Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Verfassungsvertrag der Europäischen Union. Überblick I) Entstehung: Konvent und Regierungskonferenz II) Die Struktur der Verfassung III) Die wichtigsten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Verfassungsvertrag der Europäischen Union. Überblick I) Entstehung: Konvent und Regierungskonferenz II) Die Struktur der Verfassung III) Die wichtigsten."—  Präsentation transkript:

1 Der Verfassungsvertrag der Europäischen Union

2 Überblick I) Entstehung: Konvent und Regierungskonferenz II) Die Struktur der Verfassung III) Die wichtigsten Änderungen IV) Stand der Ratifikation V) Plan B-Optionen

3 Der Verfassungskonvent Dezember 2001: Gipfel von Laeken setzt den Konvent ein Zusammensetzung: 105 Mitglieder, Präsident, zwei Stellvertreter, 28 Vertreter der Staaten, 56 Mitglieder der nationalen Parlamente, 16 Mitglieder des EP und 2 Vertreter der Kommission Mehr Leistungsfähigkeit und Transparenz 13. Juni 2003: Verabschiedung des Entwurfs Konstituierende Sitzung des Konvents am Konventspräsident Valery Giscard d‘Estaing und Erweiterungskommissar Günter Verheugen im Konvent

4 Die Regierungskonferenz Staats- und Regierungschef + Außenminister Einstimmigkeit erforderlich + 10 Beitrittsländer Oktober 2003 bis 9. Oktober 2004 Unterzeichnung der Verfassung durch die Staats- und Regierungschefs am 9. Oktober 2004 in Rom

5 II) Die Struktur des Verfassungsvertrags 1. Teil: Die Grundlagen der Europäischen Union 2. Teil: Die Charta der Grundrechte der Union 3. Teil: Politikbereiche und Arbeitsweise der Union 4. Teil: Allgemeine und Schlussbestimmungen

6 III) Die wichtigsten Änderungen Die Grundprinzipien der EU Die Organe der EU Die Entscheidungsprozesse Die Politikbereiche Allgemeine Schlussbestimmungen

7 Europäischer Rat Die Organe (1) Feste Institution Neuer Modus bei Präsidentenwahl Neuer Wahlmodus Präsident Verkleinerung der Kommission Reform der Vorsitzrotation Öffentliche Tagung Aufwertung der „Euro-Gruppe“ KommissionMinisterrat

8 Die Organe (2) Parlament Außenminister Führt Funktionen des Kommissars für Außen- beziehungen und des Hohen Vertreters für die GASP zusammen Weitere Befungnisse als Legislativorgan Neue Sitzverteilung ab 2009 Vizepräsident der Europäischen Kommission Vorsitz im Rat „Auswärtige Angelegenheiten“

9 Die Entscheidungsprozesse Ordentliches Gesetzgebungsverfahren Besondere Gesetzgebungsverfahren Mitentscheidungsverfahren Gesetze des Rates Gesetze des Parlaments Ausdehnung von Mehrheitsentscheidungen Neue Definition der qualifizierten Mehrheit Ausweitung der Abstimmung mit QM Brückenklausel Qualifizierte Mehrheit

10 Die Politikbereiche Verbesserte wirtschaftliche Koordination in der Eurozone Emblem des Eurokorps Abschaffung der Pfeilerstruktur Stärkung der GASP und GESPV Gemeinsame Politik in den Bereichen Asyl, Zuwanderung, Außengrenzen, justizielle und polizeiliche Zusammenarbeit

11 Allgemeine Schlussbestimmungen Aufhebung der Verträge und rechtliche Kontinuität Beibehaltung des EURATOM Vertrages Änderungsverfahren der Verfassung Annahme, Ratifikation und Inkrafttreten der Verfassung

12 IV) Stand der Ratifikation LandStatus Deutschland, Griechenland, Italien, Litauen, Österreich, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ungarn, (EU- Parlament) Verfassung bereits ratifiziert Belgien Verfassung zum Teil ratifiziert Dänemark, Estland, Finnland, Großbritannien, Irland, Lettland, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Tschechien, Zypern Verfassung noch nicht ratifiziert Frankreich hat am 29. Mai die EU-Verfassung abgelehnt

13 Weiterer Zeitplan Niederlande (konsultatives Referendum) 1. Juni 05 Belgien (teilweise schon ratifiziert) Ratifikation der Regionalparl. Ende Mai 05 Zypern (parlamentarisch) 30. Juni 05 Luxemburg (konsultatives Referendum) 10. Juli 05 Malta (parlamentarisch) Mitte Juli 05 Estland (parlamentarisch) Vor der Sommerpause 05

14 Abstimmungsergebnis Deutschland Abstimmung am 12. Mai angenommen Pro: 569 Abgeordnete Dagegen: 23 Parlamentarier (20 CDU/CSU, 2 PDS, 1 Fraktionsloser, 2 SPD enthalten) Bundestag Bundesrat Abstimmung am 27. Mai angenommen Pro: 15 Bundesländer Enthaltung: Mecklenburg-Vorpommern (SPD-PDS-Koaltion) Voraussetzungen für Ratifikation: 2/3-Mehrheit in beiden Kammern Unterschrift von Bundespräsident Horst Köhler

15 Verfassung VS Parlamentarier Frage: Gibt es auf EU-Ebene die Möglichkeit zu einem Bürgerbegehren? Frage: Definition der Qualifizierten Mehrheit FDP-Außenexperte Gerhard: „Soweit ich weiß, nein.“ Friedbert Pflügler, CDU-Außenexperte: „Auf EU-Ebene glaube ich nicht Horst Schild, SPD: „Nein“ Silke Stokar, Grüne: „Kann ich Ihnen nicht sagen“ Cornelia Pieper, FDP: „Ach, jetzt werden Sie aber sehr detailliert zum frühen Morgen“

16 Abstimmungsergebnis Frankreich Voraussetzungen für Ratifikation: Mehrheit in einem bindendem Referendum Franzosen konnten sich an den Wahlurnen für oder gegen die Verfassung entscheiden Abstimmung am 29. Mai 2005 – abgelehnt Contra: 56,14 Prozent Pro: 43,86 Prozent Wahlbeteiligung: 70 Prozent

17 V) Plan B- Optionen Non, Nee, Ne, Nie oder No? V) Plan B- Optionen OPTION 1: Wiederholung des ersten Referendums (ohne textliche Änderung) OPTION 2: Gründung einer neuen Union OPTION 3: „Nizza plus“

18 Thesen These 1: Länder, die die EU-Verfassung nicht Ratifizieren sollten aus der EU austreten um den Integrationsprozess nicht zu gefährden! These 2: Parlamentarische Beschlüsse über die Ratifikation der Verfassung spiegeln nicht die eigentliche Meinung der europäischen Völker wider!


Herunterladen ppt "Der Verfassungsvertrag der Europäischen Union. Überblick I) Entstehung: Konvent und Regierungskonferenz II) Die Struktur der Verfassung III) Die wichtigsten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen