Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PA-Systeme PA = PUBLIC ADRESS = Beschallungsanlagen Schallereignisse (Signale) aus Mikrofonen, elektronischen oder elektromechanischen Musikinstrumenten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PA-Systeme PA = PUBLIC ADRESS = Beschallungsanlagen Schallereignisse (Signale) aus Mikrofonen, elektronischen oder elektromechanischen Musikinstrumenten,"—  Präsentation transkript:

1 PA-Systeme PA = PUBLIC ADRESS = Beschallungsanlagen Schallereignisse (Signale) aus Mikrofonen, elektronischen oder elektromechanischen Musikinstrumenten, Effekt- und Aufzeichnungsgeräten werden verstärkt und „zu Gehör“ gebracht PA – mobiler Einsatz ELA (elektr. Lautsprecheranlage) – fest installiert

2 PA-Systeme Lautsprecher (passiv oder aktiv, nach Frequenzen getrennt, nach Verwendungszweck getrennt) Verstärker(bei aktiven Anlagen im Lautsprecher integriert, zum Teil mit Effektgeräten) Mischpult (FoH-Platz, Monitoring) Effektgeräte Musikinstrumente Mikrofone Kabel, Stecker, Adapter in 1000 Normen diverse Ständer, Halter, Gaffa, Cases uvam.

3 PA-Systeme Lautsprecher: aktiv = mit eingebautem Verstärker – hat zusätzliches Netzkabel Lautsprecher: passiv – wird von außen angesteuert – kein zusätzliches Netzkabel Lautsprechersysteme: Spezialanwendungen z.B. für E-Bässe und E-Gitarren werden oft als Bass- oder Gitarrenverstärker bezeichnet Einsatz: Backline, Monitor, Frontline, In-Ear-Monitor

4 Passivboxen

5

6

7

8

9

10 Analoge Mischpulte fügt Einzelsignale zusammen, bearbeitet sie und gibt sie an Verstärker weiter prinzipiell ähnlicher Aufbau äußere Form ist abhängig vom Einsatzkonzept abweichende Ausstattungsmerkmale alle Einstellungen werden manuell vorgenommen

11 Gain / Preamp / Vorverstärker EQ / Eaqualizer / Klangregler (Höhen, Mitten, Tiefen) AUX / Ausspielwegregler = Effektanteil-Regelung oder Lautstärke der Monitorsignale Panorama (virtuelle Raumposition)

12

13 Analoge Mischpulte Ein paar Tipps: Nehmen Sie sich Zeit und „lernen“ Sie Ihr Pult. Vor dem Ein- und Ausschalten immer die Summenregler herunterregeln Vor dem Verkabeln immer die Gain-Regler auf Minimum drehen Gruppieren Sie die Kanäle sinnvoll und beschriften Sie sie (Pflasterstreifen unter die Fader). Line-Instrumente (Keyboard, E-Gitarre…) sollten zunächst einen hohen Eigenpegel („lautes“ Signal) bringen, um die Vorverstärkung anzupassen. Verwenden Sie kräftige Signale. Sorgen Sie für Ruhe. langsam und vorsichtig jedes Eingangssignal auspegeln: Spur auf „Solo“ schalten und Pegelanzeige beobachten, Anzeige darf nicht gelb werden, muss aber deutlich sein Vermeiden Sie extreme EQ-Werte (Rauschen, Rückkopplung, Basslastigkeit). Monitore beeinflussen das Aussteuerergebnis erheblich. Bewahren Sie Ruhe, wenn etwas nicht so läuft…

14 Mikrofone Einteilung nach Funktionsprinzip, nach Verwendungszweck und nach Richtcharakteristik Dynamische Mikrofone Kondensator-Mikrofone Piezokristall-Mikrofone Bändchen-Mikrofone Sprecher-Mikrofone Gesangsmikrofone Chormikrofone Kontaktmikrofone Kugel Niere Hyperniere Acht

15 Passivboxen

16 PA-Systeme Das Triple-System

17

18 Lautsprecher

19 The Beatles at Shea Stadium in 1965

20 Das Backline-System Seit dem historischen Woodstock-Festival 1969 wir das Triple-System benutzt.

21 Das Monitor-System

22 Das PA-System

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33


Herunterladen ppt "PA-Systeme PA = PUBLIC ADRESS = Beschallungsanlagen Schallereignisse (Signale) aus Mikrofonen, elektronischen oder elektromechanischen Musikinstrumenten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen