Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufwachsen in der Medienwelt 27. Januar 2015, Zell Sina Meyer

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufwachsen in der Medienwelt 27. Januar 2015, Zell Sina Meyer"—  Präsentation transkript:

1 Aufwachsen in der Medienwelt 27. Januar 2015, Zell Sina Meyer

2

3

4

5

6 Kommunikation – mit virtuellem VertreterIn

7 Sina & Christina

8 Kommunikation – Soziale Netzwerke Um 50 Mio. Nutzer zu erreichen brauchten 38 Jahre 13 Jahre 3 Jahre Quelle: SRF Videoportal (2011). Das Phänomen Facebook Kommunikation / Soziale Netzwerke

9

10 10 Was wird genutzt? Sina

11  Nachrichtendienst übergreifend: iPhone, Blackberry, Android und Windows Phone  Erfordert Internetverbindung  1 CHF/Jahr  Nachrichten innerhalb einer Gruppe  Text, Bilder, Video- und Audiodateien Sina

12  Programm für Smartphones zum Verschicken von Bildern  Von Person zu Person  Erfordert Internetverbindung und Telefonnummer  Kostenlos  Zeitlimit beim Öffnen des Bildes  Screenshots trotzdem möglich Sina

13  Programm für Smartphones  Posten von Fotos  Gehört Facebook  Nickname bestimmen  Kostenlos  Personen folgen  Risiken wie bei facebook Sina

14 Apps Sina

15 WELCHE GAMES FASZINIEREN?

16 Grand theft auto

17 Just Dance

18 Rennspiele: Need for Speed: Most Wanted

19 Simulation: Die Sims 4

20 Sport: FIFA 15

21 Action/Adventure: Battlefield 4 (Ego-Shooter)

22 Was fasziniert dich an Facebook? Wie nutzt du Facebook? Sina

23 WhatsApp, Facebook & Co - Bedeutung für Kinder  «Zugang» bereits ab 4. Klasse  „Tageszeitung“ für Geschehen im sozialen Umfeld  eigene Freundschaften aufbauen  Freiheit, selber Inhalte zu generieren und Meinung zu bilden  sich vom Elternhaus abgrenzen (Privatsphäre)  Plaudern (chatten) rund um die Uhr  sich darstellen – Wunsch nach sozialem Echo

24 Selfies…. Was ist daran so reizvoll für euch? Sina

25 Risiken  Eltern kennen sich zu wenig aus  Kinder gehen immer früher ins Netz (via Handy)  geben persönliche Informationen preis  kommunizieren „abgeschieden”  sind Opfer: Cyberbulling, -mobbing, sexting, grooming  Bilder in peinlichen Situationen (z.B. Selfies)  Gruppendruck (social Beer)

26 Was hast du oder deine Freunde erlebt? Sina

27 Sexting zwischen Teenagern  Gegenseitige Versenden von sexy Bildern, Filmen.  Foto von 15-Jähriger in sexy Unterwäsche kann als Kinderpornographie von Gericht eingestuft werden.  Das Aufnehmen, also die Herstellung eines Fotos, Videos kann strafbar sein, wenn die Darstellung einen sexuellen Kontext hat und Darsteller unter 18 Jahre sind. Quelle:

28 Pornographie und Internet Wenn Jugendliche unter 16 Jahren pornographisches Material aus dem Internet via Handy anderen Jugendlichen zeigen, weiterleiten oder sonstwie zugänglich machen, werden sie selbst zum Anbieter und machen sich strafbar. Quelle:

29 Suchtgefahr?  Abbau von Wut und Frust – mehr Anerkennung, Sympathie in der virtuellen Welt  Multiplayerspiele ermutigen zur monatelangen Auseinandersetzung  Vernachlässigung von externen Tätigkeiten  Zeitliches Limit  Ausschüttung von Glückshormonen  Automatismen

30 SICHERHEIT UND TIPPS IM ERZIEHUNGSALLTAG

31 Verhalten in sozialen Netzwerken  keine Freundschaftsanfragen von Unbekannten annehmen, nur „echte Freunde“  Privatsphäre-Einstellungen  Datensparsamkeit  keine aufreizende Fotos oder Videos hochladen  Meldefunktion von Facebook nutzen  Logout – immer abmelden  keine Fotos von Dritten ohne deren Zustimmung veröffentlichen

32 –Kein totales Spiele-Verbot –Eher längere Game-Zeiten, dafür nicht täglich –Kids für Risken sensibilisieren –Gamefreie Zeiten (z.B. vor der Schule, in der Mittagspause) –Info einholen zu Alterseinstufungen: oder und über Games Tipps zum Gamen

33 1. Hilfe bei Mobbing  Nicht auf Beleidigungen und Belästigungen eingehen  Mobber sperren und Sicherheitsbetreibern melden  Angriffe protokollieren – Wo? Wie? Wann?  Privatsphäre-Einstellungen restriktiv einstellen  Beweise mittels Screenshots und Ausdrucke sammeln  Gespräch mit Lehrperson  Info an (Zugang zur IP-Adresse)www.kobik.ch

34 Bei Anzeige – Polizei prüft Tatbestände  unbefugtes Beschaffen von Personendaten etc.  Erpressung, Art. 156 StGB  üble Nachrede, Art. 173 StGB  Verleumdung, Art. 174 StGB  Drohung, Art. 180 StGB  Nötigung, Art. 181 StGB Beratung: und

35 Smartphones & Tablets  Passwortschutz aktivieren  Einschränkungen aktivieren:  Kostenfalle Gratis-Apps  Jugendschutz „Schweiz“ aktivieren  Zugriffsmöglichkeit der Apps auf persönliche Daten und Kamera einschränken  Smartphone orten und sperren  Funktion „automatische Updates“ zu deaktivieren

36 Vertrauen ist gut, Kontrolle besser? https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kiddoware.kidsplace&hl=de Kid Place Android

37 Über Pressemeldung ins Gespräch Familienrituale Vorbild Infrastruktur Vertrauensperson, Götti, Peer Medienguthaben

38  Schulsozialarbeit  Beratung für Jugendliche  SozialberatungsZentren  Familien- und Jugendberatung  Telefon-, Onlineberatung  Kostenloser Elternnotruf  von Pro Juventute  Meldestelle bei Gefährdung Hilfsangebote

39 –www.jugendundmedien.ch Nationale Plattformwww.jugendundmedien.ch  Anregungen und Tipps  Informationen  Kinder-Apps  Umgang & Sicherheit  Sicherheit & Filter  Games  Games  Nützliche Links

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

41 Ersatzfolien

42

43

44


Herunterladen ppt "Aufwachsen in der Medienwelt 27. Januar 2015, Zell Sina Meyer"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen