Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Integrierte Kommunikation – Umsetzung Dipl. Marketingmanager/in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Integrierte Kommunikation – Umsetzung Dipl. Marketingmanager/in."—  Präsentation transkript:

1 1 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Integrierte Kommunikation – Umsetzung Dipl. Marketingmanager/in HF Integrierte Kommunikation – Theorie Dipl. Marketingmanager/in HF D I E S C H W E I Z E R K A D E R S C H M I E D E S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediawerbung Teil 2 Dipl. Marketingmanager/in HF

2 2 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Lernziele «Mediawerbung Teil 2» Sie sind in der Lage, die wesentlichen Schritte einer Mediaplanung widerzugeben die Medialandschaft der Schweiz zu beschreiben und zu differenzieren die wichtigsten Mediaforschungen anzugeben die Realisation und Produktion von Werbemitteln zu initiieren die Organe der Werbewirtschaft zu benennen Berufe in der Werbung zu unterscheiden

3 3 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

4 4 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Werbemix (Mediagattungen) Aussen- werbung Aussen- werbung TV-Werbung Print- Werbung Print- Werbung Direkt- werbung Direkt- werbung etc. Hierarchische Einordnung der (Media)Werbung Kommunikationsmix Persönliche Komm. Persönliche Komm. Verkaufs- förderung Verkaufs- förderung Public Relations Public Relations Mitarbeiter- komm. Mitarbeiter- komm. Direct Marketing Direct Marketing Sponsoring Event- Marketing Media- werbung Media- werbung Messen & Ausstellungen Messen & Ausstellungen Social Media- Komm. Social Media- Komm. IK-Konzept des Unternehmens IK-Konzept des Unternehmens Werbekonzept einer Agentur Werbekonzept einer Agentur

5 5 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediakonzept einer Werbe- oder Mediaagentur Mediakonzept einer Werbe- oder Mediaagentur Mediastrategie Mediamix Plakat TV-Spot Inserat Prospekt etc. Aussen- werbung Aussen- werbung TV-Werbung Print- Werbung Print- Werbung Direkt- werbung Direkt- werbung etc. 4 Mal 1/1 Seite 4c Annabelle 4 Mal 1/1 Seite 4c Annabelle 2 Mal 1/1 Seite 4c Illustré 2 Mal 1/1 Seite 4c Illustré 10 Mal 1/2 Seite sw Basler Ztg. 10 Mal 1/2 Seite sw Basler Ztg. 5 Mal 1/2 Seite 2c Sonntagsztg. 5 Mal 1/2 Seite 2c Sonntagsztg. etc. Inserat Das Mediakonzept als Bestandteil des Werbekonzepts

6 6 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Phasen des Werbeplanungsprozesses Ausgangslage/Briefing Situationsanalyse/evtl. Rebriefing Strategie-Plattform (strategischer Ansatz) Copy-Plattform (gestalterischer Ansatz) Media-Plattform (medialer Ansatz) Budget wem? was? wie? womit? wo? wann? wie viel? Nach Greminger:

7 7 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E WEM? Zielgruppe WEM? Zielgruppe WAS? Botschaften WAS? Botschaften WIE? Tonalität/Stil WIE? Tonalität/Stil WIE VIEL? Budget WIE VIEL? Budget WOMIT? Medien WOMIT? Medien WO? Zielgebiet WO? Zielgebiet WANN? Zeitl. Einsatz WANN? Zeitl. Einsatz Werbekonzept – die 7 Ws der Copy- und Media-Plattform Ausgangslage/Briefing Situationsanalyse/evtl. Rebriefing Strategie-Plattform (strategischer Ansatz) Copy-Plattform (gestalterischer Ansatz) Media-Plattform (medialer Ansatz) Budget Copy-Plattform Media-Plattform

8 8 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Die 7 Ws – WOMIT? Medien Werbeträger Zeitung, Zeitschrift Plakatstelle/-säule Fernsehsender Kinoleinwand Radiostation Direct Mailing Website, Mobile Device Werbemittel Inserat, Beilage, Beihefter Plakat (F4, F12, F200, F24) TV-Spot, Sonderwerbeform Spot, Cine-Pictures/-Motions Radiospot, Sonderwerbeform Couvert, Brief, Flyer, AK Display (Banner), App Mediakonzept WOMIT? Medien WOMIT? Medien Ausgangslage/Briefing Situationsanalyse/evtl. Rebriefing Strategie-Plattform (strategischer Ansatz) Copy-Plattform (gestalterischer Ansatz) Media-Plattform (medialer Ansatz) Budget

9 9 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Prozessschritte des Mediakonzeptes Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

10 10 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediazielgruppe(n) «Übersetzung» der Werbezielgruppe in Media-«Sprache», mediarelevante Kriterien Evtl. zusätzliche Gewichtungen (z.B. Frauen 1,0; Männer 0,5) Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

11 11 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediaziele Quantitative Mediaziele Qualitative Mediaziele RW (Netto-Reichweite) OTS («opportunity to see», Durchschnittskontakte) GRP («gross rating points», Werbedruck, Brutto-Reichweite) RW (Netto-Reichweite) OTS («opportunity to see», Durchschnittskontakte) GRP («gross rating points», Werbedruck, Brutto-Reichweite) Affinität (Medieneignung für ZG) Platzierung/Umfeld Kontaktqualität etc. Affinität (Medieneignung für ZG) Platzierung/Umfeld Kontaktqualität etc. Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

12 12 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediastrategien Breitenstrategie (Reichweitenstrategie) Tiefenstrategie (Kontaktstrategie) Ballungsraumstrategie Dominanzstrategie Rotationsstrategie Schwerpunktstrategie Pulsationsstrategie Untergeordnete Strategien: Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

13 13 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Intermediavergleich Art und Charakteristik Kriterium Nutzerschwerpunkt Begegnung ZP/Medium Etc. Beschrieb Zeitungen Zeitschriften TV Beschrieb Beschrieb Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

14 14 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Intermediavergleich – häufige Vergleichskriterien (Kurzform) Art und Charakteristik des Mediums Nutzerschwerpunkt Begegnung Zielperson/Medium Quantitative Medialeistung (RW/Kontakte) Angebotsformen für Werbung Einschaltkosten Eignung/Aufgabe im Mediamix Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

15 15 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Intermediavergleich – detaillierte Vergleichskriterien (Langform) Reichweite, Kontakte, Affinität, Geografische Schwerpunkte Kriterien der Deckung Funktion des Mediums, Image des Mediums, Umsetzungsmöglichkeiten der Botschaft, Umfeld der Botschaft, Nutzungsort, soziales Umfeld der Nutzung, Nutzungszeit, Nutzungsdauer, Frequenz der Nutzung, Intensität der Nutzung Funktion des Mediums, Image des Mediums, Umsetzungsmöglichkeiten der Botschaft, Umfeld der Botschaft, Nutzungsort, soziales Umfeld der Nutzung, Nutzungszeit, Nutzungsdauer, Frequenz der Nutzung, Intensität der Nutzung Kriterien der Kommunikationsfähigkeit Erscheinungsweise, Verfügbarkeit, gesetzliche Einschränkungen, absolute Kosten, Tausend-Kontakt-Kosten, Druckqualität Erscheinungsweise, Verfügbarkeit, gesetzliche Einschränkungen, absolute Kosten, Tausend-Kontakt-Kosten, Druckqualität Technische und wirtschaftliche Kriterien Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

16 16 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Intramediavergleich Struktur Kriterium Redaktionelle Leistung Auflage Druckqualität NZZ Tagi BaZ Beschrieb Beschrieb Beschrieb Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix Etc.

17 17 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Streuplan/Mediamix Zeitungen Mediengattung Zeitschriften Fernsehen Radio Titel/ Sender Titel/ Sender Mittel x x Wann x x x x x x x x x x x x Mediazielgruppe(n) Mediaziele Mediastrategie(n) Mediaselektion Streuplan/Mediamix

18 18 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Vorgehen in Praxis (Medialäufe): 1. Zielgruppenaufgliederung

19 19 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Vorgehen in Praxis (Medialäufe): 2. Titel-Rangierung

20 20 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Vorgehen in Praxis (Medialäufe): 3. Mediaplan-Evaluation

21 21 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

22 22 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Umfassendste Reichweiten-Studie der Schweiz («Währung»: LpA) Jährliche Befragung bei ca. 19’000 Personen, halbjährliche Auswertung Soziodemografische Daten (Personenmerkmale, Daten zur Erwerbstätigkeit, Haushaltsmerkmale, Konsumbezogene Daten) Erfasste Medien: rund 320 Zeitungen, Zeitschriften und Titelkombinationen Wichtige Mediastudien – MACH Basic (WEMF)

23 23 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Grösste kontinuierliche Konsum-Medienstudie der Schweiz Basis: MACH Basic schriftlicher Fragebogen nach dem telefonischen Basic-Interview 2-jährliche Befragung bei ca. 14’000 Personen, halbjährliche Auswertung Erfasste Bereiche: Aktivitäten, Hobbys, Weiterbildung, Auto, Reisen, Bekleidung, Einkaufsverhalten, Wohnen, Finanzen, Haushaltgeräte, Körperpflege, Getränke, Werbung, Haustiere, Lebensmittel, Reinigung, Rauchen etc. Erfasste Medien: rund 160 Zeitungen, Zeitschriften und Titelkombinationen Wichtige Mediastudien – MACH Consumer (WEMF)

24 24 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Liefert psychografische Informationen zur Lebens-, Konsum- und Medienwelt der Schweiz Basis: MACH Basic und Consumer, PKS von Demoscope halbjährliche Auswertung Informationen über Positionierung von Produkten, Marken, Dienstleistungen, Einkaufskanälen und Printmedien sowie über Werthaltungen der bestehenden und potenziellen Produktnutzer Erfasste Medien: rund 100 Zeitungen, Zeitschriften und Titelkombinationen Wichtige Mediastudien – MACH Radar (WEMF/Demoscope)

25 25 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E PKS von DemoSCOPE

26 26 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Auswertungen in MACH Radar PsychogrammProjektionspunkte

27 27 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Untersucht Konsumverhalten und Mediennutzung von Führungskräften in der Schweiz Basis: MACH Basic u.a. Studien telefonische Befragung mit vorher zugestelltem Zeigematerial 2-jährliche Befragung bei ca Leadern (ab 100’000.– Einkommen) und ca Top-Leadern (ab 140’000.– Einkommen), 2-jährliche Auswertung Fragen zu 38 Printtiteln und Internet-Nutzung Daten zum beruflichen Umfeld, Entscheidungskompetenzen, Investitionsabsichten, Reisetätigkeit, Besitz, Anlageverhalten etc. Wichtige Mediastudien – MA Leader (WEMF)

28 28 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Jährliche Intermediastudie der Schweiz («Währung»: RUS/ENK) Basis: MACH Basic und Consumer, NET-Metrix-Profile Mediengattungen: Print, Kino, TV/Teletext, Radio, OoH, Internet, Direct Mail, Verzeichnisse Wichtige Mediastudien – MA Strategy (WEMF)

29 29 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Neues Verfahren seit Fernsehnutzungsforschung der Schweiz anhand repräsentativ ausgewählter Panel-Haushalte mit elektr. Messgerät am TV und Software am Computer (VirtualMeter) Ca teilnehmende HH, halbjährliche Auswertung Prinzip «Audio-Matching», erfasst auch zeitversetztes Fernsehen Wichtige Mediastudien – Mediapulse Fernsehpanel

30 30 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Radionutzungsforschung der Schweiz anhand repräsentativ ausgewählter Panel-Personen mit Mediawatch-Uhr Ca. 26’000 Personen tragen 2 x im Jahr während 1 Woche die Uhr; halbjährliche Auswertung Tonaufzeichnung im 20-Sek.-Takt, Abgleich mit schweizweit verteilten Sound Sampling Units (Audio-Matching) Wichtige Mediastudien – Mediapulse Radiopanel

31 31 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E NET-Metrix Base NET-Metrix-Audit NET-Metrix-Profile NET-Metrix-Mobile NET-Metrix-Streaming Wichtige Mediastudien – im Online-Bereich

32 32 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

33 33 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediengattung Medien Printwerbung: Zeitungen Printwerbung: Zeitungen Tages-/Pendlerzeitungen Wochenzeitungen Sonntagszeitungen Anzeiger und Amtsblätter Printwerbung: Zeitschriften Printwerbung: Zeitschriften Publ.-ZS (General Interest) Zielgruppenzeitschriften Fachzeitschriften Special Interest Beispiele Tagi, 20minuten Weltwoche, Coop-Zeitung SoBli, SonntagsZeitung Wospi, Amtsblatt d. Stadt ZH SI, Schweizer Familie, Glückspost Annabelle, Bolero, Spick Persönlich, ExpoData Schöner Wohnen, WirEltern Werbeträger: Schweizer Medienlandschaft I Print- und Onlineverzeichn. local.ch, search.ch, zip.ch Verzeichnisse

34 34 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediengattung Medien Fernsehwerbung Öffentlich-rechtliche Privatfernsehen Ausl. Stationen (CH-Fenster) Öffentlich-rechtliche Privatradios Radiowerbung Unabhängige Lokalkinos Kinoverbände und -ketten Beispiele SRF1/2, SRFinfo, RTS1/2, RSI1/2 Tele Züri, M1; 3+, StarTV Sat1, PRO7, MTV SRF (1, 2 und 3), RTS, RSI Radio 24, NRJ Basel; Radio 1 Bambi Bülach, Claudia Kloten Kitag, Pathé Kinowerbung Werbeträger: Schweizer Medienlandschaft II Unzählige Websites, Apps 20min.ch, 20min-App Digitale Werbung Open Air-Kinos Orange Cinema

35 35 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediengattung Medien Beispiele Aussenwerbung («Out of home») Aussenwerbung («Out of home») Plakatstellen APG, Clear Channel Outdoor eBoards/ePanels, Grossflächen Hauptbahnhof ZH, Baustellen Bandenwerbung div. Sportstadien Öffentliche Verkehrsmittel SBB, ZVV, BVB Auto-/LKW-Beschriftungen Spezialformen Push Poster-Netze, Tankstellen Adressierte Mailings Via Post Unadressierte Mailings Via Postmail, DMC, AWZ Direktwerbung -Werbung Newsletter Werbeträger: Schweizer Medienlandschaft III

36 36 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediengattung Werbemittel (Angebotsformen) Printwerbung: Zeitungen Printwerbung: Zeitungen Anzeigen: Rubrik-, Reklame-, Panoramainserate, Anzeigen- strassen, Sonderformate; Publireportagen; Crossmedia- Angebote; Beilagen Anzeigen: Rubrik-, Reklame-, Panoramainserate, Anzeigen- strassen, Sonderformate; Publireportagen; Crossmedia- Angebote; Beilagen Printwerbung: Zeitschriften Printwerbung: Zeitschriften Diverse Anzeigenformate; ausklappbare Seiten; Beilagen, Beihefter, Beikleber, Bemusterung; Themensponsoring; Publireportagen; Crossmedia-Angebote spezielle Angebote für iPad-Ausgaben Fach-ZS: Verknüpfung mit PR-Artikeln, Leserservices Diverse Anzeigenformate; ausklappbare Seiten; Beilagen, Beihefter, Beikleber, Bemusterung; Themensponsoring; Publireportagen; Crossmedia-Angebote spezielle Angebote für iPad-Ausgaben Fach-ZS: Verknüpfung mit PR-Artikeln, Leserservices Werbemittel – eine Auswahl I Fernsehwerbung Kurzspots (5–14 Sek.): Teaser und Reminder; Normalspots (15–119 Sek.), Langspots (120–360 Sek.); Sonderwerbe- formen: Singlespots, Splitscreens etc.; Publireportagen, Sponsoring und Product Placement Kurzspots (5–14 Sek.): Teaser und Reminder; Normalspots (15–119 Sek.), Langspots (120–360 Sek.); Sonderwerbe- formen: Singlespots, Splitscreens etc.; Publireportagen, Sponsoring und Product Placement Radiowerbung Spots (meist 20–30 Sek.), Pool-Angebote; Sonderwerbeformen: Promotionen, Wettbewerbe etc.; Sponsoring (auch SRF!) Spots (meist 20–30 Sek.), Pool-Angebote; Sonderwerbeformen: Promotionen, Wettbewerbe etc.; Sponsoring (auch SRF!)

37 37 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Mediengattung Werbemittel (Angebotsformen) Kinowerbung Cine-Pictures (7 oder 10 Sek.), Cine-Motions (10 oder 15 Sek.), Werbefilme (meist 15–60 Sek.); Promotionen & Events (z. B. Sampling); Spezialwerbeformen (z. B. Adscreens); Geo- oder Target-Fokus (Genres) Cine-Pictures (7 oder 10 Sek.), Cine-Motions (10 oder 15 Sek.), Werbefilme (meist 15–60 Sek.); Promotionen & Events (z. B. Sampling); Spezialwerbeformen (z. B. Adscreens); Geo- oder Target-Fokus (Genres) Digitale Werbung Online: diverse Display-/Bannerformate (Fullbanner, Skyscraper, Leaderboard, Rectangle, Floating/Layer Ads, Wall- Paper, Expandables, Interstitials etc.); Suchmaschinen-Werbung Mobile: SMS, MMS, Mobile- und InApp-Advertising; Branded Applications; diverse Targeting-Möglichkeiten Online: diverse Display-/Bannerformate (Fullbanner, Skyscraper, Leaderboard, Rectangle, Floating/Layer Ads, Wall- Paper, Expandables, Interstitials etc.); Suchmaschinen-Werbung Mobile: SMS, MMS, Mobile- und InApp-Advertising; Branded Applications; diverse Targeting-Möglichkeiten Werbemittel – eine Auswahl II Aussenwerbung (OoH) Aussenwerbung (OoH) Plakatnetze und Einzelplakate (F4, F12, F24, F200); Kulturplakate; Bilder und Spots auf ePanels/eBoards; Mega/Big Posters; Hängekartons, Fenstertransparente, Traffic Boards, Vollbemalungen, Bodenkleber im ÖV; Spezialformen (ambient) Plakatnetze und Einzelplakate (F4, F12, F24, F200); Kulturplakate; Bilder und Spots auf ePanels/eBoards; Mega/Big Posters; Hängekartons, Fenstertransparente, Traffic Boards, Vollbemalungen, Bodenkleber im ÖV; Spezialformen (ambient) Direktwerbung Werbeträger = Werbemittel (un-/adressierte Mailings, -Newsletter) Werbeträger = Werbemittel (un-/adressierte Mailings, -Newsletter)

38 38 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

39 39 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Arbeitsprozess eines Inserates I Kundenbriefing Situationsanalyse Briefing Kreative Creative Meeting Rough Copy (Rohtexte) Interne Präsentation: Wahl von 1 bis 3 Ideen Grobbudget Media-Einschaltplan Kundenpräsentation Kunden-OK für 1 Idee Scribbles (Skizzen) Text(e) Layout(s) Konzeption Kreation

40 40 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Kunden-OK für 1 Idee Kontaktrapport Terminplan Reintext deutsch Kunden-OK Mediadispo/DU-Liste Produktionsofferten Offertvergleiche Kunden-OK (GzA deutsch) Reinlayout Auswahl Stock Pictures oder Briefing Fotograf oder Briefing Illustrator Foto-Shooting oder Illustrationen Adaptionen f/i DTP d + Korrektorat RZ d + Kontrolle Arbeitsprozess eines Inserates II Kreation Realisation

41 41 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Produktionsaufträge, -absagen DTP f/i + Korrektorat Kunden-OK (GzA f/i) Übergabe der Daten an Druckvorstufe Kunden-OK (GzD) RZ f/i + Kontrolle Polygraf bearbeitet Daten Proof deutsch Prints f/i Kunden-OK (GzA deutsch) Kontrolle durch Agentur, falls i.O. Realisation Arbeitsprozess eines Inserates III

42 42 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Versand der DU inkl. Proofs und Dispo Kunden-OK (GzD) Datenaufbereitung für Verlage 1. Einschaltung Erscheinungskontrolle Budgetkontrolle Abrechnung Archivierung Produktion Arbeitsprozess eines Inserates IV

43 43 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Farben – psychologische Wirkung

44 44 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Farben – 2 generelle Farbsysteme RGB Rot, Grün, Blau Additive Farbmischung Bildschirme, «leuchten» CMYK Cyan, Magenta, Yellow, Black Subtraktive Farbmischung Druck, «decken»

45 45 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Farben – Farbsysteme im Printbereich SKALAFARBEN Cyan, Magenta, Yellow, Black MISCHFARBEN Farbsysteme wie Pantone oder HKS

46 46 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Farben – Farbdefinitionen SKALAFARBE 100% Magenta 100% Yellow MISCHFARBE Pantone Warm Red HKS 032 RAL 3020 (Verkehrsrot) Scotchcal BILDSCHIRMFARBE R 226 / G 0 / B 26 #e2001a

47 47 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Bilder – 4 Wege, um zu Bildern zu kommen Stock Picture Agencies (Bildagenturen) - lizenzpflichtig (rights-managed) - lizenzfrei (royalty-free) Eigenes Foto-Shooting Illustrationen (Cartoons, Airbrush etc.)

48 48 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – 2 Haupt-Schriftgruppen ANTIQUA Mit Serifen («Füsschen») Z.B. Times GROTESK Serifenlos Z.B. Helvetica Aa Bb

49 49 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – weitere Schriftgruppen FRAKTUR SCHREIBSCHRIFTEN FANTASIESCHRIFTEN FREMDE SCHRIFTEN 

50 50 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – Schriftschnitte Arial Narrow Ein gutes Beispiel. Arial Ein gutes Beispiel. Arial Italic Ein gutes Beispiel. Arial Bold Ein gutes Beispiel. Arial Bold Italic Ein gutes Beispiel. Arial Black Ein gutes Beispiel.

51 51 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – Schriftgrade 6 Punkt Das ist eine Konsultationsgrösse. 8 Punkt Das ist eine Brotschrift. 10 Punkt Das ist eine Brotschrift. 12 Punkt Die 12pt-Schrift ist meist zu gross. 14 Punkt Die 14pt-Schrift für ältere Leute. 24 Punkt Die 24pt-Schrift für Präsentationen. 36 Punkt Headline. 60 Punkt Plakativ.

52 52 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – Auszeichnungen fett Will man, dass der Leser die ausgezeichneten Wörter auf einen Blick erkennt (z.B. in einem Pressetext), dann eignet sich die fette Auszeichung am besten. kursiv Hingegen fügt sich die kursive Auszeichnung viel harmonischer in den Fliesstext. Der Leser bemerkt erst während des Lesens, wo die ausgezeichneten Stellen sind. Man sagt auch, der Grauwert bleibt bestehen. unterstreichen Wird heute vor allem für Weblinks verwendet. sperren Diese Auszeichnungsart heisst auch s p a t i o n i e r e n oder Kerning. Kapitälchen K APITÄLCHEN sind vor allem in Lexika und in der englischsprachigen Welt sehr beliebt. Versalien Kapitälchen sind meist besser lesbar als VERSALIEN. grösserer Grad Eine eher flippige, moderne Art der Auszeichnung.

53 53 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – Satzarten I Linksbündiger Flattersatz Die am häufigsten verwendete Satzart ist der linksbündige Flattersatz. Sie ist auch die geeignetste Lösung in den meisten Fällen. Rechtsbündiger Flattersatz Diese eher seltene Satzart wird v.a. als gestalterisches Element eingesetzt. Sie ist wesentlich schlechter lesbar als der linksbündige Flattersatz, da das Auge jedesmal wieder den Zeilenanfang suchen muss. Blocksatz Der Blocksatz wird leider in der Praxis viel zu häufig verwendet. Dabei ist ein schöner Blocksatz eine der höchsten typografischen Künste. Grundsätzlich wirkt der Blocksatz sehr statisch. Er eignet sich vor allem für Zeitungen und Zeitschriften mit grossen Textmengen über mehrere Spalten.

54 54 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schriften – Satzarten II Mittelachsensatz Formsatz Amerikanischer Flattersatz Diese Satzform war lange Zeit fast ausgestorben. Man kannte sie aus Gedichten oder alten Kochrezepten. Heute wird sie allerdings wieder häufig bei Headlines verwendet. Der Mittelachsensatz heisst auch zentrierter Satz. Er ist in der Regel eher unschön, schwer lesbar und wird von Laien häufig bei Einladungen, Titelseiten oder ähnlichem verwendet. Den Formsatz trifft man natür- lich auch eher selten an. Er kann aber – grafisch richtig eingesetzt – sehr witzig und auffällig sein. Der Text wird um eine bestimmte Form herum gesetzt, oder er bildet selbst eine bestimmte Form.

55 55 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druckvorstufe (Prepress) Scannen Retouche Rastern (RIP) und Farbseparation Druckunterlagenherstellung Kontrolle (Andrucke, Proofs)

56 56 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Papier Papierqualitäten (Stoffklassen) Papierformate (DIN-Reihe) Papiergewichte (g/m 2 ) Papierveredelung (satinieren, streichen)

57 57 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Hochdruck > Buchdruck, Flexodruck

58 58 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Tiefdruck

59 59 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Flachdruck > Offset

60 60 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Durchdruck > Siebdruck

61 61 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Druck (Press) – Digitaldruck

62 62 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Postpress – Druckveredelung Lackieren Laminieren (folienkaschieren) Prägen

63 63 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Postpress – Ausrüsten

64 64 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

65 65 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Medienanbieter/ Auftragnehmer Agenturen/ Werbefachleute Agenturen/ Werbefachleute Werbeauftraggeber Schweizer Werbung SW Schweizer Werbung SW Stiftung Werbestatistik Stiftung Werbestatistik Lauterkeits- kommission Lauterkeits- kommission Verlage Elektronische Medien Aussenwerbung Direktwerbung Zulieferer Mittler Verlage Elektronische Medien Aussenwerbung Direktwerbung Zulieferer Mittler Werbe-/Mediaagenturen PR-Fachleute Grafiker Texter/Übersetzer Marktforscher Werbe-/Mediaagenturen PR-Fachleute Grafiker Texter/Übersetzer Marktforscher Dienstleistungen Konsumgüter Investitionsgüter Dienstleistungen Konsumgüter Investitionsgüter Überblick Werbemarkt Schweiz

66 66 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E SW – Schweizer Werbung Schweizerische Lauterkeitskommission Stiftung Werbestatistik Schweiz SWA – Schweizer Werbeauftraggeber-Verband ASW – Allianz Schweizer Werbeagenturen bsw leading swiss agencies VSW – Verband Schweizer Werbegesellschaften Einige wichtige Verbände

67 67 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Schweizer Medien SGD – Swiss Graphic Designers SPRV – pr suisse WEMF – AG für Werbemedienforschung Weitere Verbände

68 68 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Inhalt Mediaplanung/Mediakonzept4–20 Mediaforschung/Mediastudien22–31 Werbeträger und Werbemittel33–37 Realisation/Produktion39–63 Organe der Werbewirtschaft65–67 Berufe in der Werbung69–70

69 69 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Beratung Kommunikationsplaner/in Kommunikationsleiter/in (Account Director/Executive) Strategische/r Planer/in Kreation Grafiker/in AD Art Director/in CD Creative Director/in Art Buyer Texter/in Einige Berufe in der Werbung I

70 70 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Kreative Zulieferer/Realisation Fotograf/in Stylist/in Illustrator/in Uebersetzer/in Lektor/in, Korrektor/in Desktop-Publisher/in Polygraf/in TV-/Film-Berater/in Caster/in Filmproduzent/in (Producer) Filmregisseur/in (Director) Einige Berufe in der Werbung II Media Mediaplaner/in, Mediaassistent/in Medialeiter/in, Mediaberater/in Media Buyer/in Media Broker/in Multimedia Multimedia-Designer/in Multimedia-Producer/in


Herunterladen ppt "1 S I BS I B S C H W E I Z E R I S C H E S I N S T I T U T F Ü R B E T R I E B S Ö K O N O M I E Integrierte Kommunikation – Umsetzung Dipl. Marketingmanager/in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen