Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 1 September 2014 … Herzlich Willkommen zum Vortrag der AG „Sicherer Schulweg“ aus Dallgow-Döberitz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 1 September 2014 … Herzlich Willkommen zum Vortrag der AG „Sicherer Schulweg“ aus Dallgow-Döberitz."—  Präsentation transkript:

1 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 1 September 2014 … Herzlich Willkommen zum Vortrag der AG „Sicherer Schulweg“ aus Dallgow-Döberitz

2 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 2 September 2014 Warum ist Schulwegsicherung notwendig?

3 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 3 September 2014 Auch bei uns ist der Schulweg nicht ungefährlich !

4 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 4 September 2014 Gründung der AG Sicherer Schulweg 1.Aufgabe 1.1 In einem ersten Schritt wurden die Grundlagen für eine moderne Schulwegsicherung für den Landkreis Dallgow-Döberitz als Handlungsempfehlung erarbeitet.  Rahmenbedingungen  Rechtliche Rahmenbedingungen  Überblick über Best Practice Erfahrungen mit Schulwegsicherung

5 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 5 September 2014 Wo soll der Weg hin gehen 2. Ziel Die Zielstellung der AG soll als Unterstützung für die Arbeit der Gemeinde in Verbindung mit der Arbeit des Stadtentwicklungs- planers dienen. Die erarbeiteten Handlungsempfehlungen sollen sowohl die Arbeit der Gemeinde aber auch die Eltern stärken, sowie ihnen konkrete Hilfestellung leisten. Die Uhr tickt, noch ist es nicht 5 vor 12 !

6 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 6 September 2014 Was haben wir gemacht, … 3. Vorgehen 3.1 Analyse der Schulwege der AG  Herausarbeiten von Gefahrenstellen auf dem Schulweg der Schulweg AG  Befragen der Kinder nach Gefahrenstellen  Kinder malten Bilder in den Schulen über Erfahrungen und Beobachtungen im Straßenverkehr, sowie ihre Wünsche für Verbesserungen

7 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 7 September 2014 Von Kindern gemalte Schulwege und Erfahrungen

8 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 8 September 2014 Von Kindern gemalte Schulwege und Erfahrungen

9 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 9 September 2014 Wer kann hier noch helfen ? 3.2 Welche Professionellen Helfer gibt es  Vereine: ADAC / ACE Strassenwacht  Offizielle Stellen  Polizei  Gemeinde  Bund  Straßenverkehrsbhörde  Freiwillige Bürger / Unternehmen  Firmen die Lehrveranstaltungen anbieten  Verkehrserziehung der Eltern  Verkehrserziehungs Erfahrungen von Eltern anderer Schulen  Versicherungen

10 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 10 September 2014 Erste Aktion der AG vor der Schule 3.3 Zitronen für jedes Fehlverhalten der Eltern..für was gab es Zitronen:  fahren bis zur „Haustür-Schule“  Stehen in der Feuerwehreinfahrt  Im Parkverbot  Wenden in der Strasse  Behindern von anderen Verkehrsteilnehmern Größtenteils positives Feedback bis auf die „Spezialisten“, die sowieso alles besser wissen.

11 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 11 September 2014 Bilder der Zitronen – 1. Aktion

12 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 12 September 2014 Kinder freuten sich, & mit Erwachsenen im Dialog

13 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 13 September 2014 Zu Fuß zur Schule Tag wie in anderen Bundesländern Zu Fuß zur Schule:  Sperren der Straße vor der Schule: Einbindung von Gemeinde, Ordnungsamt & Schule Gemeinsam mit Eltern, Lehrern & Kindern  Aktionen auf der gesperrten Strasse:  Basteln eines Papp Lauf-Omnisbus  Bemalen der Strasse & Gehwege mit Strassenmalkreide  Verteilen von Broschüren (Fachliteratur)  Sicherer Schulweg  Was sind Schulwegpläne  Alternativen zur leichten Umsetzung für Eltern  Tipps und Tricks

14 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 14 September 2014 Was gibst dazu im Netz ? 3.3 Analyse im Internet  Welche Arten von Schulwegsicherung gibt es  Wer kann Helfen  Was wurde bereits umgesetzt  Welche Konzepte gibt es: Shared Space Alternative Verkehrskonzepte Verkehrserziehung in Schulen Verkehrserziehung durch Polizei Verkehrserziehung im Elternhaus Ratgeber Zentrale

15 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 15 September 2014 Wer hat Interesse an dem was wir tun? 5. Zielgruppen  Zuständige Verwaltungen  Zuständige Organisationen ( Gemeindevertreter )  Schulen  Eltern  Kinder

16 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 16 September 2014 Was sollten Kinder lernern ? Die Kinder sollten lernen: die wichtigsten Regeln für Fußgänger im Straßenverkehr kennen lernen besondere Gefahrenpunkte kennen lernen sicheres Verhalten einüben selbstständig entscheiden lernen, wann und wo sie eine Straße am besten überqueren können lernen Zeichen zu geben, damit sie von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden die Bedeutung von gut sichtbarer Kleidung kennen lernen.

17 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 17 September Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Das Team der AG „Sicherer Schulweg“ aus Dallgow-Döberitz Silke Wagenlechner, Anna Mohn, Kerstin Pfetsch, Wiebke Sach-Ternes & Alois Wagenlechner Kontakt: Tel.: (Wiebke Sachs-Ternes) Tel.: ( Silke Wagenlechner) Förderverein der Grundschule „Am Wasserturm“ bei MBS Potsdam, Konto Nr , BLZ oder IBAN: DE SWIFT, BIC:WELADED1PMB

18 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 18 September 2014 title Back Up

19 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 19 September 2014 Das ABC im Straßenverkehr lernen Kinder mit der Checkliste "Sicherheit auf dem Schulweg" von AXA Quelle: AXA

20 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 20 September 2014 Ausgangslage der Schulwegsicherung >> Schulwegsicherung ist Staatspflicht Die Gewährleistung sicher Schulwege dient dem Schutz des Lebens und der Gesundheit von Kindern und jungen Erwachsen. Die Erfahrung zeigt: Angesichts dieser Verantwortung kann sich eine moderne Schulwegsicherung nicht mehr als isoliertes Einzelthema eines Verwaltungsbereiches verstehen, wie es oft in Deutschland noch der Fall ist. Moderne Schulwegsicherung stellt sich heute vielmehr als interdisziplinäre und resortübergreifende Aufgabe dar, die eine koordinierte Vernetzung und Zusammenarbeit der Verwaltungen von Land, Landkreis, Kommunen, Kummunal-Politiker und natürlich den Schulleitern, Schülern und deren Eltern erfordert. Eine solche Zusammenarbeit hat jedoch nur Aussicht auf Erfolg wenn die Aufgabenbereiche klar definiert sind, und jeder weiß wer für welchen Bereich zuständig ist. Schulweg Pläne sollten für die Grundschulen verbindlich sein, Radschulwegpläne sollte diese für die weierführenden Schulen ergänzen.

21 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 21 September 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen >> Rechtliche Rahmenbedingungen In der Verfassung des Landes Brandenburg ist die Artikel 30 Absatz 1 die Schulpflicht ausdrücklich geregelt. Mit der Schulpflicht korrespondiert unmittelbar die Gefahrensicherungspflicht. Darin eingeschlossen sind sowohl Gefahren auf dem Pausenhof und im Schulgebäude als auch Gefahren auf dem Weg von und zur Schule. Daraus ergibt sich für Städte, Gemeinden und Schulträger die Pflicht, für sichere Schulwege zu sorgen. Eine Zurückweisungs- möglickeit ist dabei nicht vorgesehen. Derzeit gibt es keine Rechtsgrundlagen für Inhalt und Form von Schulwegsicherheitskonzepten oder – Plänen. Daher gibt keinen Rechtsanspruch auf Schulwegpläne. Es liegt daher bei den Kommunen, Gemeinden und Schulträgern ob und wie detailliert sie sich der Schulwegsicherheit annehmen, Schulwegpläne erarbeiten und Gefahrenstellen beseitigen wollen.

22 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 22 September 2014 Lösungsansätze >> Verkehrsregelnde und bauliche Maßnahmen Mithilfe von verkehrsregelnden und baulichen Maßnahmen lässt sich die Straße selbst sicherer machen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Beschaffenheit und Gestalt der Straße einen direkten Bezug zum Unfallgeschehen haben. Deshalb kann ein nach den Kriterien der Verkehrssicherheit angelegtes oder umgebautes Straßennetz das Unfallrisiko erheblich vermindern.

23 © AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 23 September 2014 Lösungsansätze >> Verkehrs- und Mobilitätserziehung Die Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist wichtig, um die Kinder über die vielfältigen Ge-fahren im Straßenverkehr aufzuklären und richtiges Verhalten einzuüben. Das beginnt im Elternhaus sowie im Kindergarten und setzt sich in der Schule fort. Verkehrserziehung heißt üben. Aber auch ein verbessertes Verkehrsverständnis der Kinder ist noch keine Garantie für sicheres Verkehrsverhalten: Sobald ihre Aufmerksamkeit für den Verkehr durch andere interessante Reize abgelenkt wird, geraten Gefahrenbewusstsein, Verkehrsregeln und Verkehrsverhaltensanweisungen in den Hintergrund. Hier hilft ein weit gehend automatisiertes, gut eingeübtes Verkehrsverhalten, das z. T. ohne Konzentration und Aufmerksamkeit abläuft. Verkehrs- und Mobilitätserziehung ist mit psychomotorischen Übungen gekoppelt, da Kinder ihr Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Anpassungs- und Reaktionsvermögen noch entwickeln. Oftmals verunglücken Kinder nicht, weil sie die Regeln nicht kennen, sondern weil sie den komplexen Anforderungen des Straßenverkehrs nicht gewachsen sind. (1) 1 Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland: Empfehlung zur Verkehrserziehung in der Schule, i. d. F. vom Bonn


Herunterladen ppt "© AG Sicherer Schulweg Dallgow-Döberitz, 2014 Page 1 September 2014 … Herzlich Willkommen zum Vortrag der AG „Sicherer Schulweg“ aus Dallgow-Döberitz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen