Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EESG/06/01/01 © Peter Weichhart Modul 06/01 Ein Beispiel: Das Projekt „INI2001“ Einführung in die empirische Sozialforschung für Geographen SS2009 290217.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EESG/06/01/01 © Peter Weichhart Modul 06/01 Ein Beispiel: Das Projekt „INI2001“ Einführung in die empirische Sozialforschung für Geographen SS2009 290217."—  Präsentation transkript:

1 EESG/06/01/01 © Peter Weichhart Modul 06/01 Ein Beispiel: Das Projekt „INI2001“ Einführung in die empirische Sozialforschung für Geographen SS VU 2 Std., 3 ECTS-Punkte Mittwoch ; Hs. I (NIG), Kapitel 29.01; 29.04; 29.05

2 Die Problemstellung und ihre Hintergründe EESG/06/01/02 Die funktionale Verknüpfung zwischen den Kernstädten der Verdichtungsräume und ihren Umlandgemeinden werden immer inten- siver, gleichzeitig kommt es zu einer zunehmenden Polarisierung zwischen Stadt und Umland. Die Kernstadt „wächst“ auf dem Territorium unmittelbar angrenzenden Umlandgemein- den: „funktionale Kernstadt“.

3 Krise der Kernstadt EESG/06/01/03 CBD (City) verliert an Attraktivität, wird um- strukturiert; Koordinationsdefizite in der Planung der ge- samten Stadt-Umland-Region; unterschiedliche Interessenlage der für die Planung verantwortlichen Akteure; Standort- konkurrenz der Kommunen.

4 Neue Standortstrukturen... EESG/06/01/04... führen zu einer Umgestaltung und Aus- weitung der Verflechtungsbeziehungen in den Ballungsräumen. Dringender Informationsbedarf für politische Entscheidungsträger und Planer: Art und Richtung der Umstrukturierung Wie wird die Kernstadt von der Bevölke- rung des Umlandes genutzt?

5 Programmfragen EESG/06/01/05 Mit welcher Häufigkeit wird die Kernstadt von den Bewohnern des Umlandes besucht? Was ist der Zweck solcher privater (nicht- beruflicher) Stadt-Besuche? Operationalisierung? Art der Datenerhebung? Gibt es eine Änderung im Zeitverlauf?

6 Operationalisierung: EESG/06/01/06 Interviewform: Telephoninterview Konsequenz: möglichst knapper und in kurzer Zeit beantwortbarer Frage- bogen, der nur einfache Fragen ent- hält. Operationalisierung der Besuchshäufigkeit durch einen einfachen Indikator Maßeinheit?

7 Einleitungsformel EESG/06/01/07 „Guten Tag, mein Name ist..., Universität Wien. Wir führen im Auftrag der Stadt- planung eine Untersuchung über das Ein- zugsgebiet der Stadt Salzburg durch. Da- zu machen wir nun eine telephonische Umfrage und wir bitten Sie, uns einige Fragen zu diesem Thema zu beantwor- ten. Es geht ganz schnell.“ (Falls Nachfra- ge: „Wir sind in zwei Minuten fertig“).

8 Zieldimension „Besuchshäufigkeit“ 1.) Wie oft besuchen Sie für private Zwecke die Stadt Salzburg? o täglicho wöchentlich o einmal pro Monato mehrmals im Jahr o ca. einmal pro Jahr o seltener EESG/06/01/08

9 Zieldimension „Besuchszweck“ EESG/06/01/09 2.) Was ist der überwiegende Zweck solcher Stadtbesuche? 3.) Welche anderen größeren Städte suchen Sie zu privaten Zwecken regelmäßig oder häufiger auf? Zieldimension Konkurrenz

10 Zieldimension: Attraktoren der Stadt EESG/06/01/10 4.) Ich nenne Ihnen jetzt einige Einrich- tungen oder Betriebe in der Stadt Salz- burg und ihrer näheren Umgebung. Sa- gen Sie mir bitte jeweils, ob Sie diese Einrichtung kennen, schon davon gehört haben, und, ob Sie in letzter Zeit selbst dort waren:

11 EESG/06/01/11 Zieldimension: Attraktoren der Stadt bekannt besucht Salzburger Landestheatero o Airportcentero o Grünmarkt (Univ.platz)o o Festspielhauso o ShoppingCityAlpenstraßeo o Christkindlmarkto o Getreidegasse o o Europarko o Elisabethbühne o o Linzergasseo o

12 Zieldimension „hypothetischer Besuchszweck“ EESG/06/01/12 5.) Letzte Frage: Angenommen, Sie würden in den nächsten Tagen nach Salzburg kommen, was würden Sie dann dort machen? Abschlussformel: Herzlichen Dank für Ihre Hilfe, Sie ha- ben uns sehr geholfen! Auf Wiederhören.

13 Formular EESG/06/01/13

14 Die Stichprobe EESG/06/01/14 Untersuchungsraum: geschlossenes Gebiet mit 246 Gemeinden (knapp 1 Mill. Einwohner). pro Gemeinde fünf erfolgreiche Interviews Zufallsstichprobe aus dem Telephonbuch

15 Die Auswertung EESG/06/01/15 Anfertigung einer Datenmatrix Format: Fälle x Attribute Besonders brauchbares Werkzeug: Tabellenkalkulationsprogramme (z. B. Excel)

16 Der „Index der Nutzungsintensität“ (INI) EESG/06/01/16

17 Die Datenmatrix EESG/06/01/17 Differenz INI2001 minus INI1994/95

18 Vor- codie- rung EESG/06/01/18

19 Datenmatrix für Fragen 2 und 5 EESG/06/01/19

20 Datenmatrix Frage 4 EESG/06/01/20

21 Validität, Reliabilität und Repräsentativität der Daten Validität: Bei der Art der Inhalte sind keine Probleme zu erwarten, die Fragen messen das, was gemessen werden soll. Repräsentativität: Für Fragen nach dem Be- suchszweck gegeben, für INI nur nach Ge- meindegruppen! Reliabilität: geprüft, gegeben EESG/06/01/21

22 Die Veränderung der Besuchshäufigkeit EESG/06/01/22

23 Veränderung der Besuchshäufigkeit nach Gemeindegruppen EESG/06/01/23

24 INI1994/95 EESG/06/01/24

25 INI1994/95 EESG/06/01/25

26 INI2001 EESG/06/01/26

27 INI2001 – INI1994/95 EESG/06/01/27

28 Besuchszwecke 2001 EESG/06/01/28

29 EESG/06/01/29

30 EESG/06/01/30

31 EESG/06/01/31

32 EESG/06/01/32

33 EESG/06/01/33

34 EESG/06/01/34

35 EESG/06/01/35

36 EESG/06/01/36

37 EESG/06/01/37

38 EESG/06/01/38

39 EESG/06/01/39

40 EESG/06/01/40

41 EESG/06/01/41

42 EESG/06/01/42

43 EESG/06/01/43

44 EESG/06/01/44

45 EESG/06/01/45

46 EESG/06/01/46

47 EESG/06/01/47


Herunterladen ppt "EESG/06/01/01 © Peter Weichhart Modul 06/01 Ein Beispiel: Das Projekt „INI2001“ Einführung in die empirische Sozialforschung für Geographen SS2009 290217."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen