Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Autor: PD Dr. med. Christian Baumann, Zürich Letzte Aktualisierung: 24. November 2011 ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH-ERKRANKUNGEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Autor: PD Dr. med. Christian Baumann, Zürich Letzte Aktualisierung: 24. November 2011 ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH-ERKRANKUNGEN."—  Präsentation transkript:

1 Autor: PD Dr. med. Christian Baumann, Zürich Letzte Aktualisierung: 24. November 2011 ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH-ERKRANKUNGEN

2 2 Autor und letzte Aktualisierung Autor: PD Dr. med. Christian Baumann Letzte Aktualisierung: 24. November 2011

3 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06Seite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Hypersomnien Insomnien Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen Schlafassoziierte Bewegungsstörungen Schlafassoziierte Atmungsstörungen Parasomnien Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht Referenzen6464 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 3

4 Gebrauchshinweise DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 4 Ansichtsoptionen des Slide Kits Folien Bildschirmansicht: Klicken Sie im Menü ‚Ansicht‘ auf ‚Normalansicht‘. Folien und Notizenseiten mit Hintergrundinformationen Bildschirmansicht: Klicken Sie im Menü ‚Ansicht‘ auf ‚Notizenseite‘.

5 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 5

6 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2 : Hypersomnien zentralen Ursprungs NarkolepsieMit Kataplexie Ohne Kataplexie Symptomatisch bei Krankheit Nicht weiter spezifiziert Periodische Hypersomnie Idiopathische HypersomnieMit langer Schlafzeit Ohne lange Schlafzeit HypersomnienSymptomatisch bei Krankheit Medikamentös Nicht weiter spezifiziert DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 6

7 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2 : Insomnien Anpassungs-InsomnieAkutes Stressereignis Psychophysiologische InsomnieErlernte Schlaflosigkeit Paradoxe InsomnieSchlaf-Fehlwahrnehmung Idiopathische InsomnieLebenslange Ein-/Durchschlafstörung Insomnie bei psychischer Krankheit Ungenügende Schlafhygiene Verhaltensinsomnie der Kindheit Insomnie bei Medikamentenabusus Insomnie bei Krankheit Insomnie, nicht weiter spezifiziert DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 7

8 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2 : Parasomnien (Auswahl) NREM- (non-rapid eye movement ) Schlaf Confusional arousalsAkutes Erwachen mit Zeichen der Verwirrung SchlafwandelnKomplexe Handlungen REM- Schlaf REM-Schlaf-Verhaltensstörung«Ausleben der Träume» Andere Enuresis Schlaf-assoziierte Essstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 8

9 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2 : Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen Delayed sleep phase disorderVerspätete Bettzeiten Advanced sleep phase disorder Verfrühte Bettzeiten Unregelmässiger Schlaf-Wach-Rhythmus Free-running typeSukzessive Verschiebung der Bettzeiten Jet lag Schichtarbeit Symptomische zirkadiane Störungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 9

10 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2: Schlaf-assoziierte Bewegungsstörungen Restless legs-Syndrom Periodische Beinbewegungen im Schlaf (PLMS) Schlaf-assoziierte Beinkrämpfe Schlaf-assoziierter Bruxismus Schlaf-assoziierte rhythmische Bewegungsstörung Symptomatische schlaf-assoziierte Bewegungsstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 10

11 Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen 1. Klassifikation von Schlaf-Wach-Störungen ICSD-2: Schlaf-assoziierte-Atmungsstörungen Zentrales Schlaf-Apnoe-SyndromPrimär Cheynes-Stokes-Atmung Periodisches Atmen in grosser Höhe Symptomatisch ohne Cheynes-Stokes-Atmung Obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom Hypoventilation Atemvolumen Zeit DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 11

12 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 12

13 Schlafbedürfnis [Borbély, 1982; Porkka-Heiskanen et al., 1997; Landolt et al., 2004] Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Zwei-Phasen-Modell Homöostatische Schlaf-Wach-Regulation Spielt Adenosin eine entscheidende Rolle? beeinflusst Schlaf Antagonismus mit Koffein führt zu Wachheit akkumuliert in der Wachheit (u.a. über Abbau von ATP) 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 13

14 Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Zwei-Phasen-Modell Homöostatische Schlaf-Wach-Regulation 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 14 [adaptiert nach Tobler und Achermann]

15 Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Zwei-Phasen-Modell Zirkadiane Schlaf-Wach-Regulation Nucleus suprachiasmaticus im ventralen Hypothalamus: Die „innere Uhr“ oder „master clock“ 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Schlafbedürfnis [Moore and Eichler, 1972; Stephan and Zucker, 1972] DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 15 [Borbély, 1982; Porkka-Heiskanen et al., 1997; Landolt et al., 2004]

16 Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Erste Hinweise auf wichtige Schlaf-Wach-Zentren im frühen 20. Jahrhundert 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation [Nach von Economo, 1918] DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 16

17 Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Wachheit 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 17 [Adaptiert nach Saper et al., 2005]

18 [Baumann und Bassetti, Lancet Neurol 2005] Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation Orexin (Hypocretin) Orexin-Neuronen: Exzitatorische Wirkung auf die monoaminergen und cholinergen Wachheits-fördernden Kerngebiete im Zwischenhirn und Hirnstamm. 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 18

19 [Baumann und Bassetti, Lancet Neurol 2005] Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation NREM-Schlaf Ventrolaterales präoptisches Gebiet (VLPO): GABAerg Hemmende Wirkung auf die Orexin-Neuronen und auf die Wachheits-fördernden Kerngebiete 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 19

20 Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation REM-Schlaf Einzig Zellen im latero-dorsalen und im pedunculopontinen Tegmentum sind aktiv und hemmen spinale Motoneurone 2. Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 20 [Baumann und Bassetti, Lancet Neurol 2005]

21 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 21

22 [Dauvilliers et al., 2007] Hypersomnien Narkolepsie mit Kataplexie Klinische Tetrade: 4 Elemente 1.Exzessive Tagesschläfrigkeit 2.Kataplexie 3.Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen 4.Schlafparalyse Zusätzlich: Fragmentierter Nachtschlaf häufig: Depression häufig: leichtes Übergewicht 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 22 4

23 [Dauvilliers et al., 2007; Sturzenegger and Bassetti, 2004; Anic-Labat et al., 1999] Hypersomnien Narkolepsie mit Kataplexie Kataplexie Plötzlicher Verlust des posturalen Muskeltonus, meist partiell, auftretend nach starken Emotionen, typischerweise Lachen. Bewusstsein erhalten. Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen Hypnagog: beim Einschlafen, hypnopomp: beim Erwachen Meist visuell, furchteinflössend Schlafparalyse Lähmung des ganzen Körpers beim Einschlafen oder Erwachen 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 23

24 [Hublin C. Ann Neurol 1994; Hallmayer et al., Nature Genet 2009; Cvetkovic-Lopes et al., J Clin Invest 2010] Hypersomnien Narkolepsie mit Kataplexie Epidemiologie Krankheitsbeginnmeist um Jahre, seltener auch um 35 Jahre Prävalenz0.02 – 0.05 % Aetiologieautoimmun? 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 24

25 [Peyron et al., 2000] Hypersomnien Narkolepsie mit Kataplexie Pathophysiologie Nahezu kompletter Verlust der Wachheits-fördernden Hypocretin-(orexin)-Neuronen 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 25

26 Hypersomnien Diagnose der Narkolepsie mit Kataplexie 1. Exzessive Tagesschläfrigkeit über mindestens 6 Monate wenn möglich mit Untersuchungen im Schlaflabor bestätigen 2. Kataplexie Die Kataplexie muss eindeutig sein. 3. Falls möglich: Untersuchung im Schlaflabor und im Liquor zum Nachweis von - erhöhtem REM-Schlaf-Druck - erniedrigtem Hypocretin-Spiegel 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 26

27 Hypersomnien Behandlung der Narkolepsie mit Kataplexie Exzessive Tagesschläfrigkeit: Schlafhygiene regelmässige Schläfchen tagsüber Stimulantien Modafinil mg / d Methylphenidat 10-30mg / d Verbesserung des Nachtschlafs Natriumoxybat 3-9g / Nacht 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 27

28 Hypersomnien Narkolepsie: Wie wirkt Modafinil ? 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 28

29 Behandlung Kataplexie: 1. Wahl: Natriumoxybat 3-9g / Nacht (in 2 Dosen) 2. Wahl: Fluoxetin20-80 mg / d Paroxetin20-60 mg / d Venlafaxin mg / d Clomipramin mg / d Imipramin mg / d Hypersomnien 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 29

30 Hypersomnien Narkolepsie: Wie wirkt Natriumoxybat? 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 30

31 Hypersomnien 3. Hypersomnien Idiopathische Hypersomnie Idiopathische Hypersomnie mit langer Schlafzeit Narkolepsie mit Kataplexie TagesschläfrigkeitJa Lähmende Schlaftrunkenheit nach ErwachenJaNein Naps erholsamNeinJa Schlaf / 24 Stunden> 10 StundenNormal REM-Schlaf-DruckNormalErhöht DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 31

32 Hypersomnien Idiopathische Hypersomnie Ursacheunklar Pathophysiologieunklar Epidemiologienicht gut untersucht, wahrscheinlich ca. 10x seltener als Narkolepsie 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 32 ?

33 Hypersomnien Idiopathische Hypersomnie Behandlung der exzessiven Tagesschläfrigkeit Schwierig! Keine systematischen Studien verfügbar. StimulantienModafinil mg / d Methylphenidat5-80 mg / d AntidepressivaVenlafaxine mg / d Citalopram10-80 mg / d 3. Hypersomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 33

34 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 34

35 [AASM 2007; Richardson, 2007] Insomnien Definition Die allgemeinen Kriterien für das Vorliegen einer Insomnie sind folgende: 1.Ein- und/oder Durchschlafstörung 2.Diese Beschwerden treten auf trotz guten zeitlichen und qualitativen Bedingungen für den Nachtschlaf 3.Mindestens eine der folgenden Beschwerden tagsüber: Fatigue, Schläfrigkeit oder Malaise Kognitive Defizite Psychosoziale Probleme Stimmungsschwankungen, Motivationsprobleme Kopfschmerzen, gastrointestinale Symptome 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 35

36 [Richardson, Sleep Med 2009] Insomnien Primäre Insomnie Trotz der hohen Prävalenz und der Folgen von Insomnien wissen wir bemerkenswert wenig über deren Pathophysiologie. Modelle für die primäre Insomnie: 1.Fehlgeleitete Schlaf-Homöostase 2.Fehlgeleitete zirkadiane Uhr 3.Fehlleitung von intrinsischen Systemen, welche für die Regulation von Schlaf-Wach-Stadien verantwortlich sind 4.Hyperaktivität von extrinsischen Systemen, welche die normale Schlaf-Wach-Regulation überrennen 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 36

37 [Lushington et al., J Sleep Res 1999] Insomnien Fehlgeleitete zirkadiane Uhr? 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 37

38 [Estabrooke et al., 2001; Brisbare-Roch et al., 2007] Insomnien Fehlgeleitete intrinsische Systeme, die Schlaf und Wach regulieren? Normalerweise sind Hypocretin-Neuronen inaktiv während dem Schlaf.  Warum aber dann sind Hypocretin-Antagonisten wirksam gegen Ein- und Durchschlaf-Probleme? Was ist die Rolle des noradrenergen Systems?  Insomnie-Patienten haben eine erhöhte Wachheit und eine erhöhte sympathische Aktivität während des Tages. 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 38

39 [Vgontzas et al., 2001] Insomnien Hyperaktivität von extrinsischen Systemen? Chronic Insomnia Is Associated with Nyctohemeral Activation of the Hypthalamic- Pituitary-Adrenal Axis: Clinial Implications Alexandros N. Vgontzas, Edward o. Bixler, Hung-Mo Lin, Paolo Prolo, George Mastorakos, Antonie Vela-Bueno, Anthony Kales, George P. Chrousos 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 39

40 Nicht geeignet für Langzeitbehandlung Insomnien Behandlung der Insomnie: Grundsätzliches Behandeln, wenn die Lebensqualität leidet Pharmakologisch: rein symptomatisch Phytotherapeutika (z.B. Baldrian) Benzodiazepine (z.B. Diazepam) GABA-Agonisten (z.B. Zolpidem) Sedierende Antidepressiva (z.B. Mirtazapin, Amitryptilin) Retardiertes Melatonin Nicht-pharmakologisch: Verhaltenstherapie 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 40

41 Insomnien Benzodiazepine Benzodiazepine verstärken die Wirkung von GABA Wirken auf spezifische GABA-Rezeptoren (GABA A -Rezeptoren) Verstärken den inhibitorischen Effekt von GABA Sedativ, schlafanstossend, anxiolytisch, antikonvulsiv, muskelrelaxierend, amnestisch 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 41

42 [Cajochen et al., J Neuroendocrin 2003] Insomnien Melatonin und Schlaf zirkadian reguliert Schlaf-anstossend 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 42 Karolinska Schläfrigkeitsskala Melatonin im Plasma Augenblinzel-Rate Langsame Augenbewegungen Schlaf

43 Insomnien Neue Therapie-Strategien für Insomnien, in der Schweiz noch nicht im Handel Orexin-Rezeptor-Antagonisten Serotonin-Rezeptor-Antagonisten Melatonin-Rezeptor-Agonisten Neue Histamin-H1-Receptor-Antagonisten 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 43

44 [Mayer et al., Sleep 2009] Insomnien Ramelteon 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 44

45 Insomnien Hypocretin-Rezeptor-Antagonist: Promotion of sleep by targeting the orexin system in rats, dogs and humans [Brisbare-Roch C et al., Nature Med 2007] 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 45

46 [Scharf et al., J Clin Psychiatry 2008] Insomnien Histamine H1 Antagonist: Doxepin Wirkung von Doxepin auf die Zeit im Wachzustand nach dem ersten Einschlafen in älteren Patienten mir primärer Insomnie 4. Insomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 46

47 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 47

48 Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen Delayed sleep phase-Syndrom KlinikNach hinten verschobene Schlafzeiten  Einschlafen und Erwachen ist schwierig DiagnoseAnamnese, Actigraphie (Messung des Ruhe-Aktivitäts-Rhythmus über 2-3 Wochen) TherapieEntweder Anpassung an die innere Uhr oder spezifische Behandlungen wie - Licht-Therapie (hilft meist vorübergehend) - Melatonin abends (derzeit in Untersuchung) 5. Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 48

49 Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen Zirkadiane Schlaf-Wach-Störung vom free-running-Typ SynonymNon-24-h-Schlaf-Wach-Syndrom KlinikDie innere Uhr ist länger als 24 Stunden.  Tag für Tag versetzt sich die Schlafzeit stufenartig etwas nach hinten. Ursacheunbekannt (entrainment failure: das zirkadiane System vermag sich nicht an den äusseren Rhythmus anpassen) Diagnose und Therapiesiehe delayed sleep phase syndrome 5. Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 49

50 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 50

51 Restless legs-Syndrom Diagnose 4 essentielle (zwingend vorliegende) Kriterien: 1.Bewegungsdrang in den Beinen, oft mit unangenehmen Sensationen assoziiert 2.Beginn oder Verschlechterung der Beschwerden während Ruhe oder Inaktivität 3.Besonders in den Abendstunden und in der Nacht auftretend 4.Durch Bewegung gebessert 3 supportive Kriterien: 1.Positive Familienanamnese 2.Ansprechen auf dopaminerge Medikation 3.Periodische Beinbewegungen objektivierbar 6. Schlaf-assoziierte Bewegungsstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 51 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 51

52 Restless legs-Syndrom 6. Schlaf-assoziierte Bewegungsstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 52 Epidemiologie Sehr häufig: in 5-10% der Normalbevölkerung, f>m, höheres Alter [Hening et al., 2004] Therapie 1. WahlDopaminerge MedikamenteLevodopa mg Pramipexol mg Ropinirol mg Rotigotin 1-3mg 2. WahlHypnotikaz.B. Clonazepam, Zolpidem Antiepileptikaz.B. Gabapentin, Carbamazepin Opioidez.B. Oxycodone 15-30mg  stets als Einmaldosis nachts DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 52

53 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 53

54 Primäres zentrales Schlafapnoe-Syndrom 7. Schlaf-assoziierte Atmungsstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 54 Diagnostische Kriterien A. Der Patient berichtet mindestens eines der folgenden Symptome: 1. Exzessive Tagesschläfrigkeit 2. Häufiges Erwachen während der Nacht 3. Beim Erwachen Atemnot B. Die Polysomnographie zeigt mindestens 5 zentrale Apnoen pro Stunde Schlaf C. Keine andere Erklärung für die beobachteten Beschwerden. Aetiologie Unbekannt. Pathophysiologisch wird eine Instabilität des respiratorischen Kontrollsystems angenommen. DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 54

55 Primäres zentrales Schlafapnoe-Syndrom 7. Schlaf-assoziierte Atmungsstörungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 55 Differentialdiagnose Obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom*Atemanstrengung während Apnoen sichtbar  z.B. bei engen Rachenverhältnissen, Adipositas  Risikofaktor für vaskuläre Ereignisse  pneumologische Behandlung (CPAP) Cheyne Stokes AtemstörungWiederholte Apnoen/Hypopnoen, Atmung zeigt crescendo-decrescendo-Muster während NREM-Schlaf  z.B. bei Herzinsuffizienz, Schlaganfall Symptomatische zentrale ApnoenBeispielsweise unter atemdepressiver Therapie *siehe Pneumologie DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 55

56 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 56

57 NREM-Parasomnien/1 8. Parasomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 57 Arousalstörungen Häufig bei Kindern, aber teils auch im Erwachsenenalter Pathophysiologie: unvollständiges Erwachen aus dem Tiefschlaf, oft mehrmals pro Nacht Confusional arousal Patienten öffnen Augen, blicken verwirrt umher zeitliche und örtliche Desorientiertheit, Minuten dauernd Pavor nocturnus Patienten erwachen, schreien angsterfüllt und bewegen sich heftig deutliche autonome Symptome, Minuten dauernd Schlafwandeln nicht-stereotype Bewegungsabläufe, oft ungeschickt Vokalisationen möglich, z.T. (Selbst-)Gefährdung, bis 15 Minuten DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 57

58 NREM-Parasomnien/2 8. Parasomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 58 Therapie Aufklärung, Vermeidung Provokationsfaktoren (z.B. Lärm) Schutz, Absicherung der Umgebung Medikamentös: ggf. Benzodiazepine, Trizyklika, SSRI DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 58

59 REM-Parasomnien 8. Parasomnien DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 59 REM-Schlaf-Verhaltensstörung Minderung bis Aufhebung der physiologischen Muskelatonie im REM-Schlaf Oft im höheren Alter, m>f, idiopathische Form, häufiger aber assoziiert mit Neurodegeneration, insbesondere Synucleinopathien (M. Parkinson, Multisystematrophie, Lewy-Body-Krankheit) Klinik in der zweiten Nachthälfte Ausagieren der Träume oft assoziiert mit unangenehmen oder Alpträumen Ausagieren oft gewaltvoll, heftig, Verletzungen nicht selten Diagnose Anamnese, Fremdanamnese Video-Polysomnographie Therapie Schutzmassnahmen, Sicherung der Umgebung Clonazepam 0.5-2mg nachts, alternativ hochdosiertes Melatonin (bis 8-10 mg nachts) DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 59

60 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 60

61 Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht/1 9. Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht 61 UntersuchungenWichtige Indikationen Polysomnographie (PSG) Ableitung des Nachtschlafes: Elektroencephalogramm (EEG) Elektromyogramm (EMG) Elektrookulogramm (EOG) Atmung (nasaler Fluss, thorakale und abdominale Bewegungen) Schnarchen, Sauerstoffsättigung Muskeltonus der Beine Videographie Diagnostik von Hypersomnien, Parasomnien, Schlaf-Apnoe, RLS Multipler Schlaflatenz- Test (MSLT) Patient liegt tagsüber nach PSG alle 2 Stunden ins Bett und darf einschlafen, 4-5 x 20 Minuten  Messung der mittleren Einschlaflatenz Objektivierung u. Bestimmung des Schweregrades von Tagesschläfrigkeit DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN

62 Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht/2 9. Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht 62 UntersuchungenWichtige Indikationen Multipler Wachhalte-Test (MWT) Patient sitzt tagsüber nach PSG alle 2 Stunden bequem und sollte nicht einschlafen, 4 x Min.  Messung der mittleren Einschlaflatenz Objektivierung u. Bestimmung des Schweregrades von Einschränkungen der Wachheit,Therapiemessungen, Fahrtauglichkeit Actigraphie Patient trägt während 2-3 Wochen am nicht-dominanten Handgelenk ein Armbanduhr-ähnliches Gerät mit Bewegungs- und Lichtsensor Objektivierung des Ruhe-Aktivitäts- Rhythmus, Frage nach Schlafmanko oder zirkadianen Schlaf-Wach- Störungen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN

63 Inhalt 1.Klassifikation von Schlaf-Wach-StörungenSeite 06 2.Physiologie der Schlaf-Wach-Regulation13 3.Hypersomnien22 4.Insomnien35 5.Zirkadiane Schlaf-Wach-Störungen 48 6.Schlafassoziierte Bewegungsstörungen 51 7.Schlafassoziierte Atmungsstörungen54 8.Parasomnien57 9.Schlaflabor-Untersuchungen: Kurzübersicht61 10.Referenzen64 DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 63

64 Referenzen/1 AASM (American Academy of Sleep Medicine). International Classification of Sleep Disorders (ICSD-2), diagnostic and coding manual, (2005) 2nd. Westchester, IL: American Academy of Sleep Disorders Association. Anic-Labat S, Guilleminault C, Kraemer HC, Meehan J, Arrigoni J, Mignot E. Validation of a cataplexy questionnaire in 983 sleep-disorders patients. Sleep 1999; 22: Baumann CR, Bassetti CL. Hypocretins (orexins) and sleep-wake disorders. Lancet Neurol 2005;4: Brisbare-Roch C, Dingemanse J, Koberstein R, et al. Promotion of sleep by targeting the orexin system in rats, dogs and humans. Nat Med 2007; 13: Cajochen C, Kräuchi K, Wirz-Justice A. Role of melatonin in the regulation of human circadian rhythms and sleep. J Neuroendocrinol 2003; 15: Cvetkovic-Lopes V, Bayer L, Dorsaz S, et al. Elevated Tribbles homolog 2-specific antibody levels in narcolepsy patients. J Clin Invest 2010; 120: Borbély AA. A two process model of sleep. Human Neurobiol 1982; 1: Dauvilliers Y, Arnulf I, Mignot E. Narcolepsy with cataplexy. Lancet 2007; 369: España RA, Scammell TE. Sleep neurobiology for the clinician. Sleep 2004;27: Estabrooke IV, McCarthy MT, Ko E, Chou TC, Chemelli RM, Yanagisawa M, Saper CB, Scammell TE. Fos expression in orexin neurons varies with behavioral state. J Neurosci 2001; 21: Hallmayer J, Faraco J, Lin L, et al. Narcolepsy is strongly associated with the T-cell receptor alpha locus. Nat Genet 2009; 41: Hening et al., Sleep Med 2004 Hublin C, Partinen M, Kaprio J, Koskenvuo M, Guilleminault C. Epidemiology of narcolepsy. Sleep 1994; 17(8 Suppl): S7-12. Landolt HP, Rétey JV, Tönz K, Gottselig JM, Khatami R, Buckelmüller I, Achermann P. Caffeine attenuates waking and sleep electroencephalographic markers of sleep homeostasis in humans. Neuropsychopharmacology 2004; 29: Lushington K, Dawson D, Kennaway DJ, Lack L. The relationship between 6-sulphatoxymelatonin and polysomnographic sleep in good sleeping controls and wake maintenance insomniacs, aged years. J Sleep Res 1999; 8: Referenzen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 64

65 Referenzen/2 Mayer G, Wang-Weigand S, Roth-Schechter B, Lehmann R, Staner C, Partinen M. Efficacy and safety of 6-month nightly ramelteon administration in adults with chronic primary insomnia. Sleep 2009; 32: Moore RY, Eichler VB. Loss of a circadian adrenal corticosterone rhythm following suprachiasmatic lesions in the rat. Brain Res 1972;42: Peyron C, Faraco J, Rogers W, et al. A mutation in a case of early onset narcolepsy and a generalized absence of hypocretin peptides in human narcoleptic brains. Nat Med 2000; 6: Porkka-Heiskanen T, Strecker RE, Thakkar M, Bjorkum AA, Greene RW, McCarley RW. Adenosine: a mediator of the sleep-inducing effects of prolonged wakefulness. Science 1997; 276: Richardson GS. Human physiological models of insomnia. Sleep Med 2007; 8 Suppl 4: S9-14. Saper CB, Scammell TE, Lu J. Hypothalamic regulation of sleep and circadian rhythms. Nature 2005; 437: Scharf M, Rogowski R, Hull S, Cohn M, Mayleben D, Feldman N, Ereshefsky L, Lankford A, Roth T. Efficacy and safety of doxepin 1 mg, 3 mg, and 6 mg in elderly patients with primary insomnia: a randomized, double-blind, placebo-controlled crossover study. J Clin Psychiatry 2008; 69: Stephan FK, Zucker I. Circadian rhythms in drinking behavior and locomotor activity of rats are eliminated by hypothalamic lesions. Proc Natl Acad Sci USA 1972;69: Sturzenegger C, Bassetti CL. The clinical spectrum of narcolepsy with cataplexy: a reappraisal. J Sleep Res 2004; 13: Triarhou LC. The signalling contributions of Constantin von Economo to basic clinical and evolutionary neuroscience. Brain Research Bulletin 2006; 69: Vgontzas AN, Bixler EO, Lin HM, Prolo P, Mastorakos G, Vela-Bueno A, Kales A, Chrousos GP. Chronic insomnia is associated with nyctohemeral activation of the hypothalamic-pituitary-adrenal axis: clinical implications. J Clin Endocrinol Metab 2001; 86: Referenzen DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH- ERKRANKUNGEN 65


Herunterladen ppt "Autor: PD Dr. med. Christian Baumann, Zürich Letzte Aktualisierung: 24. November 2011 ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE VON SCHLAF-WACH-ERKRANKUNGEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen