Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Frieden“ Vermute, welches Wort der alte Mann nun nennen will!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Frieden“ Vermute, welches Wort der alte Mann nun nennen will!"—  Präsentation transkript:

1

2

3 „Frieden“ Vermute, welches Wort der alte Mann nun nennen will!

4 Schlimme Zeiten

5 Was war geschehen, dass der Friede dauerhaft erreicht wurde? Französischer Diplomat Jean Monnet (1888–1979): Plan zur Zusammenfassung der kriegswichtigen Güter Kohle und Stahl (Montan-Industrie) Frankreichs und Deutschlands unter der Aufsicht einer europäischen Behörde. Produktion von Kohle und Stahl wäre sichergestellt und der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglicht. Tieferer Beweggrund: Staaten, die wirtschaftlich voneinander abhängig sind, müssen ihre Konflikte mit friedlichen Mitteln lösen, denn eine bewaffnete Auseinandersetzung würde auch dem Angreifer schaden.

6 Als die „ersten Sechs“ werden Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande bezeichnet. Diese Länder gründeten auf Initiative des französischen Außenministers Robert Schumann die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) Am unterzeichneten die „ersten Sechs“ in Paris den EGKS-Vertrag (sog. „Montanunion“)

7 Die ersten sechs Länder, schlossen sich zusammen und unterschrieben den Vertrag zur Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl... _ _ _ _ 19_ _ Die ___________ Bundes- republik Deutsch- land (West) Belgien Luxemburg Frankreich Italien E G K S __ 51 _____ Montanunion Welche Länder waren es noch mal? Es wurde ein gemeinsamer Markt für Kohle und Stahl errichtet. Holland (Nederlands)

8 Wiederholung Welche sechs Länder waren die ersten, die sich nach dem Krieg wirtschaftlich zusammenschlossen? Warum haben sich diese Länder zusammengeschlossen? Wie heißt dieser Vertrag und wann wurde er geschlossen?

9 Auch nach 1951 konnten die europäischen Länder nur Kohle und Stahl handeln. Wenn ein Kaufmann Zitronen aus Italien kaufen wollte, mussten diese erst durch den Zoll. Der Handel war durch die Zollkontrollen erschwert und dauerte sehr lange: Zollpapiere besorgen, an der Grenze prüfen lassen und dann Zoll bezahlen. Die Güter waren teuer!

10 Quelle: p%C3%A4ische_Wirtschaftsgem einschaft Die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG): zur Förderung der gemeinsamen Wirtschaftspolitik im Rahmen der europäischen Integration. 25. März 1957 Gründung der EWG mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Die sechs Staaten der EGKS einigten sich auf die Vereinheitlichung des „Gemeinsamen Marktes“ = EWG Vereinbart wurden: Die Abschaffung von Ein- und Ausfuhrbeschränkungen und Zollschranken, Der freien Dienstleistungs-, Personen- und Kapitalverkehr, Eine gemeinsame Handelspolitik gegenüber Drittstaaten Die Schaffung europäischer Institutionen.


Herunterladen ppt "„Frieden“ Vermute, welches Wort der alte Mann nun nennen will!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen