Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tutorium zur Vorlesung „Physische Geographie 1“ Montag, 15.45 – 17.15 Uhr Raum 3065 Florian Vogler 07.01.20091 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tutorium zur Vorlesung „Physische Geographie 1“ Montag, 15.45 – 17.15 Uhr Raum 3065 Florian Vogler 07.01.20091 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian."—  Präsentation transkript:

1 Tutorium zur Vorlesung „Physische Geographie 1“ Montag, 15.45 – 17.15 Uhr Raum 3065 Florian Vogler 07.01.20091 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065

2 H2OH2OH2OH2O Welche sind die wichtigsten Eigenschaften von Wasser? – Dipoleigenschaft – Dissoziationsfähigkeit, pH-Wert  Lösungsvermögen – Kapillarität: Köhasion, Adhäsion – Dichteanomalie 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 2 H 2 O H + + OH - Unterschiedliche Reaktion je nach pH-Wert ph-Wert 0 – 4 5 – 6 7 8 – 10 12 – 14 Reaktionstark sauer schwach sauer neutralschwach basisch stark basisch besonders gut löslich? Salze Carbonat vgl. Klima-Teil

3 Dichteanomalie Was bedeutet der Begriff Dichteanomalie? Welchen Einfluss hat der Salzgehalt des Wassers? 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 3

4 H2OH2OH2OH2O Welche sind die wichtigsten optischen Eigenschaften von Wasser und was folgt jeweils daraus ? 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 4

5 Wasser-/Energiehaushalt Wie setzt sich die allgemeine Wasserhaus- haltsgleichung zusammen?  N = V + A + (R – B) Auf welcher Hemisphäre ist die Verdunstung größer und auf welcher der Abfluss?  Süd-Hemisphäre  Nord-Hemisphäre 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 5 global: 0,64 V/N: 0,64 0,36 A/N: 0,36

6 Wasser-/Energiehaushalt Wie setzt sich die allgemeine Wasserhaus- haltsgleichung zusammen? N = V + A + (R – B)  N = V + A + (R – B) 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 6 Wie setzt sich die hydrologische Energiebilanz zusammen?  Q + M W = W + L + B

7 Wasser-/Energiehaushalt In welchem Ozean findet der zahlenmäßig größte Wasser-Austausch zwischen Nord- und Südhemisphäre statt? 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 7

8 Wasser-/Energiehaushalt 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 8

9 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 9

10 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 10

11 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 11

12 Ozeanologie Welche Antriebsmöglichkeiten für Meersströmungen gibt es ?  Windstress  Druckgradienten: Aufquellen/Sinken  Eckmandrift  Massenträgheit 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 12

13 Ozeanologie Nenne vier wichtige große Meeresströme. 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 13

14 Ozeanologie Auf welchem Prozess basiert die Thermohaline Ozeanzirkulation? Welche Regionen sind dafür besonders ausschlaggebend? 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 14

15 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 15 Welche wichtigen Auswirkungen hat der Golfstrom? Wie kann er geschwächt werden und was passiert, wenn er schwächer wird bzw. aufhört? warm kalt

16 Schnee/Gletscher Welche verschiedenen Schneegrenzen gibt es und wie werden sie definiert? – Temporäre – Temporäre: aktueller Grenzsaum – Lokale – Lokale (orographische, reale): höchste Lage innerhalb eines Gebiets – Regionale – Regionale: Mittel aus den orographischen Schneegrenzen – Klimatische – Klimatische: Gleichgewichtslinie zw. Jährlicher Akkumulation u. Ablation 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 16

17 Schnee/Gletscher Wie läuft die Schneemetamorphose ab? (Klausurfrage Nach-Klausur WS 04/05 – 2 Pkt.) 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 17

18 Schnee/Gletscher Wie setzt sich die Massenbilanz eines Gletschers zusammen? Wann stößt ein Gletscher vor und wann schmilzt er ab? (Klausurfrage WS 06/07 – 5 Pkt.) Wie können Gletscher typisiert und eingeteilt werden? 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 18

19 geomorphologisch: – Reliefübergeordnet – Reliefuntergeordnet – Eisstromnetz thermisch (Fließgeschwindigkeit V): – temperiert: viskos-plastisches Fließen – polar: Blockschollenbewegung dynamisch: aktiv od. inaktiv nach „Ernährungsweise“ 07.01.2009 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian Vogler - Mi., 15.45 - 17.15 Uhr, Raum 3065 19 Schnee/Gletscher


Herunterladen ppt "Tutorium zur Vorlesung „Physische Geographie 1“ Montag, 15.45 – 17.15 Uhr Raum 3065 Florian Vogler 07.01.20091 Tutorium Physische Geographie 1 - Florian."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen