Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

12345678910111213141516 Geoinformation3 Geoinformation III XML Grundlagen, Namensräume und Hyperlinks Vorlesung 12b.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "12345678910111213141516 Geoinformation3 Geoinformation III XML Grundlagen, Namensräume und Hyperlinks Vorlesung 12b."—  Präsentation transkript:

1 Geoinformation3 Geoinformation III XML Grundlagen, Namensräume und Hyperlinks Vorlesung 12b

2 Geoinformation3 6 Namensräume (Namespaces)

3 Geoinformation3 Namensraum 7 Namensräume (I) A 7x Namensraum „Sonnensystem“: „Elemente“: Namensraum-Präfix Lokaler Element- oder Attribut-Name qualifizierter Name

4 Geoinformation3 8 Namensräume (II) XML-Dokumente dürfen Elemente aus mehreren DTDs enthalten –verschiedene DTDs definieren u.U. gleichnamige Element  Namenskonflikt –Software-Module müssen erkennen, für welche Teile des Dokuments sie zuständig sind Lösung: Gruppierung von Namen für Elemente und Attribute und Zuordnung zu Namensräumen –Jede Anwendung deklariert typischerweise ihren eigenen Namensraum (Beispiele siehe GML, SVG, SMIL usw.) Verwendung von qualifizierten Namen erlaubt –problemlose Verwendung unterschiedlicher DTDs –Modularisierung –Code-Recycling

5 Geoinformation3 Namensraumdeklaration Namensräume werden weltweit eindeutig durch eine URI (Uniform Resource Identifier) identifiziert Namensraum-Präfix muss ein XML-Name sein –darf keine Sonderzeichen usw. enthalten –URI´s beinhalten aber oftmals Sonderzeichen (http://test.com/namespace) Namensraumdeklaration ordnet Präfix und URI einander zu: 9 Carl Friedrich Gauß Mathematiker

6 Geoinformation3 10 Anwendung und Geltungsbereiche (I) Der Namensraum-Präfix muss im aktuellen oder einem übergeordneten Element deklariert sein Präfixe xml und xmlns werden nicht deklariert Eine Namensraumdeklaration gilt bereits für das Element, in dessen Start-Tag sie erfolgt:

7 Geoinformation3 11 Anwendung und Geltungsbereiche (II) In einem Tag können mehrere Namensraum-Deklarationen stehen: A 1x Carl Friedrich Gauß Mathematiker Mathematiker in diesem konkreten Beispiel äquivalent

8 Geoinformation3 12 Default-Namensräume gelten für alle Elemente, die keinen Namensraum-Präfix besitzen gelten nicht für Attributnamen ist die URI des Default-Namensraums leer, sind die Elemente ohne Präfix keinem Namensraum zugeordnet (unqualifizierter Name) Carl Friedrich Gauß Mathematiker Deklaration hier ohne Doppelpunkt!

9 Geoinformation3 13 Geltungsbereiche von Default-Namensräumen A 1x person xmlns=“http://.../personen“ person xmlns=“http://.../personen“ name vorname nachname beruf xmlns=“http://.../berufe“ beruf xmlns=“http://.../berufe“ bezeichnung ausbildungsdauer Namensraum Personen Namensraum Berufe

10 Geoinformation3 XML Linking Language (XLink)

11 Geoinformation3 XML Linking Language (XLink) XLink beschreibt, wie in XML-Dokumenten Verweise auf –andere XML-Elemente (in der selben Datei sowie in externen Dateien) und –andere externe Datenobjekte angegeben werden können Referenzierung über Uniform Resource Identifier (URI); dieser ist entweder ein –Uniform Resource Locator (URL) oder –Uniform Resource Name (URN) Spezifikation von XLink –W3C Recommendation, 27. Juni 2001 –http://www.w3c.org/TR/xlink/

12 Geoinformation3 Eigenschaften von Verweisen Spezifizierbare Eigenschaften von Verweisen beteiligte Ressourcen textuelle Beschreibung Angaben zur Traversierung: von welcher Ressource kann zu welcher anderen navigiert werden? Aktionen, die beim Erkennen (Einlesen) des Links durchgeführt werden sollen Darstellungshinweise, wie das Zieldokument bei der Traversierung eines Verweises dargestellt werden soll

13 Geoinformation3 Simple & Extended Links Simple Link –zeigt von einer lokalen auf genau eine externe Ressource (ausgehender Link; vergleichbar mit Hyperlinks in HTML) –Verweisendes Element besitzt spezifische Attribute Extended Link –kann Referenzen zwischen zwei und mehreren lokalen und externen Ressourcen beschreiben –unterstützt sowohl aus- als auch eingehende Links –Verweis erfolgt über spezifische Attribute + Kindelemente GML3 verwendet ausschließlich Simple Links

14 Geoinformation3 Realisierung von XLink Verweise sind Elemente, die spezifische Attribute des Namensraums xlink enthalten: AttributFunktion type Art des Verweises (simple, extended usw.) href URI einer referenzierten Ressource role URI einer den Verweis beschreibenden Ressource arcrole URI einer die Traversierung beschreibenden Ress. title beschreibender Text zu dem Verweis show Angabe zur Darstellung bei Aktivierung des Link actuate Angabe zur Aktivierung dieser Referenz label Traversierungsattribut; Markierung von Ressourcen from Traversierungsattribut; Quellressource to Traversierungsattribut; Zielressource Wird im Wesentlichen für GML3 benötigt

15 Geoinformation3 Beispiel für einen Simple Link...


Herunterladen ppt "12345678910111213141516 Geoinformation3 Geoinformation III XML Grundlagen, Namensräume und Hyperlinks Vorlesung 12b."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen