Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 105.04.2015 Hier steht ein thematisches Foto Rechtsgrundlagen der Luftreinhaltung Wien, 6. Juni 2005 Gertraud Wollansky Bundesministerium für Land-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 105.04.2015 Hier steht ein thematisches Foto Rechtsgrundlagen der Luftreinhaltung Wien, 6. Juni 2005 Gertraud Wollansky Bundesministerium für Land-"—  Präsentation transkript:

1 Seite Hier steht ein thematisches Foto Rechtsgrundlagen der Luftreinhaltung Wien, 6. Juni 2005 Gertraud Wollansky Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

2 Seite Verfassungsrechtslage (1) Kompetenz des Bundes für  Maßnahmen zur Abwehr von gefährlichen Belastungen der Umwelt, die durch Überschreitungen von Immissionsgrenzwerten entstehen (Art. 10 Abs.1 Z 12 B- VG)  Luftreinhaltung, unbeschadet der Zuständigkeit der Länder für Heizungsanlagen (Art. 10 Abs.1 Z 12 B-VG)  Festlegung einheitlicher Emissionsgrenzwerte für Luftschadstoffe, soweit ein Bedürfnis nach Erlassung einheitlicher Vorschriften vorhanden ist (Art. 11 Abs. 5 B-VG)

3 Seite Verfassungsrechtslage (2) Probleme und Defizite:  Kompetenzzersplitterung Bund – Länder, umfassende Luftreinhaltegesetzgebung ohne Heizungsanlagen unmöglich, führt auch zu Problemen im EU-Kontext (umfassende Programme gem. RRL Luftqualität)  Eingeschränkte Nutzbarkeit der Bundeskompetenzen, z.B. Bedarfskompetenz  Faktische Unmöglichkeit von Abhilfe durch Verfassungsbestimmungen oder Vereinbarungen gemäß Art. 15 a B-VG; Verteidigung von „Besitzständen“

4 Seite Bundesrechtliche Luftreinhalteregelungen Immissionsseitig:  Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L)  Ozongesetz  Bundesluftreinhaltegesetz Emissionsseitig:  Emissionshöchstmengengesetz-Luft (EG-L)  Verbrennungsverbotsgesetz  Gewerbeordnung  Abfallwirtschaftsgesetz  Emissionsschutzgesetz für Kesselanlagen (EG-K)  UVP-Gesetz

5 Seite Immissionsschutzgesetz-Luft (1)  Grenzwerte für CO, NO 2, SO 2, Blei, Benzol, PM10  Festlegung orientiert sich einerseits an EG-Vorgaben, andererseits an Prinzip der Wirkungsbezogenheit  Vorsorgemaßnahmen, um Grenzwertüberschreitungen nach Möglichkeit zu verhindern, Einführung von strengen Genehmigungsvoraussetzungen für Anlagen  Maßnahmen im Fall einer Grenzwertüberschreitung (Statuserhebung, Maßnahmenkatalog)

6 Seite Immissionsschutzgesetz-Luft (2)  Im Fall von Grenzwertüberschreitungen Analyse der Ursachen und Quellen durch LH – Statuserhebung  Frist für Statuserhebung: Stammfassung IG-L 12 Monate nach Ausweisung der Überschreitung, Novelle 2003: 9 Monate nach Ausweisung  Maßnahmenkatalog des Landeshauptmanns enthält Reduktionsmaßnahmen, Sanierungsfristen und Festlegung des Sanierungsgebiets  Frist für Maßnahmenkatalog: Stammfassung IG-L keine, Novelle 2003: 6 Monate ab Statuserhebung, längstens 15 Monate ab Ausweisung der Überschreitung

7 Seite Länderkompetenz und -regelungen  Kompetenz für Heizungsanlagen  Vereinbarung gemäß Art. 15 a B-VG Typenprüfung  Landesgesetze für Heizungsanlagen  Luftreinhaltung als Annexmaterie, z.B. Baurecht  Privatwirtschaftsverwaltung, z.B. Förderungen, …

8 Seite Umsetzungs- und Regelungsdefizite - Beispiele Fehlende Maßnahmenkataloge der Länder u.a. wegen:  Problemen bei Identifizierung der Verursacher  Problemen bei Definition der Maßnahmen  Umfassende Regelungen auf Grund B-VG und geltender Fassung IG-L nicht möglich Regelungsbedarf u.a. bei landwirtschaftlichen Anlagen  Geplante Verordnung gemäß § 21 IG-L über Genehmigungen für Anlagen, die dzt. nicht Bundesrecht unterliegen


Herunterladen ppt "Seite 105.04.2015 Hier steht ein thematisches Foto Rechtsgrundlagen der Luftreinhaltung Wien, 6. Juni 2005 Gertraud Wollansky Bundesministerium für Land-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen