Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheit - Eine Frage des Geschlechts? - Gender-Medizin als wichtiger Schritt hin zur optimalen Gesundheitsversorgung für Frauen und Männer! _______________________________.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheit - Eine Frage des Geschlechts? - Gender-Medizin als wichtiger Schritt hin zur optimalen Gesundheitsversorgung für Frauen und Männer! _______________________________."—  Präsentation transkript:

1 Gesundheit - Eine Frage des Geschlechts? - Gender-Medizin als wichtiger Schritt hin zur optimalen Gesundheitsversorgung für Frauen und Männer! _______________________________ Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer AG Cognition & Gender am Universitätsklinikum Münster

2 Symptom/- ausprägung Therapie Prävalenz Umgebung (Gender = soziale Faktoren) Gesundheit Krankheit Genetik Sex = biologische Faktoren Intervention Prävention * Sex (Mann, Frau) * Hormone * Signalwege in Zellen * Metabolismus Geschlechtsdifferenzierte Medizin

3 eingeschränkt durch funktionale Beeinträchtigungen: - Risiko für Mann pflegbedürftig zu werden 50 %, Frauen 72 %, Tendenz steigend! Männer leben etwas kürzer, aber länger gesund Frauen: Stress + Doppelbelastung + Depression + Rauchen + ungesunde Ernährung + Diabetes Typ 2 + KHK + (++, rauchen) Krebs + Biologie Statistik Austria vom Frauen leben noch länger, aber…

4 Paradigmenwechsel in der internationalen Forschungspolitik „Nature“ informiert über eine Entscheidung der US National Institutes of Health (NIH) zur Einbeziehung beider Geschlechter in die präklinische Forschung. Nature 509, 282–283, (15 May 2014) “Our editorial board will continue to evaluate whether and when guidelines like these should become requirements. For now, we will consider the scientific reporting of sex- and gender-related findings an important element of the papers we consider for publication.”

5 Stand 2014! Auswertung der Antworten: Bei der Erstellung von Leitlinien Annahme von Publikationen Vergabe von Preis- und Fördermittel wird die Integration des Faktors Geschlecht in den Neurowissenschaften bzw. Tumorforschung Studien weder empfohlen noch honoriert, noch ist dies für die Zukunft geplant. BMBF_Projekt: FP 01FP1060/1061 Situation in Deutschland

6 Was die Gendermedizin betrifft, hinkt die deutsche Forschungslandschaft den internationalen Entwicklungen in hohem Maße hinterher! Es gibt keine verbindlichen Richtlinien bezüglich der Integration von Geschlecht in biomedizinische, präklinische und klinische Forschung und es sind wenige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, und nicht primär die Förderorganisationen, die eine Integration des Geschlechts in die Forschung fordern. Frühzeitige und selbstverständliche Integration von geschlechterspezifischen Inhalten in die Lehre der Medizin Situation in Deutschland

7 Onlinebefragung „Geschlechtersensible Lehrmodule in der Medizin“ an den Fakultäten Münster und Duisburg-Essen Bettina Pfleiderer, Desiree Burghaus, Katharina Kappes, Andrea Bauland, Jan Becker, Fakultät Münster Andrea Kindler-Röhrborn, Matthias Heue, Fakultät Duisburg Essen

8 Studienkollektiv Münster Duisburg-Essen Studierende1000 WiMas 587 ÄrzteInnen 275 NaturwissenschaftlerInnen 278 beides 14 Professores 32 Insgesamt1619 Studierende691 WiMas200 ÄrzteInnen 138 NaturwissenschaftlerInnen 52 beides 1 Professores 21 Insgesamt912 62% 18% 2% Studierende Ärzte Naturwissenschaftler Professores 76% 6% 16% 2%

9 n= 1691 Fehlendes Wissen

10 Es fehlt an Kompetenz…. Für die Umsetzung von Geschlecht in Behandlung und Forschung ist Kompetenz erforderlich. -Bewusstsein von der Notwendigkeit, die Kategorie Geschlecht zu berücksichtigen (Wollen) -die Fähigkeit, die relevanten Geschlechteraspekte zu identifizieren (Wissen) und -in der Forschung umzusetzen (Können) Querschnittsaufgabe jeder Forschung/Lehre Aus: Jahn I, Gansefort D, Kindler-Röhrborn A., Pfleiderer B. Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie und Medizin: Wie kann das erreicht werden? Ziele und erste Ergebnisse des Verbundes „Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/ Tumorforschung“, Gesundheitsblatt 2014, zur Veröffentlichung angenommen

11 weitere Forschung ist nötig!

12 1.Es fehlen geschlechtersensible verbindliche, einheitliche Forschungsstandards! Wissen darüber muss in die medizinische Lehre integriert werden. 2.Bislang: zu wenig Forschungsprogamme/gelder für geschlechtersensible Forschung, wir brauchen mehr belastbare Fakten. Integration von Geschlecht in Forschung und Lehre muss in Deutschland stärker gefördert werden! Wohin muss die Reise gehen?


Herunterladen ppt "Gesundheit - Eine Frage des Geschlechts? - Gender-Medizin als wichtiger Schritt hin zur optimalen Gesundheitsversorgung für Frauen und Männer! _______________________________."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen