Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

CMS Kirsten Kropmanns Dedizierte Systeme 16. März 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "CMS Kirsten Kropmanns Dedizierte Systeme 16. März 2009."—  Präsentation transkript:

1 CMS Kirsten Kropmanns Dedizierte Systeme 16. März 2009

2 Was ist ein CMS? n Content Management System n Je umfangreicher und komplexer eine Website wird, desto schwieriger ist es, sie zu verwalten. n kurz und knapp: „Es verwaltet INHALT“ n Erhältlich als „Open Source“ oder kommerzielle Software n Darstellung der Inhalte basierend auf einheitlichen Vorlagen für die jeweiligen Abteilungen einer Organisation n Verschiedene Vorlagen je nach Inhaltstyp

3 Einheitliche Vorlagen – Verschiedene Abteilungen 3

4 Verschiedene Vorlagen 4

5 Verschiedene Vorlagen in der CMS Ansicht 5

6 Einsatz zur Verwaltung umfangreicher Internetseiten n z.B. die von Universitäten, Online-Zeitungen, Informationsportale, Intranets n Garantiert das einheitliche Erscheinungsbild (Corporate Design) eines Unternehmens n Neue Beiträge veröffentlichen und verlinken n Links auf Aktualität prüfen n Veraltete Inhalte archivieren n Querverweise hinzufügen n Bilder einsetzten n pdf-Dokumente einbinden 6

7 „Informationsverarbeitung“ in CMS 7

8 „Informationsverarbeitung“ auf der Website 8

9 Vorteile n Trennung von Layout und Inhalt n Einfach zu bedienende Oberfläche n Zur Nutzung des CMS sind weder Programmier- noch spezielle technische Kenntnisse von Nöten n Informationen können von demjenigen eingegeben werden, der sie zu vergeben hat n Kein Warten mehr auf den Webmaster n Serverseitiges CMS kann von jedem Rechner bedient werden – keine spezielle Arbeitsstation n Clientseitiges CMS wird über ein auf einem Rechner installierten Programmes bedient 9

10 Nachteile n Investitionskosten, Wartungskosten, Herstellersupport n Durch Komplexität schnell unübersichtlich n Bislang unterschiedliche Informationsstrukturen müssen angeglichen werden n Abgleich bzw. Anpassung der Arbeitsabläufe des Unternehmens an das CMS n Implementierung möglicher Freigabeprozesse und Rollenmodelle (Inhaltsersteller, Freigabe durch Inhaltsverantwortlichen etc.) 10

11 CMS Software n ZMS l Auf ZOPE-basierendes CMS für Wissenschaft und Medizin l open source Anwendung l geschrieben in Python n Drupal n TYPO3 n Microsoft Content Management Server 11

12 Literatur n Oliver Christ: Content-Management in der Praxis. Erfolgreicher Aufbau und Betrieb unternehmensweiter Portale, Berlin 2003 l Inhaltsverzeichnis unter: nrw.de:1801/view/action/singleViewer.do?dvs= ~785&locale=de_DE&preferred_usage_type=VIEW_MA IN&application=DIGITOOL-3&usePid1=true&usePid2=true nrw.de:1801/view/action/singleViewer.do?dvs= ~785&locale=de_DE&preferred_usage_type=VIEW_MA IN&application=DIGITOOL-3&usePid1=true&usePid2=true n Markus Nix: Web Content Management. CMS verstehen und auswählen, Frankfurt 2005 l Nicht mehr im Handel und auch nicht in der USB erhältlich 12


Herunterladen ppt "CMS Kirsten Kropmanns Dedizierte Systeme 16. März 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen