Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Zählen Sie 5 mögliche Packmittel auf. 1. Was ist unter dem Begriff Endverpackung zu verstehen? 2. Schachteln,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Zählen Sie 5 mögliche Packmittel auf. 1. Was ist unter dem Begriff Endverpackung zu verstehen? 2. Schachteln,"—  Präsentation transkript:

1 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Zählen Sie 5 mögliche Packmittel auf. 1. Was ist unter dem Begriff Endverpackung zu verstehen? 2. Schachteln, Kisten, Flaschen, Tuben, Paletten, Blechdosen Verpackung einer Ware für den Transport Stretchen oder Schrumpfen einer Palettenladung

2 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Nennen Sie 5 Faktoren, die für die Wahl einer Verpackung von Bedeutung sind. 3.  Empfindlichkeit der Ware  Transportart (Camion, Bahn, Post etc.)  Transportstrecke und Distanz (Inland, Ausland, Übersee)  Transportdauer  Sind besondere Transportvorschriften zu beachten?  Kundenwünsche  Gewicht und Preis der Verpackung.

3 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Welches sind die Beanspruchungen, die ein Packstück „ertragen“ muss? 4.  Mechanische Beanspruchung  Klimatische Beanspruchung  Beanspruchung durch Schädlinge  Raub und Diebstahl

4 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 36 Nennen Sie 5 Einflüsse, gegen die das Packgut durch die Verpackung geschützt wird. (Schutz gegen innen). 5. Mechanisch: Klima: Schädlinge Stoss, Druck, Fall Feuchtigkeit, Trockenheit Raub, Diebstahl

5 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 36 Gegen welche Eigenschaften des Packgutes muss eine Verpackung schützen? (Schutz gegen aussen). 6. Scharfe Kanten und Spitzen Auslaufende Flüssigkeiten Gefährliche Stoffe

6 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 36 Worin besteht die Lageraufgabe einer Verpackung? 7. Nennen Sie 2 wesentliche Elemente der Lade- und Transportaufgabe einer Verpackung. 8. Zusammenfassung von Gegenständen Verbesserung der Stapelbarkeit Beschleunigtes Be- und Entladen Stapelbarkeit Platzausnutzung durch Normung

7 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 36 Was bedeutet die Abkürzung DIN? 9. Deutsches Institut für Normung e. V. ist die nationale Normungsorganisation der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Berlin.

8 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 37 Zählen Sie 5 Packstoffe auf? 10. Zählen Sie 3 Packhilfsmittel auf. 11. Was ist eine Mogelpackung? 12. Nennen Sie 2 andere Begriffe für „Mehrwegverpackung“. 13. Papier, Holz, Metall, Glas, Kunststoff Klebstoff, Klebband, Schnur, Kunststoffband, Polstermaterial Verkaufsverpackung, die dem Kunden mehr Inhalt vortäuscht als tatsächlich enthalten ist. Umlauf- oder Leihverpackung

9 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 37 Nennen Sie die 4 hauptsächlichen, mechanischen Beanspruchungen einer Verpackung. 14. Welches ist die Norm-Fallhöhe für den Test von Verpackungen? 15.  Fall  Schub oder Stoss  Druck oder Schlag  Schwingung (Rütteln) 1.20 Meter

10 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 37 Welche Beanspruchung entsteht beim Stapeln von Packstücken? 16. Stapeldruck

11 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 38 Was bewirkt die Rüttelbewegung bei Packgütern, die in Styropor- Chips eingelegt sind? 17. Was versteht man unter „klimatischer Beanspruchung“? 18. Durch die Rüttelbewegung bewegt sich das Packgut durch die Chips. Nach einer gewissen Zeit ist die Polsterung ungenügend. Temperaturwechsel (auch damit verbundenes Kondenswasser)

12 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 38 Sind Umschnürungen für Postpakete zulässig? Begründen Sie Ihre Antwort. 19. Pakete für den Postversand bis 10 kg dürfen nicht mehr verschnürt werden. Die mechanischen Sortieranlagen können durch die Verschnürung lahmgelegt werden. Die Post empfiehlt den Einsatz von Dispoboxen oder Post-Pac.

13 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 38 Welche Methode der Polsterung eignet sich für teure und empfindliche Güter bei einem langen Transport? 20. Noppenschaumpolster ausschäumen

14 Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 38 Welches Problem tritt bei grosser Luftfeuchtigkeit im Innern von Verpackungen auf? 21. Nennen Sie möglichst eindeutige Beispiele von Einweg- und Mehrwegverpackungen. 22. Schwitz- oder Kondenswasserbildung Mehrwegverpackungen Einwegverpackungen Dispobox EUR-Palette Typ l mit Tauschrahmen Briefumschlag Blechdose, Tube PET-Flasche Tankcontainer


Herunterladen ppt "Distribution 4.6 Lernerfolgskontrolle 4 35 Zählen Sie 5 mögliche Packmittel auf. 1. Was ist unter dem Begriff Endverpackung zu verstehen? 2. Schachteln,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen