Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

J+S-News 2015 Magglingen, 17. März 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "J+S-News 2015 Magglingen, 17. März 2015."—  Präsentation transkript:

1 J+S-News 2015 Magglingen, 17. März 2015

2 Inhalt J+S-Ausbildung J+S-Kindersport
Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/16 Interdisziplinäre Module (I-Module) Sicherheit, Integration und Prävention J+S-Kindersport Revision Sportförderungsverordnungen «cool and clean» J+S in den sozialen Medien (Facebook, Twitter, Google+ usw.) Sport Schweiz 2014 J+S in Zahlen

3 J+S-Kaderbildung

4 J+S-Kaderbildung Thema Modul-Fortbildung Leiter 2015/16
Wie bereits seit langem entschieden, soll in der MF-Periode 2015/16 das Thema der Vorperiode 2013/14 «Bewegungslernen – Lernen im Sport / Grundlagen» vertieft werden. Dazu bietet J+S zwei Themenbereiche an. Die Fachleitenden entscheiden sich für ihre Sportarten entweder für das Thema «Lernen mit Bilder» oder das Thema «Lernklima». Und arbeiten die sportartenspezifischen Anliegen entsprechend auf. Das Thema «Lernklima» erläutert aus psychologischer Sicht die Relevanz der Aufmerksamkeit für die Beziehungsebene zwischen Lehrenden und Lernenden. Das Thema «Lernen mit Bildern» zeigt fundiert auf, mit welchen visuellen Mitteln und Medien die Ausbildungssequenzen in J+S, aber auch die Trainingssequenzen mit Kindern und Jugendlichen, optimiert werden können. In den MF der Sportarten wird jeweils eins dieser Themen behandelt.

5 Interdisziplinäre Module (I-Module)
Für J+S-Leiterinnen und -Leiter Jugendsport aller Sportarten: Physis, Psyche, Kommunikation, Video, Sport und Handicap Modul Physis Grundlagen führt zum Zusatz «Physis».  Einsatz im Konditionstraining aller J+S-Sportarten Modul Psyche Grundlagen führt zum Zusatz «Psyche».  Einsatz im Training der Psyche aller J+S-Sportarten Daten und Anmeldung:  Sportart  Kurspläne  Interdisziplinäre Module Neben den interdisziplinären Modulen existiert das Gefäss der Präventivmodule. Der Besuch der I-Module verlängert Anerkennungen der Zielgruppe Jugendsport im Status «gültig» und «weggefallen». Der Besuch von Präventivmodulen (Sucht, Gewalt, Integration, keine sexuellen Übergriffe, Sport ohne Doping) verlängert nur Anerkennungen der Zielgruppe Jugendsport im Status «gültig».

6 Sicherheit – Integration – Prävention
Schwerpunkt: Sicherheitsstandards in den J+S-Sportarten Integration Schwerpunkte: kulturelle Vielfalt und Sport für Menschen mit Behinderung Prävention Schwerpunkte: Sucht, Gewalt, Sport ohne Doping, sexuelle Übergriffe Informationen unter Seit 2013 existiert am BASPO neu der Bereich S-I-P. Die Arbeitsgruppe S-I-P kümmert sich um Querschnittthemen, einerseits für das J+S-Kader (Leitende, Experten, NWT, Coaches), anderseits für die Teilnehmenden an Kursen und Lagern. Alle Infos sind auf der entsprechenden Webseite zu finden: > Schwerpunkte Sicherheit Integration Prävention Präventivmodule bieten fachliche Inputs und Bearbeitung von praxisnahen Fragestellungen zu ausgewählten Themen. Speziell hervorzuheben bleibt im Bereich «Integration» die Möglichkeit (mit der Einführung des neuen Sportförderungsgesetzes), neu auch Menschen mit einer Behinderung in einem regulären Kursangebot zu integrieren (siehe nächste Folie).

7 Sicherheit – Integration – Prävention
J+S unterstützt das gemeinsame Sporttreiben von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Finanzieller Beitrag für den Einsatz eines zusätzlichen J+S- Leiters mit Zusatz «Sport und Handicap» Anmeldung vor Beginn des Kurses resp. des Lagers Weiterbildungsangebot: interdisziplinäres Modul «Sport und Handicap Grundlagen» ( → Zusatz «Sport und Handicap» ) Informationen unter Startseite  Schwerpunkte  Integration Die Organisatoren eines J+S-Angebotes mit einem Kind mit Behinderungen erhalten einen finanziellen Beitrag für den Einsatz eines (mehrerer) zusätzlichen J+S-Leitenden. Das Angebot muss vorgängig angemeldet werden (Infos bei «Downloads für J+S-Coaches», Dokument «Antrag um Beiträge für J+S-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer mit Behinderung»). Der zusätzliche Leitende muss über den Zusatz «Sport und Handicap» verfügen. Mit dem Besuch des interdisziplinären Moduls «Sport und Handicap Grundlagen» erhalten J+S-Leitende den Zusatz «Sport und Handicap» Den Organisatoren von Kursen wird eine Pauschale von maximal 5 Prozent auf der Gesamtsumme ausgerichtet (bzw. max. Fr. 100.– pro Lagertag). Weitere Infos unter > Schwerpunkte > Integration

8 Sicherheit – Integration – Prävention
Neue Angebote Merkblätter zu «Integration» und «Prävention» (digital sowie in allen J+S-HB) Übersichtsliste mit Kontaktstellen zu den Themen aus «Integration» und «Prävention» Informationen unter Startseite  Schwerpunkte Die bestehenden Merkblätter «Sucht», «Gewalt», «Sport ohne Doping», «keine sexuellen Übergriffe», «Kulturelle Vielfalt» wurden überarbeitet sowie ergänzt mit dem Merkblatt «Sport und Handicap Grundlagen». Die Merkblätter zeigen auf, welches die grössten Herausforderungen im jeweiligen Thema im Sport darstellen. bieten eine Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen und Tipps für den Sport. verweisen auf weiterführende Unterstützungsmöglichkeiten, z.B. Fachstellen, Grundlagen und Hilfsmittel oder Weiterbildungsangebote. sind auf der Webseite sowie im Leiterhandbuch zu finden. Zudem ist bis Ende 2014 eine Liste mit wichtigen Kontaktstellen (primär kantonale) erstellt worden, auf die Leitende je nach Themenfeld zugreifen können. Zu finden auf der Webseite.

9 Sicherheit – Integration – Prävention
(Fotoübersicht)

10 J+S-Kindersport

11 J+S-Kindersport (Fotoübersicht)

12 Trainingshandbuch Allround
Basierend auf Bewegungsformen Abgestimmt auf die neue Broschüre «Spielen»  J+S-Kindersport  Downloads Die Trainingshandbücher der Sportarten werden zur Zeit mit Inhalten für die 5- bis 10-jährigen ergänzt.

13 Niveau Hauptkapitel Verweis zu Lehrmittel
Die Trainingshandbücher der Sportarten werden zur Zeit mit Inhalten für die 5- bis 10-jährigen ergänzt. Verweis zu Lehrmittel

14 Neue Broschüre «J+S-Kindersport»
Nachfolge von «Top-Spiele» Spielen lernen Spielen lehren Spiele spielen

15 Kinder spielen sich ins Leben
Kinder wollen spielen Kinder haben das Recht zu spielen Kindergerechtes Spielen macht Spass Kinder wollen spielen Kinder haben das Recht auf Spiel («Jedes Kind hat das Recht zu spielen und in einer gesunden Umgebung aufzuwachsen und zu leben.») Kindergerechtes Spielen macht Spass (Kindergerechte Vermittlung und Rahmenbedingungen. Alle Kinder dürfen mitspielen!)

16 Revision Sportförderungsverordnungen

17 Revision Sportförderungsverordnungen
Kleine Anpassungen per 1. Oktober 2014, nächste Revision per Herbst 2015 J+S-Kurse und -Lager Wettkämpfe werden subventioniert aber bei der Berechnung der 80%-Regel nicht mehr berücksichtigt. Minimalbedingungen bei Outdoorsportarten: 5 Aktivitäten in 5 Wochen innerhalb von 5 Monaten (vorher 3 Monate) Regeln gelten für alle Kurse, die ab 1. Oktober beginnen. 80%-Regel für Kurse der Nutzergruppen 1, 4 und 5 Die 80%-Regel gibt vor, dass bei 80% der Aktivitäten eines Angebots mindestens drei Teilnehmende anwesend sein müssen. Aktuell gehören auch die Wettkämpfe zu den Aktivitäten. Weil oft nur 1-2 Jugendliche gemeinsam an Wettkämpfen teilnehmen, können viele Organisatoren die 80%-Regel nicht erfüllen. Deshalb werden künftig Wettkämpfe für die Berechnung der 80%-Regel nicht mehr berücksichtigt, aber weiterhin subventioniert (Art. 5, al.1, und Art. 6, al. 1, J+S-V-BASPO). Vereinfachung der Minimalanforderungen für Angebote der Outdoorsportarten (Nutzergruppe 2) Für viele Organisatoren ist es schwierig, fünf Aktivitäten in fünf Wochen innerhalb von drei Monaten durchzuführen. Daher wurde die Minimaldauer eines Kurses auf fünf Monate verlängert. Neu gilt es, im Minimum fünf einzeln organisierte Aktivitäten in fünf unterschiedlichen Wochen innerhalb von höchstens fünf Monaten durchzuführen (Art. 9, Abs. 4, VSpoFöP). Teilrevision vom Herbst 2015: Änderungen bei Bergsport

18 Revision Sportförderungsverordnungen

19

20 Für sportbegeisterte Jugendliche 6 Committments
Nationales Präventionsprogramm von Swiss Olympic für fairen und sauberen Sport Für sportbegeisterte Jugendliche 6 Committments Material für Leiter: didaktische Spielformen, Videos, Informationsbroschüren, coole Gadgets Anmeldung: jederzeit unter Zusätzliche Informationen

21 J+S in den sozialen Medien

22 J+S in den sozialen Medien

23 J+S auf «Social Media»  «Liken» oder «followen» und am Ball bleiben!
J+S fördert den Austausch in der J+S-Community auf den folgenden Social Media-Kanälen: plus.google.com/u/1/+jugendundsport  «Liken» oder «followen» und am Ball bleiben!

24 J+S-Inhalte auf «Social Media»
Was bieten die J+S-Beiträge auf Social Media? J+S-Hintergrundinformationen Informationen über J+S-Kurse J+S-Neuigkeiten

25 J+S-Inhalte auf «Social Media»
Erwünscht: J+S-Beiträge! Inhalte (z.B. Foto, Video, Text, Links) aus der J+S-Kursen und Lagern sind willkommen. Mailt uns eure Inhalte an oder veröffentlicht sie direkt auf Facebook! Bitte bei Bild / Video stets das Einverständnis der abgebildeten Personen einholen! Einige Personen möchten nicht im Internet erscheinen.

26 mobilesport.ch ist die praxisorientierte Plattform für Sportunterricht und Training. Hier sind kostenlos Übungen, Gestaltungsvorschläge für Lektionen und Trainings, Hintergrund-berichte sowie weitere Hilfsmittel aus über 70 Sportarten zu finden. 

27 Sport Schweiz 2014 Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölkerung

28 Was ist Sport Schweiz 2014? Alter: 15-74 Jahre
Eine wissenschaftliche Studie zum Sportverhalten und zu den Sportinteressen der Schweizer Bevölkerung (2000, 2008, 2014). Alter: Jahre Durchführung: Observatorium Sport und Bewegung Schweiz c/o Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung (www.sportobs.ch). Zusatzmodule: SchweizMobil Schweizer Wanderwege Antidoping Schweiz Kantonale und lokale Vertiefungsstudien: Aargau, Basel-Landschaft, Genf, Graubünden, St. Gallen, Zürich Stadt Zürich, Winterthur, Stadt St. Gallen

29 Sportaktivität der Schweizer Bevölkerung
Der Anteil an sehr aktiven Sportlern ist so hoch wie noch nie. Der Anteil an Nichtsportlern bleibt unverändert. Sind nicht überzeugte Sportmuffel ¾ von ihnen haben früher Sport getrieben 2/3 erfüllen Minimalempfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung 2/5 würde gerne wieder Sport treiben, wenn mehr Zeit und weniger berufliche und familiäre Verpflichtungen vorhanden wären.

30 Entwicklung der Sportaktivität 1978-2014
Der Sportboom setzt sich fort. Seit 20 Jahren wächst der Anteil an Personen, die mehrmals pro Woche Sport treiben, kontinuierlich. Anteil der Gelegenheitssportler schrumpft. Anteil Nichtsportler bleibt stabil – Anteil wie Ende 70er-Jahre. Grosse Mehrheit treibt heute entweder häufig oder aber überhaupt keinen Sport.

31 Beliebteste Sportarten

32 Welchen Stellenwert hat die Sportförderung?
Fazit Stellenwert der Sportförderung Hohe Sportbegeisterung in der Bevölkerung. Sportboom setzt sich fort (Frauen, ältere Personen, Westschweiz). Vielfältiges Sportangebot, breite Nutzung. Klares Bekenntnis zur Sportförderung.

33 Fazit Schweizerinnen und Schweizer treiben mehr Sport.
Wer schon Sport trieb, tut es noch häufiger. Romands und Senioren haben am meisten zugelegt. Rangliste: Deutschschweizer vor Romands vor Tessiner. Deutschschweizer treiben mehr Sport als Deutsche, Romands mehr als Franzosen, Tessiner mehr als Italiener. Die Inaktiven bleiben inaktiv.

34 J+S in Zahlen − 2014 In der Vorlage sind die Zahlen über alle J+S-Sportarten enthalten. Die Zahlen der einzelnen Sportarten sind hier zu finden: D: F:

35 J+S in Zahlen − 2014 Kurse und Lager 57’026 J+S-Kurse 6‘693 J+S-Lager
von 13’375 J+S-Coaches organisiert 225’074 Teilnahmen von Kinder und 625’675 Teilnahmen von Jugendlichen… … welche von 125’740 J+S-Leiterinnen und J+S-Leitern unterrichtet wurden Die Zahlen der einzelnen Sportarten sind hier zu finden: D: F: I:

36 J+S in Zahlen − 2014 Altersstruktur der Kinder u. Jugendlichen
Anteil der an J+S-Kursen und -Lagern teilnehmenden 5 bis 20-Jährigen

37 J+S in Zahlen − 2014 Aus- und Weiterbildung Kader
10’567 J+S-Leiterinnen und -Leiter Kindersport 56’618 J+S-Leiterinnen und -Leiter Jugendsport 1’406 J+S-Nachwuchstrainerinnen und -trainer 6’115 J+S-Coaches 3’303 J+S-Expertinnen und -Experten… … wurden von 3’448 J+S-Expertinnen und –Experten sowie 54 Fachleitungen begleitet. Die Zahlen der einzelnen Sportarten sind hier zu finden: D: F: I:

38 J+S in Zahlen − 2014 J+S: stabil auf hohem Niveau
40% aller 5-20-jährigen nehmen mindestens 1x pro Jahr an einem J+S-Kurs oder -Lager teil. Mehr Kinder (5-10-jährige) in Kursen und Lagern. Anzahl aktiver J+S-Leiter und -Experten bleibt gleich. Die Zahlen der einzelnen Sportarten sind hier zu finden: D: F: I:

39


Herunterladen ppt "J+S-News 2015 Magglingen, 17. März 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen