Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NEWS 2014/15 Schneesport BASPO / J+S

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NEWS 2014/15 Schneesport BASPO / J+S"—  Präsentation transkript:

1 NEWS 2014/15 Schneesport BASPO / J+S
J+S-Modul Fortbildung Experte, Zermatt 2014

2

3

4 Bild

5

6

7 „Schneesport Schweiz – Die Kernkonzepte“ (1998)
Arturo Hotz, Prof. Dr. phil. habil. ( ) Autor: „Schneesport Schweiz – Die Kernkonzepte“ (1998)

8 Inhalt News BASPO News J+S generell News J+S Schneesport

9 News BASPO «Gesamtschau Sport Schweiz» Nationales Schneesportzentrum Schneesportinitiative Kurszentrum Andermatt

10 Sport Schweiz 2014

11 Sport Schweiz 2014 Wissenschaftliche Studie zum Sportverhalten und zu den Sportinteressen der Schweizer Bevölkerung (2000, 2008, 2014). Durchführung: Observatorium Sport und Bewegung Schweiz c/o Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung (www.sportobs.ch).

12 Sport Schweiz 2014 Inhalte: Sportaktivitäten der Schweizer Bevölkerung
Entwicklung der Sportaktivitäten Ausübung der verschiedenen Sportarten Schneesport (Skifahren, Snowboard und Skilanglauf) Total 44.6 % (Nennungen)

13 «Gesamtschau Sport Schweiz»

14 «Gesamtschau Sport Schweiz» (Auftrag Bundesrat ans VBS)
Projekte Leistungssportkonzept Breitensportkonzept Immobilienkonzept > u.a. Schneesportzentrum Abgabetermin: Ende 2014

15 Nationales Schneesportzentrum

16 Nationales Schneesportzentrum
Evaluationsbericht ( )

17 Nationales Schneesportzentrum
Evaluationsbericht Rangierung Standorte: Graubünden / Lenzerheide Uri / Andermatt Obwalden / Engelberg Wallis / Fiesch Graubünden / Davos Graubünden / S-chanf St. Gallen / Wildhaus (Bewerbung zurückgezogen) Bern / Grindelwald (Bewerbung zurückgezogen) Wallis / Crans Montana (Bewerbung zurückgezogen) Entscheide Im Rahmen der «Gesamtschau Sport Schweiz»

18 Schneesportinitiative

19 Schneesportinitiative
Bericht Workshops ( )

20 Schneesportinitiative
«Schneesportinitiative Schweiz» Vereinigung (Netzwerk) aller Stakeholder Vereinsgründung Organisation: Präsidentin: Tanja Frieden (Olympiasiegerin) Geschäftsstelle: Schweiz. Tourismus Verein (STV) Zielsetzung: Schaffung einer nationalen Plattform zur Schneesportförderung

21 Schneesportinitiative
Zielsetzung: Schneesportlager verstärkt fördern Entscheid Bundesrat: ( ) Geplante Erhöhung der Bundesbeiträge für Schneesportlager, die nach den Bestimmungen von J+S durchgeführt werden, von bisher maximal 8 auf maximal 16 Franken pro Teilnehmer. Gilt nur für J+S-Angebote der Nutzergruppe 5 (Schulen) Inkraftsetzung: In Verbindung mit der Umsetzung der «Schneesportinitiative Schweiz» Schneesportinitiative Der Bundesrat hat die maximalen Tagesansätze für J+S-Lagern der Sportarten Skifahren, Snowboard, Skilanglauf und Skispringen, die von Schulen (Nutzergruppe 5) durchgeführt werden, von CHF 8.- auf CHF 16.- erhöht (Art. 23, Abs.1, lit. d, SpoFöV und Art. 45, Abs. 4 und Anhang 3 VSpoFöP). Damit besteht ab 1. Oktober 2014 der rechtliche Rahmen, die Schneesportlager der Schulen entsprechend zu subventionieren. Dies wird jedoch erst umgesetzt, wenn die anderen Partner (Bergbahnen, Schneesportschulen, Sportartikelhändler usw.) im Rahmen der Schneesportinitiative ebenfalls ihren Beitrag zu einer Vergünstigung der Schneesportlager leisten. Mehr Informationen zur Schneesportinitiative finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Sport.

22 Kurszentrum Andermatt

23 Kurszentrum Andermatt
Magglinger Ausbildungsstandort ( ) Saison 2013/14 40 Ausbildungskurse (EHSM und J+S) Skifahren (18) Snowboard (13) Skilanglauf (8) Skispringen (1) 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

24 News J+S generell Organisation JES Revision Sportförderungsgesetz Sicherheit – Integration – Prävention (SIP) J+S Schneesport

25 Organisation JES Pierre-André Weber (Neuer Chef JES)

26 Organisation JES

27 Revision Sportförderungsgesetz
Kleine Anpassungen in den Verordnungen per 1. Oktober 2014 Wettkämpfe: werden subventioniert aber bei der Berechnung der 80%-Regel nicht mehr berücksichtigt. Minimalbedingungen bei Outdoorsportarten: 5 Aktivitäten in 5 Wochen innerhalb von 5 Monaten (vorher 3 Monate) Nächste Revision per Herbst 2015 80%-Regel für Kurse der Nutzergruppen 1, 4 und 5 Die 80%-Regel gibt vor, dass bei 80% der Aktivitäten eines Angebots mindestens drei Teilnehmende anwesend sein müssen. Aktuell gehören auch die Wettkämpfe zu den Aktivitäten. Weil oft nur 1-2 Jugendliche gemeinsam an Wettkämpfen teilnehmen, können viele Organisatoren die 80%-Regel nicht erfüllen. Deshalb werden künftig Wettkämpfe für die Berechnung der 80%-Regel nicht mehr berücksichtigt, aber weiterhin subventioniert (Art. 5, al.1, und Art. 6, al. 1, J+S-V-BASPO). Vereinfachung der Minimalanforderungen für Angebote der Outdoorsportarten (Nutzergruppe 2) Für viele Organisatoren ist es schwierig, fünf Aktivitäten in fünf Wochen innerhalb von drei Monaten durchzuführen. Daher wurde die Minimaldauer eines Kurses auf fünf Monate verlängert. Neu gilt es, im Minimum fünf einzeln organisierte Aktivitäten in fünf unterschiedlichen Wochen innerhalb von höchstens fünf Monaten durchzuführen (Art. 9, Abs. 4, VSpoFöP). Teilrevision vom Herbst 2015: Änderungen bei Bergsport

28 Sicherheit – Integration – Prävention
Sicherheit (Schwerpunkte) Sicherheitsstandards in den J+S-Sportarten Integration (Schwerpunkte) Kulturelle Vielfalt und Sport für Menschen mit Behinderung Prävention (Schwerpunkte) Sucht, Gewalt, Sport ohne Doping, sexuelle Übergriffe Informationen unter:  Schwerpunkte

29 Sicherheit – Integration – Prävention
J+S unterstützt das gemeinsame Sporttreiben von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Finanzieller Beitrag für den Einsatz eines zusätzlichen J+S- Leiters mit Zusatz «Sport und Handicap» Anmeldung vor Beginn des Kurses resp. Lagers Weiterbildungsangebot: interdisziplinäres Modul «Sport und Handicap Grundlagen» ( → Zusatz «Sport und Handicap» )

30 Sicherheit – Integration – Prävention
Neue Angebote Merkblätter zu «Integration» und «Prävention» (digital sowie in allen LHB) Übersichtsliste mit Kontaktstellen zu den Themen aus „Integration“ und „Prävention“ Die bestehenden Merkblätter „Sucht“, „Gewalt“, „Sport ohne Doping“, „keine sexuellen Übergriffe“, „Kulturelle Vielfalt“ wurden überarbeitet sowie ergänzt mit dem Merkblatt „Sport und Handicap – Wege zum gemeinsamen Sport“ (neue Titel??). Die Merkblätter zeigen auf, welches die grössten Herausforderungen im jeweiligen Thema im Sport darstellen. bieten eine Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen und Tipps für den Sport. verweisen auf weiterführende Unterstützungsmöglichkeiten, z.B. Fachstellen, Grundlagen und Hilfsmittel oder Weiterbildungsangebote. sind auf der Webseite sowie im Leiterhandbuch zu finden. Zudem ist bis Ende 2014 eine Liste mit wichtigen Kontaktstellen (primär kantonalen) erstellt worden, auf die Leitende je nach Themenfeld zugreifen können. Zu finden auf der Webseite.

31 News J+S Schneesport J+S-Kaderbildung J+S-Jugendausbildung J+S-Kindersport MF-Thema 2015/16

32 J+S-Kaderbildung

33 J+S-Kaderbildung Anpassungen in den Verordnungen per 1. Oktober 2014
Zulassungsbestimmungen zum MF-NWT: Neu auch J+S- Leiterinnen und -Leiter zugelassen.

34 J+S-Kaderbildung

35 J+S-Kaderbildung

36 J+S-Kaderbildung

37 J+S-Jugendausbildung

38 Statistik 2013 – Schneesport (Skifahren, Snowboard, Skilanglauf) - Kinder- und Jugendsport (ohne NG7) 1‘545 Kurse

39 Statistik 2013 – Schneesport (Skifahren, Snowboard, Skilanglauf) - Kinder- und Jugendsport (ohne NG7) 826 Lager

40 48‘977 Kinder und Jugendliche
Statistik (Skifahren, Snowboard, Skilanglauf) - Kinder- und Jugendsport (ohne NG7) 48‘977 Kinder und Jugendliche

41 Statistik 2013 - (Skifahren, Snowboard, Skilanglauf) - Kinder- und Jugendsport (ohne NG7)
9‘476 Leitende

42 Statistik 2013 - (Skifahren, Snowboard, Skilanglauf) - Kinder- und Jugendsport (ohne NG7)
CHF 3‘884‘ Auszahlungen

43 J+S Kindersport

44 J+S-Kindersport Thema Modul Fortbildung Leiter 2015/2016: Spielen in J+S-Kindersport

45 J+S-Kindersport Swiss-Ski erarbeitet bis im Sommer 2015 im Auftrag vom Baspo ein Kindersportkonzept mit der Ausrichtung Ski alpin, Ski nordisch und Snowboard. Pia Alchenberger (Verantwortliche Person Kindersport bei Swiss-Ski)

46 MF-Thema 2015/16 «Lernen mit Bildern»

47 Thema «Lernen mit Bildern»
J+S-Modul Fortbildung 2015 – 2016 Thema «Lernen mit Bildern»

48 Ziele, Themen Lehren/Lernen mit Bildern Die Teilnehmenden reflektieren ihre Visualisierungen im Lehr-/Lernprozess Themenwahl und Planung der Videoanalyse Die Teilnehmenden planen mögliche Einsatzgebiete und Zielsetzungen Aufnahme und Aufnahmeposition Die Teilnehmenden reflektieren und erproben nach vorgegebener Zielsetzung Kamerastandorte und Aufnahmetechnologie Auswertung Die Teilnehmenden reflektieren und erproben Feedbackformen

49 Unterrichtsmaterialien

50 Präsentation für Experten
Hier könnten deine sportartspezifischen, methodischen Hinweise zur Durchführung der Module für die Experten stehen.

51 Protokollbeispiel www.jugendundsport.ch > J+S-Experten
> Downloads > J+S Modul Fortbildung

52 J+S- Broschüre «Lernklima» „mit freude am Vermitteln freude vermitteln“
Angelehnt an das ABC der Motivation (J+S-Broschüre «Psyche») und der themenzentrierten Interaktion (Ruth Cohn) wird das Lernklima anders beleuchtet.

53 J+S- Broschüre «Lernklima»
Aufbau Faktoren, die das Lernklima positiv beeinflussen Zum Verhältnis von Umwelt und Lernklima Lernende wertschätzen und mitbestimmen lassen Erfolgserlebnisse ermöglichen und Fehler zulassen Beziehungen aktiv und gerecht gestalten Broschüre kann für interessierte J+S-Leiterinnen und –Leiter unter gegegen Bezahlung bestellt werden

54 Herzlichen Dank! Die J+S-Fachleitungen Skifahren, Snowboard und
Skilanglauf danken dir ganz herzlich für die Zusammenarbeit und dein Engagement im Rahmen von J+S! Wir wünschen dir viel Befriedigung und Erfolg bei deiner Arbeit in J+S.


Herunterladen ppt "NEWS 2014/15 Schneesport BASPO / J+S"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen