psychologie Petra Beyer SS 06."—  Präsentation transkript:

1 Reproduktionsmedizin / Sexualmedizin Tutorium: Medizinische Psychologie Petra Beyer SS 06

2 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Reproduktionsmedizin Eine Fruchtbarkeitsstörung bzw. Infertilität liegt dann vor, wenn bei einem Paar entgegen seinem expliziten Willen nach mehr als 24 Monaten trotz regelmäßigem, ungeschütztem Sexualverkehr keine Schwangerschaft eintritt (WHO) 3-8% aller Paare sind ungewollt kinderlos

3 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Ursachen Ursachen bei der Frau: Schädigung des Eileiters Tubenpathologie (altersunabhängig!)  Herstellung der Eileiterdurchgängigkeit, Behandlung von Verwachsungen Hormonelle Störungen (alterabhängig!)  Induktion des Eisprunges Ursachen beim Mann: eingeschränkte Samenqualität (altersunabhängig!)  Korrektur verschlossener Samenwege, Behandlung von Samenentleerungsstörungen, Verbesserung der Samenqualität Bei 10 bis 15% liegt eine idiopathische Sterilität (ohne erkennbare Ursache) vor

4 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Konsequenzen ungewollter Kinderlosigkeit EMOTIONAL Trauer, Ohnmacht/Kontrollverlust, Wut, Neid, Schuld, Minderwertigkeit. Depression, Angst, psychosomatische Symptome. KÖRPERLICH Veränderung des Körperbildes (wertlos, unattraktiv) und der Selbstwahrnehmung (verstärkte Selbstbeobachtung), Kränkung in Bezug auf die Weiblichkeit bzw. Männlichkeit. SOZIAL Kommunikationsstörungen und Missverständnisse in der Partnerschaft Beeinträchtigung im sexuellen Erleben Soziale Isolierung/Rückzug von Paaren mit Kindern Stigmatisierung und Erleben von Unverständnis Berufliche Schwierigkeiten (Fehlzeiten!)

5 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Beeinträchtigungen sind abhängig von der Stärke und Dauer des Kinderwunsches Bedeutung, die einem Kind für die persönliche und partnerschaftliche Weiterentwicklung beigemessen wird Existenz alternativer Lebenskonzepte Individuellen Bewältigungsstrategien und der Kompetenz des Paares, mit Krisen gemeinsam umzugehen.

6 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Rolle des Arztes 1. KINDERWUNSCHANAMNESE Wie lange versuchen Sie schon, schwanger zu werden? Warum soll das Kind gerade jetzt kommen? Wie hat sich Ihr Kinderwunsch entwickelt? Gab es Fehlgeburten, Totgeburten oder Schwangerschaftsabbrüche? Welche körperlichen und seelischen Beschwerden haben Sie? Wer leidet mehr unter der Kinderlosigkeit? Was hat sich seit der Diagnose der Fertilitätsstörung in Ihrer Partnerschaft bzw. in Ihrem Leben verändert? Was denken Sie, was sind die Ursachen Ihrer Kinderlosigkeit?

7 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Rolle des Arztes 2. INFORMATIONEN Auf die Fortpflanzung bezogene körperliche Vorgänge Aktuelle reproduktionsmedizinische Behandlungstechniken Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente und therapeutischen Verfahren Körperliche und psychische Belastungen, die während der Therapie auftreten können Finanzielle Kosten Alternativen, die anstelle einer Behandlung oder auch nach einer erfolglosen Behandlung hilfreich sein können.

8 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 AUCH DAS GILT ES ZU BEACHTEN wissenschaftlich gesichert Erfolgswahrscheinlichkeiten Hormonstimulation und Insemination 5-10% In vitro Fertilisation 24.3%; Intrazytoplasmatische Spermieninjektion 25,7%; Gamete Intrafallopian Transfer %; Kryokonservierung 14,7%) nennen, um unrealistische Erwartungen zu reduzieren. Es handelt sich um einen Versuch und kein Verfahren mit Erfolgsgarantie! Entscheidung über Beginn und Fortsetzung der Behandlung an das Paar übergeben, damit das Paar wieder ein gewisses Maß an Kontrolle über die Situation erlangt Das Risiko von Mehrlingsschwangerschaften steigt bei der reproduktionsmedizinischen Behandlung an (Zwillinge: 1,18%- >34,47%; Drillinge: 0,013%->3,66%). Dies ist mit erhöhten Risiken und Belastungen verbunden

9 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Eine psychologische Intervention ist indiziert, wenn ein Partner oder beide (bei 15-20%) unter manifesten psychischen Störungen leiden durch den unerfüllten Kinderwunsch sehr belastet sind zum leiblichen Kind keine andere Lebensoption mehr zulassen nach erfolglosen Behandlungen ungeduldig auf die Weiterführung der Maßnahmen drängen wenn alle bisher durchgeführten Behandlungsmaßnahmen erfolglos verlaufen sind

10 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Einflussfaktoren langfristiger Bewältigung: ADAPTIV Bewusste Trauer um die Kinderlosigkeit Bewusste Übernahme der Entscheidungskompetenz in Hinblick auf eine reproduktionsmedizinische Behandlung Frühzeitige Suche nach Alternativen zum Kind Ausbau sozialer Kontakte Ent-Idealisierung von Elternschaft und eine realistische Sicht auf die Bedeutung von Kindern für das eigene Wohlbefinden

11 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Einflussfaktoren langfristiger Bewältigung: MALADAPTIV Wahrgenommenen Unterscheide im Bedauern über den unerfüllt gebliebenen Kinderwunsch zwischen den Partnern Fokussierung auf Kinder als wesentliches Lebensziel Verharren im Gefühl der Machtlosigkeit bezüglich der Kinderlosigkeit

12 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualmedizin 75% der Allgemeinärzte sprechen ihre Patienten „selten bis sehr selten“ auf Sexualität an Patienten, die eine Hamburger Spezialambulanz für sexuell gestörte Patienten aufgesucht hatten, hatten im Durchschnitt eine vierjährige erfolglose Behandlung bei mindestens 2 bis 3 Ärzten hinter sich

13 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Notwendige Voraussetzungen für einen kompetenten Umgang mit dem Thema Sexualität: Kenntnisse über die anatomischen und physiologischen Grundlagen der Sexualität Auseinandersetzung mit dem soziokulturellen Hintergrund der Sexualität Kenntnisse der Prinzipien der sexuellen Entwicklung Kenntnisse der sexuellen Störungen, deren Ätiologie und Behandlungsmöglichkeiten Fähigkeit, über Sexualität zu sprechen, sexuelle Probleme und Konflikte zu erkennen und die Betroffenen kompetent zu beraten und weiter zu vermitteln

14 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexuelle Störungen: Mindestens 25% der PatientInnen, die einen Allgemeinarzt, Gynäkologen oder Urologen konsultieren, leiden unter sexuellen Problemen.

15 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexuelle Probleme (Rangfolge nach Häufigkeit) Dyspareunie der Frau (schmerzhafter Geschlechtsverkehr) Sexuelle Probleme bei oraler Kontrazeption (Pille) Erektionsstörung beim Mann Erregungsstörung bei der Frau Orgasmusschwierigkeiten der Frau Sexuelle Probleme im Kontext körperlicher Erkrankungen Probleme der Alterssexualität Sexuelle Probleme bei Kindern und Jugendlichen Probleme mit Homosexualität Vorzeitige Ejakulation Sexuelle Deviationen (Perversion/ Abweichungen) Bei den meisten Problemen besteht weniger Behandlungs-, als mehr Informations- und Aufklärungsbedarf!!

16 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 3 Hauptgruppen sexueller Störungen (gängigen Diagnoseinventaren) Störungen der Sexualpräferenz Störungen der Geschlechtsidentität Sexuelle Funktionsstörungen

17 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Störungen der Sexualpräferenz Darunter versteht man persistierende, intensive sexuell erregende Phantasien und dranghafte Bedürfnisse und Verhaltensweisen, die sich entweder auf nichtmenschliche Sexualobjekte (z.B. Fetischismus), das Leiden oder die Demütigung von sich selbst oder eines Partners (z.B. Masochismus, Sadismus), auf Kinder (Pädophilie) oder andere nicht einwilligungsfähige Personen beziehen (z.B. Exibitionismus, Voyeurismus). Einige dieser Präferenzstörungen sind strafrechtlich relevant (z.B. Pädophilie, Exhibitionismus)

18 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Störungen der Geschlechtsidentität (Transsexualität) Wunsch, als Angehöriger des anderen anatomischen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden und ggf. den eigenen Körper mit Hilfe hormoneller und chirurgischer Maßnahmen dem gewünschten Geschlecht so weit wie möglich anzugleichen (bei Männern 1/30 000; bei Frauen 1/ ).

19 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexuelle Funktionsstörungen Störungen der sexuellen Appetenz (Lustlosigkeit, sexuelle Aversion) -22% Frauen und 5% Männer Störungen der sexuellen Erregung (Erregungstsörungen der Frau, Erektionsstörungen des Mannes) –15% Frauen und 5% Männer Schmerzen bei sexuellen Kontakt (Dyspareunie, Vaginismus) –7% Frauen Orgasmus- und Ejakulationsstörungen –vorzeitige Ejakulation bei 21% der Männer Anmerkung: Prävalenz sexueller Funktionsstörungen beziehen sich auf Daten aus den USA

20 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Ursachen sexueller Funktionsstörungen somatische Faktoren wie: Durchblutungsstörungen hormonelle Störungen entzündliche Vorgänge Ängste und Konflikte

21 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Selbstverstärkungsmechanismus sexueller Funktionsstörungen Erwartungsangst DsyfunktionIntakte Funktion Traumatisierende Erfahrungen

22 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualität und Krankheit: Chronische Krankheiten mit sexuellen Folgen: Innere Medizin (Niereninsuffizienz, Gelenkerkrankungen, Karzinome, Diabetes mellitus, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Hypertonie) Prävalenz sexueller Funktionsstörungen bei 35% bis 77,5% der Diabetiker, 12% der männlichen Diabetiker stellen Erektionsstörungen als erstes Krankheitssymptom dar, es findet sich ein schleichender Verlauf von einer Abnahme der Rigidität der Erektion bis hin zu vollständigen Erektionsstörung (gestört ist nicht die sexuelle Erregung, sondern nur die genitale Reaktion). Diabetesbedingte sexuelle Funktionsstörungen sind Folge der diabetesbedingten Neuropathie, der myozytären Degeneration, der vaskulären Insuffizienz und der unzureichenden Stoffwechseleinstellung. Nur 7,7% der Diabetiker sind nach eigener Einschätzung im Hinblick auf die sexuellen Folgen ihrer Erkrankung adäquat beraten worden.

23 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualität und Krankheit: Urologie/Andrologie (Fractura penis, Penis-, Prostata- und Hodenkarzinom, sexuell übertragbare Krankheiten, Infertilität, Fehlbildungen, Traumen und entzündliche Erkrankungen des Urogenitalraumes) Gynäkologie (chronische Genitalinfektionen, Hyperprolaktinämie, gynäkologische Tumoren) Neurologie (Epilepsie, Narkolepsie, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Zerebrale Läsionen, Schlaganfall, Myelopathie, Spina bifida, Myelozele, Spinale Querschnittslähmung, Neuropathien, Orgiastischer Kopfschmerz) Psychiatrie (Alkoholismus, Süchte, Psychosen, affektive Störungen, Oligophrenien, Ess-Störungen) Dermatologie (Psoriasis, Vulvadystrophie, Neurodermitis)

24 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualität und Krankheit: Die in diesem Zusammenhang festzustellenden sexuellen Störungen führen in der Regel zu einer Reduktion bis hin zu einem völligen Versiegen der sexuellen Aktivitäten. In seltenen Fällen kommt es aber auch zu einer erheblichen Zunahme sexueller Aktivität („Hypersexualität“, z.B. bei einzelnen Fällen der Epilepsie, beim Frontalhirnsyndrom, in der Manie).

25 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualität und Medikamente: Beeinträchtigung die sexuellen Funktionsfähigkeit durch Herz-Kreislauf-Mittel (Beta-Blocker und andere Anti-Hypertensiva) Psychopharmaka Hormone und Antihormone Diverse Magen-Darm-Mittel (H2-Rezeptor- und Dopamin-2-Antagonisten) Parkinson-Mittel

26 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Hilfen bei sexuellen Problemen: Medikamente?! rein medikamentöse Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen (z.B. mit VIAGRA) birgt die Gefahr, dass zwar das Symptom beseitigt, aber das Problem nicht gelöst wird! + Folge der Nebenwirkungen

27 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Sexualanamnese: Art der Störung (Dauer, Verlauf, Umstände, Bewertung) Gegenwärtiges Sexualverhalten (Praktiken, Kommunikation, Abneigungen, Häufigkeiten, Erleben) Soziosexuelle Entwicklung (Umgang mit Sexualität im Elternhaus, Aufklärung) Sexuelle Lerngeschichte (Erfahrungen in Kindheit, Pubertät und Adoleszenz) Frühere Partnerbeziehungen (Anzahl, Dauer, sexuelle Zufriedenheit) Aktuelle Partnerbeziehung (Zusammenleben, Familienplanung, ökonomische und soziale Situation) Entwicklung der Beziehung (Kennen lernen, Attraktion, Außenbeziehungen) Beziehungsstruktur (Rollenverteilung, Kritik, Kommunikation, sexuelle Einstellung) Therapiemotivation (Initiative zur Behandlung, aktueller Leidensdruck)

28 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Therapie: Sexuelle Funktionsstörungen sind mittels störungsspezifischer psychotherapeutischer Ansätze gestufte Verhaltensanleitungen für das Paar „Koitusverbot“ Bearbeitung zugrunde liegender Paarprobleme) erfolgreich zu behandeln.

29 Petra Beyer - Seminar medizinische Psychologie SS06 Übung ein Rollenspiel, in dem Sie eine Sexualanamnese erheben. Dazu müssen Sie nicht über ihre eigene Sexualität sprechen. Ziel diese Rollenspieles ist es, zu lernen über Sexualität zu sprechen.


Herunterladen ppt "Reproduktionsmedizin / Sexualmedizin Tutorium: Medizinische Psychologie Petra Beyer SS 06."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen