Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ein Unternehmen derAG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn  Hintergrund  Neuerungen  Sachkunde  Flächen für die Allgemeinheit Öffentliches Grün.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ein Unternehmen derAG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn  Hintergrund  Neuerungen  Sachkunde  Flächen für die Allgemeinheit Öffentliches Grün."—  Präsentation transkript:

1 Ein Unternehmen derAG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn  Hintergrund  Neuerungen  Sachkunde  Flächen für die Allgemeinheit Öffentliches Grün Pflanzenschutzgesetz

2 2 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Ausgangspunkt: EU-Gesetzgebung

3 3 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■Umsetzung des EU-Rechts in nationales Recht. ■Inkrafttreten am ■Es gibt keine Übergangsfristen, ab dem Inkrafttreten gelten die neuen Vorschriften. ■Ziele: Schutz von Pflanzen oder Pflanzenerzeugnissen sowie Reduktion der Belastung von Mensch, Tier und Umwelt durch Pflanzenschutzmittel Neues Pflanzenschutzgesetz

4 4 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■Strengere Regeln für ■ die Sachkunde, ■ Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, ■ Pflanzenstärkungsmittel, ■ Zusatzstoffe, Safener, Synergisten, ■Aufzeichnungspflichten. ■ Die Bundesregierung beschließt einen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, der alle 5 Jahre überprüft wird. Neues Pflanzenschutzgesetz

5 5 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Neues Pflanzenschutzgesetz:

6 6 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Nationaler Aktionsplan

7 7 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Pflanzenschutz darf nur nach guter fachlicher Praxis durchgeführt werden. Diese umfasst insbesondere die Einhaltung der allgemeinen Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes. ■ Vorbeugung und Bekämpfung von Schadorganismen durch ● Fruchtfolge, Anwendung geeigneter Kultivierungsverfahren, ● Verwendung resistenter Sorten, Hygienemaßnahmen, ● Schutz und Förderung von Nützlingen; ■ Schaderregerüberwachung, Nutzung von Schadschwellen; ■ Vorzug von biologischen, physikalischen und anderen nichtchemischen Verfahren; ■ Einhaltung des notwendigen Maßes. Neues Pflanzenschutzgesetz

8 8 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Neues Pflanzenschutzgesetz

9 9 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■Seit Juli 2013 ist die Sachkundeverordnung (PflSchSachkV) in Kraft. ■Die Sachkunde aufgrund der Berufsausbildung reicht nicht mehr aus. Diese gilt nur noch bis ■Zukünftig wird alle drei Jahre wird eine Fortbildung gefordert. - Für Personen. die am sachkundig waren, Beginn der ersten 3-Jahres-Frist: Zeitraum – Für Personen, die nach dem sachkundig geworden sind, Beginn der 3-Jahres-Frist: ab Ausstellung des Sachkundenachweises Sachkunde

10 10 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Leitlinie der Länder zur Anerkennung und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen (November 2013).

11 11 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn § 9 Persönliche Anforderungen  “Eine Person darf nur Pflanzenschutzmittel anwenden, … beraten,... wenn sie über einen von der zuständigen Behörde ausgestellten Sachkundenachweis verfügt.”

12 12 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn  Wer benötigt den Sachkundenachweis ?  Alle beruflichen Anwender von PSM  Berater zum Thema Pflanzenschutz  Ausbilder  Gewerbsmäßige Verkäufer  Verkäufer über Internet

13 13 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Sachkundenachweis Bundeseinheitlicher Sachkundenachweis im Scheckkartenformat, gültig in Verbindung mit dem Personalausweis. Ab dem darf der Handel PSM nur noch bei Vorlage des Sachkundenachweises abgeben. wwwww

14 14 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Frist und Wege der Beantragung Ein Antrag auf Ausstellung ist bis zum möglich. Beantragung bei den zuständigen Stellen der Bundesländer: -in Papierform, Antrag ausdrucken - Brief/Fax Nachweis als Kopie senden – keine Originale oder -online im Internet, dann aber Nachweise digitalisieren: Nachweise - Zeugnis der Berufsausbildung - Zeugnis des Studiums - Zeugnis der Sachkundeprüfung

15 15 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Antrag Sachkundenachweis

16 16 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Antragsstelle in Hessen

17 17 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Antragsstellen in Bayern Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (47) Quelle:

18 18 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Antragsstellen in Rheinland-Pfalz Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinpfalz Breitenweg Neustadt/Weinstr. Tel.: / Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Rüdesheimer Str Bad Kreuznach Tel.:

19 19 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■Zu Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, gehören insbesondere ■ öffentliche Parks und Gärten; ■ Grünanlagen in öffentlich zugänglichen Gebäuden; ■ öffentlich zugängliche Sportplätze einschließlich Golfplätze; ■ Schul- und Kindergartengelände, Spielplätze, Friedhöfe; ■ Flächen in unmittelbarer Nähe von Einrichtungen des Gesundheitswesens. Flächen für die Allgemeinheit (§ 17)

20 20 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, darf nur ein zugelassenes Pflanzenschutzmittel angewandt werden, ■ das als Pflanzenschutzmittel mit geringem Risiko nach Artikel 47 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 zugelassen ist, oder ■ für das vom BVL im Rahmen eines Zulassungsverfahrens die Eignung festgestellt worden ist, oder ■ das auf Grund seiner Eigenschaften vom BVL für die Anwendung genehmigt worden ist. Flächen für die Allgemeinheit (§ 17)

21 21 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■Welche Pflanzenschutzmittel dürfen auf Sportplätzen oder im Öffentlichen Grün angewandt werden: Sportanlagen / Öffentliches Grün ?

22 22 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Informationen zu Pflanzenschutzmitteln

23 23 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Genehmigte Pflanzenschutzmittel

24 24 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Genehmigungen für § 17 Flächen

25 25 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn NW 802: Keine Anwendung auf Funktionsflächen mit künstlichem Schichtaufbau des Oberbodens und oberflächennahem Drainage- system (z. B. auf Sportplätzen, Greens und Abschlägen auf Golf- plätzen), es sei denn abfließendes Drän- und Oberflächenwasser wird in Auffangsysteme mit ausreichender Kapazität und nicht unmittelbar in Gewässer abgeleitet. Genehmigungen für § 17 Flächen © F&E EUROGREEN, Dr. Rainer Albracht, Pflanzenschutzgesetz 2012

26 26 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Genehmigte Pflanzenschutzmittel (Auszug)

27 27 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Beispiel aus der Praxis Ein Sportverein in Hessen nutzt einen Haupt- und einen Nebenplatz. Beide Plätze verfügen über einen Schichtaufbau mit Drainage, der Hauptplatz ist eingezäunt, der Nebenplatz nicht. Auf dem Hauptplatz, der nicht als § 17-Fläche angesehen wird, darf der EUROGREEN Unkrautvernichter und Rasendünger eingesetzt und auch per handgeführtem Rotary ausgestreut werden. Auf dem Nebenplatz, der öffentlich zugänglich ist und daher als § 17-Fläche angesehen wird, ist dies aufgrund der Anwendungsauflagen trotz Genehmigung des Produktes für § 17-Flächen nicht erlaubt. Auf dem nicht eingezäunten Oberbodenplatz in der Nachbargemeinde, der aufgrund der hohen Wasserdurchlässigkeit über keine Drainage verfügt, darf der benachbarte Landwirt das Produkt mit dem Anbaustreuer mit 24 m Streubreite in nur 3 Überfahrten ausbringen. Macht das alles Sinn?

28 28 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Auskunftsstelle zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln Ansprechpartner: Herr Hoyer, Außenstelle Kassel

29 29 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Hessische Lösung im Öffentlichen Grün Die Öffentlichkeit ist in geeigneter Weise (z. B. durch das Aufstellen von Warnschildern vor Ort während und bis zu mindestens 48 h nach der Anwendung) über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu informieren. Die behandelten Flächen sind für 48 h mit geeigneten Maßnahmen abzusperren. Quelle:

30 30 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Auskunftsstelle zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

31 31 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Auskunftsstelle zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

32 32 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Chemischer Pflanzenschutz Bisher nur wenige Pflanzenschutzmittel zur Anwendung auf Flächen für die Allgemeinheit genehmigt Optimale Pflegemaßnahmen erforderlich zur Förderung von - Belastbarkeit - Pflanzengesundheit - Konkurrenzkraft - Narbendichte

33 33 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Hier ist eine Einzelfallgenehmigung nach § 12 (2) PflSchG erforderlich. Beim Einsatz thermischer und mechanischer Verfahren sind keine Auflagen durch die Pflanzenschutzgesetzgebung zu berücksichtigen. Nicht zulässig zur Unkrautbekämpfung auf Nichtkulturland sind: - Streusalz, Essigsäure, Steinreiniger oder andere Substanzen. - Hierbei handelt es sich um nicht geprüfte chemische Substanzen, die Schäden an Belägen und im Naturhaushalt verursachen können. Quelle: www. Unkrautbekämpfung auf Wegen, Plätzen, Nichtkulturland (z. B. Tennenflächen)

34 34 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn ■§ 11 Aufzeichnungs- und Informationspflichten: ■ Elektronisch oder schriftlich. ■ Der Leiter ist verpflichtet, die Aufzeichnungen für die bewirtschafteten Flächen seines Betriebes unter Angabe des jeweiligen Anwenders zusammen zu führen. ■ Bezeichnung des PSM, Zeitpunkt der Anwendung, Aufwandmenge, behandelte Fläche (Bezeichnung/Größe), behandelte Kultur. ■ Einkaufsbelege für die gelagerten Pflanzenschutzmittel. ■ Aufbewahrung der Aufzeichnungen für 3 Jahre. Aufzeichnungspflichten

35 35 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Alles klar?

36 36 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Auskunftsstelle zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

37 37 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Unterschiede in den Bundesländern

38 38 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Unterschiede in den Bundesländern

39 39 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Unterschiede in den Bundesländern

40 40 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Unterschiede in den Bundesländern

41 41 Ein Unternehmen der AG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf Flächen für die Allgemeinheit (§ 17 PflSchG) Mit Ausnahme der Bundesländer Bayern, Berlin und Bremen werden in den anderen Bundesländern Rasensportplätze, die eingezäunt sind und damit nicht öffentlich zugänglich sind, nicht als § 17-Flächen angesehen. ????? Somit dürfen dort auch Pflanzenschutzmittel ohne § 17-Genehmigung eingesetzt werden. ????? Im konkreten Fall sollte dies mit dem zuständigen Pflanzenschutzdienst abgeklärt werden.


Herunterladen ppt "Ein Unternehmen derAG, München © F & E EUROGREEN, Dr. Harald Nonn  Hintergrund  Neuerungen  Sachkunde  Flächen für die Allgemeinheit Öffentliches Grün."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen