Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Accessibility [Barrierefreiheit] Goes Mainstream“ Elektronische Lehrmittel im EPUB 3 / EDUPUB – Format [aktualisierte Version, 20. Januar 2015; Veränderungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Accessibility [Barrierefreiheit] Goes Mainstream“ Elektronische Lehrmittel im EPUB 3 / EDUPUB – Format [aktualisierte Version, 20. Januar 2015; Veränderungen."—  Präsentation transkript:

1 „Accessibility [Barrierefreiheit] Goes Mainstream“ Elektronische Lehrmittel im EPUB 3 / EDUPUB – Format [aktualisierte Version, 20. Januar 2015; Veränderungen sind blau markiert] Bernhard Heinser Stiftung «Zugang für alle» DATUM: 19. Januar 2015 ORT: HfH, Zürich

2 „Folgeprojekt EPUB3“: Ablauf der Veranstaltung  Anknüpfung an das erste EPUB3 – Projekt (August 2013 bis September 2014) →→ Machbarkeitsstudie [www.epub3.ch] These: Die IKT haben das Potenzial, dass Verlage und andere Produzenten von Unterrichtsmaterialien ohne unzumutbaren Mehraufwand elektronische Lehrmittel auf den Markt bringen können, die für Menschen mit einer Lesebehinderung barrierefrei sind. Lesebehindert oder “print disabled” ist “a person who cannot effectively read print because of a visual, physical, perceptual, developmental, cognitive, or learning disability” [→ keine Einschränkung auf eine spezifische Art der Lesebehinderung] Pause  Vorstellung des EPUB3 – Folgeprojektes  Anmeldung des Interesses an Mitarbeit  Nächste Schritte Fragen zum Verständnis oder andere (kritische, herausfordernde) Fragen und Kommentare sind jederzeit willkommen und erwünscht. Abgegebene Unterlagen: Programm; Liste der Teilnehmenden; Beschreibung der Arbeitspakete; Blatt „Call for Participation“ (sie werden nach der Veranstaltung publiziert. 2

3 Ziele der Veranstaltung 1. Interessierten Organisationen und Personen im Ökosystem „[barrierefreie] elektronische Lehrmittel“ das Vorhaben vorstellen 2. Zur Mitarbeit aufrufen / animieren 3. „Anmeldungen“ entgegen nehmen 3

4 Ausgangslage: Zwei Problemlagen 1. Einführung von IKT im Schullalltag harzt (fragmentiert, unkoordiniert, isolierte Einzelinitiativen, keine Interoperabilität, kein Austausch, keine gemeinsame technische Basis, keine Skaleneffekte, kein verlässliches Suchen und Finden von elektronischen Lehrmitteln…) → fehlender globaler Standard für Enhanced eBooks 2. Aktuelle Versorgung mit barrierefreien Lehrmitteln von Schülerinnen / Schülern mit „besonderem Bildungsbedarf“: sehr teuer, quantitativ und qualitativ höchst ungenügend → sehr schlechte Voraussetzung für integrierte Beschulung (Inklusion) 4

5 Lösung in Sicht EPUB 3 Globaler offener [nicht-proprietärer] Industriestandard für elektronische Publikationen aller Art: kurz, lang, komplex, statisch, interaktiv, multilingual, dynamisch, wissenschaftlich, multimedial… Mainstream Standard für Enhanced eBooks und ZUGLEICH Standard für die Produktion barrierefreier digitaler Publikationen 5

6 Den Paradigmenwechsel herbeiführen Aktuelles Verfahren ist ein Auslaufmodell Sehr wenige Lehrmittel werden ex post [nach der Publikation des Originals] von spezialisierten Organisationen aufwändig in barrierefreie Versionen für wenige Einzelne umformatiert Zukunftsmodell Die elektronischen Lehrmittel sind bereits bei ihrer Veröffentlichung für viele „special needs“ barrierefrei (soweit notwendig, haben spezialisierte Organisationen / Unternehmungen bereits bei der Produktion mitgewirkt) Voraussetzung Bislang getrennte Welten [Verlagsindustrie, spezialisierte Organisationen (auch im Bereich Multimedia] müssen zusammen kommen und kooperieren. 6

7 [Übergabe an Anton Bolfing] 7

8 Übersicht Projekt: Drei Hauptziele 1. Pilotproduktionen: ein Set von barrierefreien elektronischen Lehrmitteln im EPUB3 – Format herstellen 2. Ihre Wirksamkeit in Regelklassen- und Sonderschule-Settings überprüfen (wissenschaftlich begleitet) 3. Die Akteure im Ökosystem für die Problematiken sensibilisieren und ihnen eine Lösung vorzeigen können 8

9 Übersicht Projekt: Zeitachse 1. Projekt ist auf rund 30 Monate hin ausgelegt (+ 6 Monate Toleranz) → ca. Sommer 2015 bis Ende 2017 / Mitte Beginn nach Sicherstellung der Finanzierung 3. Eingabe an mögliche Geldgeber: ab Mitte März Bis Ende Februar 2015: Projektbeschreibung und Budget in Zusammenarbeit zwischen ZFA und Partnern 9

10 Übersicht: Arbeitspakete / Organisation 10 Vorbereitung PL ZFA →→ Leads der übrigen Arbeitspakete Sensib. Ausw. Prod. Testing Eval. ZFA Lead ZFA Lead

11 AP: Auswahl Aufgabe 1. Was soll für welche Schulstufen / Fächer in welchen Komplexitätsgraden produziert werden? 2. Einbindung der Romandie 3. Produkte müssen mit den Augen und/oder den Fingern und/oder den Ohren mit (oder ohne) assistierende Technologien gelesen werden können. 4. Erstellung der User Requirements (User = Projekt) zu Händen der AG „Produktion“ Die AG „Auswahl“ sollte vereinigen  Lehrerfahrung (Sonderschulen / Regelklassen, Praktikerinnen)  Kenntnisse der und Übersicht über die zurzeit eingesetzten Lehrmittel  Erfahrung im Bereich Lehrmittel-Entwicklung  Kenntnisse EPUB 3 – Standards EPUB 3 – Reading Systems  Kenntnisse über die Problematik der Barrierefreiheit bei Readern 11

12 AP: Produktion Aufgabe 1. Produktion der Pilotproduktion gemäss den User Requirements (aus AP „Auswahl“) Die AG „Produktion“ sollte vereinigen  EPUB3 – Standard – Kenntnisse  HTML5, CSS, JavaSrcipt, ARIA, WAI-ARIA  Kenntnisse entsprechender Editoren / Produktionswerkzeuge  Kenntnisse über / von Tools für Formatkonversionen  Wissen, Erfahrung und Kenntnisse in „Spezialbereichen“ (Bildbeschreibungen, Captioning / Untertitelung, Audiodeskription, Spracherkennung, Text / Audio – Synchronisation etc.)  Tüftler- und Pioniergeist 12

13 AP „Internes Testing“ Aufgabe 1. Testen der von der AG „Produktion“ gelieferten Pilotprodukte 2. Überprüfen der Konformität mit den User Requirements der AG „Auswahl“ 3. Testen der Pilotprodukte in verschiedenen Konfigurationen / Settings (Player, Betriebssysteme, Browser, assistierende Technologien) Die AG „Internes Testing“ sollte vereinigen  Erfahrung im Testen der Barrierefreiheit von Webseiten und von Apps  Erfahrung mit assistierender Technologien und alternativen Steuerungssystemen  Personen mit verschiedenen Arten von Lesebehinderungen 13

14 AP: Evaluation der Wirksamkeit Aufgabe 1. Die intern getesteten Pilotprodukte werden einem wissenschaftlich begleiteten Praxistest in Regelklassen-Szenarios (mit integrierten Schülerinnen und Schülern mit „besonderem Bildungsbedarf“) und in Szenarios von Sonderschulen für verschiedene Behinderungsarten evaluiert. 2. Ein entsprechender Bericht dokumentiert die Ergebnisse Die AG „Evaluation der Wirksamkeit“  Hohe Kompetenz bezüglich Konzeptionalisierung und Durchführung vergleichbarer Evaluationen im Schulbereich  Kenntnisse / Erfahrung im Bereich der Förderung der Inklusion 14

15 AP: Sensibilisierung / Bewusstseinsbildung Aufgabe 1. Die Stakeholder des Ökosystems elektronische [barrierefreie] Lehrmittel [Bund, Kantone, Educa, SFIB, SKIB, Lehrmittelproduzenten, (sonder)pädagogische Hochschulen/Institute, Dachverbänder der Lehrerschaft….] informieren, ihr Bewusstsein schärfen und ihnen die „funktionierenden“ Pilotprodukte zeigen 2. Zum Abschluss des Projektes eine nationale Konferenz zur Thematik organisieren. Die AG „Sensibilisierung“ sollte vereinigen:  Die Lust am Thema und die Lust, den Stakeholdern die „gute Botschaft“ zu vermitteln 15

16 Call for Participation Sie finden das Dokument Acccessibility Goes Mainstream – Call for Participation in den abgegebenen Unterlagen Bitte JETZT Ihr Interesse [keine abschliessende Verpflichtung] an der Mitarbeit bekunden, indem Sie sich bei einem oder mehreren Arbeitspaketen eintragen und am Ende der Veranstaltung abgeben. Falls Sie mehr Zeit brauchen, bitte bis spätestens am 3. Februar per Mail an Anton Bolfing und an Bernhard Heinser 16

17 Nächste Schritte Januar / Februar Zusammenstellung der Interessenten / Arbeitsgruppen 2. Definieren, wie wir mit welchen „Tools“ kommunizieren wollen / werden 3. Bilaterale und/oder multilaterale Gespräche mit Partnern / Mitarbeitenden, insbesondere im Hinblick auf das Projektbudget 4. Erste Version des Projektbeschriebs mit Budget-Entwurf März Bereinigung des Projektbeschriebs und des Budgets (bis 10. März) 2. Eingaben an mögliche finanzierende Institutionen (ab Mitte März) 17

18 Vielen Dank! Wir danken Ihnen für Ihr Interesse. Weitere Informationen finden Sie hier:  Website:  Blog: Access for all Swiss foundation for technology adapted to people with disabilities Member


Herunterladen ppt "„Accessibility [Barrierefreiheit] Goes Mainstream“ Elektronische Lehrmittel im EPUB 3 / EDUPUB – Format [aktualisierte Version, 20. Januar 2015; Veränderungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen