Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Städtepartnerschaften gestern -- heute -- morgen 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Städtepartnerschaften gestern -- heute -- morgen 1."—  Präsentation transkript:

1 Städtepartnerschaften gestern -- heute -- morgen 1

2 2 Eine Städtepartnerschaft /Gemeindepartnerschaft ist eine Partnerschaft zwischen zwei Städten od. Gemeinden mit dem Ziel, sich kulturell und wirtschaftlich auszutauschen. Sie dient auch zur Unterstützung von Demokratisierungsprozessen in Ländern mit einem Defizit an Freiheit und Rechtstaatlichkeit. Die meisten Partnerschaften bestehen zwischen Städten in verschiedenen Ländern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden verstärkt Städtepartnerschaften gegründet.

3 3 Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden 1990 auch Deutsch-deutsche Partnerschaften gegründet. In den letzten Jahren wurden vermehrt außereuropäische Partnerschaften gegründet. In vielen Fällen beruht die Städtepartnerschaft auf gemeinsamen Eigenschaften der Städte: Namensgleichheit oder – ähnlichkeit persönliche Beziehungen wirtschaftliche u. geographische Ähnlichkeit ähnliche Geschichte ähnliche kulturelle Feste Vergangenheitsbewältigung/Versöhnung religiöse Beziehungen Expertenaustausch Kommunale Entwicklungspartnerschaft

4 4 Im Vorfeld findet eine Analyse von bestehenden Kontakten statt. Privat, Firmen, Vereine etc. Verwaltungsspitzen treffen sich und unterzeichnen eine Partnerschaftsurkunde. Es werden oft jährliche Besuche auf verschiedenen Ebenen oder auch Praktika in Firmen organisiert. Sinn ist das freiwillige Zusammenfinden von Menschen über Grenzen hinweg und das Schließen von Freundschaften.

5 5 Krise der Städtepartnerschaften durch: geringes Interesse od. Interessenverlagerung insbesondere bei Jugendlichen durch gesteigerte Mobilität Streichung von Fördermitteln oder zu komplizierte Beantragung politische Entwicklungen (Krim – Krise) Aufkündigung von Städtepartnerschaften evtl. zu teuer für Privatpersonen bei außereuropäischen Partnerschaften

6 6 Ausblick und weitere Entwicklung von Städtepartnerschaften Einsetzung einer Taskforce, die unabhängig von z.B. politischen Veränderungen die Entwicklung befördert. Breite Streuung von finanziellen Fördermitteln und son- stigen Zuwendungen. Schaffung eines Gefühls für eine gemeinsame europäische Identität.

7 Bielefeld und seine Partnerstädte Ein kurzer Gesamtüberblick 7

8 - Rochdale -Enniskillen - Concarneau - Naharija - Weliki Nowgorod - Rzeszow - Estelli Zu folgenden Städten unterhält die Stadt Bielefeld Städtepartnerschaften : 8

9 9

10 10

11 11 Europa

12 12 Europa

13 Rochdale 13

14 Rochdale ist eine Stadt im Großraum Manchester in Nordwestengland. Seit 1953 besteht eine Partnerschaft mit Bielefeld. Stadtverwaltung von Rochdale 14

15 Geschichte Rochdale ist als Recedham im Domesday Book von 1086 verzeichnet. Die Kirche St. Chad's stammt aus dem Jahre 1194, doch gab es bereits vorher eine Kirche in dem Ort. Archäologische Funde um Rochdale herum weisen darauf hin, dass an dieser Stelle bereits die Römer siedelten erhielt Rochdale den Status eines Marktortes. Um Rochdale herum entwickelte sich die Schafzucht, und im Ort selbst wurde Wolle verarbeitet und später auch nach Europa und Amerika exportiert.Domesday BookRömerWolle Zum Ende des 18. Jahrhunderts hielt in Rochdale die maschinelle Verarbeitung von Wolle und Baumwolle Einzug. Die Eröffnung des Rochdale Kanals von Manchester nach Yorkshire 1804 und der Anschluss an das Eisenbahnnetz 1841 beschleunigten die Industrialisierung, die der Stadt einen starken Anstieg der Einwohnerzahlen bescherte: 1801 ca , 1821 ca , 1841 ca BaumwolleManchesterYorkshireIndustrialisierung Unter dem Einfluss von Robert Owen, dem Begründer des Genossenschaftswesens, gründeten die Weber in Rochdale 1832 die Rochdale Friendly Co-operative Society und eröffneten ein Jahr später einen Genossenschaftsladen. Dieser wurde zwei Jahre später geschlossen, 1844 jedoch mit 28 Mitgliedern wiedereröffnet hatte die Konsumgenossenschaft 140 Mitglieder, 1860 waren es bereits Rochdale nennt sich aufgrund seiner Geschichte bis heute Birthplace of co- operation („Geburtsort des GenossenschaftswesensRobert Owen Genossenschaftswesens Rochdale Friendly Co-operative Society Konsumgenossenschaft 15

16 Ein typisches Gericht in England sind fish and ships 16

17 Der Rochdale – Park in Bielefeld befindet sich in der Nähe der Ravensberger Spinnerei. 17

18 Symbole der Partnerstadt sind die Bielefeld – Brücke in Rochdale und der Rochdale Park vor der Ravensberger Spinnerei sowie eine original englische Telefonzelle neben der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld 18

19 19 Europa

20 Enniskillen 20

21 Enniskillen liegt in Nordirland. Mit ca. Nordirland Einwohnern. Eine Städtepartnerschaft mit Bielefeld besteht seit Das Schloss in Enniskillen 21

22 Ein typisches Gericht in England sind fish and ships 22

23 Enniskillen aus der Luft 23

24 Die Verbundenheit zu der nordirischen Partnerstadt im Stadtbezirk Brackwede wird durch die Enniskillen Straße symbolisiert. Offizielle Delegationen besuchen Enniskillen /Fermanagh regelmäßig, auch nordirische Delegationen sind zu Gast in Bielefeld. Das Brackweder Gymnasium pflegt seit Jahrzehnten einen Schüleraustausch mit der Portora Royal School. Die D-Jugend des VfL Ummeln, die Johanniter und die freiwillige Feuerwehr tragen zur Lebendigkeit der Städtepartnerschaft bei. 24

25 25 Europa

26 Concarneau 26

27 Concarneau ist eine Gemeinde mit ca Einwohnern Eine Städtepartnerschaft mit Bielefeld besteht seit

28 Crêpes flambiert Der Cidre 28

29 Bielefeld und seine Partnerstädte Geschichte[Bearbeiten]Bearbeiten Entstehung[Bearbeiten]Bearbeiten Der Ort des heutigen Concarneau wurde im 10. Jahrhundert zunächst von Mönchen der Abtei Landévennec besiedelt. Diese errichteten hier auf einer Insel an der Mündung des Flusses Moros (die heutige Ville Close) ein kleines Kloster. [1] Später entwickelte sich Concarneau zu einer wichtigen bretonischen Festung. Seit dem 12. Jahrhundert ist die Ville Close über eine Brücke mit dem Festland verbunden.Abtei Landévennec [1] Bedeutung des Namens[Bearbeiten]Bearbeiten Der Name der Stadt, auf bretonisch Konk-Kerne, bedeutet ursprünglich Henkel von Cornouaille, also der Flüchtlinge aus Cornwall in Britannien, was auf die engen kulturellen Verbindungen zwischen der Bretagne und Cornwall hinweist, denn Cornouailles ist eigentlich nur die französische Aussprache für Cornwall, wobei der Wortbestandteil wall bei Cornwall germanischen Ursprungs ist und Fremde bedeutet (z.B. auch in Wales, Wallis (Schweiz) oder dem abwertenden Wort welsch)CornouailleCornwallWales Walliswelsch 29

30 Symbole der Städtepartnerschaft sind die „Avenue de Bielefeld – Senne” in Concarneau und die „Concarneau Straße” sowie das Restaurant „Auberge le Concarneau” in Bielefeld–Senne. Der regelmäßige Jugendaustausch bildet neben offiziellen Delegationsbesuchen auch heute noch den Schwerpunkt der Beziehungen. Französische Gäste sind beim traditionellen Senner Schützenfest mit dabei und Bielefelder beim jährlichen Fest der „Blauen Netze” im August in Concarneau. 30

31 Bielefeld und seine Partnerstädte Naharija (hebräisch ‏ נהריה ‎ [naha'rija], arabisch ‏ نهاريا ‎, DMG Nahārīyā; Alternativschreibweise Nahariya bzw. Nahariyya) ist eine Stadt am Mittelmeer nördlich von Haifa im Nordbezirk Israels mit knapp Einwohnern.hebräischarabischDMGHaifaNordbezirkIsraels Im Altertum bestand an der Stelle Naharijas zwar schon einmal ein phönizischer Hafen, die heutige Stadt wurde aber erst 1934 von jüdischen Einwanderern aus Deutschland gegründet und war zunächst eine landwirtschaftliche Siedlung privat wirtschaftender Bauern (Moschawa). Zu den Gründern gehörten der Investor Joseph Loewy (1885–1949), der Agronom Selig Eugen Soskin (1873–1959), der Bankier Heinrich Cohn (1895–1976) und der Ingenieur Simon Reich (1883–1941). Zunächst ließen sich etwa hundert Familien, die zwischen 1933 und 1939 vor den anwachsenden Diskriminierungen und Verfolgungen in Nazi-Deutschland geflohen waren, in Naharija nieder. Es kamen viele Handwerker aus Mitteleuropa und Arbeiter aus Osteuropa dazu, sodass die Siedlung bis zum Kriegsbeginn 1939 etwa tausend Einwohner zählte. Die Landwirtschaft reichte als Ernähungsgrundlage damit nicht mehr aus. Schon früh begannen einzelne Siedler, kleine Hotels einzurichten, um Erholungssuchende aufnehmen zu können. Aus kleinen Betrieben wurden im Lauf der Zeit Großunternehmen der Lebensmittelindustrie wie etwa die Molkerei Strauss oder die Fleischerei Soglowek. Der Handwerksbetrieb von Stef Wertheimer aus Kippenheim entwickelte sich zu Israels größtem Industrieunternehmen. Weltbekannt wurde auch „Naharija-Glas“ von Andreas Meyer aus Rheda.phönizischerjüdischenEinwanderernMoschawaJoseph LoewySelig Eugen SoskinHeinrich CohnSimon ReichSoglowekStef WertheimerKippenheim 31

32 32

33 33

34 Naharija ist eine Stadt am Mittelmeer nördlich von Haifa im Nordbezirk Israels mit knapp Einwohnern.HaifaNordbezirk Israels 34 Naharija Eine Partnerschaft mit Bielefeld besteht seit 1980.

35 35 Falafel sind frittierte Bällchen aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen, die vor allem als Imbiss beliebt sind. Das Gericht stammt aus der arabischen Küche.frittierte Bohnen KichererbsenKräuternGewürzenImbiss arabischen Küche

36 36 Europa

37 37 Weliki Nowgorod ist eine Großstadt in Russland mit Einwohnern. Sie liegt etwa 180 km südsüdöstlich von Sankt Petersburg.

38 Durch den Beschluss des Bundestages im Winter 1983/1984 über die militärische „Nachrüstung” gründete sich ein Kuratorium in Bielefeld, das zunächst Briefkontakt mit Welikij Nowgorod aufnahm, daraus entwickelte sich die heutige Städtepartnerschaft. Symbole der russischen Partnerstadt sind die Nowgorodstraße im Neuen Bahnhofsviertel und die Nowgorod Eiche unterhalb der Sparrenburg. In den 90er Jahren organisierte die Stadt Bielefeld zahlreiche Hilfstransporte, heute werden soziale Projekte mit Spendengeldern aus Bielefeld in Welikij Nowgorod unterstützt. Die Städtepartnerschaft ist sehr intensiv, mehrere Bielefelder Schulen (Marienschule, Ratsgymnasium, Brackweder Realschule, Rudolf-Rempel- Berufskolleg) pflegen seit Jahren eigene Schulpartnerschaften, die Universitäten der beiden Städte arbeiten an gemeinsamen Projekten, das Kuratorium bietet Bürgerreisen an. Die Stadt Bielefeld veranstaltet alle zwei Jahre eine städtische Jugendreise mit Aufenthalt in Gastfamilien. 38

39 Eine Städtepartner- schaft mit Bielefeld besteht seit Nationaldenkmal Tausend Jahre Russland

40 40 Ein Teller Borschtsch

41 41 Europa

42 42 Polen

43 ist eine Stadt im Südosten Polens, Hauptstadt und wichtiges Zentrum der Woiwodschaft Karpatenvorland mit über Einwohnern.Polens Woiwodschaft Karpatenvorland 43 Rzeszów Eine Städtepartnerschaft mit Bielefeld besteht seit Lubomirski-Schloss

44 44 Bigos - traditioneller Schmoreintopf

45 45 Nicaragua Der StaatNicaragua liegt in Zentralamerika. Er grenzt im Norden an Honduras und im Süden an Costa Rica sowie im Westen an den Pazifik und im Osten an die Karibik. Zentralamerika Honduras Costa RicaPazifik Karibik

46 Die Anreise von Bielefeld nach Esteli dauert ca. 1Tag z.B. von FRA über MGA Mit Lufthansa oder mit der KLM von HAJ über MGA. 46 Nicaragua

47 47 Die Kathedrale von Estelí Estelí ist eine Stadt im Norden des mittelamerikanischen Staates Nicaragua. Sie liegt 148 km nördlich von Managua an der Panamericana und hat ca Ein-mittelamerikanischenNicaraguaManaguaPanamericana wohner. Die Stadt Estelí wurde wohl im 16. Jahrhundert von den Spaniern gegründet und ist heute ein Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum. (Tabakindustrie, Tourismus, Sprachschulen) Eine Städtepartnerschaft mit Bielefeld besteht seit 1995.

48 48 Gallo Pinto (Nicaraguanisches Nationalgericht) 160 g Reis 200 g rote Bohnen 2 Zwiebeln 1 Paprika Öl 2 bis 3 Knoblauchzehen Salz Zutaten:

49 49


Herunterladen ppt "Städtepartnerschaften gestern -- heute -- morgen 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen