Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 1 Warum braucht man AGP? Höhere Geschwindigkeiten Größere Bandbreite.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 1 Warum braucht man AGP? Höhere Geschwindigkeiten Größere Bandbreite."—  Präsentation transkript:

1 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 1 Warum braucht man AGP? Höhere Geschwindigkeiten Größere Bandbreite Zusätzlicher Speicher für Texturen Niedere Spannungen Mehr Leistung Kostengünstiger

2 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler : Entwicklung von AGP Ziel: gesundes Verhältnis zwischen Performance und Kosten Idee: Auslagerung von Texturen in billigen Arbeitsspeicher GeschwindigkeitArbeitsspeicher

3 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 3 Steckplätze auf dem Mainboard

4 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 4 AGP-Grafikkarte mit GeForce 4MX-Chipsatz AGP-Stecker Grafikprozessor Grafikspeicher Monitor- Anschluss

5 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 5 Unterschiede zwischen PCI und AGP Taktrate ist 33 MHz Alle PCI Geräte teilen sich einen Bus Daten werden im Speicher der Karte abgelegt Gemeinsamer Kanal für Befehle und Daten Grund-Taktrate ist 66 MHz Grafikkarte nutzt die Bandbreite alleine Grafikdaten können im Hauptspeicher abgelegt werden Getrennte Kanäle für Befehle und Daten PCIAGP

6 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 6 Modus1x SpezifikationAGP 1.0 Taktrate66Mhz einfach Transferrate266 MB/s Signalspannung3,3V 8x AGP Mhz achtfach 2,1 GB/s 0,8 V 4x AGP Mhz vierfach 1 GB/s 2,5 V AGP-Spezifikationen 2x AGP Mhz doppelt 533 MB/s 3,3V

7 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 7 Chipsatz Memory Hub Grafikkarte I/O Hub Speicher USBFestplatte CPU PCI AD-Bus 32 Bit SBA-Bus 8 Bit AGP Anbindung an das System

8 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 8 Pin#BA BA BA 1OVRCNT#12V23GND 45KEY 25.0VTYPEDET#243.3V AUXReserved46DEVSELTRDY 35.0VGC_DET#25VCC3.3 47Vddq1.5STOP 4USB+USB-26AD31AD3048PERRPME# 5GND 27AD29AD2849GND 6INTB#INTA#28VCC3.3 50SERRPAR 7CLKRST#29AD27AD2651C#/BE1AD15 8REQGNT30AD25AD2452Vddq1.5 9VCC3.3 31GND 53AD14AD13 10ST0ST132AD_STBF1AD_STBS154AD12AD11 11ST2MB _DET#33AD23C#/BE355GND 12RBFDBI_HI34Vddq1.5 56AD10AD9 13GND 35AD21AD2257AD8C#/BE0 14DBI_LOWBF36AD19AD2058Vddq1.5 15SBA0#SBA1#37GND 59AD_STBF0AD_STBS0 16VCC3.3 38AD17AD1860AD7AD6 17SBA2#SBA3#39C#/BE2AD1661GND 18SB_STBFSB_STBS40Vddq1.5 62AD5AD4 19GND 41IRDYFRAME63AD3AD2 20SBA4#SBA5#42KEY 64Vddq1.5 21SBA6#SBA7#43KEY 65AD1AD0 22Reserved 44KEY 66AGPVrefcgAGPVrefgc AGP-Pinbelegung

9 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 9 1. Bereitstellung der benötigten Ressourcen (BIOS) 2. Aktivierung der AGP Features (Betriebssystem) 3. Aktivierung des endgültigen Speichermanagements Systemstart

10 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 10 Direct Memory Access ModeDirect Memory Execute Speicher der Grafikkarte  Primärspeicher Primärspeicher = Speicher mit dem gearbeitet wird Nachteil: lange Datentransfers  belegter AD  System wird gebremst Speicher der Grafikkarte & Hauptspeicher  Primärspeicher Nachteil: zusammenhängender Speicher Vorraussetzung Vorteil: Kurze Datentransfers  Schnelles Arbeiten Graphics Address Remapping Table Realisierung der Ziele Zwei Arbeitsweisen

11 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 11 IDLE AGP Request Data Transfer Initialsiert Pipeline aufrechterhalten Zustände des AGP

12 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 12 IDLE AGP Request Data Transfer Initiate Pipeline Pipelining continues PCI Standard PCI intervene cycle Zustände des AGP als PCI

13 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 13 PCI Intervene cycle

14 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 14 CCCCAGP Operation Erklärung 0000Read liest n aufeinanderfolgende QWORDS ab der spezifizierten Adresse, wobei n=Längenfeld Read (hi-priority) wie Read, jedoch wird der Befehl durch hi priority queue geschleust 0010 reserved 0011 reserved 0100 Write schreibt n aufeinanderfolgende QWORDS ab der sprezifizierten Adresse, wobei n=Längenfeld Write (hi-priority) wie Write, jedoch wird der Befehl durch hi priority queue geschleust 0110 reserved 0111 reserved 1000 Long Read wie Read, wobei n=4*(Längenfeld+1) 1001 Long Read (hi-priority) wie Long Read, jedoch wird der Befehl durch hi priority queue geschleust

15 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 15 AGP und die Betriebssysteme

16 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 16 AGP- Einstellungen im BIOS

17 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 17 Testen der AGP-Leistung mit Hilfe von Benchmarks

18 AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 18 Warum braucht man AGP? Bandbreite HASh Alk Tic Tac


Herunterladen ppt "AGP – Accelerated Graphics Port A. Even, M. Colloseus, K. Müller, T. Kadziela, I. Schiffler 1 Warum braucht man AGP? Höhere Geschwindigkeiten Größere Bandbreite."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen