Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Middleware Offene und proprietäre Konzepte 1 Dr. Alois Schütte Definition Middlerware Kategorien von Middleware Integrationsbeziehungen Applikations-/

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Middleware Offene und proprietäre Konzepte 1 Dr. Alois Schütte Definition Middlerware Kategorien von Middleware Integrationsbeziehungen Applikations-/"—  Präsentation transkript:

1 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 1 Dr. Alois Schütte Definition Middlerware Kategorien von Middleware Integrationsbeziehungen Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte Anwendungsbeispiel Middleware im Web-Umfeld Schlüsseltechnologien Anwendungsintegration Anwendungsbeispiel Komponentenkonzepte Ausblick

2 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 2 Definition Middleware Middleware ist eine Softwareschicht, die auf Basis standartisierter Schnittstellen und Protokolle Dienste für eine transparente Kommunikation verteilter Anwendungen bereitstellt. Middlewaredienste bilden eine Infrastruktur für die Integration von Anwendungen und Daten in einem heterogenen und verteilten Umfeld. Motivatoren für die Integration von Anwendungen und Daten sind  Anwendungskopplung wg. Fusionen (Mergers & Acquisitions)  Bedarf an unternehmensweiter Kommunikation (Supply Chain Management, Collabotative Commerce)  Verbesserung der Kundenbeziehung (Customer Releationship Management)  Business Intelligence Projekte (Data Warehousing)  Aufgaben des Content Managements Immer, wenn mehrere Datenquellen und Anwendungen zusammengeführt werden müssen ist Middleware erforderlich.

3 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 3 Definition Middleware Kategorien von Middleware Präsentation Funktionalität Daten Präsentationdienste Applikations- und Kommunikationsdienste Daten- und Dokumentenmanagementdienste Man kann Middleware kategorisieren nach der Art der Dienste, die sie zur Integration bereitstellt. Ausgangspunkt zur Kategorisierung ist die am Client/Server Modell orientierte Unterscheidung in die Ebenen Präsentation, Funktionalität und Daten. Daraus ergeben sich die unterschiedlichen Dienste:

4 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 4 Definition Middleware Integrationsbeziehungen 1: X-Windows, MS-Windows 5: „cut and paste“ 2: Anwendungs-Anwendungskom- munikation, z.B. , SWIFT, JMS, SAP ALE 3: Datenschnittstellen, auch verteilter Datenbankzugriff 4: Replikation, z.B. mittels Oracle Gateway zu DB2 Präsentation Funktionalität Daten Präsentation Funktionalität Daten Anwendung 1 Anwendung Der Vortrag konzentriert sich auf Middleware im Bereich Applikations- und Kommunikationsdienste ! Folgende Integrationsbeziehungen lassen sich unterscheiden:

5 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 5 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte Grundlagen Produzent/Konsumenten Verhältnis Eine Anwendung (Konsument) nimmt Daten vom Produzenten auf. Produzent Konsument Auftraggeber Auftragnehmer Auftraggeber/Auftragnehmer Verhältnis Hier werden vom Auftragnehmer nach der Datenaufnahme Daten zurück zum Auftraggeber geliefert.

6 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 6 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte RPC Ein Anwendungsentwickler soll bei der Implementierung einer Kommunikation zwischen Anwendungen durch die Middleware ein API erhalten, so daß er sich auf die Anwendungslogik konzentrieren kann ohne sich um Details der Kommunikationstechnik kümmern zu müssen. Betrachtet werden nun synchrone und asynchrone Konzepte. Remote Procedure Call (RPC) Bei einem RPC wird aus einem Programm heraus eine Prozedur eines anderen Programms aufgerufen wobei das die Prozedur zur Verfügung stellende Programm meist auf einem „Remote-Rechner“ abläuft. Vom Prinzip her handelt es sich um einen Auftraggeber/Auftragnehmer Nachrichtenaustausch, bei dem der Auftraggeber eine Nachricht (Name aufzurufende Prozedur, aktuelle Parameter) an einen Auftragnehmer sendet, der dann die Nachricht (Rückgabewerte mit Ergebnissen des lokalen Prozeduraufrufes) zurück sendet. Die Umsetzung von Prozeduraufruf in eine Nachricht wird von „Stubs“ geregelt.

7 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 7 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte RPC Da ein Stub die Schnittstelle (Name, Parametertypen) der betroffenen Prozedur kennen muß, sind vor einem RPC die Schnittstellen zu deklarieren und die Stubs zu generieren. RPC Implementierungen stellen dazu Schnittstellendefinitionssprachen und Stubgeneratoren zur Verfügung. RPC gehören im Prinzip zur Gruppe der synchronen Verfahren, da (wie bei lokalem Prozeduraufruf auch) der Auftraggeber (Aufrufer) so lange blockiert ist, bis der Auftragnehmer (aufgerufene Prozedur) den Auftrag erfüllt hat. Es existieren aber auch asynchrone RPC (Betriebssystembau, Threads); sie werden nicht weiter betrachtet. Program Stub 1: Aufruf entfernte Prozedur 2: Nachricht mit Aufruf 3: Aufruf lokale Prozedur 4: Rückgabe Ergebnisparameter 5: Nachricht mit Rückgabe 6: Rückgabe Parameter

8 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 8 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte Conversation Problematisch ist die Parameterübergabe gemäß des „call by reference“ Verfahrens und die Übertragung großer Datenmengen und die Verlagerung des Standortes des entfernten Programms. Der Hauptkritikpunkt bei der Einsatzentscheidung ist das Fehlen von Standards für RPC Protokolle. RPC Verfahren bilden die Grundlage für die von OSF propagierten DCE und stellen die Basis für moderne Object Request Broker Systeme dar. Prog 1 Prog 2 Diese Form wird nicht näher betrachtet. Sie ist aber Bestandteil von SAP RFC; Die bekannteste Implementierung ist SAA von IBM (System Application Architecture). Conversation Eine weitere Form des synchronen Datenaustausches ist die Conversation. Dabei tauschen Anwendungen Sequenzen von Send- und Receive-Befehlen aus.

9 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 9 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte Message Queuing Message Queuing Message Queuing ist eine Variante des asynchronen Nachrichtenaustauschs, bei dem Queue Manager persistente Warteschlangen verwalten. Die in Industrie und Banken am weitesten verbreitete Implementierung bildet MQSeries von IBM. Hier ist Nachrichtenaustausch über alle gängigen Netzprotokolle (wie SNA, TCP/IP) und Betriebssystemplattformen (wie MVS, OS/400, Unix, NT) möglich. Warteschlangenkonzepte sind jüngst von Sun als Spezifikation im Java-Umfeld veröffentlicht (JMS) und bereits von unterschiedlichen Herstellern realisiert, u.a. von IBM mit MQSeries V5.2). Beispiel:

10 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 10 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte ORB Object Request Broker (ORB) Ein ORB ist ein Kommunikationsmechanismus für die synchrone Interaktion zwischen verteilten, in verschiedenen Programmiersprachen implementierten Objekten über verschiedene Netzwerke und Betriebssystemplattformen hinweg. Die Bestandteile werden am CORBA ORB verdeutlicht: Aufgabe des ORB ist es, eine Kommunikation zwischen Client und Server aufzubauer, wobei der Client eine Methode eines Serverobjektes aufruft. In CORBA werden die Stubs (=Sceleton) mittels eines IDL-Programms ( IDL=Inferface Definition Language, ähnlch wie C++) generiert. Die Serverobjekte werden im Object Adapter verwaltet. Über die Stubs kommunizieren die Objekte statisch. Zur dynamischen Bindung (Objekte werden erst zur Laufzeit bestimmt) werden vom ORB Schnittstellenspezifikationen in einem Interface Repository verwaltet. Das ORB Interface dient zum Zugriff von Objekten auf ORB lokale Dienste. Dynamic Invocation Client Stubs ORB Interface Sceleton Object Adapter Interface Reposotory ClientServer Object Request Broker Core

11 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 11 Applikations-/ Kommunikationsdienste Kommunikationskonzepte ORB Ein ORB kann auf Basis von RPC implementiert werden. Im Vergleich mit einem RPC System müssen dabei zusätzlich die Bestandteile objektorientierter Konzepte wie Vererbung, Polymorphismus realisiert werden. Wie der RPC baut der ORB eine synchrone Punkt-zuPunkt Verbindung zwischen Client und Server auf. Zur Entkopplung gibt es in CORBA einen Event Service, der im Sinne einer Publish Subscribe Gruppenbeziehung zwischen Objekten vermittelt. Eine Message Queuing Funktionalität ist in ORB nicht vorgesehen.

12 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 12 Applikations-/ Kommunikationsdienste Anwendungsbeispiel INAP-PC Händlerfront- system LuxNet- Datenbank Buchungs- system WAN LuxNet- Datenbank Gepard, Cresic, …

13 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 13 Applikations-/ Kommunikationsdienste Anwendungsbeispiel LuxNet INAP OPA CS (Server) IIS MTS LuxNet Browser Internet LuxNet Loader OPA DS OPA CS (Client) MQAX MQSeries Client XML- HTML Konverter LuxNet Service OPA DS Deutschland Host GeParD DB2 KREKIN IMS LuxNet DB DB2 Vorfalls DB DB2 IMS LuxNet Repl MQSeries IMS LuxNet M-Broker LuxNet DB Oracle MQSeries LuxNet API LuxNet SAP LuxNet Repl LuxNet SAP GUI Olympic DB2 Kondor+ Sybase OLY/K+ Interface Luxemburg

14 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 14 Middleware im Web-Umfeld Schlüsseltechnologien Die wohl wichtigste Anwendung im Internet ist das WWW. Dabei handelt es sich um eine verteilte Client/Server Anwendung, über die auf weltweit gespeicherte Hypertext-Dokumente zugegriffen werden kann. Web Browser Web Server HTML Interpreter HTTP Client Dokumenten Lieferung HTTP Server Index

15 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 15 Middleware im Web-Umfeld Schlüsseltechnologien Eine weitere Schlüsseltechnologie im Internet ist Java. Web Browser Java Virtual Machine HTML Dokument Byte Code order.class Index

16 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 16 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration CGI Die Integration der im Unternehmen vorhandenen Daten kann über dynamisch erzeugte Web Seiten erfolgen. Im folgenden werden Methoden der Erzeugung dynamischer Web Seiten vorgestellt und bewertet. Vorteile: wird von jedem Webserver unterstützt keine eigene Programmiersprache erforderlich Nachteil: Pro Anfrage wird ein eigener Prozeß gestartet CGI Die älteste Technik bildet das Common Gateway Interface. Es ist eine standartisierte Schnittstelle, wie Webserver und externe Programme, die dynamische Inhalte erzeugen, kommunizieren. Funktionsweise: Im URL-String, der vom Browser zum Webserver gesendet wird, sind der Name des aufzurufenden CGI Skripts und die Parameter enthalten. Der Webserver startet das CGI Skript als eigenständigen Prozeß. Der Datenaustausch zwischen Webserver und Skript erfolgt über Umgebungsvariablen und Standartein und –ausgabe. Die neu gebildete Seite wird dann zum Browser gesendet.

17 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 17 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration CGI mit Perl Perl ist eine objektorientierte Programmiersprache (Syntax erinnert an C und sh). Sie vereint die Funktionalität der Unix Tools sed, awk und grep und hat somit sehr leistungsfähige Textmanipulationsfunktionen. Für Web-Anwendungen existieren zusätzliche Module, z.B. Für Datenbankzugriffe, Mail oder zur dynamischen Grafikgenerierung. Im Bereich freier Web-Server (Apache) gibt es mehrere Projekte, die zum Ziel haben, Perlkode in HTML Quelltexte einzubetten. (Apache::ePerl, Apache::embperl) Vorteile: leistungsfähige PS mit vielen Funktionen Zahlreiche Bibliotheken weit verbreitet Open Source Nachteil: für Einsteiger gewöhnungsbedürftige Syntax nicht sehr performant CGI mit Perl (Practical Extraction and Report Language)

18 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 18 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP ist eine speziell auf Web-Anwendungen ausgerichtete Script-Sprache (syntaktisch ähnlich C, Perl). PHP ist Open Source und läßt sich als „Modul“ in Apache integrieren (-> performant). PHP Programme sind in den statischen HTML-Code eingebettet und mittels Tags aktivierbar: oder (analog zur Client Side Script Sprache JavaScript) echo (“PHP Code“); Neben den von C bekannten Kontrollstrukturen sind die von Perl übernommenen mehrdimensionalen Arrays, assoziativen Arrays und Hash Tabellen in die Sprache integriert. Die Stärke von PHP liegt in der Verfügbarkeit von spezifischen Funktionen zur dynamischen Generierung von Objekten für HTML Dokumente, wie z.B. GIF Grafiken, PDF Dokumente sowie der Anbindung an alle bekannten Datenbanken. In der neuesten Version PHP4 sind nun objektorientierte Erweiterungen verfügbar und die Sessionunterstützung ist verbessert. PHP (Hypertext Preprocessor)

19 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 19 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Ausgabe in HTML Dokument): Beispiel PHP Beispiel (Kommentar):

20 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 20 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Variablen): PHP Beispiel (Variablen: Referenzen): Hier wird zwei mal „Mein Name ist Bob“ ausgegeben.

21 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 21 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Array): PHP Beispiel (Objektinitialisierung): do_foo (); ?>

22 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 22 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Klassen): produkte[$artnr] += $anzahl; } // Nimm $anzahl von Artikel wieder aus dem Einkaufswagen function nimm_heraus ($artnr, $anzahl) { if ($this->produkte[$artnr] > $anzahl) { $this->produkte[$artnr] -= $anzahl; return true; } else { return false; } } } ?>

23 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 23 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Objektinitialisierung): fuege_hinzu("10", 1); ?> PHP Beispiel (abgeleitete Klassen): besitzer = $name; } } ?>

24 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 24 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP PHP Beispiel (Erzeugung von HTML Tabelle mit Datenbankinhalt): \n"; /* Loop through each album */ while($row=mysql_fetch_row($albums)) { $row[1] = stripslashes($row[1]); $thumb = thumbnail($row[0]); if(strlen($thumb)) { echo " "; echo " ".$row[1]." "; echo "$row[2] photos \n"; } } echo " \n"; mysql_free_result($albums);... ?>

25 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 25 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP filenamealbum _1.gifUrlaub _2.gifUrlaub _3.gifUrlaub _1.gifUrlaub Datenbanktabelle „photos“ PHP Prog. Urlaub20003 Urlaub HTML Dokument mit Tabelle: Photo Albums Folgendes Schaubild verdeutlicht das letzte Beispiel:

26 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 26 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration PHP Ein aktuelles HTML Dokument, das aus dem letzten Anwendungsbeispiel stammt, wurde mittels PHP erzeugt:

27 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 27 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration ASP Microsofts Lösung zum Server Side Scripting ist ASP. Die Unterstützung von ASP ist in IIS (Internet Informations Service) integriert. Als Programmiersprache für ASP dienen wahlweise Jscript und VBScript (Visual Basic Script) oder jede andere Skriptsprache. Die Verwendung von Jscript vereinfacht dem Entwickler die Einarbeitung, da Jscript auch Clientseitig verwendet wird. Der Funktionsumfang von Jscript ist eher spärlich (verglichen mit PHP). Die Stärtken von ASP beruhen auf dem Objektmodell, das die Verwendung von COM Komponenten ermöglicht. ASP bietet sich an, wenn eine Anwendung in einer reinen Microsoft Umgebung zu realisieren ist und die Integration von MS-Officeprodukten angestrebt wird. Vorteile: im MS Umfeld verbreitet in IIS integriert durch MS COM Komponenten leichte Anbindung von MS-Produkten Nachteil: probrietäre Lösung, da ausschließlich im IIS Umfeld nutzbar ASP (Microsoft Active Server Pages)

28 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 28 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration ´Server Side Java Java war ursprünglich dazu gedacht, clientseitig eingesetzt zu werden (Applet- Programmierung). Dazu sind im Laufe der Zeit eine Vielzahl von Klassenbibliotheken entstanden, die auch serverseitig nutzbar sind. Besondere Vorzüge bieten Netzwerkfähigkeit und Unterstützung von verteilten Anwendungen durch Java RMI (Remote Method Invocation) oder CORBA sowie die komfortable Anbindung an Datenbanken durch JDBC (Java Database Connectivity). Wird Java über CGI Skripten angesprochen, so sind alle Nachteile der CGI Technik in Kauf zu nehmen (pro Request wird ein Prozeß, der die JVM darstellt erzeugt). Daher liegt es nahe, die JVM in den Web-Server zu verlagern. Dies ist der Weg, der bei Servlets und JSP (Java Server Pages) eingeschlagen wird. Server Side Java

29 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 29 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration Servlets Servlets sind durch Suns Java Servlet-API standartisiert und (analog zu Applets) nichts anderes als Klassen, die ein spezifisches Interface (javax.servlet.Servlet) implementieren. Das Servlet wird compiliert und beim ersten Aufruf auf dem Server gestartet. Ab diesem Zeitpunkt wartet das Programm auf das Eintreffen eines Requests, behandelt ihn, generiert die entsprechende Ausgabe und wartet auf einen neuen Request. Dadurch wird nur ein Prozeß für alle gleichartigen Requests erzeugt (gute Performance). Das Servlet API bietet eine Vielzahl von Funktionen zur Realisierung Web-Anwendungen inklusive Sessionverwaltung durch Cookies. Java Servlets generieren jeweils eine gesamte HTML Seite als Antwort. Das Einfügen der Ausgabe des Servlets in eine ansonsten statische HTML Seite ist (außer über probrieräre Erweiterungen von Serverherstellern) nicht machbar. Servlets

30 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 30 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration JSP JSP (Java Server Pages) Zur Einbettung von Java Programmen in HTML Seiten hat Sun JSP spezifiziert. Die Einbettung erfolgt (analog zu ASP oder PHP) über spezielle Tags: Oder XML like: Innerhalb der Applikation kann der Benutzer ebenfalls auf API Funktionen zugreifen. Zur Ausführung von Servlets oder JSP wird immer ein Webserver benötigt, der diese Unterstützung integriert hat. Zur Realisierung größerer Anwendungen werden heute EJB (Enterprise Java Beans) eingesetzt. Das sind modulare, komponentenorientierte Softwarewerkzeuge.

31 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 31 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsintegration Server Side Technicken im Vergleich Server Side Technicken im Vergleich Die folgende Tabelle vergleicht die bisher betrachteten Ansätze: CGI mit PerlPHP4ASPServlets, JSP Session Unterstützung--+++ DatenbankzugriffModulintegriertODBCJDBC Textprocessing Funktionen Integration von Scripts in HTML -++- Verbreitung++ ++

32 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 32 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsbeispiel Anbindung von Schweizer Banken an Handelsplatz Luxemburg über Internet

33 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 33 Middleware im Web-Umfeld Anwendungsbeispiel Systemumfeld zur Realisierung der Anwendungsarchitektur: Client mit PräsentationServer mit Logik/Funktionalität Server mit Daten Externer FirewallInterner Firewall Access Router Web ServerApplication ServerBackend Systems Public NetDMZCorporate LAN Internet Corporate WAN Vorgeschlagen wird eine Middleware auf Basis von EJB.

34 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 34 EJB Komponentenkonzepte COM+ - Component Object Model + Microsofts Server-Komponenten-Konzept vor Windows 2000 – DCOM Einsatzgebiet: homogene Windows-Netze CCM - CORBA Component Model stark an EJB angelehntes Server-Komponenten-Model Komponenten können in verschiedenen Sprachen erstellt werden EJB's sind ein auf ihnen ablauffähiger Typ

35 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 35 EJB Ziele des EJB Komponentenentwurfs OMG (Object Management Group): Internet Inter ORB Protocol Common Object Request Broker Architecture

36 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 36 EJB Übersicht EJB-Server - bilden die Infrastruktur für EJB-Container, - Verwalten Threads und - dienen der Verwaltung von Datenbank-Verbindungen. EJB-Container - bilden die Infrastuktur für Enterprise Beans, - stellen den Transaktionsdienst zur Verfügung und - verwalten den Zugriffsschutz (Security). Enterprise Beans - realisieren die Anwendungslogik.

37 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 37 EJB APIs/Services

38 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 38 EJB APIs/Services JavaRMI & JavaIDL Über die CORBA-COM-Bridge kann auch ein Windows-Client auf EJB's zugreifen

39 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 39 EJB APIs/Services JNDI JNDI - Java Naming and Directory Interface - Clients ermitteln über den Namensdienst das Home-Objekt von EJB's - kein neuer Dienst, greift auf bestehende Dienste zu

40 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 40 EJB APIs/Services JDBC JDBC - Java DataBase Connectivity - Java Schnittstelle zu relationalen Datenbanken

41 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 41 EJB APIs/Services JMS JMS - Java Messaging System - eine Spezifikation von Sun, - keine Implementierung.

42 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 42 EJB Rollenkonzept Idee: Jeder soll das tun, was er am besten kann.

43 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 43 EJB Bewertung Neues Server-Komponenten-Modell Gehört zur Komponenten-orientierten Middleware Einbindung praktisch aller Technologien von Bedeutung Man kann EJB's als eine Erweiterung von CORBA sehen

44 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 44 Ausblick Integrationsarchitekturen Application Server Integrations Server Internet Frontend Systeme EAI Werkzeuge Toptier X-Gen Mercator Middleware im SAP Umfeld RFC (Remote Function Call) ALE (Application Link Enabling) Die folgenden Themen sind im Rahmen von Middleware weiter betrachtenswert:

45 Middleware Offene und proprietäre Konzepte 45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Middleware Offene und proprietäre Konzepte 1 Dr. Alois Schütte Definition Middlerware Kategorien von Middleware Integrationsbeziehungen Applikations-/"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen