Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/"—  Präsentation transkript:

1 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Wie entstand die heutige Kulturlandschaft und wie ist deren Auswirkung? Der Bauer hat sich vom Selbstversorger zum marktwirtschaftlich orientierten Unternehmer gewandelt. Mit Hilfe von neuen Tierrassen, Pflanzensorten, Zucht, Maschinen, und Geräten, chemischen Erzeugnissen und hochwertigen Futtermitteln ist es dem Landwirt möglich geworden, mit weniger Arbeitskräften ein Mehrfaches des früheren Ertrages zu erzielen. Damit verbunden ist meist eine Umstellung von vielfältigen und kleinflächigen Mischkulturen auf grossflächigen Monokulturen. Der Wald bedeckt wieviel Fläche der Schweiz? Ca. 30 % Rechtliche Verankerung Im Bundesgesetz über Natur und Heimatschutz (1. Juli 1966 Art. 18): Besonders zu schützen sind Uferbereiche, Riedgebiete und Moore, selten Waldgesellschaften, Hecken, Feldgehölze, Trockenrasen,… Ökologie? Lehre vom Naturhaushalt. Wissenschaft der Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen den Lebewesen selbst und zwischen ihnen und ihrer Umwelt

2 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Habitat?Lebensraum einer Tier- oder Pflanzenwelt Biozönose? Lebensgemeinschaft Gesamtheit der pflanzlichen und tierischen Bewohner eines Lebensraumes. Ökosystem? Zusammenwirken von Biotop (Lebensraum) und Biozönose (Lebensgemeinschaft). Ökologische Nische? Platz und Rolle einer Art in einem Ökosystem

3 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Wald als Lebensgemeinschaft? Hohe Diversität an Flora und Fauna Der Wald ist z.B.ein Ökosystem von Bäumen, Sträuchern, Kräutern, Moosen, Flechten und Pilzen… sowie einer unübersehbaren Anzahl von grossen und kleinen Tieren Funktion des Waldbodens? Wasserspeicher Lebensraum für Klein- und Kleinsttiere Abbauprozess der Zerleger (Reduzenten) Aufgaben und Bedeutung des Waldes? Schutzfunktion Wirtschaftliche Funktion Erholungsfunktion Lebensraum Wasserspeicher Gliederungsfunktion der Landschaft Sauerstoffproduzent Hygienische Funktion Nenne drei Arten der Waldverjüngung: Femelschlag (Kegelform) Saumschlag Plenterung (Lücken)

4 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Erschliessung des Waldes? Beschreibe einen Waldrand: Schräg aufsteigendes, gestuftes Querprofil Besteht aus einem Krautsaum, einem Strauchgürtel und einem Waldmantel. Hochmoore mit ihren typischen Pflanzen Nährstoffarme Lebensräume die nur von Regenwasser ernährt werden. Sei zeigen auch eine saure Bodenreaktion. Typische Pflanzen: Torfmoose, Fleischfressende Sonnentau Erläutere Flachmoore: Das sind extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden auf feuchtem bis nassem Untergrund. Die Wurzel der Pflanzen befinden sich immer im Bereich des Grundwassers. Waldstrassen Maschinenwege Rückegassen Fusswege

5 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Was sind Trockenstandorte?Darunter fallen extensiv bewirtschaftete, magere Wiesen und Weiden auf mehr oder weniger trockenem Boden. Boden kann Wasser nicht speichern. Hecken? Schmale, lang gezogene Bestockungen aus einheimischen, standortgerechten Sträuchern und Bäumen. Feldgehölze? Sind flächige Bestockungen aus einheimischen, standortgerechten Sträuchern und Bäumen. Bei guter Ausbildung mit Krautsaum. Was kann in einem Grubenareal entstehen? Hier können wertvolle Lebensräume entstehen: Zum Beispiel Wildkrautflure, feuchte Senken und Tümpel, Trockenvegetation und Gebüsch, Bieten vielen Tieren, auch seltenen ein Zuhause

6 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Bundbrachen? Ackerrandstreifen?Pufferzonen Min. 3 m max. 12 m mind. zwei Jahre am gleichen Standort, keine Stickstoffdüngung Aufbau des Waldes? Alpine Rasen? Bodenschicht Krautschicht Strauchschicht Baumschicht Oberhalb Waldgrenze Felsensteppen in den innenalpinen Trockentälern (z.B. im Wallis und Unterengadin) Grasland auf einigen speziellen Standorten (z.B. Felsheide am Bielersee) Mit Wildkräutern angesäter mehrjähriger Streifen auf stillgelegten Ackerland oder stillgelegten Flächen von Spezialkulturen, ohne Futternutzung

7 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Gewässer? Grundsätzlich kann man zwischen Fliess – und Stehgewässer unterscheiden Haben neben einer seichten Uferzone eine lichtlose Tiefenzone mit vegetationsfreiem Boden. Weiher? Sind seichte Seen. Ihr Boden kann in seiner ganzen Ausdehnung von Wasserpflanzen besiedelt werden Wassertiefe selten über 3m. Die Grösse der Wasserfläche ist für die Unterscheidung von Seen und Weihern nicht massgebend. Kleine Ruhegewässer, die im Sommer austrocknen Wie werden Bach/Flussläufe unterteilt? Flussauen? Oberlauf: Das Wasser fliesst sehr rasch. Oft über 3m/sec, frisst sich tief in den Untergrund ein. In weichen Gesteinen entstehen V-förmige eingeschnittene Bachläufe. Mittellauf: Fliessgeschwindigkeit unter 1m/sec. Tiefenerosion wird abgelöst von der Seitenerosion an den Prallhängen. Untergrund Kies oder Sand, selten Schlamm. Unterlaufverhältnisse: Nur an wenigen Stellen in der Schweiz. Als Auen bezeichnen wir jene Gebiete längs der Flüsse, die alljährlich oder zumindest alle paar Jahre vom Wasser überflutet werden. An Bergbächen mit steilen Ufern ist die Auenzone sehr schmal. Tümpel? Seen?

8 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Darunter fallen naturnahe Anlagen mit Wildkrautfluren, Magerwiesen, Gebüschen und Aufwuchsflächen verschiedener Ausprägung. Naturgärten? Oekologischer Ausgleich beherbergen Nützlinge Windschutz Erosionsschutz Gliederung der Landschaft Landschaftsbereicherung Hecken und Feldgehölze. Zähle 4 Funktionen auf: Zurückschneiden Auf den Stock setzten Pflegeschnitt Nenne die drei Pflegearten der Hecken: Schnellwachsende Sträucher werden alle 5-10 Jahre cm über dem Boden abgeschnitten. Was versteht man unter dem Begriff „Auf den Stock setzten“ ?

9 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Wie können getrennte Lebensräume miteinander vernetzt werden? Möglichkeiten schaffen, dass Organismen hin- und herwechseln können. z.B. Bäche Flüsse, Brücken, Hecken, Bundbrachen etc. Was ist ökologischer Ausgleich?Ausgleichsflächen in Landwirschaftsgebieten mit grosser Artenvielfalt. Nenne vier ökologische Ausgleiche?Buntbrachen Hecken und Feldgehölze Tümpel und Teiche Natursteinmauern Nenne ein Beispiel der Sukzession?Fluss Sandbank Gebüsch Auwald

10 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Zähle die zwei Schichten des Waldbodens auf ? 1.Oberboden mit Waldstreuschicht und Humus 2.Unterboden mit Auswaschungszone und Mineralboden Was ist ein Kernwuchs?Baum oder Strauch der aus einem Samen entstanden ist Unterschied des Wasserhaushaltes zwischen Flachmoor und Hochmoor? Flachmoor wird durch Grundwasser oder Bach mit Wasser versorgt, Hochmoor nur durch Niederschläge. Warum sind artenreiche Lebensräume stabiler? Nahrungskette ist intakt. Nützlinge und Schädlinge sind im Gleichgewicht

11 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Riedwiesen gehören zu welchem Moortyp? Flachmoore oder Streuwiesen Bei welchem Moortyp ist die Moorschicht mächtiger? Hochmoore Biotop? Oder auch Lebensraum genannt. Die Gesamtheit der unbelebten (abiotischen) Faktoren eines Ortes. z.B. Steine Wald: Forstorganisation? Die forstlichen Betriebsform hängt von den natürlichen Gegebenheiten und von den Bedürfnissen der Holzverwender ab. Nachhaltigkeit ist wichtigster Grundsatz der schweizerischen Forstpolitik. Nachhaltige Waldwirtschaft heisst, den Wald so zu nutzen und zu pflegen, dass die Waldfunktionen dauernd erfüllt werden ( Schutz- Nutz- und Wohlfahrtsfunktionen )

12 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Nenne die drei forstlichen Betriebsformen? Hochwald: Bäume vorwiegend Kernwüchse, bis zu 30m und mehr hoch Niederwald: Bäume Ausschläge aus den Stöcken der geschlagenen Bäumen oder Austriebe aus den Wurzeln (Z.B. Hagebuche, Eiche, Bergahorn, Schwarzerlde, Birke, Hasel, Vogel- und Traubenkirsche) Mittelwald: Kernwüchse und Stockausschläge auf gleicher Fläche, führen zu einer ausgeprägten Zweischichtigkeit Grünland Nenne 3 verschiedene Wiesen Natürlich vorkommende Wiesen sind alpinen Rasen, Feldsteppen in den inneralpinen Trockentälern Streuwiesen sind Wiesen auf feuchten Standorten (Pfeifengraswiesen, Kleinseggenrieder) Magerwiesen sind auf nährstoffarmen Trockenstandorten mit wasserdurchlässigem Untergrund (artenreichste Ökosysteme) Hochstammobstgärten? Meist in Hofnähe und wird oft als Heimweide verwendet. (Mit Kernobst, Steinobst und Nussbäumen) Zwergstrauchheide?Stufe über Alpweiden

13 Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Bereich Lebensräume Datum Themaallgemeine FragenAutorAlain Batzli Wildkrautfluren? Sich selbst überlassene, verwilderte Flächen, oft zu finden im Industrieareal. Sie sind bewachsen mit Weiden, Erlen, Pappeln und Bodenpflanzen. Lebensraum: Insekten, Schmetterlinge, auch Vögel bei genügender Ausdehnung Flachmoor See Wald Zähle drei unterschiedliche Oekosysteme auf: Wie kann eine Nahrungskette aussehen:? Mache ein Beispiel: Gras Heuschrecke Frosch Schlange Storch Sukzession? Natürlicher Ablauf von verschiedenen Entwicklungsstadien an einem bestimmten Ort


Herunterladen ppt "Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/ allgemeine FragenFrageLebensräume/ allgemeine FragenAntwort Lebensräume/"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen