Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Urbaner Wald Leipzig Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben "Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Urbaner Wald Leipzig Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben "Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen."—  Präsentation transkript:

1 1 Urbaner Wald Leipzig Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben "Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen im Nutzungswandel – ein Beitrag zur Stadtentwicklung" Stadtplanungsamt Leipzig Regina Dietrich 4. Sächsischer Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden 4. Dezember 2010

2 Stadt Leipzig -2„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E-Vorhaben) „Urbaner Wald“ Förderschwerpunkt des Bundesamtes für Naturschutz: „Naturschutz in die Stadtentwicklung integrieren: Ökologische Stadterneuerung.“ Als Förderprojekte des Bundes haben die E+E-Vorhaben folgende Aufgaben: - Umsetzung wichtiger Forschungsergebnisse in die Praxis. - Erprobung neuer und verbesserte Anwendung schon erprobter Methoden. - Aufbereitung der gewonnenen Erfahrungen (Erfolge und Misserfolge) für allgemein verwertbare Empfehlungen. Von E+E-Vorhaben soll eine bundesweite Anstoßwirkung ausgehen. Daher steht die praktische Anwendung einer Idee oder eines Konzepts im Mittelpunkt der Vorhaben. Sie wird durch wissenschaftliche Untersuchungen begleitet. Bestandteile Voruntersuchung /2008 (Vollförderung) Hauptvorhaben ab – 2015 (2/3-Förderung) wissenschaftliche Begleitforschung ab 6/2009 (Vollförderung)

3 Stadt Leipzig -3„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Flächenpotenziale in der Stadt Stadtfläche: 300 km² Wald (Bestand): 20 km² Waldanteil (Ziel): 30 km² bzw. 10 % der Stadtfläche Flächen für die Umnutzung: 43 km²

4 Stadt Leipzig -4„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Landschaftsplan – Grünes Leitbild für die Stadt

5 Stadt Leipzig -5„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Transformationspotentiale in der Stadtlandschaft Beispiel Stadtumbaugebiet Leipziger Osten Erhebliche Potenziale für Grünflächen in den Stadtquartieren begrenzte Mittel für Neugestaltung und Unterhaltung der Flächen Suche nach Alternativen

6 Stadt Leipzig -6„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Die Idee: Erprobung einer anderen Freiflächenkategorie Wald in der Stadt - Urbaner Wald Alternative / Ergänzung zu klassischen Grünflächen und Wald Verbindung von Vorteilen und Effekten anderer Freiflächenkategorien Kostengünstige Herstellung und Bewirtschaftung

7 Stadt Leipzig -7„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Was ist anders am Urbanen Wald? Verbindung von Stadtumbau und Stadtnaturschutz Besondere rechtliche, planerische und technische Anforderungen Hohe Ansprüche an die Gestaltung Erschließung und Ausstattung für die Stadtbewohner Kleinere Flächen: Mindestgröße für ökologische Stabilität und eigenes Binnenklima Wald (ab ca. 0,5 ha) Artenauswahl je nach Gestaltungs- und Nutzungszielen an Stadtklima, den Klimawandel und vorbelastete Böden angepasste Gehölze

8 Stadt Leipzig -8„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Leistungen von Urbanem Wald im städtischen Kontext Stadtumbau und Wohnumfeld: attraktives „Stadtbild“, Erhöhung der Durchlässigkeit Erholung: zusätzliche Freiflächenangebote Klimawirksamkeit (thermischer Ausgleich) und Luftreinhaltung (Staubbindung) Biodiversität/Naturschutz: Lebensraum und Biotopverbund Entfernung der Wohngebiete zu Wald Erholungsgebiete und Grünverbindungen Klimatisch empfindliche Bereiche Biotopverbund

9 Stadt Leipzig -9„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Vollständige Flächenauswahl Flächen / Hektar Quellen:  Brachflächenkataster  Landschaftsplan  KSP + STEP W+S Potentielle Grünflächen  Ausgleichsflächenkonzeption Flächenauswahl Gesamtstadt

10 Stadt Leipzig -10„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Auswahl- und Modellflächen 10 Modellflächen: ca. 50 ha 20 Auswahlflächen:ca. 120 ha

11 Stadt Leipzig -11„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Steckbrief Modellflächen

12 Stadt Leipzig -12„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Wissenschaftliche Begleitforschung Module Leitung: TU Dresden Institut für Landschaftsarchitektur Projektziel der wissenschaftlichen Begleitforschung Untersuchung der Wirkungen urbaner Wälder in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien auf … ökologischesozialewirtschaftliche Aspekte derNachhaltigkeit Handreichung: bundesweit übertragbare Empfehlungen zur Entwicklung urbaner Wälder Modul 1 Natur- haushalt Modul 2 Biodiver- sität Modul 3 Stadtgestalt / Erholung Modul 4 Bevöl- kerung Modul 5 Stadtumbau

13 Stadt Leipzig -13„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Begleitforschung: Modul 1 Naturhaushalt - Stadtklima TU Dresden Institut für Hydrologie und Meteorologie Generelle Effekte von Wald CO 2 -Entzug aus der Atmosphäre und langfristige Speicherung = Klimaschutz (Mitigation) Wirkung auf Lufttemperatur und Luftfeuchte – Kühleffekte (Verdunstung, Beschattung) Beitrag zur Luftreinhaltung und Luftzirkulation – Reinigungs- und Austauscheffekte Gegenstände der Untersuchung wie die Temperaturdifferenz zur Umgebung sich mit Größe der Waldfläche verändert wie bauliche Strukturen und Geometrien der umgebenden Flächen (hoher Versiegelungsgrad, hohe und dichte Bebauung, etc.) die stadtklimatischen Effekte von Wald beeinflussen wie Merkmale der Urbanen Waldflächen (Anzahl, Größe, Lage, Baumarten, Geometrie) die stadtklimatische Wirksamkeit beeinflussen

14 Stadt Leipzig -14„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Wissenschaftliche Begleitforschung Stadtgärtnerei

15 Stadt Leipzig -15„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Quelle: MORO Schmidt et al MORO Klimawandel: Vulnerabilitätsanalyse BMVBS + BBR + Regionaler Planungsverband Westsachsen

16 Stadt Leipzig -16„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Landschaftsplan Leipzig: Klimatische Überwärmungsbereiche

17 Stadt Leipzig -17„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Von der alten Gärtnerei zum „Stadtgärtnerei-Holz“

18 Stadt Leipzig -18„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Beräumung und Neuanlage: Genehmigungen Koordinierte Leitungsabfragen bei Medienträgern Wasser, Gas, Strom, Fernwärme, Telekom, Bewässerung KGA (März – Juli 2009) Erstaufforstungsantrag bei Liegenschaftsamt gestellt, Beteiligung Forstbehörde, Naturschutzbehörde (Mai 2009) Naturschutzfachliches Gutachten Gesamtgelände und Gebäude bewohnende Arten (Mai – August 2009) Gutachten Statiker zu Gebäudeteilen/Mauern (Mai – August 2009) Befreiung von Artenschutzvorschriften durch Naturschutzbehörde (August 2009) Ausnahmegenehmigung für Eingriffe in den Gehölzbestand (März 2010) Entsorgungsnachweise TÜV-Abnahme

19 Stadt Leipzig -19„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Naturschutzfachliche Gutachten Gebäudebewohnende Arten 8/2009  Keine Fledermäuse  Nester von Hausrotschwanz, Haus- und Feldsperling  Empfehlung 3 Halbhöhlen 2HW 4 Nisthöhlen 2GR  Artenschutzrechtliche Befreiung ( ) mit entsprechender Auflage 7 Nisthilfen Biotopbewertung 8/2009  Erhalt Teich am Nordrand des Geländes  Hohlform als Übergang zu Trockenbereich gestalten  Erhalt/Gestaltung Trockenbereich mit vegetationsarmen Stellen  Freihaltung von Säumen an den (sonnenexponierten) Rändern der Waldflächen

20 Stadt Leipzig -20„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Erhalt Gehölze und Teich

21 Stadt Leipzig -21„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Beräumung Abbruch Gebäude/Gewächshäuser Bergung von wiederverwendbarem Material teilw. Erhalt Wegeerschließung Erhalt vorhandener Gehölze und Teiche Entsorgung von Abbruch, Glas, Metall, Asbest etc Plan: Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten

22 Stadt Leipzig -22„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Gebäudeabbruch

23 Stadt Leipzig -23„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Bergung und Wiederverwendung von Material

24 Stadt Leipzig -24„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Transformation: die Geschichte des Ortes fortführen Planungsbüro Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten

25 Stadt Leipzig -25„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Planung: Gestaltungsziele Quartiere mit unterschiedlicher Pflanzenauswahl und –qualität Einbeziehung vorhandener Habitate und Materialien sowie der Erschließung 2009/2010: Erstellung der Leistungsverzeichnisse und Ausschreibung der Landschaftsbau- und Aufforstungsarbeiten Vergabeausschuss März bis Juni 2010: Landschaftsbau- und Aufforstungsarbeiten Plan: Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten

26 Stadt Leipzig -26„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Aufforstungen Waldquartiere (Raster: 2,0 m x 0,5 m – 2,0 m x 1,0 m) Eichen-Hainbuchen-Linden-Wald (Stieleiche, Hainbuche, Winterlinde) Waldbild: Hoher Wald, einschichtig, dicht Hasel-Weißdorn-Weiden-Wald (Hasel, Weißdorn, Sal-Weide, Purpur-Weide, Eberesche, Kornelkirsche) Waldbild: niedriger Bestand aus Kleinbäumen Hainbuchen-Hasel-Wald (Hainbuche, Hasel, Weißdorn, Gemeine Birne) Waldbild: mehrschichtiger, lichter Wald Mehlbeere-Hainwald (Mehlbeere, Elsbeere, Eberesche, Hasel, Kornelkirsche) Waldbild: mehrschichtiger, lichter Wald Kirsch-Hainwald (Traubenkirsche, Blutpflaume, Kirschpflaume, Vogelkirsche) Waldbild: hoher, mehrschichtiger, lichter Wald Walnuss-Hainwald (Walnuss, Esskastanie, Eberesche, Kornelkirsche, Sal-Weide, Wildapfel, Winterlinde) Waldbild: mehrschichtiger, lichter Wald Wildobst-Hainwald (Apfel, Aprikose, Berberitze, Birne, Felsenbirne, Holunder, Kirsche, Kirschpflaume, Mahonie, Maulbeere, Mirabelle, Mispel, Papau, Pflaume, Quitte) Waldbild: lichter Bestand aus Wildobstgehölzen

27 Stadt Leipzig -27„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Hoher Wald Mehrschichtig dicht Hoher Wald Mehrschichtig licht Hoher Wald Einschichtig dicht Hoher Wald Einschichtig licht Niedriger Bestand mit einzelnen Bäumen Niedriger Bestand aus Gebüsch und Niederwald- arten Ausgewählte Waldstrukturtypen für urbane Wälder Gestaltungsmöglichkeiten

28 Stadt Leipzig -28„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Waldstrukturtypen nach Gustavsson 2002

29 Stadt Leipzig -29„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Landschaftsbauarbeiten und Aufforstung BauberatungWegebauBaumpflanzung GehölzeinschlagAufforstung neue Flächen

30 Stadt Leipzig -30„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Neue Akzente

31 Stadt Leipzig -31„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Eröffnung „Stadtgärtnerei-Holz“ am

32 Stadt Leipzig -32„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Ausblick: Neue Leipziger Straße und Bahnhof Plagwitz

33 Stadt Leipzig -33„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Partnerschaften / Arbeitsstrukturen Bundesamt für Naturschutz – Außenstelle Leipzig FB II 3.1 Landschaftsplanung und räumliche Planung Stadtplanungsamt Landschafts- und Grünordnungsplanung Bauleitplanung, Fördernehmer und Projektmanagement TU Dresden Institut für Landschaftsarchitektur wissenschaftliche Begleitforschung Planungsbüro Irene Burkhardt Landschaftsarchitekten – Planung / Bauleitung Amt für Stadtgrün und Gewässer: Stadtforsten, Ausschreibung Bauleitung, Beratung und Unterhaltung Amt für Umweltschutz Brachenmanagement, Naturschutz, Umweltvorsorge Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Management des Stadtumbaus, Fördermittelprogramme Liegenschaftsamt Sicherung Flächenverfügbarkeit Grundstücke Erstaufforstungsgenehmigung Sammelantrag Landesförderung Hochbauamt: Ausschreibung der Beräumung von Flächen, Bauleitung Städtische Leistungs- und Entwicklungsgesellschaft (LESG): Projektträger Vergabe-AGH, Ausschreibung

34 Stadt Leipzig -34„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Politische Willensbildung und Öffentlichkeitsarbeit Fachausschüsse (Liegenschaften; Umwelt; Planung und Bau) Jahresanfangsbesprechung des Beigeordneten Stadtentwicklung und Bau Stadtrat Stadtbezirksbeirat Naturschutzverbände Umweltinformationszentrum Naturschutzbeirat Tages- und Fachpresse, Amtsblatt Pressegespräch/Pressemitteilungen Interviews Fachvorträge, z.B. EFRE, REFINA Kompetenzzentrum zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt – Projekt des Monats Mai 2010 Deutscher Werbbund Baden-Württemberg Auszeichnung mit Werkbund–Label 2010

35 Stadt Leipzig -35„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember 2010 Wissenszuwachs und Erfahrungen – eine Zwischenbilanz Die Durchführung der Aufforstung selbst ist unproblematisch. Die Schaffung des Planungs- und Genehmigungsvorlaufes und die Flächenverfügbarmachung erfordern einen erheblichen zeitlichen Vorlauf. Die Freiflächenkategorie Urbaner Wald ist flexibel anpassbar an die jeweiligen Anforderungen des Stadtraumes. Jede Modellfläche erfordert andere Arbeitsstrukturen und Partner Bewirtschafter in Planung und Realisierung einbeziehen und an Entscheidungen beteiligen. Urbaner Wald lässt sich dort leichter umsetzen, wo er gleichzeitig verschiedenen Zielen dient, z.B. Stadtumbau, Flächenrecycling, Klimaanpassung, Erholungsangebote. Dafür ist ein querschnittsorientierter Planungsansatz notwendig. Die Förderung war entscheidend, um das Projekt „Urbaner Wald“ zu initiieren und Beispiele zu schaffen, aber die Kombination unterschiedlicher Fördermöglichkeiten ist nicht ganz einfach. Die neue Freiflächenkategorie „Urbaner Wald“ stößt auf breites Interesse, ist aber nicht „selbsterklärend“ – Öffentlichkeitsarbeit! Die Probleme sind lösbar...

36 Stadt Leipzig -36„Urbaner Wald“ 4. Sächs. Klimakongress KlimaSTADTWandel Dresden4. Dezember auf Wiedersehen in Leipzig!


Herunterladen ppt "1 Urbaner Wald Leipzig Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben "Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen